Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fiber In The Air: D-Light will Giga…

DDOS Gefahr?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DDOS Gefahr?

    Autor: AlexanderSchäfer 10.08.17 - 15:41

    Könnte man nicht mit einer einzelnen Drohne dann einen ganzen Häuserblock vom Internet kicken? Also sozusagen mit einem DrohnenDOS-Angriff?

  2. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: Vollstrecker 10.08.17 - 15:53

    Man muss den Laser einfach nur stark genug machen, dann lösen sich solche Probleme, im wahrsten Sinne des Wortes, in Luft auf :D

  3. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: chefin 10.08.17 - 16:18

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man nicht mit einer einzelnen Drohne dann einen ganzen Häuserblock
    > vom Internet kicken? Also sozusagen mit einem DrohnenDOS-Angriff?


    Definitiv. Eine Drohne reicht völlig für 3 Minuten das Internet zu stören. Dann ist der Akku leer und sie muss zurück fliegen. Und da ihr dann viele Augen zuschauen, möchte ich nicht derjenige sein, der sie in Empfang nimmt.

    Andererseits: 3 Minuten Internet stören für 500 Euro ist natürlich brutal. 1000 Haushalte lahm legen kostet dann ne halbe Million und danach 10 Millionen Arzt und Krankenhauskosten.

  4. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: mrgenie 11.08.17 - 06:09

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man nicht mit einer einzelnen Drohne dann einen ganzen Häuserblock
    > vom Internet kicken? Also sozusagen mit einem DrohnenDOS-Angriff?

    Vielleicht entwickeln die Chinesen dann ein THAAD, PATRIOT oder S-500 Drohnenabwehr für 1000EUR und die Kommunen, bzw. Dörfer haben ihre eigene Luftabwehr?

    Toll wäre wenn die Luftabwehr die Signalen des Senders bzw. Drohnenpilot aufgreifen können und gezielt dort 100Gramm TNT warheads loslassen.

    Dann wird schon ziemlich schnell der Drohnenpilot nicht mehr in der Lage sein ganze Völker zu terrorisieren.

    Sollte man beim zivilen Luftraum machen mit den Idioten die mit LASER auf Piloten strahlen. Jedes Flugzeug sollte LASER-gelenkte Raketen jeweils 100g TNT an der Spitze führen und die Raketen folgen den LASER.

    Schon innerhalb von einer Woche wird der Spuck sein Ende haben.

  5. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: kayozz 11.08.17 - 08:37

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definitiv. Eine Drohne reicht völlig für 3 Minuten das Internet zu stören.
    > Dann ist der Akku leer und sie muss zurück fliegen.

    Bleibt immer noch ein Paintball "Markierer". Entweder an der Drohe besfestigt oder aus dem Fenster.

    > Und da ihr dann viele Augen zuschauen, möchte ich nicht derjenige sein, der sie in Empfang nimmt.

    Drohnen fliegen auch nachts.

  6. Re: DDOS Gefahr?

    Autor: Andre_af 11.08.17 - 08:54

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man nicht mit einer einzelnen Drohne dann einen ganzen Häuserblock
    > vom Internet kicken? Also sozusagen mit einem DrohnenDOS-Angriff?

    Übrigens zünd mal so einen grauen Verteilerkasten an der Strasse an oder fahr den mal mit Schwung mit nem Laster oder Auto um. Das würde heissen du würdest einen ganzen Häuserblock vom Internet kicken! Wir sollten schnell Sicherheitsmassnahmen ergreifen und alle kabelgebundenen Installationen entfernen damit uns auch ja niemand das Kabelinternet kaputtmachen kann.

    Ich mach jetzt mal keine Ironie-Tags dran ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  3. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  2. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

  3. E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen
    E-Commerce
    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

    Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55