Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fiber In The Air: D-Light will Giga…

Was ist daran neu?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist daran neu?

    Autor: Vögelchen 10.08.17 - 15:07

    Zur Jahrtausendwende hatte unser Studentenwohnheim so ein Ding auf dem Dach und funkte damit zur nächsten Uni. Neu ist das absolut nicht.

    Allerdings würde ich angesichts der Erfahrungen damit Richtfunk eindeutig bevorzugen, wie es auch die Mobilfunkanbieter tun.

    Viel Spaß bei Nebel, Starkregen, Vogelflug, Luftflimmern etc. Vor allem wenn der Laser nach ein paar Jahren altert und die Leitung nicht mehr bringt.
    Vor allem Nebel ist der absolute Laserfunk-Killer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.17 15:08 durch Vögelchen.

  2. Re: Was ist daran neu?

    Autor: Tijuana 10.08.17 - 15:19

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Jahrtausendwende hatte unser Studentenwohnheim so ein Ding auf dem Dach
    > und funkte damit zur nächsten Uni. Neu ist das absolut nicht.
    >
    > Allerdings würde ich angesichts der Erfahrungen damit Richtfunk eindeutig
    > bevorzugen, wie es auch die Mobilfunkanbieter tun.
    >
    > Viel Spaß bei Nebel, Starkregen, Vogelflug, Luftflimmern etc. Vor allem
    > wenn der Laser nach ein paar Jahren altert und die Leitung nicht mehr
    > bringt.
    > Vor allem Nebel ist der absolute Laserfunk-Killer.


    Kann ich so unterschreiben, leider ist diese Technik sehr Wetter abhängig.

  3. Re: Was ist daran neu?

    Autor: superdachs 10.08.17 - 15:21

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Jahrtausendwende hatte unser Studentenwohnheim so ein Ding auf dem Dach
    > und funkte damit zur nächsten Uni. Neu ist das absolut nicht.
    >
    > Allerdings würde ich angesichts der Erfahrungen damit Richtfunk eindeutig
    > bevorzugen, wie es auch die Mobilfunkanbieter tun.
    >
    > Viel Spaß bei Nebel, Starkregen, Vogelflug, Luftflimmern etc. Vor allem
    > wenn der Laser nach ein paar Jahren altert und die Leitung nicht mehr
    > bringt.
    > Vor allem Nebel ist der absolute Laserfunk-Killer.

    Zur Jahrtausendwende kamen dabei aber auch wesentlich schwächere Laser zum Einsatz. Unproblematisch ist das allerdings auch heute nicht.

  4. Re: Was ist daran neu?

    Autor: RipClaw 10.08.17 - 15:22

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Jahrtausendwende hatte unser Studentenwohnheim so ein Ding auf dem Dach
    > und funkte damit zur nächsten Uni. Neu ist das absolut nicht.
    >
    > Allerdings würde ich angesichts der Erfahrungen damit Richtfunk eindeutig
    > bevorzugen, wie es auch die Mobilfunkanbieter tun.
    >
    > Viel Spaß bei Nebel, Starkregen, Vogelflug, Luftflimmern etc. Vor allem
    > wenn der Laser nach ein paar Jahren altert und die Leitung nicht mehr
    > bringt.
    > Vor allem Nebel ist der absolute Laserfunk-Killer.

    Ich kenne solche Systeme mit einem Fallback auf Richtfunk.

    Mir ist aber Schleierhaft wie sie 350.000 Haushalte damit anbinden wollen. Immerhin muss für jedes Haus eine einzelne Laserfunk Strecke etabliert werden. Es sei denn sie verwenden das ganze als Backbone und der Rest der Strecke wird z.B. über VDSL / Vectoring überbrückt.

  5. Re: Was ist daran neu?

    Autor: wizzla 10.08.17 - 15:31

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel Spaß bei [..] Vogelflug

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Jahrtausendwende kamen dabei aber auch wesentlich schwächere Laser zum Einsatz.

    Ich weiß nicht warum, aber ich muss jetzt an fliegende Broiler denken

  6. Re: Was ist daran neu?

    Autor: Sea 10.08.17 - 15:32

    Es kommt "LASER!!!!!" im Text vor. Mehr braucht eine Marketingabteilung nicht. Alles ist besser, wenn Laser drauf steht!
    Scheisse ... sogar der Topflappen bei mir daheim ist "gelasert". Weiss der geier was da gelasert wurde. Soll aber angeblich supergeil sein. Sagte zumindest meine Frau, nachdem sie von so einer "Tupper" Party (aber von irgend so einem Putzmittellade) wieder gekommen ist.
    Der ungläubige Blick gefolgt von gehässigem lachen hat zwar zu spontaner Eiszeit im Raum geführt, aber hey ... LASER!!!

  7. Re: Was ist daran neu?

    Autor: chefin 10.08.17 - 16:22

    Kann mn Funk so bündelt das man pro Haus eine Funkkeule errichtet und am Empfangsmast wiederum jedes Haus seperat anfunken kann?

    Funk breitet sich leider flächig aus, man kann es kaum gescheit bündeln. Das Punktgenaue anvisieren wie beim Laser geht nicht.

    Allerdings ist das auch schon der einzige Vorteil. Wenns regnet ist Internet aus...gerade dann bräuchte man es doppelt wichtig. Naja...mit auf die Schnauze fliegen und Pleite gehen haben die ja Erfahrung.

  8. Re: Was ist daran neu?

    Autor: George99 10.08.17 - 16:52

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zur Jahrtausendwende kamen dabei aber auch wesentlich schwächere Laser zum
    > Einsatz.

    Ach du bist der, der auch Fernlicht bei Nebel einschaltet? :D

  9. Re: Was ist daran neu?

    Autor: /mecki78 10.08.17 - 17:12

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel Spaß bei Nebel, Starkregen, Vogelflug, Luftflimmern etc.

    Also wir durften vor ein paar Jahren mal mit so einen Teil herum spielen. Vögel kann ein Problem sein, aber wie oft fliegt da schon einer durch? Willst du ein absolute sichere unterbrechungsfreies Netz, mach es redundant. Ein Vogel wird nie beide Laser auf einmal erwischen. Luftflimmern hatten wir nie Probleme mit, Starkregen oder Schneefall auch nicht (so stark hat es nie geregnet, dass das ein Problem wurde). Und Nebel, Nebel hängt nicht zuletzt von der Entfernung ab. Ein Laser ist schon "stark durchdringend", d.h. der kommt auch im Nebel noch recht weit, aber natürlich nicht unendlich weit, da der Nebel ihn stark abschwächt. Auf die Entfernung auf der wir den eingesetzt hatten war Nebel kein Problem (die Datenrate litt zwar etwas, aber alles noch im vertretbaren Rahmen), aber auf die doppelte oder dreifache, ja, das hätte wahrscheinlich nicht mehr funktioniert.

    Der Punkt mit Richtfunk ist der, dass Richtpunk einen "Bauch" hat und daher viel mehr Freiraum in der Luft braucht. Ein Laser ist nur ein Strich. Es muss nur ein direkter Sichtkontakt zwischen Laserdiode und Laserdetektor geben. Aber Richtfunk sieht so aus:


    Alles was in diesen Raum hineinragt verschlechtert den Richtfunk massiv, weil es zum einen dazu führt, dass beim Empfänger weniger Energie ankommt, zum anderen wird das Signal durch Objekte wild gestreut und sogar reflektiert und das ist nie gut.

    Stellt euch einfach vor in der Mitte bei P wäre ein Baum. Der muss nicht einmal bis in die Nähe von d1/d2 reichen um den Funk bereits massiv zu stören. Oder ein Windrad. Das kann in einer Stadt schnell zum Problem werden:


    Viel höher dürfte das Gebäude in der Mitte z.B. nicht sein. Bei Laser hingegen darf das Gebäude schon höher sein, solange es nur unter d bleibt. Deswegen bekommen die Antennen häufig auch dann einen sehr hohen Mast, obwohl sie schon auf einem sehr hohen Gebäude sitzen, aber durch den Mast gewinnt man mehr Spielraum nach unten (und schafft einen ganz tollen Blitzableiter - falls also jemand so was auf sein Dach basteln möchte, bitte auf ausreichen Blitz- und Überspannungsgeschützt achten, das ist sonst lebensgefährlich).

    Laser ist also nicht so schlecht. Auf kurzen Distanzen in dich besiedelten Gebiet und mit redundanten Wegen (man stelle sich ein Mesh Netz vor) und hoch dynamische Routing (das sofort reagiert wenn ein Laser gestört scheint und die Daten halt über einen der anderen Wege zum Ziel bringt) ist Laser wahrscheinlich Richtfunk in jeglicher Hinsicht überlegen.

    Wer mit Mesh Netz nichts anfangen kann, das ist sowas:


    Wie man sieht führen hier viele Wege an's Ziel. Wenn also wirklich mal eine Strecke kurz ausfällt, dann sollte gerade mal ein paar IP Pakete verloren gehen bevor das Netz eben um die Strecke drum herum routed.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.17 17:13 durch /mecki78.

  10. Re: Was ist daran neu?

    Autor: cbruegg 10.08.17 - 18:05

    Wow, mal jemand mit Ahnung hier, der sich nicht einfach nur am Glasfaser-Circlejerk beteiligt. Danke für die ausführliche Erklärung!

  11. Re: Was ist daran neu?

    Autor: ChMu 10.08.17 - 21:08

    +++

  12. Re: Was ist daran neu?

    Autor: Vögelchen 11.08.17 - 01:27

    Selbst wenn du die erste Fresnelzone zu 50% verdeckst, verliert das Signal nur 6dB.
    Wenn du das bei Reichweiten und Datenraten, wie sie hier gefordert sind, als Problem an siehst, dann läuft da definitiv was falsch. Oder zwingt dich jemand, das mit ein paar Mikrowatt Sendeleitung zu betreiben, damit es ähnlich anfällig wird, wie eine Laserfunkstrecke?

    Sieh dir mal an, welche Reichweiten und Datenraten man mit billigster, WLAN-ähnlicher Hardware stabil erreicht.

    Im Übrigen: Was du als riesen Problem an siehst, die Beugung, ist auch ein Vorteil: Ein Objekt direkt in der Funkstrecke verursacht keine Unterbrechung. Die meisten Funkstreckecken sind weit davon entfernt, eine direkte Sichtverbindung zu haben. Siehe Radio.

    Wenn du aber unbedingt quasioptische Ausbreitung haben willst, wähle einfach eine hohe Frequenz.

  13. Re: Was ist daran neu?

    Autor: Spaghetticode 11.08.17 - 04:00

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Jahrtausendwende kamen dabei aber auch wesentlich schwächere Laser zum
    > Einsatz.

    Beliebig stark kann so ein Laser aber nicht gemacht werden. Denn Augenschäden dürfen keinesfalls auftreten, wenn jemand versehentlich in den Laser schaut (weil er aufs Dach gestiegen ist oder sich der Laser verschoben hat).

  14. Re: Was ist daran neu?

    Autor: mrgenie 11.08.17 - 06:03

    Ein Mesh aus WLAN Sendern aufbauen geht aber auch.

    Per WLAN hat man ebenfalls 1Gbps auf Papier, oder sogar mehr.

    Wir haben per WLAN schon mehrere km überbrückt in NL mit Datentransfer über 1Gbps
    aber wir haben selber Antennen hergestellt und die via einen 120cm Satschüssel gerichtet.

    Allerdings bei Nebel, Schnee, Regen bricht auch dieses Netz schnell zusammen. Vielleicht ist Licht besser. Ich bevorzüge weiterhin Glasfaser :)

    Da können mir 1000 Profis erzählen unter optimalen super Laborbedingungen wird weder Laser noch WLAN von Betonwände, Regen, Nebel, usw. absolut nicht gestört..

    Ich habe nun mal die Erfahrung 10Gbps Netzwerkkabel bzw. 50Gpps Glasfaser was derzeit in Korea schon verlegt wird ist deutlich sicherer und stabiler.

    Besser einmal eine gute Investition als über Jahrzehnte abgezockt werden!

    Aber jeder darf da seine eigene Fylosophie haben.

  15. Re: Was ist daran neu?

    Autor: joeSenf 11.08.17 - 08:50

    Danke /mecki78,
    bei den Kommentaren hier kam ich kaum raus aus dem Augenrollen.

    Zum Thema kann ich noch: https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Grundschutz/Hilfsmittel/Doku/sicherheit_standleitungen.pdf?__blob=publicationFile auf Seite 25 Empfehlen.

  16. Re: Was ist daran neu?

    Autor: mainframe 11.08.17 - 09:48

    Wobei die Studie schon wieder über 10 Jahre alt ist!

    Mittlerweile hat sich gerade bei "Wlan" Richtfunkstrecken einiges getan.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  2. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

  3. E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen
    E-Commerce
    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

    Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55