1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmstreaming: Netflix bestätigt…

Volumen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Volumen

    Autor: Atomaffe 22.07.14 - 09:37

    Für Menschen denen immer noch LTE-Volumenverträge als einzige Alternative bleiben, sind Videostremingdienste leider immer noch jenseits aller Realität.

    Willkommen in Deutschland 2014...

  2. Re: Volumen

    Autor: most 22.07.14 - 10:03

    Interessant wären hierzu mal Zahlen, wie viel % der Haushalte keine Flatrate mit mindestens 6mbit bekommen können.
    Für die VOD Anbieter ist das gefühlt kein Hindernis, da genug Potential vorhanden ist.

  3. Re: Volumen

    Autor: Schrödinger's Katze 22.07.14 - 11:59

    Und die Drosselkom hat bereits vorgesorgt, dass denen kein Kunde solche Dienste nutzt.

    Clever gemacht Drosselkom, clever gemacht...

  4. Re: Volumen

    Autor: widardd 22.07.14 - 14:49

    Die Telekom hat uns doch erklärt wieviel Volumen wir brauchen, damit können wir auch ganz sicher House of Cards in 4k von Netflix streamen!

    ;)

  5. Re: Volumen

    Autor: Bassa 22.07.14 - 15:38

    Neulich stand bei uns in der Zeitung, dass 13,2% der Haushalte hier nicht mit mindestens 16 Megabit versorgt sind. In Bochum sind 2,3% nicht mit 16 Megabit und mehr versorgt. Das ist ne gute Quote ^^

  6. Re: Volumen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.07.14 - 15:45

    Was bedeutet in diesem Zusammenhang eigentlich genau "versorgt"?

    Also Beispiel: Bei mir wären problemlos 16 MBit/s möglich, ich habe aber, da der Vertrag älter ist und mir das reicht, nur 6 MBit/s.

    Bin ich nun ausreichend versorgt, weil es möglich wäre, wenn ich wöllte, oder bin ich es nicht?

  7. Re: Volumen

    Autor: most 22.07.14 - 16:51

    Aus Sicht der VOD Anbieter könnte man zwei Potenziale definieren:

    1. Die, die bereits eine ausreichende Anbindung und entsprechenden Vertrag haben
    2. Die, die aus technischer Sicht eine solche Anbindung haben könnten.

    Die erste Gruppe ist leichter zu erreichen, da alle Voraussetzungen schon erfüllt sind.
    Die zweite Gruppe muss man erst mal "überzeugen", dass sie unbedingt VOD brauchen.

    Ganz raus sind die, bei denen aus technischer Sicht kein VOD läuft und sich das auch nur maximal langfristig ändert. Wenn von den ca. 40 Mio. Privathaushalten in Deutschland 80% zu Gruppe 1 oder 2 gehören, dann sollte das Potenzial für VOD Anbieter ausreichend groß sein.
    Wenn erst 10% entsprechend angebunden wären, sollte man wohl eher noch warten mit dem großen Markteintritt

  8. Re: Volumen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.07.14 - 08:01

    Die Frage war eigentlich generell auf diese Erhebung bezogen, die dazu vor einiger Zeit gemacht wurde, wo es auch irgendwie darum ging, wie groß der Anteil derer ist, bei denen schnelles Internet "verfügbar" ist.

  9. Re: Volumen

    Autor: Bassa 24.07.14 - 16:40

    Nagut, ich wollte ja eigentlich nicht damit herausrücken, aus welchem Kaff ich komme, aber...

    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/nur-13-2-prozent-der-haushalte-in-hagen-ohne-turbo-internet-id9607391.html

    "Nur 13,2 Prozent der knapp 99.000 Hagener Haushalte verfügen nicht über einen Turbo-Internet-Anschluss mit mindestens 16 Megabit pro Sekunde im Festnetz."

    Das klingt für mich so, als würde es um tatsächlich gebuchte Anschlüsse gehen. Oder vielleicht sogar um die tatsächliche Geschwindigkeit? Manch einer hat ja weniger als angegeben, weil es ja auch immer "bis zu x Megabit".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSS International Clinical Research GmbH, Germering bei München
  2. Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal (Pfalz)
  3. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  4. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin (Remote-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
  2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

  1. Statt Twitch Prime: Amazon bietet Spielinhalte über Prime Gaming
    Statt Twitch Prime
    Amazon bietet Spielinhalte über Prime Gaming

    Ingame-Dollar für GTA 5 Online, Ultimate-Team-Pakete für Fifa 20 und PC-Spiele: Amazon überschüttet Prime-Abonnenten mit Spielinhalten.

  2. Weltraumforschung: Zwergplanet Ceres hat einen unterirdischen Ozean
    Weltraumforschung
    Zwergplanet Ceres hat einen unterirdischen Ozean

    Ceres hat viel flüssiges Wasser unter dem Oberflächeneis. Nach aktuellen Erkenntnissen gibt es auf dem Zwergplaneten einen ungewöhnlichen Kryovulkanismus.

  3. Homeoffice: Liebe Firmen, lasst uns spielen!
    Homeoffice
    Liebe Firmen, lasst uns spielen!

    Die Coronakrise hat gezeigt, dass Homeoffice machbar ist. Damit es auch gut funktioniert, muss es aber noch viel mehr Raum für soziale Kontakte geben.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:30

  5. 11:15

  6. 11:00

  7. 10:46

  8. 10:30