1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmstreaming: Erste Preise für…

Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: Robert0 02.09.14 - 10:32

    Dank eines noch wertloseren Dollars und des numerisch selben Preises....
    ist es so noch günstiger und sobalt man in US ist, sieht man US-Inhalte,
    in D erwarte ich dann D-Inhalte

  2. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: janitor 02.09.14 - 10:57

    Begehst du dabei nicht Betrug, weil du deine wahre Identität mit einem VPN verschleierst?

  3. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: PiranhA 02.09.14 - 11:02

    Also wenn in den Nutzungsbedingungen steht, dass der Dienst nur für Leute mit Wohnsitz in Kanada gilt, dann riskiert man damit höchstens eine Sperrung des Accounts. Eine Straftat stellt das meiner Meinung nach nicht da.
    Eine Pflicht den Dienst im eigenen Land zu buchen gibt es meines Wissens nach nicht. Die Anbieter müssen die Lizenzen pro Land bezahlen, weshalb sie geeignete Maßnahmen ergreifen müssen. Das liegt aber eher an den Lizenzinhabern als am Gesetzgeber.

  4. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: janitor 02.09.14 - 11:32

    Aber unterschreibst du nicht einen Vertrag bewusst mit einer falschen Identität? Das sollte doch normalerweise Betrug sein?

  5. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: amnesiackid 02.09.14 - 12:27

    bist du neidisch auf ihn?

  6. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: janitor 02.09.14 - 12:44

    Die rechtliche Situation interessiert mich tatsächlich wirklich. Wenn man diesen Dienst über Kanada legal günstiger beziehen könnte, würde ich mir das überlegen, da ich sowieso vorhatte, mir Netflix zuzulegen. Ich bezweifle aber aus o.g. Gründen, dass dies rechtlich einwandfrei ist.

  7. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: PiranhA 02.09.14 - 12:46

    Ich bin kein Jurist, aber Betrug würde ich das nicht nennen. Schließlich bin ich ja derjenige der etwas kauft. Ich kann auch Waren in Indien kaufen. Beim digitalen Import gibt es eben keinen Zoll. Da müsste im Zweifel der Anbieter selbst dafür sorgen.
    Letztendlich droht einem da höchstens die Sperrung des Accounts ohne Rückerstattung.
    Also ein Anbieter der das verhindern will muss das in seine Nutzungsbedingungen schreiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.14 12:47 durch PiranhA.

  8. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: janitor 02.09.14 - 13:21

    Du täuscht mit VPN ja bewusst eine gefälschte Identität vor und bekommst dadurch eine Leistung, die dir mit deiner eigenen Identität verweigert werden würde. Es ist ja somit mehr als nur Importieren, da der Import über IP-Sperrung verhindert wird. Das entspricht doch eigentlich einem Betrug oder sehe ich das falsch?

  9. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: PiranhA 02.09.14 - 13:41

    Also für meinen Geschmack überstrapaziert der Begriff Betrugs das Thema ein wenig.
    Bisher war die Situation ja das der Kunde keinen anderen Weg hatte den Dienst zu nutzen. Es gab daher bisher keinen Geschädigten. Also zumindest Netflix hatte sicherlich nichts dagegen.
    Jetzt geht Netflix vielleicht ein wenig Umsatz flöten, aber da müsste man auch erstmal durchrechnen wieviel netto bei Netflix ankommt. Ist die Frage ob die das überhaupt juckt.
    Den Aufwand betreiben halt auch die wenigsten. Die meisten kostenlosen Anbieter drosseln ja entweder massiv oder haben nur ein stark eingeschränktes Volumen, sodass überhaupt nur wenige das machen.
    Daher ist es auch eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Die Raubkopierer wiegen da sehr viel schwerer. Kann man deswegen theoretisch vor Gericht belangt werden? Möglich. Wird das passieren? Unwahrscheinlich. Der Schaden durch den Einzelnen ist eben auch sehr gering. Wenn jetzt jeder das machen würde, würde sich das vermutlich ändern. Aber aktuell sieht es nicht danach aus.

  10. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: chromosch 02.09.14 - 17:32

    "es gibt keinen Geschädigten", die gleiche Ausrede, die von Raubkopierern auch immer verwendet wird. Die Geschädigten sind die Lizenznehmer, welche die Lizenzen für den deutschen Markt aufkaufen und im Gegenzug das alleinige Vermarktungsrecht erwarten. Man mag die nicht mögen, aber geschädigt werden die trotzdem und indirekt auch die Stuidos, da die Einnahmen aus der Auslandsvermarktung wegbrechen.

  11. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: PiranhA 02.09.14 - 20:54

    Naja, das bezog sich auf den Teil als das Angebot im eigenen Land noch gar nicht verfügbar war. Zu dem Zeitpunkt gibt es ja nur Gewinner. Der Kunde bekommt die Inhalte die er will, Netflix und die Lizenzinhaber bekommen Geld welches sie sonst nicht bekommen hätten.
    Der Vergleich mit den Raubkopien hinkt, da man dafür ja gar nichts zahlt. Selbst wenn ich trotz Verfügbarkeit in meinem Land das Abo über ein anderes Land abschließe, zahle ich ja dafür. In Kanada ist bswp. das Abo nicht nur günstiger, sondern hat auch weniger Umfang als in den USA. Das gleicht sich durch niedrigere Lizenzgebühren also auch wieder (etwas) aus.
    Aber ohne genaue Zahlen kann das kein Außenstehender korrekt beantworten. Ich wage jedoch zu bezweifeln, dass das jetzt einen wahnsinns Unterschied macht.

  12. Re: Dann bleibe ich mal in Kanada angemeldet.... is noch billiger

    Autor: amnesiackid 02.09.14 - 22:09

    chromosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "es gibt keinen Geschädigten", die gleiche Ausrede, die von Raubkopierern
    > auch immer verwendet wird.

    Schwachsinn. *****



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.14 22:16 durch bk (Golem.de).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. OAS Automation GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
      Nuvia
      Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

      Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

    2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
      Investitionen
      VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

      Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

    3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
      Google
      Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

      Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


    1. 16:28

    2. 15:32

    3. 15:27

    4. 14:32

    5. 14:09

    6. 13:06

    7. 12:37

    8. 21:45