1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmportal: Kino.to kehrt als KinoX…

"Szene empfindlich getroffen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Szene empfindlich getroffen"

    Autor: Sereiya 13.07.11 - 22:03

    Musste bei der Stelle, wo sie davon sprachen, die Szene empfindlich getroffen zu haben, ziemlich breit grinsen. Glauben die das wirklich? Nur, weil sie die bekannteste Seite, die jeder noch so dämliche Mensch kennt Hops genommen haben, haben sie der Szene noch lange nicht stark geschadet - außer man zählt die Breite Masse, welche eine Anleitung zur Nutzung von Kino.to benötigten, zur Szene dazu.

  2. Re: "Szene empfindlich getroffen"

    Autor: d333wd 13.07.11 - 22:11

    Das mit dem X in der url hat jetzt aber nichts mit dem "Portal Drei" zu tun oder? :D

    Angeblich haben die sich ja aufgelöst aber bei so einer undenkbar befrackten URL hilft nicht einmal Google weiter.

    Vielleicht ist das ja ein Erfolg von Valve gewesen. (/Portal 2)

    ~d333wd

  3. Re: "Szene empfindlich getroffen"

    Autor: Urle 13.07.11 - 22:41

    Einbildung ist auch Bildung ;D

  4. Re: "Szene empfindlich getroffen"

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.11 - 23:07

    Auch wenn es sich selten um soziale Ideologien dabei handelt, so haben alle eins gemeinsam: Sie lassen sich nicht einfach abschalten.

    Das war schon immer so. Dazu braucht man nur nach Spanien oder Irland schauen oder sich die AKW-Gegner anschauen. Selbst Knüppel können da nichts ausrichten. Zum Teil, wie bei den AKW's, hat dieses sogar Vorteile. Das werden auch jene finden und behaupten die sich Kultur auf Grund von Hartz IV und/oder Dumpinglöhnen nicht mehr leisten können aber trotzdem eni Teil der Gesellschaft sein wollen, also auch mitreden möchten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  3. BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  4. DONAUISAR Klinikum gKU, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Seagate Firecuda Hybrid 2TB für 74,90€, Transcend 220S 512GB PCIe-SSD für 87...
  3. 11,98€ (Blu-ray) statt 19,99€ im Vergleich
  4. (u. a. Call of Duty: Black Ops 3 für 14,29€, PSN Card 20 Euro Guthaben für 18,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Sport@home Kampfkunst geht online

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein