1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmportal: Kino.to kehrt als KinoX…
  6. Thema

kino(X).to haben Recht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: vulkman 12.07.11 - 14:47

    zyx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn filme sind geschichten und darauf hat jeder
    > ein anrecht mMn.

    Wie kommst Du denn darauf?! Ohne Mist, wie kommst Du darauf?

  2. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: Trockenobst 12.07.11 - 14:52

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > haben auch zwei Kinder, und wenn sie ihre Mama bitten eine Harry Potter DVD
    > zu kaufen, dann scheitert das daran, dass sie erstens einen uralten

    Ach, ich kenne Familien die immer am abkrebsen sind, und die stecken
    ständig in der lokalen Bücherei oder Papa fährt mal in die Stadt zum
    Kollegen und dann wird auf die externe Festplatte gerippt was die 1¤
    Videothek her gibt.

    Dazu kommt ein digitaler Videorekorder (leider nicht HD), man würde
    sich wundern was die Woche alles an Serien und Filme kommen, die
    Kindertauglich sind.

    Eher ist es so, dass sie auch am Weekend kaum dazu kommen groß TV
    zu schauen. Die Kids haben meist irgendwas anderes vor.

    > nicht konsumorientiert, sparen ihr Geld lieber, statt es für sinnlosen
    > Schrott auszugeben.

    Das kann man nur vorleben, nicht befehlen. Meine Eltern haben auch sehr
    zurückhaltend gelebt und ich habe nie das Gefühl gehabt (wie Kollegen)
    meine Schränke mit Bücher zu füllen oder DVD-Wände aufzubauen. Die man
    jetzt "leider" teuer mit Bluray ersetzen "muss".

    Wenn ich das in Frage stelle, werden einige "Bekannte" sehr schnell wütend.
    Der Sammlertrieb ist so eine schiefe Hobbygeschichte, die mir nicht ganz klar
    ist. Vor allem weil man dann nicht mal eine BD ausleihen will die seit 3 Jahren
    Staub fängt. Haben Haben Haben!!! Bizarr!

    > ist, dass diese Mutter sich die DVD per Schwarzkopie aus dem Internet holt?
    > Ich kann deine Logik in diesem Punkt nicht nachvollziehen.

    Die Logik ist eher, dass man es kann. Und wir wissen, das der Mensch schlecht
    ist (wenn er die Gelegenheit hat und nicht erwischt werden kann). Das ist
    in so vielen Tests und Experimenten geprüft worden.

    Das Problem ist nur: irgendwie fühlt man sich manchmal schlecht dabei.
    Und dann kommt das große "Rechtfertigen". Man will alles sein, nur nicht
    diese Person.

    Kann man es nicht einfach liegen lassen? Wenn Du eine Gruppe von 10
    Männern an den Tisch gehst, kannst Du statistisch sicher sein das zwei
    fremd gehen. Nur würde das keiner groß "rechtfertigen", er macht es
    einfach - *und gut ist*. Nur beim Thema Download kommt die Wut? Komisch.

    > mal so: Geld war ein zu kostbares Gut um es für so ein Spielzeug
    > auszugeben.

    Wir waren die Könige der Flohmärkte und Preissenkungen. Wir fanden
    immer Schnäppchen beim Super Nintendo.

    > Woche 8 neue Spiele aus dem Internet herunterlädt, richtig? Ich meine, wie
    > soll er denn sonst noch überleben können?

    Meistens hat er doch für die aktuellen Games nicht die Kiste. Und es gibt doch
    100te von Flash Games die richtig gut sind.

    Die Argumentation ist doch total kaputt. Kein Kind der Welt geht es schlecht weil
    es nicht 100 Filme im Jahr sehen kann oder 100 Spiele nicht spielt. Und wir reden
    ja natürlich immer nur über ganz ganz Aktuelles.

    Warum wird dem Kind überhaupt so eine Konsumabhängigkeit eingetrichtert
    und vorgelebt "Weiß Du Sohn, wenn Du morgen nicht am Release Coaunterstreik spielst, wirst Du ein ganz schlechtes Mänsch!"

    Da ist doch schon beim Elternteil was krass verbogen.

  3. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: vulkman 12.07.11 - 14:54

    Lokster2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiß echt nicht, wo das Problem ist...solang es nicht zig Künstler/Kreative
    > gibt, die nachweislich an Raubkopien krepiert sind, gibt es doch mMn
    > eigentlich auch kein Problem.
    > "A" produziert Film/Musik/Spiel, "B" zieht ihm die meisten Verdienste dafür
    > aus der Tasche und Verkauft das Produkt von "A". "B" kann davon super leben
    > und "A" kann gut davon leben. C erfreut sich am Produkt, manche bezahlen,
    > manche nicht.

    Weil es unfair ist. Der Künstler / Filmemacher hat die Arbeit damit und Du kriegst das Ergebnis gegen seinen Willen kostenlos? Das ist einfach unfair. Egal, ob der Künstler daran krepiert, es steht Dir einfach nicht zu, seine Werke gegen seinen Willen zu konsumieren.

    > Das ist zumindest die momentane Lage und das ist schon ein ganzes Weilchen
    > so und es gibt auch keine konkreten Hinweise darauf, dass sich dies ändern
    > würde...(dafür jede Menge Propaganda)

    Es gibt aber ein paar äußerst unschöne Folgen. Zum Beispiel, die Tatsache, dass die Filmproduktionsgesellschaften mittlerweile nur noch etablierte Franchises weiter schreiben anstatt neues zu bringen, weil sie es sich einfach nicht mehr leisten können, einen Film floppen zu lassen.

    > Nur "B" jammert rum, weil ihnen, die am ganzen noch am meisten Geld
    > einstecken, dieses Geld noch zu wenig ist...

    Du vergisst bei der Geschichte leider völlig, dass es auch B war, der die 100 Mio. für die Produktion erstmal vorgelegt hat, und der verständlicherweise angepisst ist, wenn er danach keinen ordentlichen Gewinn einstreichen kann.

    Menschen sind so unglaublich beschränkt und egoistisch... *seufz*

  4. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: Trockenobst 12.07.11 - 15:01

    Poisonbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein durchschnittlicher Preis von £4 bei 1.2mio dl's macht für mich £4.8mio,
    > was sich durchaus rentabel und Kostendeckend anhört.

    Wenn man Radiohead heißt kriegt man das mit entsprechenden Anti-"Industrie"-Hype schon hin. Und als NIN-Frontman vielleicht auch. Der Rest hat schon bei Myspace
    selbst den Sarg zugemacht und ist am besten Gleich gestorben - *oder* hat sich beim ersten Aufkommen von Hype an die Maschine verkauft. So war es schon immer.

    Beim Nachfolgealbum sieht es bei Radiohead schon ganz anders aus:
    http://en.wikipedia.org/wiki/The_King_of_Limbs#Commercial_performance

    Radiohead und Co. brauchen genauso den Hype, die Qualität des Materials,
    wie alle anderen auch. Das ist alles kein Selbstläufer.

    Und bei etablierten Musikern kommt dazu, dass sie bereits die Kohle haben das Marketing oder die Aufnahmen im Studio selbst zu bezahlen, somit den Verwertern nur noch die Rolle des Kassenwarts zuschieben können. Komm erstmal da hin:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Born_This_Way#Track_listing

    Jeden Song, jede Lyrics schreiben, Performen, selber die Tour planen und finanzieren. Dann brauchst Du auch keine Handlanger die das für dich machen.

  5. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: JD1988 12.07.11 - 15:05

    Vulkman, ich gebe dir völlig Recht. Jeder Film verschlingt massig an Geld. Hier in den Diskussionen um das Thema kam auch die Qualität der Filme zur Sprache. Ihr wollt gute Filme, die man sich laut eurer aussage ansehen kann, dann müsst ihr aufhören, Filme illegal runterzuladen oder anzuschauen. Denn wenn die Filmindustrie kein Geld mehr hat, gute Filme zu produzieren, wird bald keine mehr ins Kino gehen und dann wird die Branche irgentwann komplett verschwinden. Bei so einem Filmprojekt arbeiten sehr viele Leute mit, die auch ihr Geld haben wollen. Doch mit der Einstellung, ich gehe nicht ins Kino, kaufe mir keine Filme, sondern lade sie illegal runter oder schaue sie illegal bei Kino.to oder KinoX.to, nur weil die Qualität der Filme nicht euren Anspruch erfüllt, erreicht ihr genau das Gegenteil. Die Filme werden durch das Illegale schauen auch nicht besser.

