Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fiber In The Air: D-Light will Giga…

DDOS Gefahr?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DDOS Gefahr?

    Autor: AlexanderSchäfer 10.08.17 - 15:41

    Könnte man nicht mit einer einzelnen Drohne dann einen ganzen Häuserblock vom Internet kicken? Also sozusagen mit einem DrohnenDOS-Angriff?

  2. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: Vollstrecker 10.08.17 - 15:53

    Man muss den Laser einfach nur stark genug machen, dann lösen sich solche Probleme, im wahrsten Sinne des Wortes, in Luft auf :D

  3. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: chefin 10.08.17 - 16:18

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man nicht mit einer einzelnen Drohne dann einen ganzen Häuserblock
    > vom Internet kicken? Also sozusagen mit einem DrohnenDOS-Angriff?


    Definitiv. Eine Drohne reicht völlig für 3 Minuten das Internet zu stören. Dann ist der Akku leer und sie muss zurück fliegen. Und da ihr dann viele Augen zuschauen, möchte ich nicht derjenige sein, der sie in Empfang nimmt.

    Andererseits: 3 Minuten Internet stören für 500 Euro ist natürlich brutal. 1000 Haushalte lahm legen kostet dann ne halbe Million und danach 10 Millionen Arzt und Krankenhauskosten.

  4. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: mrgenie 11.08.17 - 06:09

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man nicht mit einer einzelnen Drohne dann einen ganzen Häuserblock
    > vom Internet kicken? Also sozusagen mit einem DrohnenDOS-Angriff?

    Vielleicht entwickeln die Chinesen dann ein THAAD, PATRIOT oder S-500 Drohnenabwehr für 1000EUR und die Kommunen, bzw. Dörfer haben ihre eigene Luftabwehr?

    Toll wäre wenn die Luftabwehr die Signalen des Senders bzw. Drohnenpilot aufgreifen können und gezielt dort 100Gramm TNT warheads loslassen.

    Dann wird schon ziemlich schnell der Drohnenpilot nicht mehr in der Lage sein ganze Völker zu terrorisieren.

    Sollte man beim zivilen Luftraum machen mit den Idioten die mit LASER auf Piloten strahlen. Jedes Flugzeug sollte LASER-gelenkte Raketen jeweils 100g TNT an der Spitze führen und die Raketen folgen den LASER.

    Schon innerhalb von einer Woche wird der Spuck sein Ende haben.

  5. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: kayozz 11.08.17 - 08:37

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definitiv. Eine Drohne reicht völlig für 3 Minuten das Internet zu stören.
    > Dann ist der Akku leer und sie muss zurück fliegen.

    Bleibt immer noch ein Paintball "Markierer". Entweder an der Drohe besfestigt oder aus dem Fenster.

    > Und da ihr dann viele Augen zuschauen, möchte ich nicht derjenige sein, der sie in Empfang nimmt.

    Drohnen fliegen auch nachts.

  6. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: Andre_af 11.08.17 - 08:54

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man nicht mit einer einzelnen Drohne dann einen ganzen Häuserblock
    > vom Internet kicken? Also sozusagen mit einem DrohnenDOS-Angriff?

    Übrigens zünd mal so einen grauen Verteilerkasten an der Strasse an oder fahr den mal mit Schwung mit nem Laster oder Auto um. Das würde heissen du würdest einen ganzen Häuserblock vom Internet kicken! Wir sollten schnell Sicherheitsmassnahmen ergreifen und alle kabelgebundenen Installationen entfernen damit uns auch ja niemand das Kabelinternet kaputtmachen kann.

    Ich mach jetzt mal keine Ironie-Tags dran ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Deep Descent: Aquanox lädt in Tiefsee-Beta
    Deep Descent
    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

    Ab in die See: Wer sich für das neue Aquanox interessiert, kann Ende Oktober 2017 in der Beta abtauchen. Das PC-Actionspiel von THQ Nordic schickt Spieler in den Weltmeeren in Kämpfe um Ressourcen.

  2. Android-Apps: Google belohnt Fehlersuche im Play Store
    Android-Apps
    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

    Um die Sicherheit im Play Store zu erhöhen, führt Google ein Bug-Bounty-Programm für Android-Apps ein. Wer bei teilnehmenden App-Entwicklern einen sicherheitsrelevanten Bug findet, soll 1.000 US-Dollar erhalten. Aktuell nehmen Google selbst sowie acht weitere App-Anbieter teil.

  3. Depublizierung: 7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg
    Depublizierung
    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

    Die Siebentagefrist für Online-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender soll wegfallen. Die Regierungschefs der Länder sind sich einig.


  1. 16:10

  2. 15:50

  3. 15:05

  4. 14:37

  5. 12:50

  6. 12:22

  7. 11:46

  8. 11:01