1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fibreco: Telefónica Deutschland will…

Bisschen zu spät

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisschen zu spät

    Autor: Vollstrecker 25.11.16 - 08:56

    Da tummeln sich schon genügend andere auf dem Markt. Nächstes Jahr baut bei uns im Ort die deutsche Glasfaser ihr netz. Im Gespräch mit dem verantwortlichen stellte sich heraus, das sie lieber nur Betreiber des Netzes sein wollen und es an andere wie 1&1, Telekom etc. vermieten möchten.

  2. Re: Bisschen zu spät

    Autor: mrgenie 25.11.16 - 09:25

    Das machen sie in NL schon mit Million von Glasfaserkunden. Die Reggeborgh hat auch in NL mittlerweile fast überall Glasfaser und kann man auch direkt bei denen buchen, günstig aber ohne Support. Man kann auch bei KPN und Co. buchen und bekommt dann inkl. Fernsehen, Support aber wird dann teurer. Wer nur Internet will braucht das ja nicht.

    Jedenfalls bei uns ist das Kabel diese Woche ins Dorf gekommen. Bis Mitte Dezember sollte unsere Straße die Glasfaserkabel bekommen.

    Bin ich gespannt :)

    Deutsche Glasfaser wurde von den Niederländer gegründet. Die haben gesehen die Telekom will die Deutschen noch weitere Jahrzehnt für alte Kupferkabel zahlen lassen. Da wird's attraktiv zu investieren.

    Interessant, nachdem DG trotz Anlaufschwierigkeiten mit deutschen Tiefbaufirmen mittlerweile doch soviel Erflg hat, dass auch Telefonica und Telekom umdenken und die Telekom auf einmal dort investiert wo DG kommt wo die Telekom mir persönlich bestätigt hat bis 2020 wird sich bei uns auf dem Land nichts ändern. Kommt DG und auf einmal sagt die Telekom: ja nee, das war alles gelogen. Klar lohnt sich der Ausbau auf dem Land. Aber 50EUR im Monat über Jahrzehnt mit 0EUR Investitionskosten ist halt besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 09:30 durch mrgenie.

  3. Re: Bisschen zu spät

    Autor: timo.w.strauss 25.11.16 - 09:30

    Mag etwas zu spät sein, aber besser spät als nie.

    Ich hoffe schon lange und schreibe es auch immer wieder, das man Anbieter von Service von der Infrastruktur trennen sollte. Ähnlich wie beim Strom.

    Die Regierung könnte das Unterstützen, indem sie mit Enteignung droht ...

  4. Re: Bisschen zu spät

    Autor: RipClaw 25.11.16 - 10:00

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da tummeln sich schon genügend andere auf dem Markt. Nächstes Jahr baut bei
    > uns im Ort die deutsche Glasfaser ihr netz. Im Gespräch mit dem
    > verantwortlichen stellte sich heraus, das sie lieber nur Betreiber des
    > Netzes sein wollen und es an andere wie 1&1, Telekom etc. vermieten
    > möchten.

    Es geht auch nicht darum sich als neuer Marktteilnehmer zu etablieren sondern darum die Idee des OpenAccess stärker zu fördern. Mit einer zentralen Anlaufstelle wäre es für kleinere Provider einfacher ihre Netze auch anderen zugänglich zu machen und im Gegenzug dazu auch Zugang zu anderen Netzen zu bekommen.

    So wie der Deutschen Glasfaser geht es vielen anderen Anbietern auch. Sie würden sich lieber nicht mit den Endkunden rumschlagen müssen sondern einfach nur die Netze ausbauen. Um die Endkunden kann dann jemand anderes kümmern.

    Diese Form von Arbeitsteilung wird in Schweden schon seit einiger Zeit propagiert. Das Ergebnis ist das der Glasfaseranteil dort schon bei 40% liegt. Irgendwas müssen sie also richtig machen.

  5. Re: Bisschen zu spät

    Autor: ffrhh 25.11.16 - 11:20

    > Da tummeln sich schon genügend andere auf dem Markt.

    Telefonica hat vor noch nicht so langer Zeit zum Beispiel ihr Hamburger Glasfasernetz an Versatel verkauft.

    Was für ein Chaos muss in diesem Unternehmen herrschen. Heute so, morgen anders. So kann man doch kein Unternehmen führen.

  6. Re: Bisschen zu spät

    Autor: jacki 25.11.16 - 16:39

    Sind doch nicht zu spät, gibt noch mehr als genug 6/16er Haushalte an die kein bisheriger Anbieter denkt und sich rantraut. Also Gebiete die wirklich einen Bedarf nach Ausbau haben gibt es reichlich, da muss man sich kein Sorgen machen. Nur sträuben sich alle davor statt sich drum zu prügeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Dürr Systems AG, Goldkronach
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. 117,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
    BVG
    Lieber ungeschützt im Nahverkehr

    In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel

    1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
    2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
    3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch