Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: Telekom will nach Vectoring…

Machen, nicht reden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Machen, nicht reden ...

    Autor: non_existent 11.09.17 - 15:56

    ... dieses Geplapper nervt. Einfach anfangen, und nicht groß die Werbetrommel rühren. Das würde uns mehr helfen.

  2. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: Oktavian 11.09.17 - 16:01

    > ... dieses Geplapper nervt. Einfach anfangen, und nicht groß die
    > Werbetrommel rühren. Das würde uns mehr helfen.

    Zumindest ist, so wie ich das mitbekomme, die Telekom mit dem Vectoring-Ausbau kräftig dabei.

  3. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: M.P. 11.09.17 - 17:22

    Bei mir in der Straße merke ich nichts davon, dass die Telekom "kräftig dabei" ist.
    T-Verfügbarkeitscheck seit Jahren auf 16 MBit/s maximal.
    Nur mit Hybrid mehr...

    Mal schauen, was eher verfügbar ist - die ersten Vodafone Gigabit-Anschlüsse irgendwo oder Vectoring von der Telekom in unserer Straße...

    So lange bleibe ich erstmal bei Unitymedia, und widerstehe allen Rabatt-Angeboten für vorzeitige Vertrags-Verlängerungen um 2 Jahre standhaft....

    Dieses Ankündigungs-Brimborium (egal von welchem Anbieter!) dient meiner Meinung nach nur dazu, den potentiellen Kunden davon abzuhalten, sich langfristig an die Konkurrenz zu binden. Bei mir hat es schon geklappt ...


    Hier noch eine etwas nähere Analyse der Aussagen des Telekom-Sprechers:

    > Bis dahin haben wir längst für eine großflächige Versorgung mit schnellen
    > Internetanschlüssen gesorgt und sind mit unseren Glasfaserleitungen in fast jeder
    > Straße.

    "Großflächig" statt "flächendeckend" und dann noch ein "fast"...
    Mir schwant, dass unsere Straße wohl noch länger auf Vectoring warten muss ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.17 17:25 durch M.P..

  4. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: PoisonousPhoenix 11.09.17 - 18:38

    Wie sie immer alle rumjammern: " bei mir merke ich aber noch nichts von dem Ausbau...."
    Glaubt ihr denn eigentlich alle, das überall gleichzeitig und gleich schnell gebaut werden kann?
    Es gibt nunmal nicht unendlich viele Kapazitäten für den Tiefbau, von dem ganzen Verhandeln mit den Kommunen wo die MFG denn aufgestellt werden dürfen und wo nicht mal ganz zu schweigen. Sowas braucht nunmal Zeit, wenn man fast das ganze Bundesgebiet ausbauen will.

  5. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: ssj3rd 11.09.17 - 18:48

    Was spricht den gegen Hybrid, wenn es bei dir funktioniert ? Ich habe seit Hybrid und DSÖ 16.000 nun zwischen 50.000 und 75.000. Manchmal sogar noch mehr.
    Reicht mir vollkommen aus.

    Probier es mal, tut nicht weh, gabt im Gegenteil :-)

  6. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: M.P. 11.09.17 - 18:54

    Ich Jammere nicht, ich konstatiere, und handele entsprechend.

    Jammern brauche ich nicht, sondern kann mich ganz beruhigt zurücklehnen, da ich ja von Unitymedia einigermaßen zufriedenstellend versorgt werde ....

    Wenn das nächste lukrative Bindungs-Angebot von Unitymedia hereinkommt, werde ich unterschreiben, statt im 6 Monats-Takt der automatischen Verlängerungen den juristisch wohlgewählten Worten eines Konzernsprechers zu glauben und auf Taten zu hoffen ...

  7. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: Matty194 11.09.17 - 18:59

    Und wozu genau brauchst du eine schnelle Leitung von der Telekom wenn du doch so zufrieden mit jener von Unitymedia bist? Oder ist eine schnelle Leitung nicht genug? Wo sollte dann vorrangig ausgebaut werden: Bei dir oder jemandem der kein Kabelinternet hat?

    Die Telekom macht, nur eben nicht bei dir. Du bist derjenige der redet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.17 19:00 durch Matty194.

  8. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: M.P. 11.09.17 - 23:52

    300 Meter westlich endet das Glasfaser-Ausbaugebiet der Nachbarstadt.

    150 Meter Südöstlich endet das VDSL-Ausbaugebiet der eigenen Stadt...

    Da wird man doch etwas Wut auf den Laden haben dürfen an seinem rattenschnellen DSLite Anschluss, der bei VPN Verbindungen in die Firma immer wieder Ärger macht ...

  9. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: Matty194 11.09.17 - 23:54

    Du wolltest dich ganz entspannt mit deinem Unitymedia Anschluss zurücklegen. Was ist aus dem Plan geworden?

    PS: Darf man fragen in welcher Stadt du lebst + eventuell Stadtteil?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.17 23:57 durch Matty194.

  10. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: M.P. 12.09.17 - 00:02

    An der westl. Grenze von Dortmund.

  11. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: tingelchen 12.09.17 - 00:16

    Bei mir in der Straße merkt ich es. Denn hui... statt max. 16MBit mit einem Kasten, der bei Regen baden geht, hab ich nun seit ca. 2 Jahren VDSL50 und zwar die volle Leistung 24h/7t. Und ich wohne nicht mitten in der Stadt. Sondern am Stadtrand.

    Und nun?

    Tatsache ist, das einige Gebiete eher ausgebaut werden als andere und, wie bereits erwähnt wurde, nicht alles Häuser gleichzeitig ausgebaut werden können. Das ginge auch Finanziell nicht.

  12. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: Matty194 12.09.17 - 00:25

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An der westl. Grenze von Dortmund.

    In Dortmund hat der Vectoring Ausbau quasi noch nicht angefangen. Vielleicht tut sich ja dann nicht h was being dir.

  13. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: exxo 12.09.17 - 07:26

    Immer diese Einzelfälle und dann diese Nörgelei :D

    Ich habe seit Jahren 100mbit und bin seit dem letzten Dezember mit 200mbit unterwegs.

    Vielleicht nimmst du einen anderen Provider?

  14. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: M.P. 12.09.17 - 08:39

    Bevor ich einen anderen Provider nehmen kann, müsste ich umziehen.

    Zur Zeit gibt es folgende Alternativen

    1) Unitymedia mit Kabel-Internet. Nachteil DSLite, Shared Medium mit Angewiesen-Sein darauf, dass die anderen Teilnehmer im Kabelsegment keinen Mist machen.

    2) Telekom mit 16MBit/s maximal oder Hybrid

    3) Reseller der Telekom mit 16 MBit/s

    4) Vodafone mit der Gigacube über LTE und 50 GByte Monatsvolumen

  15. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: PoisonousPhoenix 13.09.17 - 09:42

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevor ich einen anderen Provider nehmen kann, müsste ich umziehen.
    >
    > Zur Zeit gibt es folgende Alternativen
    >
    > 1) Unitymedia mit Kabel-Internet. Nachteil DSLite, Shared Medium mit
    > Angewiesen-Sein darauf, dass die anderen Teilnehmer im Kabelsegment keinen
    > Mist machen.
    >
    > 2) Telekom mit 16MBit/s maximal oder Hybrid
    >
    > 3) Reseller der Telekom mit 16 MBit/s
    >
    > 4) Vodafone mit der Gigacube über LTE und 50 GByte Monatsvolumen

    Moment mal...Du hast momentan DSLite über Kabel, könntest aber über Telekom 16 MBit oder mit Hybrid wahrscheinlich bis zu 50 MBit bekommen und hast bisher nicht gewechselt, obwohl dir deine Leitung von Unitymedia auf die Nerven geht?
    Das muss man nun wirklich nicht verstehen...

  16. Re: Machen, nicht reden ...

    Autor: Ovaron 13.09.17 - 19:50

    Tante Edit sagt: hat sich erledigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.17 19:52 durch Ovaron.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  3. über experteer GmbH, Nürnberg
  4. über experteer GmbH, München, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 4,19€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55