    Und was ich auch noch bescheuert finde, ist die Unterstützung von Anonymous. Das hat nix mehr mit frei für alle zu tun. Das hat einzig und allein was mit Schädigung einer Industrie zu tun. Was würdet ihr denn sagen, wenn ihr demnächst kein Geld mehr bekommt, für Arbeit, die ihr gemacht habt?

  6. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: benji83 12.07.11 - 15:22

    "Wenn alle das tuen würden" ist kein valides Argument. Der Rest deiner "Argumentation" ist nichts anderes als das was die Rechteindustrie seit dem Auftauchen von Videorekordern und Radios mit Kasettendeck vor sich hin blubbert. Komischerweise tuen es nicht alle und sowohl Umsätze als auch Budgets (zb von Filmproduktionen) steigen von Jahr zu Jahr.

    Übrigens gibt es immer mehr Fälle wie mich die überhaupt keinen TV besitzen - welche Auswirkung auf Lizenzkosten hätte den ein erschlichener Konsum (im vergleich zum Konsumverzicht) solcher Leute?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.11 15:30 durch benji83.

  7. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: Lokster2k 12.07.11 - 15:28

    vulkman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lokster2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weiß echt nicht, wo das Problem ist...solang es nicht zig
    > Künstler/Kreative
    > > gibt, die nachweislich an Raubkopien krepiert sind, gibt es doch mMn
    > > eigentlich auch kein Problem.
    > > "A" produziert Film/Musik/Spiel, "B" zieht ihm die meisten Verdienste
    > dafür
    > > aus der Tasche und Verkauft das Produkt von "A". "B" kann davon super
    > leben
    > > und "A" kann gut davon leben. C erfreut sich am Produkt, manche
    > bezahlen,
    > > manche nicht.
    >
    > Weil es unfair ist. Der Künstler / Filmemacher hat die Arbeit damit und Du
    > kriegst das Ergebnis gegen seinen Willen kostenlos? Das ist einfach unfair.
    > Egal, ob der Künstler daran krepiert, es steht Dir einfach nicht zu, seine
    > Werke gegen seinen Willen zu konsumieren.

    Asoooo...es geht um Fairness...na dann...muss natürlich sofort alles getan werden, damit das nicht mehr vorkommt, auch wenn man dazu noch viel unfairer werden muss...vor allem denen gegnüber, die garnicht an der ursprünglichen Unfairness beteiligt waren(DRM).
    Zumal ich es bezweifle, dass die meisten Künstler was dagegen haben(die ham doch gar keine Rechte an "ihren" Werken), dass alle ihr Werk genießen "dürfen"...ich weiß noch (hach, wie das klingt^^), da war der Künstler, solanger von seinen Einnahmen leben konnte, glücklicher, je mehr Menschen seine Werke mochten. Damals hat die Qualität des Produktes den Ausschlag gegeben, obs rentabel war oder nicht, nicht nur Verfügbarkeit und Präsenz.

    > > Das ist zumindest die momentane Lage und das ist schon ein ganzes
    > Weilchen
    > > so und es gibt auch keine konkreten Hinweise darauf, dass sich dies
    > ändern
    > > würde...(dafür jede Menge Propaganda)
    >
    > Es gibt aber ein paar äußerst unschöne Folgen. Zum Beispiel, die Tatsache,
    > dass die Filmproduktionsgesellschaften mittlerweile nur noch etablierte
    > Franchises weiter schreiben anstatt neues zu bringen, weil sie es sich
    > einfach nicht mehr leisten können, einen Film floppen zu lassen.

    Aso...sprach der Experte, der die Balances der großen Filmstudios immer in Echtzeit kennt. Ja, mir fällt auch auf, dass die Produktionen immer kümmerlicher werden, was Effekte und ähnliches angeht, das Budget muss verdammt knapp sein...
    Ich sag Dir, warum es nur noch Aufgüsse gibt...Menschen gehen nun mal ins Kino, das hat irgendwer irgendwie herausgefunden, egal, ob da jetzt Shakespeare oder GZSZ läuft...nur is GZSZ-Niveau eben mit höherer Gewinnmarge zu produzieren, als Shakespeare...den Autor kann man ja schlecht am Fließband bei Amazon bestellen...GZSZ-Autoren stehen allerdings Schlange...die würden ja schon fast etwas bezahlen, als was zu verlangen, um ihren Krams an den Mann zu bringen.

    > > Nur "B" jammert rum, weil ihnen, die am ganzen noch am meisten Geld
    > > einstecken, dieses Geld noch zu wenig ist...
    >
    > Du vergisst bei der Geschichte leider völlig, dass es auch B war, der die
    > 100 Mio. für die Produktion erstmal vorgelegt hat, und der
    > verständlicherweise angepisst ist, wenn er danach keinen ordentlichen
    > Gewinn einstreichen kann.

    Seit wann braucht man 100Mio fürn Album, oder nen Film, oder nen Spiel? Distribution und PR gibts doch mittlerweile (so gut wie) umsonst im Netz...
    Easy Rider hat so um die $20k gekostet glaubich und man redet heut noch davon, wage ich bei Transformers 3 irgendwie zu bezweifeln...

    Außerdem, wer gibt mir das Recht angepisst zu sein, wenn ich mit meinen 100Mio nur 10Mio statt 20 Mio Gewinn mache um deswegen dann zur Politik zu rennen, hier und da nen Bündel Geld zufällig aus der Hosenstasche gleiten zu lassen und dann dafür zu sorgen, dass ich demnächst mit 100Mio, 20% statt 10% Gewinn mache...
    Diese armen armen Leute...gut, dass es welche wie Dich gibt, die sich für sie einsetzen...

    > Menschen sind so unglaublich beschränkt und egoistisch... *seufz*

    Menschen nehmen sich so leicht heraus, über andere urteilen zu können...*seufz*

  8. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: JD1988 12.07.11 - 15:32

    benji83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wenn alle das tuen würden" ist kein valides Argument. Der Rest deiner
    > "Argumentation" ist nichts anderes als das was die Rechteindustrie seit dem
    > Auftauchen von Videorekordern und Radios mit Kasettendeck vor sich hin
    > blubbert. Komischerweise tuen es nicht alle und sowohl Umsätze als auch
    > Budgets (zb von Filmproduktionen) steigen von Jahr zu Jahr.


    Es mag zwar sein, das die Budgets steigen, allerdings sind auch die Produktionskosten deutlich gestiegen. Zum Beispiel die 3D Effekte, sowas kostet sehr viel Geld, weil die Arbeit lange dauert und das spätere Rendern auch. Das Equipment wird auch zum größten Teil teurer, sowie die Drehgenehmigungen, um solche Filme an verschiedenen Orten überhaupt drehen zu dürfen. Man sollte sich erstmal Informieren, bevor man solche Sachen hier schreibt. Es gibt halt viele, die keinen Plan vom Produzieren von Filmen haben und dann am lautesten Meckern.

  9. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: vulkman 12.07.11 - 15:33

    benji83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wenn alle das tuen würden" ist kein valides Argument. Der Rest deiner
    > "Argumentation" ist nichts anderes als das was die Rechteindustrie seit dem
    > Auftauchen von Videorekordern und Radios mit Kasettendeck vor sich hin
    > blubbert. Komischerweise tuen es nicht alle und sowohl Umsätze als auch
    > Budgets (zb von Filmproduktionen) steigen von Jahr zu Jahr.

    Alles klar, "wenn alle das tun würden" ist kein valides Argument. Danke für das Gespräch und jetzt geh weiter im Sandkasten spielen.

  10. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: Trantüte 12.07.11 - 15:34

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jeden Song, jede Lyrics schreiben, Performen, selber die Tour planen und
    > finanzieren. Dann brauchst Du auch keine Handlanger die das für dich
    > machen.

    Genau... Essen und Schlafen wird überbewertet. ;-)

  11. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: Cease 12.07.11 - 15:41

    JD1988 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch mit der Einstellung,
    > ich gehe nicht ins Kino, kaufe mir keine Filme, sondern lade sie illegal
    > runter oder schaue sie illegal bei Kino.to oder KinoX.to, nur weil die
    > Qualität der Filme nicht euren Anspruch erfüllt, erreicht ihr genau das
    > Gegenteil. Die Filme werden durch das Illegale schauen auch nicht besser.

