1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmportal: Kino.to kehrt als KinoX…

Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Serocool 12.07.11 - 12:45

    ...warum verdienen dann die Film- Musikbosse jedes Jahr mehr?

    Selbst wenn es legale kino.to seiten gäbe würden die Leute weiterhin ins Kino gehen. Wenn man ins Kino geht, dann geht es um die Atmosphäre.

    Jemand der einen Film illegal herunterlädt geht deshalb nicht ins Kino nur weil seine beliebte Downloadseite down ist. Wer ran kommen will kommt ran oder wartet bis es auf DVD raus kommt.

    Das einzig sinnvolle wäre die DVDs/Blueray's möglichst früh nach der Kino Primäre raus zubringen und paralel dazu Video on demand Dienste anzubieten - wie es in den USA z.b. gang und gebe ist!

    Soweit ich weiß sind laut einer Studie die Menschen durchaus bereit einen "fairen" Preis für eine Ware zu bezahlen. Dem steht lediglich die gier des Verkäufers entgegen der maximalen Profit machen und am liebsten den Kunden Übervorteilen will

  2. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Trockenobst 12.07.11 - 14:03

    Serocool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "fairen" Preis für eine Ware zu bezahlen. Dem steht lediglich die gier des

    Was ist denn der "faire Preis" dass iTunes, Musicload und Co. nicht nur
    lahme 1-2% des Marktes, sondern "satt" 10% des Marktes kriegen?

    Hier wird ja fast das "Abschaffen" des Kinos gefordert. Wenn aber schon
    bei popeligen Musikstücken gerade mal 2% des Marktumsatzes geschafft
    wird, sollte man doch erst mal schauen wie man da auf 10% oder 20%
    kommt, statt zu behaupten dass es nur ein Problem des Angebots ist.

    Es gibt bei der Musik Angebote. Trotzdem wird 95% gesaugt und nicht bezahlt.
    Sogar zu Zeiten von AllofMp3 gab es in meiner Umgebung genau zwei von 10 die 2fuffzig für 10 Alben bezahlt haben.

    Die anderen haben auch darauf geschi**en. Das war damals so ist heute auch so.

  3. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.11 - 14:33

    Serocool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...warum verdienen dann die Film- Musikbosse jedes Jahr mehr?
    >
    > Selbst wenn es legale kino.to seiten gäbe würden die Leute weiterhin ins
    > Kino gehen. Wenn man ins Kino geht, dann geht es um die Atmosphäre.
    >

    Will ich Atmosphäre haben, dann gehe ich nicht ins Kino und sitze auch nicht tu Hus, dann bin ich irgendwo in weit weit weg unterwegs. Weg von all dem menschlichen Gammel. Lege mich in die Sonne und schaue mir den Himmel an oder zähle bei Pascale Picard Band die Wolken ;)

    >
    > Jemand der einen Film illegal herunterlädt geht deshalb nicht ins Kino nur
    > weil seine beliebte Downloadseite down ist. Wer ran kommen will kommt ran
    > oder wartet bis es auf DVD raus kommt.
    >

    Eine Quelle ist, was im Netz liegt. Zumindest wenn man es will und weißt wie es geht. Kino.to oder auch mit x braucht dazu keiner.

    Ich möchte allerdings nicht wissen wie viele deren die heute gegen jene angehen damals selbst daraus profitert haben. Dazu müsste man allerdinds von Filme auf teure Anwendungen umschalten.

    >
    > Das einzig sinnvolle wäre die DVDs/Blueray's möglichst früh nach der Kino
    > Primäre raus zubringen und paralel dazu Video on demand Dienste anzubieten
    > - wie es in den USA z.b. gang und gebe ist!
    >

    Tja... und die Copy-Codes weglassen. Einfach mehr vertrauen zum ehrlichen Nutzer haben/aufbauen, selbst dann wenn dieser trotzdem mal ausweicht. Mit dem Vorschlaghammer wird det nisch.

    >
    > Soweit ich weiß sind laut einer Studie die Menschen durchaus bereit einen
    > "fairen" Preis für eine Ware zu bezahlen. Dem steht lediglich die gier des
    > Verkäufers entgegen der maximalen Profit machen und am liebsten den Kunden
    > Übervorteilen will

    Ganz so einfach ist das nun auch nicht. Du hast den Geizt vergessen. Schönes Beispiel dazu: Kiki oder Schlecker. Erst wenn dann das persönliche Ansehen gefähred ist, dann schalten viele erst um. Zuvor wären denen Lohndumping und Kinderarbeit scheiss egal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.11 14:36 durch firehorse.

  4. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: spanther 13.07.11 - 01:12

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Serocool schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "fairen" Preis für eine Ware zu bezahlen. Dem steht lediglich die gier
    > des
    >
    > Was ist denn der "faire Preis" dass iTunes, Musicload und Co. nicht nur
    > lahme 1-2% des Marktes, sondern "satt" 10% des Marktes kriegen?
    >
    > Hier wird ja fast das "Abschaffen" des Kinos gefordert. Wenn aber schon
    > bei popeligen Musikstücken gerade mal 2% des Marktumsatzes geschafft
    > wird, sollte man doch erst mal schauen wie man da auf 10% oder 20%
    > kommt, statt zu behaupten dass es nur ein Problem des Angebots ist.
    >
    > Es gibt bei der Musik Angebote. Trotzdem wird 95% gesaugt und nicht
    > bezahlt.
    > Sogar zu Zeiten von AllofMp3 gab es in meiner Umgebung genau zwei von 10
    > die 2fuffzig für 10 Alben bezahlt haben.
    >
    > Die anderen haben auch darauf geschi**en. Das war damals so ist heute auch
    > so.

    Es gab schon immer Kopierer und es WIRD sie immer geben! Diese haben aber noch NIE irgendwem geschadet, weil sie eben noch NIE dafür bezahlt haben und keine KOSTEN verursachen konnten, da KOPIEN auf EIGENE Kosten gehen! Der Rest, hat für Dinge bezahlt und bis heute Hollywood immer weiter wachsen lassen, sodass Hollywood jetzt sogar 2012 + Avatar rausbringen konnte, zwei Filme mit Rekordinvestitionen! :)

  5. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Prypjat 13.07.11 - 10:26

    Ich denke nicht, dass es der Geiz ist, der die Leute dazu veranlasst illegal Filme, Musik und Spiele zu beziehen. Ich denke eher, dass es schlicht und einfach Finanzielle Gründe hat. Auch wenn kein Geld vorhanden ist, möchte der Mensch sich Amüsieren. Wir haben uns damals als kleine Piefke auch ins Kino geschlichen, weil wir kein Geld hatten. Wir haben auch Musik kopiert (Tapes) und wir haben uns Konsolenspiele ausgetauscht. Wenn man dann sein eigenes Geld verdient und es nicht nur für die Fixkosten reicht, dann gibt man auch Geld für alle anderen Medialen Unterhaltungen aus. Ich kann nicht verstehen, warum es im Laden keine Burningstations für MP3s gibt. Ich kann nicht verstehen, warum es keine Abgespeckten Filmversionen gibt, bei denen die Zusatzinhalte weg gelassen werden und es nur zwei bis drei Sprachen gibt. Völlig überzogene Menüs müssen auch nicht immer sein. Was ich damit sagen möchte: Es gibt kaum Angebote für Geringverdiener. Doch die möchten auch Unterhalten werden. Der Markt muss einfach überarbeitet werden. Solang dies nicht geschieht, werden Geringverdiener sich Ihre Medialen Inhalte auf anderen Wegen besorgen und die Industrie schaut in die Röhre.

  6. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Trockenobst 13.07.11 - 10:35

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einfach überarbeitet werden. Solang dies nicht geschieht, werden
    > Geringverdiener sich Ihre Medialen Inhalte auf anderen Wegen besorgen und
    > die Industrie schaut in die Röhre.

    Ich dachte immer für "Geringverdiener" gibt es diese ganzen komischen
    Filmabspul-TV.Sender wie Tele5 und Co. die man schon per digitaler Antenne rein bekommt? Wenn ich mir die Webseite so ansehe sehe ich selbst schon Filme und Serien die mich interessieren würden (hätte ich so viel Zeit mir das anzusehen).

    Diese "Alternativlosigkeit" ist das was so einfach nicht stimmt. Es gibt so vieles was kostenlos oder wenig kostet. Es muss ja nicht unbedingt genau *dass* sein was man gerade eben in der Werbung gesehen hat. Das kann man sich ja als Geringverdiener bei 100 anderen Sachen auch nicht leisten.

  7. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Prypjat 13.07.11 - 14:39

    Meinst Du etwa, dass alle Geringverdiener Kleingeistige Bürger sind?

    Was für Alternativen meinst Du?
    Was wäre denn die Alternative zum aktuellen Kinofilm / Musikalbum / Game?
    Werbung weckt begehren und begehren muss gestillt werden, weil es sonst zu Depressionen führen kann. Menschen tun vieles dafür, damit sie sich wohl fühlen. Da werden auch mal Grenzen überschritten.
    Ja, es ist nicht in Ordnung sich illegal Medien anzueignen, aber es ist auch nicht in Ordnung, dass Geringverdiener keine Kultur haben dürfen. Dazu gehören nun mal auch Filme, Musik und Spiele. Okay! Sie dürfen, aber können es sich nicht leisten. Ich sehe diesen Sektor jedenfalls als Marktlücke.

  8. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: spanther 14.07.11 - 00:26

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke nicht, dass es der Geiz ist, der die Leute dazu veranlasst
    > illegal Filme, Musik und Spiele zu beziehen. Ich denke eher, dass es
    > schlicht und einfach Finanzielle Gründe hat. Auch wenn kein Geld vorhanden
    > ist, möchte der Mensch sich Amüsieren.

    RICHTIG! :)
    Und wer Geld wie Heu hat (und dann nicht kniggerisch gierig ist) dem schmerzt das ausgeben auch nicht so, weil er nicht so knapp bei Kasse ist! ^^

    > Wir haben uns damals als kleine
    > Piefke auch ins Kino geschlichen, weil wir kein Geld hatten. Wir haben auch
    > Musik kopiert (Tapes) und wir haben uns Konsolenspiele ausgetauscht. Wenn
    > man dann sein eigenes Geld verdient und es nicht nur für die Fixkosten
    > reicht, dann gibt man auch Geld für alle anderen Medialen Unterhaltungen
    > aus.

    So isses! :(

    > Ich kann nicht verstehen, warum es im Laden keine Burningstations für
    > MP3s gibt. Ich kann nicht verstehen, warum es keine Abgespeckten
    > Filmversionen gibt, bei denen die Zusatzinhalte weg gelassen werden und es
    > nur zwei bis drei Sprachen gibt. Völlig überzogene Menüs müssen auch nicht
    > immer sein. Was ich damit sagen möchte: Es gibt kaum Angebote für
    > Geringverdiener. Doch die möchten auch Unterhalten werden. Der Markt muss
    > einfach überarbeitet werden. Solang dies nicht geschieht, werden
    > Geringverdiener sich Ihre Medialen Inhalte auf anderen Wegen besorgen und
    > die Industrie schaut in die Röhre.

    Genau! :)
    Gerade auch was du da ansprichst, mit den Zusatzinhalten, sowas zB. interessiert mich absolut überhaupt GARNICHT ^^
    Ich möchte nur den Film auf Deutsch, fertig! :)
    Und die Burning Station ist der andere Punkt. So mancher möchte eben kein Album, wo dann die Hälfte davon nicht gewolltes mitbezahltes ist! Sogenannte "Füller Tracks"!

    Man möchte sich etwas zusammenstellen und herauspicken! Da wäre so eine Burning Station doch sehr schön als Service für die Leute gegen kleines Endgelt versteht sich :)

  9. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: spanther 14.07.11 - 00:28

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer für "Geringverdiener" gibt es diese ganzen komischen
    > Filmabspul-TV.Sender wie Tele5 und Co. die man schon per digitaler Antenne
    > rein bekommt? Wenn ich mir die Webseite so ansehe sehe ich selbst schon
    > Filme und Serien die mich interessieren würden (hätte ich so viel Zeit mir
    > das anzusehen).

    Mit was? Genau! Werbung bis zum abwinken ZWISCHEN den Filmen! Genusszerstörend! Das mindert die Eindrücke im Film! Man möchte aber den Film "komplett" am Stück sehen können ohne Störungen, so wie alle anderen auch! :)

    > Diese "Alternativlosigkeit" ist das was so einfach nicht stimmt. Es gibt so
    > vieles was kostenlos oder wenig kostet. Es muss ja nicht unbedingt genau
    > *dass* sein was man gerade eben in der Werbung gesehen hat. Das kann man
    > sich ja als Geringverdiener bei 100 anderen Sachen auch nicht leisten.

    Es ist aber unfair, denn man verdient ja auch seinen Lohn und geht arbeiten. Man tut etwas und kann sich trotzdem nix leisten!

  10. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: spanther 14.07.11 - 00:33

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinst Du etwa, dass alle Geringverdiener Kleingeistige Bürger sind?

    Ich hoffe nicht, dass er das meint...

    > Was für Alternativen meinst Du?
    > Was wäre denn die Alternative zum aktuellen Kinofilm / Musikalbum / Game?
    > Werbung weckt begehren und begehren muss gestillt werden, weil es sonst zu
    > Depressionen führen kann. Menschen tun vieles dafür, damit sie sich wohl
    > fühlen. Da werden auch mal Grenzen überschritten.

    Sehr schön formuliert und auf den Punkt gebracht! :)
    Wenn man sich nie was gönnen kann, wird man depressiv! Man hat das Gefühl, nichts vom Leben zu haben! :(

    > Ja, es ist nicht in Ordnung sich illegal Medien anzueignen, aber es ist
    > auch nicht in Ordnung, dass Geringverdiener keine Kultur haben dürfen. Dazu
    > gehören nun mal auch Filme, Musik und Spiele. Okay! Sie dürfen, aber können
    > es sich nicht leisten. Ich sehe diesen Sektor jedenfalls als Marktlücke.

    Wobei wir aber bedenken müssen, dass diese "gezogenen Medien" ja keinen "Sachwert" besitzen, da sie für sich gesehen niemandem Kosten verursacht haben! Die Verkäufe bringen die Einnahmen und die, die sich das eh nicht kaufen können und darum lieber ziehen, die hätten es sich sowieso nicht gekauft! Da das ziehen aber anderen auch keine Kosten verursacht und man die Internetleitung selbst bezahlt (bzw. bei Freunden gezogen bekommt), verursacht man den Studios auch keinerlei Kosten! Es ist eben eine Datenkopie! Datenkopien sind imateriell und unendlich oft durchführbar! Genau DESWEGEN kommt kein Schaden zustande! Es geht nämlich NICHTS verloren! :)

    Und die "Marktlücke" welche du ansprichst, ist ganz klar vorhanden! Solange die Industrie darauf aber pfeift, werden die, die es sich nicht kaufen "können" auch darauf pfeifen, es zu kaufen! Dann holen sie sich lieber ne Kopie auf nem Rohling! Hat auch niemandem Kosten verursacht, wäre eh nicht gekauft und hat keine Unkosten gebracht! Die Aufrechnungen der Industrie sind also Schwachfug! Die Kosten für die Kopie selbst gingen zum Selbstkostenpreis! Sie haben kein Original im Laden gestohlen! Man sollte echt mal die Katze im Dorf lassen und nicht so übertreiben, nur weil die Industrie merkbefreite Propaganda säht!

  11. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Prypjat 14.07.11 - 11:18

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei wir aber bedenken müssen, dass diese "gezogenen Medien" ja keinen
    > "Sachwert" besitzen, da sie für sich gesehen niemandem Kosten verursacht
    > haben! Die Verkäufe bringen die Einnahmen und die, die sich das eh nicht
    > kaufen können und darum lieber ziehen, die hätten es sich sowieso nicht
    > gekauft!

    Dieses Argument zieht aber bei Kapitalisten nicht.
    Klar ist es nicht in Ordnung sich für Lau etwas anzueignen, aber die meisten sind dazu gezwungen. Solange die Medienmogule den Preis nicht senken, wird sich auch nicht die Kopierrate senken.

    > Da das ziehen aber anderen auch keine Kosten verursacht und man
    > die Internetleitung selbst bezahlt (bzw. bei Freunden gezogen bekommt),
    > verursacht man den Studios auch keinerlei Kosten! Es ist eben eine
    > Datenkopie! Datenkopien sind imateriell und unendlich oft durchführbar!
    > Genau DESWEGEN kommt kein Schaden zustande! Es geht nämlich NICHTS
    > verloren! :)

    Bei diesen Punkt möchte ich noch mal einhaken.
    Was kostet es der Medienindustrie eine Kopie auf 20 Portale zu übertragen und von dort aus zu Verkaufen? Warum wird dieses Geschäftsmodell nicht richtig aufgegriffen und umgesetzt? Die einzige Antwort auf die ich kommen kann, ist die Gier der Industrie. Sollte die Industrie dieses Geschäftsmodell umsetzen, könnte sie nicht mehr die Überzogenen Preise Rechtfertigen und nicht mehr so schön auf die Schwarzkopierer rumhaken. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Gebührerhöhung auf Festplatten, Brennern und Optischen Datenträgern erhoben wird.

    > Und die "Marktlücke" welche du ansprichst, ist ganz klar vorhanden! Solange
    > die Industrie darauf aber pfeift, werden die, die es sich nicht kaufen
    > "können" auch darauf pfeifen, es zu kaufen! Dann holen sie sich lieber ne
    > Kopie auf nem Rohling! Hat auch niemandem Kosten verursacht, wäre eh nicht
    > gekauft und hat keine Unkosten gebracht! Die Aufrechnungen der Industrie
    > sind also Schwachfug! Die Kosten für die Kopie selbst gingen zum
    > Selbstkostenpreis! Sie haben kein Original im Laden gestohlen! Man sollte
    > echt mal die Katze im Dorf lassen und nicht so übertreiben, nur weil die
    > Industrie merkbefreite Propaganda säht!

    Das ist ganz große Politik. Wie ich schon oben geschrieben habe, wird es sich die Industrie zweimal überlegen ihr Geschäftsmodell zu ändern.

  12. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Prypjat 14.07.11 - 11:32

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Ich dachte immer für "Geringverdiener" gibt es diese ganzen komischen
    > > Filmabspul-TV.Sender wie Tele5 und Co. die man schon per digitaler
    > > Antenne
    > > rein bekommt? Wenn ich mir die Webseite so ansehe sehe ich selbst schon
    > > Filme und Serien die mich interessieren würden (hätte ich so viel Zeit
    > > mir das anzusehen).

    > Mit was? Genau! Werbung bis zum abwinken ZWISCHEN den Filmen!
    > Genusszerstörend! Das mindert die Eindrücke im Film! Man möchte aber den
    > Film "komplett" am Stück sehen können ohne Störungen, so wie alle anderen
    > auch! :)

    Vor allem was für Filme! Schon Tausend mal gezeigt. Zerstückelt bis zum Ende und die Werbung dauert fast länger als der Film.

    > > Diese "Alternativlosigkeit" ist das was so einfach nicht stimmt. Es gibt so
    > > vieles was kostenlos oder wenig kostet. Es muss ja nicht unbedingt genau
    > > *dass* sein was man gerade eben in der Werbung gesehen hat. Das kann man
    > > sich ja als Geringverdiener bei 100 anderen Sachen auch nicht leisten.

    > Es ist aber unfair, denn man verdient ja auch seinen Lohn und geht
    > arbeiten. Man tut etwas und kann sich trotzdem nix leisten!

    Aber das ist doch egal, solange es mir gut geht. Was interessiert es mich, wenn andere Dreck fressen? Sind doch selber Schuld. Hätten ja was Vernünftiges lernen können oder müssen ja nicht so Faul sein.
    Diese Antworten erwarte ich auf Deinem Post.
    Aber was kann das Kind dafür, in einer Zerütteten Ehe aufzuwachsen und dadurch einen Psychischen Schaden zu erleiden und deswegen die Schule nicht zu packen? Was kann das Kind dafür, in einer Familie aufzuwachsen, welche nicht mit Reichtum gesegnet ist?

    Ich kann diese Selbstgerechten Argumente über andere Menschen nicht mehr hören. Jeder hat sein Leben selbst in der Hand, aber nur wenn man die Chance dazu bekommt.

  13. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: spanther 15.07.11 - 03:22

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Argument zieht aber bei Kapitalisten nicht.
    > Klar ist es nicht in Ordnung sich für Lau etwas anzueignen, aber die
    > meisten sind dazu gezwungen. Solange die Medienmogule den Preis nicht
    > senken, wird sich auch nicht die Kopierrate senken.

    Richtig! Günstige Preise animieren zum Kauf und frusten weniger beim Fehlkauf! :)
    Dann ist man durchschnittlich zufriedener und kauft dafür dann um so mehr, weil der einzelne Film bzw. Liedstück nicht mehr so in die Geldbörse haut! ^^

    > Bei diesen Punkt möchte ich noch mal einhaken.
    > Was kostet es der Medienindustrie eine Kopie auf 20 Portale zu übertragen
    > und von dort aus zu Verkaufen? Warum wird dieses Geschäftsmodell nicht
    > richtig aufgegriffen und umgesetzt? Die einzige Antwort auf die ich kommen
    > kann, ist die Gier der Industrie. Sollte die Industrie dieses
    > Geschäftsmodell umsetzen, könnte sie nicht mehr die Überzogenen Preise
    > Rechtfertigen und nicht mehr so schön auf die Schwarzkopierer rumhaken. Es
    > ist nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Gebührerhöhung auf
    > Festplatten, Brennern und Optischen Datenträgern erhoben wird.

    Stimmt...

    Auch und gerade wegen dieser dreisten "Abgabe" ohne Gegenwert, welche die Industrie einfach durchboxte, fühle ich mich nur um so mehr übers Ohr gehauen! O.o

    Auch das die Preise so hoch angesetzt sind pro Film (abgesehen von Angeboten zwischen 2-5¤ pro DVD Film, welche aber selten sind und nur bei alten Stücken), finde ich, ist reine Abzocke! Immerhin hat die Industrie nicht nur ein kleines Zeitfenster, in dessen es die Einnahmen wieder erwirtschaften muss! NEIN! Die Filme gehören den Machern rechtlich doch sogesehen ewig! Ergo können diese auch die Gewinne mit kleineren Schritten über einen länger verteilten Zeitraum wieder einspielen! Das Kino bringt am meisten ein, anfangs. Danach ist der Film "meistens" schon bezahlt und wenn nicht, geht der Rest spätestens über TV Lizenzen und DVD Verkäufen rein! Wenn diese preislich attraktiv sind (DVD Verkäufe für den Endkunden), dann greifen auch weit mehr Bürger mal zu ohne groß drüber nachzudenken! :)

    Aber 15 bis sogar 20¤ für EINE legale Kopie EINES Filmes auf nem Plastikmedium? Sehe ich gar nicht ein! -.-

    > Das ist ganz große Politik. Wie ich schon oben geschrieben habe, wird es
    > sich die Industrie zweimal überlegen ihr Geschäftsmodell zu ändern.

    Leider...

    Aber wie heißt es doch so schön? Wer nicht hören will, muss fühlen! Altes aber weises Sprichwort! :)

    So lange die Industrie das nicht begreifen will, wird eben genau wie damals bei Musik "extrem" weiterkopiert! ;)

    Gegen die Masse der Kopierenden Bürger anzugehen, kann die Industrie sowieso vergessen! Das ist wie wenn man der Hydra einen Kopf abschlägt! Kommen gleich zwei neue! ;D

    Sich gegen das Volk zu stellen KANN nur in die Hose gehen, egal was die sich für Gesetze einräumen lassen über Lobbyismus! XD

    Das ist nämlich wie ein Kampf gegen Windmühlen! ;D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.11 03:23 durch spanther.

  14. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: spanther 15.07.11 - 03:28

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann diese Selbstgerechten Argumente über andere Menschen nicht mehr
    > hören. Jeder hat sein Leben selbst in der Hand, aber nur wenn man die
    > Chance dazu bekommt.

    Eben! -.-

    Übrigens, mit dem Thema "zerrüttete nicht reiche Familie" hast du genau bei mir den wunden Punkt erwischt. Da kann ich sehr gut von eigener Erfahrung sprechen...

  15. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Baron Münchhausen. 15.07.11 - 16:52

    Die Filehoster bekommen das ganze Geld für die Abos, die GEMA bekommen könnte, wenn sie einfach direkt via ABO mit festen monatlichen Gebühren je nach Umfang Inhalte anbieten würde...

  16. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Der Kaiser! 16.07.11 - 03:30

    > Hier wird ja fast das "Abschaffen" des Kinos gefordert.

    Kino ist toll. Aber um regelmässig hinzugehen zu teuer.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  17. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Der Kaiser! 16.07.11 - 03:32

    > Erst wenn das persönliche Ansehen gefährdet ist, schalten viele erst um.

    Man ändert sich nicht, es sei denn man ist dazu gezwungen.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  18. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: Der Kaiser! 16.07.11 - 03:38

    > Kinofilm / Musikalbum / Games?

    > Geringverdiener [..] können es sich nicht leisten.

    > Ich sehe diesen Sektor jedenfalls als Marktlücke.

    Interessante Ansicht. :)

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  19. Lesenswert! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 16.07.11 - 03:39

    Sein Beitrag. Nicht meiner.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  20. Re: Wenn diese Seiten wirklich so viel schaden...

    Autor: spanther 16.07.11 - 08:06

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Hier wird ja fast das "Abschaffen" des Kinos gefordert.

    > Kino ist toll. Aber um regelmässig hinzugehen zu teuer.

    Japs! :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim bei Würzburg
  3. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  4. VRmagic GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Entwicklertagung: Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab
    Entwicklertagung
    Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab

    GDC 2020 Mit Neuigkeiten zur Playstation 5 ist auf der Entwicklerkonferenz GDC 2020 nicht zu rechnen: Sony hat wegen des Coronavirus ebenso wie Facebook mit seiner Tochter Oculus abgesagt.

  2. Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren
    Microsoft
    Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

    Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.

  3. Open Source: Angriff von zwei Seiten
    Open Source
    Angriff von zwei Seiten

    Angeblich schlecht für kommerzielle Anbieter, andererseits aber auch nicht ethisch genug: An der Jahrzehnte alten Definition, was Open Source ist und was es sein soll, wird die Kritik immer lauter. Der Streit in der Community wird zur Belastungsprobe.


  1. 11:12

  2. 10:25

  3. 09:30

  4. 09:16

  5. 08:55

  6. 07:54

  7. 23:17

  8. 19:04