Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: Telekom-Plan zur Drosselung…

auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 16:25

    telekom service, telekom regeln!
    keinen blassen, warum das problematisch sein sollte, und weshalb etwas wie "netzneutralitaet" auferlegt werden sollte, anstatt einfach als "ein feature" bereitgestellt zu werden!

  2. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: Sicaine 04.04.13 - 16:31

    Weil wir als Menschen damit unabhaengig sind. Dank der Netzneutralitaet wurden schon genug Regierungen gestuerzt.

    Zudem du als ISP unglaubliche Macht hast wenn deine Nutzer zu 99% fuer ihr taegliches Leben davon abhaengig sind.

  3. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 16:36

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil wir als Menschen damit unabhaengig sind. Dank der Netzneutralitaet
    > wurden schon genug Regierungen gestuerzt.
    wenn man unabhaengig sein moechte, sollte man evtl. auf private angebote verzichten!
    absolut absurd ueberall rumzureglementieren, nur weil die mehrheit zu faul oder undiszipliniert ist, wie soll sie es dann jemals lernen?

    >
    > Zudem du als ISP unglaubliche Macht hast wenn deine Nutzer zu 99% fuer ihr
    > taegliches Leben davon abhaengig sind.
    dies ist eine FREIWILLIGE abhaengigkeit!
    zumal es nicht nur einen telekommunikationsanbieter gibt! es ist relativ einfach, wenn die meisten nutzer es wollen und als Bedingung stellen, wird es auch einen anbieter geben, der es bietet!
    es ist nicht moeglich alle vor jeder abhaengigkeit zu schuetzen, und meines erachtens auch nicht noetig!?

  4. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: wmayer 04.04.13 - 16:40

    Deswegen nutze ich den Bundes-ISP. Der ist ja frei und neutral.
    Wie hieß der nochmal?

  5. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.04.13 - 16:42

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicaine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil wir als Menschen damit unabhaengig sind. Dank der Netzneutralitaet
    > > wurden schon genug Regierungen gestuerzt.
    > wenn man unabhaengig sein moechte, sollte man evtl. auf private angebote
    > verzichten!
    > absolut absurd ueberall rumzureglementieren, nur weil die mehrheit zu faul
    > oder undiszipliniert ist, wie soll sie es dann jemals lernen?

    Gibt es denn ein staatliches Angebot? Ist man dann nicht auch vom Staat abhängig und damit Bedingung 1 zwangsweise nicht zu erfüllen?

    Was hat das mit Disziplin zu tun?

    > > Zudem du als ISP unglaubliche Macht hast wenn deine Nutzer zu 99% fuer
    > ihr
    > > taegliches Leben davon abhaengig sind.
    > dies ist eine FREIWILLIGE abhaengigkeit!
    > zumal es nicht nur einen telekommunikationsanbieter gibt! es ist relativ
    > einfach, wenn die meisten nutzer es wollen und als Bedingung stellen, wird
    > es auch einen anbieter geben, der es bietet!
    > es ist nicht moeglich alle vor jeder abhaengigkeit zu schuetzen, und meines
    > erachtens auch nicht noetig!?

    Diese Regel der freien Marktwirtschaft funktioniert primär in einem vollkommenen Markt, bei dem also Angebot und Nachfrage ausgeglichen sind. Es gibt aber relativ wenige Anbieter von Telekommunikation innerhalb Deutschlands. Also ein klassisches Oligopol.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.13 16:43 durch Freakgs.

  6. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 16:46

    gruende doch einen !?

  7. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: Khazar 04.04.13 - 16:53

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gruende doch einen !?

    Schrieb der Mensch der meinte andere Leute belehren zu müssen, wofür sie ihr verdientes Geld ausgeben sollten. 1TB SSDs sind ja so eine Geldverschwendung.. gründe doch lieber einen ISP, da ist dein Geld gut angelegt. xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.13 16:56 durch Khazar.

  8. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: wmayer 04.04.13 - 16:54

    Wenn ich einen ISP gründe ist der nicht mehr privat, sondern staatlich?

  9. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 16:56

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sicaine schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Weil wir als Menschen damit unabhaengig sind. Dank der
    > Netzneutralitaet
    > > > wurden schon genug Regierungen gestuerzt.
    > > wenn man unabhaengig sein moechte, sollte man evtl. auf private angebote
    > > verzichten!
    > > absolut absurd ueberall rumzureglementieren, nur weil die mehrheit zu
    > faul
    > > oder undiszipliniert ist, wie soll sie es dann jemals lernen?
    >
    > Gibt es denn ein staatliches Angebot?
    soweit ich weiss nicht ... evtl. waere es an der Zeit eins zu etablieren?
    steht auch jedem Frei einen Anbieter zu gruenden, der Netzneutralitaet als Merkmal aufweist!

    > Ist man dann nicht auch vom Staat
    > abhängig und damit Bedingung 1 zwangsweise nicht zu erfüllen?
    man ist von der Mehrheit abhaengig, denke ich! da der staat durch diese geformt wird!
    >
    > Was hat das mit Disziplin zu tun?
    disziplin beziehe ich darauf, dass niemand offensichtlich auf angebote aktiv verzichtet, um eben diesen unmut zu zeigen!
    wenn genuegend leute eben darauf verzichten wuerden gedrosselte Internetangebote zu nutzen, wuerden sich die Anbieter entsprechend drehen, oder neue wuerden auftauchen ... es fehlt jedoch an dieser Disziplin!
    aehnliches gilt fuer andere Bereiche, in denen zB. ueber unzureichendes Angebot der Musikbranche geschimpft wird, und die einhergehenden Abmahnungen mit horrenden Summen! Einfach auf Musik und Filme zu verzichten, um eben zu zeigen, dass man nicht zufrieden ist mit dem Angebot, scheint als option nicht in Frage zu kommen. Genuegend nehmen es hin und konsumieren denoch, oder greifen zu illegalen Mitteln!

    >
    > > > Zudem du als ISP unglaubliche Macht hast wenn deine Nutzer zu 99% fuer
    > > ihr
    > > > taegliches Leben davon abhaengig sind.
    > > dies ist eine FREIWILLIGE abhaengigkeit!
    > > zumal es nicht nur einen telekommunikationsanbieter gibt! es ist relativ
    > > einfach, wenn die meisten nutzer es wollen und als Bedingung stellen,
    > wird
    > > es auch einen anbieter geben, der es bietet!
    > > es ist nicht moeglich alle vor jeder abhaengigkeit zu schuetzen, und
    > meines
    > > erachtens auch nicht noetig!?
    >
    > Diese Regel der freien Marktwirtschaft funktioniert primär in einem
    > vollkommenen Markt, bei dem also Angebot und Nachfrage ausgeglichen sind.
    > Es gibt aber relativ wenige Anbieter von Telekommunikation innerhalb
    > Deutschlands. Also ein klassisches Oligopol.
    richtig, und mit entsprechender Disziplin oder Organisation waere es ein leichtes auch dieses Oligopol zu drehen!
    Warum sollte eine derartig offene Marktluecke unberuehrt bleiben, wenn diese doch existiert?
    Natuerlich gibt es Problemstellungen in denen eine Regulierung relevant sein koennte! Nur habe ich das Gefuehl hier in diesem Bereich werden Kannonen gefordert um auf Spatzen zu schiessen!
    Oder wo bleibt die Regulierung, dass supersportwagen nicht mehr als 50k Euro kosten duerfen? immerhin koennen es sich so viele nicht leisten!

  10. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: fuzzy 04.04.13 - 16:57

    Wo Internet draufsteht, muss Internet drin sein. Netzneutral.
    Wenn das Internet nach x GB auf 32 KBit/s gedrosselt wird, ist irgendwie nicht mehr so viel Internet drin. Wenn Spotify davon nicht betroffen ist, hat man wohl eher einen Spotify-Zugang. Nicht netzneutral, aber ehrlich. Die Telekom plant, Spotify-Zugänge zu verkaufen und sie Internet-Zugänge zu nennen.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  11. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 17:09

    sicherlich, wenn du vorher die entsprechenden Aenderungen vorgenommen hast ... sprich eine partei gruendest, um dieses interesse zu vertreten, die wahl gewinnst, dann noch einen BundesISP erarbeiten und im Gesetz verankern, und diesen dann aufbauen!?

    man koennte auch zumindest um das ganze abzuflachen, einen non profit ISP gruenden, auf frei-gemeinnuetziger basis!
    waere dann auch nicht als private organisation anzusehen!

  12. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 17:12

    nunja, diese praktik kann man derartige durchaus Kritisieren ... dann sollte man schauen ob man sie gesetzlich davon abhalten kann, diesen Marketingtrick (wenn man es so nennen moechte) anzuwenden!
    Ich wuerde widersprechen ... auch 32 kbit/s sind internet ...
    Ich sehe eine Drosselung durchaus als nervig an, und die ungedrosselten Inklusivvolumina als nicht mehr zeitgemaess, allerdings steht es jedem Anbieter selbst zu zu entscheiden wann und wie ein derartigen Dienst angeboten wird!

    Und jedem Kaeufer wird dies auch vorher benannt!

  13. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 17:17

    Khazar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gruende doch einen !?
    >
    > Schrieb der Mensch der meinte andere Leute belehren zu müssen, wofür sie
    > ihr verdientes Geld ausgeben sollten.
    habe ich nicht ...
    evtl mal weniger interpretieren ...

    > 1TB SSDs sind ja so eine
    > Geldverschwendung..
    richtig, hat nichts mit belehrung zu tun!
    sondern mit meiner bewertung!

    > gründe doch lieber einen ISP, da ist dein Geld gut
    > angelegt. xD
    welch arbitraere behauptung ...

  14. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: ccc 04.04.13 - 17:17

    Netzneutralität und eigene Dienste im Netz vertragen sich nur wenn gesetztlich geregelt. Da jedes Unternehmen, spezielle AG´s, auf Gewinnmaximierung ausgerichtet sind, hilft keine andere Variante. Jedes Unternehmen wird versuchen möglichst viel für sich selber herraus zu holen und nur die notwendigen (bzw. gesetzlich vorgeschriebenen) "Geschenke" an die "Konkurenz" zu machen.

    Da sehe ich absolut keine Alternative. Ist ja verständlich aus Firmensicht, aber das Internet hat heute eine absolut wichtige Position bzgl. Kommunikation und Wissensvermittlung. Das sollte geschützt werden, auch auf Kosten der "freien" Wirtschaft.

    Im Zweifelsfall müssen dann die Unternehmen halt über Preissteigerungen arbeiten. Nicht schön für sie, aber aus meiner Sicht, die einzige "saubere" Variante.

  15. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 17:22

    und auf welcher Grundlage waere diese Regulierung notwendig deiner Meinung nach?
    welcher Schaden entsteht denn fuer die Nutzer bei derartigen Drosselungen?
    der schaden kein Youtube, spotify, o.ae, mehr fluessig anschauen zu koennen?

    benoetigt jemand privat, oder gewerblich entsprechende Freiheiten und gesicherte Netzneutrale Anbindungen, bin ich mir sicher, lassen die entsprechenden Provider mit sich reden, und bieten derartige Angebote!

  16. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: root666 04.04.13 - 17:30

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > telekom service, telekom regeln!
    > keinen blassen, warum das problematisch sein sollte, und weshalb etwas wie
    > "netzneutralitaet" auferlegt werden sollte, anstatt einfach als "ein
    > feature" bereitgestellt zu werden!

    Ich stimme dabei soweit zu. Die Telekom darf dann aber auch nicht mehr von Flatrate reden und damit werben. Sowas sollte man generell allen Providern aufzwingen die Volumentarife als Flatrates verkaufen.

  17. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: fuzzy 04.04.13 - 17:31

    Weil das ein Ansporn ist, notwendige Ausbauten zu verschleppen. Es reicht ja, wenn man genug Bandbreite zu Anbeiter XYZ hat, der Partner ist. Dessen Konkurrenz kann einem dann ja egal sein.
    Würdest du ein Auto kaufen, mit dem man zwar an allen Tankstellen tanken kann, aber ab dem 30. Liter im Monat kommt der Sprit bei allen außer Shell nur noch tröpfchenweise?

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  18. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: ccc 04.04.13 - 17:34

    Die einzig relevante Variante wäre das gesetzliche vorschreiben eines netzneutralen Zugangs zum Internet. Der ISP kann ja auch gerne zusätzlich weitere "optimierte" Zugänge anbieten.
    Wenn es hier gesetzliche Regelungen gibt, dann wird der "gesellschaftliche" Anspruch an einen ISP auch deutlich. Solange hier die reine freie Marktwirtschaft agiert, die auch immer mehr globalisiert und monopolisiert wird, kann der Verbraucher eigentlich nur verlieren.
    Solange hier praktisch keine gesetzlichen Vorgaben vorhanden sind, macht halt jeder, was ihm am besten paßt. Wie gesagt, bei der heutigen Bedeutung des Internets, aus meiner Sicht, keine Option mehr.

  19. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 17:38

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das ein Ansporn ist, notwendige Ausbauten zu verschleppen. Es reicht
    > ja, wenn man genug Bandbreite zu Anbeiter XYZ hat, der Partner ist. Dessen
    > Konkurrenz kann einem dann ja egal sein.
    > Würdest du ein Auto kaufen, mit dem man zwar an allen Tankstellen tanken
    > kann, aber ab dem 30. Liter im Monat kommt der Sprit bei allen außer Shell
    > nur noch tröpfchenweise?
    warum nicht!?
    und wenn ich es nicht mag, dann kauf ich es halt nicht!
    mir scheint aber hier kaufen einige genau das trotzdem, und beschweren sich danach!

  20. Re: auch hier kann ich das Problem nicht sehen ...

    Autor: neocron 04.04.13 - 17:39

    es ist aber eine flatrate?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  3. Deloitte, Hamburg, Berlin
  4. MailStore Software GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. 7,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30