    Das Gegenteil wäre dann aber, dass sie schlechter werden. Aber warum wird ein Film schlechter, wenn ich ihn mir kostenlos anschaue, anstatt ihn gar nicht anzuschauen?

  12. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: benji83 12.07.11 - 15:48

    Aber wenn alle im Sandkasten spielen würden würde doch keine mehr TV kucken :)
    Denkt denn keiner an die Kinder?

    Du hast Recht - eine Diskussion zwischen uns macht wenig Sinn.

  13. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: JD1988 12.07.11 - 15:49

    Wie wäre es mit der Moral, mit der die Produzenten an das Projekt herangehen? Die überlegen sich vorher auch erstmal, wofür mache ich das? mache ich das für die Leute, die Filme lieben und mich dafür bezahlen oder mache ich das für die illegale Szene, von der ich keinen Cent sehe. Außerdem steigen die Kosten für Produktionen immer weiter und irgentwann werden die Budgets sinken. Damit hättest du es erreicht, dass die Filme schlechter werden.

    Und Filme schauen gehört nicht zum eigentlichen Grundgüterbedarf. Das ist eher Luxusbedarf, was hier schon öfters Angesprochen wurde.

    Cease, ich habe mal eine direkte Frage an dich. Was würdest du tun, wenn andere einfach deine Sachen kopieren würden und du kein Geld dafür bekommst? Würdest du trotzdem weiter machen und weitere neue Sachen herausbringen, wenn du weißt, das du im Endeffekt eh kein oder kaum Geld bekommst?

  14. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: Trockenobst 12.07.11 - 15:49

    Lokster2k schrieb:

    > > Menschen sind so unglaublich beschränkt und egoistisch... *seufz*
    > Menschen nehmen sich so leicht heraus, über andere urteilen zu
    > können...*seufz*

    Wieso? Du nimmst dir heraus eine Umsatzbeschränkung auszusprechen und
    erklärst "Eigendemokratisch" jede Handlung aus diesem Umsatzbeschränkung
    als legal, menschlich korrekt und sowieso richtig.

    Wie ist dann zu erklären, dass auch die Leute die immer noch im Minus
    mit ihrem Film, mit ihrer Musik, mit ihrem Spiel sind, dann auch kopiert werden?

    Achso ja, "ihr Pech!". Und dann fällt das genau auf das zurück was er sagt:
    Machbarer Egoismus ohne Bestrafung zählt. Fertig aus. Der Rest sind gut-formulierte Ausreden die das verstecken sollen. Nur fällt es halt bei der Egoistenmasse auf...

  15. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: benji83 12.07.11 - 15:50

    Öhm... Schlag doch bitte die Bedeutung des Wortes "Budget" nach. Danke.

  16. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: JD1988 12.07.11 - 15:56

    uhh, da will jemand Klugscheißern. Ok Budget im Filmbereich beschreibt vorallem den Vorschuss, den einer Produktion im Vorfeld zum Produzieren zur Verfügung steht. Klar werden da auch die geschätzten Einnahmen und Ausgaben mit aufgeführt, aber beim Produzieren spielen die Einnahmen erstmal keine Rolle. Einnahmen zeigen sich erst, wenn der Film in den Kinos oder auf DVD/Blu-Ray ist. Ich kenne den Begriff, du anscheinend nicht. Aber selbst wenn du alles mit einrechnest, ist die Gefahr, dass du durch illegales Angebot die Einnahmen minderst und dadurch auch das Budget.

  17. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: JD1988 12.07.11 - 16:01

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lokster2k schrieb:
    >
    > > > Menschen sind so unglaublich beschränkt und egoistisch... *seufz*
    > > Menschen nehmen sich so leicht heraus, über andere urteilen zu
    > > können...*seufz*
    >
    > Wieso? Du nimmst dir heraus eine Umsatzbeschränkung auszusprechen und
    > erklärst "Eigendemokratisch" jede Handlung aus diesem Umsatzbeschränkung
    > als legal, menschlich korrekt und sowieso richtig.
    >
    > Wie ist dann zu erklären, dass auch die Leute die immer noch im Minus
    > mit ihrem Film, mit ihrer Musik, mit ihrem Spiel sind, dann auch kopiert
    > werden?
    >
    > Achso ja, "ihr Pech!". Und dann fällt das genau auf das zurück was er
    > sagt:
    > Machbarer Egoismus ohne Bestrafung zählt. Fertig aus. Der Rest sind
    > gut-formulierte Ausreden die das verstecken sollen. Nur fällt es halt bei
    > der Egoistenmasse auf...


