Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filesharing: Mit Napster starb die…

eine (gute) Idee?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eine (gute) Idee?

    Autor: azeu 16.07.12 - 20:22

    Einfach Musik und Filme legal so billig anbieten, dass sich das Kopieren nicht mehr lohnt?

    Filme mit Original-Tonspur billig anbieten und Synchronisierte Tonspuren entsprechend teurer? Wäre doch was, oder? Weil, englisch verstehen wohl die meisten - oder zumindest extrem viele -> d.h. viele Abnehmer.

    PS: Bitte nicht schlagen, ich versuch nur ein bisschen Innovation ins Wirrwarr zu werfen :)

    DU bist ...

  2. Re: eine (gute) Idee?

    Autor: Nogger 16.07.12 - 21:17

    hem nur drei Punkte ..... bei meiner Videothek kostetet Bluerayfilme zu Ausleihen 2.50¤ ... DVD 1.50¤ was haben die Leuet gemacht sie wollen 1¤ sparen haben nur die DVD-Versiongenommen obwohl sie vorher über 1000¤ in ihr Equipment gesteckt haben

    die Qualität der Filme ist manchmal so schlecht das ich mich wundere warum sich das Leute antun ...

    ich denke du könntest die Filme so billig machen wie du willst so lange nicht kostenlos ist wird immer kopiert .... was ist den ehrlich an einem Film von 1,50¤ zum ausleihen zu teuer ... die Leute wollen ohn direkt sehen und nicht warten bis er in der Videothek ist ....uns selbst das vielleicht nur eine billige Ausrede zum kopieren

  3. Re: eine (gute) Idee?

    Autor: azeu 16.07.12 - 21:31

    > was ist den ehrlich an einem Film von 1,50¤ zum ausleihen zu teuer ...

    das "ausleihen" ist das problem...

    ich möchte den film für 1 EUR "haben"... klingt zwar etwas frech, aber es würde durchaus funktionieren.

    DU bist ...

  4. Re: eine (gute) Idee?

    Autor: RhkEagle 18.07.12 - 20:51

    ein steam dienst für videos wäre nicht schlecht.

    der summersale ist zurzeit so billig, ich beschwere mich schon gar nicht mehr

    über den imaginären besitz

  5. Re: eine (gute) Idee?

    Autor: Bankai 19.07.12 - 12:48

    Sehe ich auch so, 1¤ und gut. Damit würden wohl allein in Deutschland viele
    Filme etliche Millionen machen.

    Hinzu kommt dann ja noch der DVD/BD-Verkauf (für die, die lieber etwas im Regal stehen haben) und nicht zu vergessen, die Einnahmen an der Kino-Kasse.

    Kino ist auch weiterhin angesagt. Auch wenn ich nicht jeden guten Film im Kino sehen muss.

    Das Problem, solange einzelne Songs bei ITunes / Zune und co. zum Teil für über 2¤ verkauft werden, wird eine Film niemals für dieses Geld auf ein Streaming-Portal kommen. (Die Verhälnissmäßigkeit will ja gwahrt werden) - Aber ich finde auch, dass ein Song eigentlich nicht mehr als 0,50¤ kosten dürfte. Ich für meinen Fall würde dann auch ab und zu einen Song kaufen. So lass ich es einfach oder kauf vielleicht mal 1 bis 2 im Jahr. (Lade mir aber auch keine Musik illegal aus dem Netz)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. Unisensor Sensorsysteme GmbH, Karlsruhe
  4. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-71%) 19,99€
  3. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00