    Du hast völlig Recht Trockenobst

  18. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: benji83 12.07.11 - 16:01

    >Produzieren spielen die Einnahmen erstmal keine Rolle. Einnahmen zeigen sich erst, wenn der Film in den Kinos oder auf DVD/Blu-Ray ist.

    Mhh, du meinst das hunderte Millionen einfach so in einen Film reingebuttert werden ohne vorher den Markt zu analysieren? Erstaunlich!

    Noch erstaunlicher ist es das weder Vulkman noch du auf meine Frage eingehen. Unterschied: Konsumverzicht <-> erschlichener Konsum aus Sicht Rechtevertreter (nicht Produzent!) und Konsument. Stattdessen kommen Ablenkungsmanöver und Polemik.

  19. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: Papstjohannes 12.07.11 - 16:05

    Ausgerechnet ein Nichtstaat, ein besetztes Land ohne Friedensvertrag, ohne Verfassung, ohne Souveränität, ohne Staatsbürger, Knechte der Amis, ohne Rechtsstaatlichkeit und in einer Parteiendiktatur reißt den Mund am weitesten auf.

    DIE ILLIGALE REGIERUNG DER BRD. Schon in den 1990-er Jahren als das korrupteste Land der Erde bezeichnet.

    Das sind die wahren Illegalen. Und da gibt es speichelleckende Helfershelfer, GVU genannt, die uns erklären wollen, was legal und was illegal ist.

    Ich könnte kotzen.

  20. Re: kino(X).to haben Recht

    Autor: JD1988 12.07.11 - 16:09

    benji83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Produzieren spielen die Einnahmen erstmal keine Rolle. Einnahmen zeigen
    > sich erst, wenn der Film in den Kinos oder auf DVD/Blu-Ray ist.
    >
    > Mhh, du meinst das hunderte Millionen einfach so in einen Film
    > reingebuttert werden ohne vorher den Markt zu analysieren? Erstaunlich!

    Lesen sollte mal helfen. Ich hab nicht gesagt, das sie nicht drauf schauen, sondern vielmehr, das sie ein Risiko damit eingehen, indem sie das Geld vorschießen. Und sie werden sich da auch sehr stark mit der Raubkopiererbranche befassen. Dem entsprechend investieren sie mehr oder weniger Mühe und Geld in diesen Film.

    >
    > Noch erstaunlicher ist es das weder Vulkman noch du auf meine Frage
    > eingehen. Unterschied: Konsumverzicht <-> erschlichener Konsum aus Sicht
    > Rechtevertreter (nicht Produzent!) und Konsument. Stattdessen kommen
    > Ablenkungsmanöver und Polemik.


    Ich bin starker Konsument von Filmen und kann sagen, das mich die Preise nicht wirklich umhauen. bei 15¤ für eine DVD (das selbe sogar für eine Blu-Ray) und sogar höchstens 20¤ pro Film bei iTunes (kommt auf den Film drauf an) hat man genug Angebot. Wem das zu teuer ist kann z.B. bei Maxdome mit einem Premiumpacket die Blockbuster Option für 5¤ dazu kaufen. Damit kann man sich 3 Filme egal welcher Art und Weise anschauen. Ich will hier keine Werbung machen, nur Möglichkeiten darbieten. Alle, die für Kino.to sind, beschweren sich über den Mangel an Angebot, doch sehe ich so vieles. Die Leute sind einfach nur zu faul, das Angebot zu suchen. Was den Kinobesuch angeht, gehe ich in den meisten Fällen für zwischen 6¤-12¤ (12¤ bei 3D Filmen) ins Kino. Man muss ja auch nicht an den teuersten Tagen ins Kino gehen, wer das tut, ist selber Schuld.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf
  2. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999,90€ + Versand (Vergleichspreis für derzeit günstigste RTX 2080 Ti + EKWB-Kühlblock über 1...
  2. 548€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 437,99€ und Mainboard 229,90€)
  3. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  4. (aktuell u. a. Seagate Backup Plus Portable 4 TB für 88€ und Expansion+ Desktop 4 TB für 77€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland