Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox 57: Viel mehr als nur ein…

Eine Frechheit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Frechheit

    Autor: jsm 15.11.17 - 09:01

    Abgesehen davon das die allermeisten AddOns ohne Vorwarnung nicht mehr funktionieren empfand ich als große Frechheit der der neue geöffnete Tab mit den angepinnten Webseiten einfach entfernt wurde.

    Da denkt man sich nix böses und installiert wie so oft schnell noch ein Browser-Update und dann sind plötzlich alle AddOns und persönlichen Einstellungen verloren.

    Ich habe direkt wieder eine alte Version installiert, ohne AddOns ist Firefox für mich völllig uninteressant.

    Bei Mozilla scheint man nicht zu verstehen was Firefox ausmacht, sonst hätte man die ganzen AddOns an die sich User Jahrelang gewöhnt haben nicht einfach abgesägt. Wenn ich einen nackten und schlanken Browser will dann nehme ich Chrome oder Edge, Firefox aber sollte in seiner Nische bleiben.

  2. Re: Eine Frechheit

    Autor: Niaxa 15.11.17 - 09:19

    Abgesehen davon, das dies schon seit 2-3 Versionen bekannt war und die Addons längst hätten angepasst werden können, sind auch deine Pins noch da. Meine sind jedenfalls da. Man kann auch einstellen wie viele angezeigt werden sollen :-O.

    Man hat hier nichts abgesägt, die Entwickler haben einfach geschlafen und dafür Kann Mozilla eben mal so rein gar nichts.

  3. Re: Eine Frechheit

    Autor: DeathMD 15.11.17 - 09:26

    Haha... ohne Vorwarnung, der war gut.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  4. Re: Eine Frechheit

    Autor: noyoulikeme 15.11.17 - 09:27

    Abgesehen davon, dass 2-3 Versionen beim inflationären Firefox-Versionsmangement das sind, was bei anderen Apps die 2. Stelle hinterm Punkt bedeutet ...
    D.h. für AddOn-Entwickler die zum absolut größten Teil ihrer AddOns unentgeltlich und nebenbei entwicklen war der verfügbare Zeitrahmen geradezu lächerlich.

    Aber es gibt überall auf der Welt kleine Niaxa Schlauberger ...

  5. Re: Eine Frechheit

    Autor: DeathMD 15.11.17 - 09:33

    Dass sie die alten Extension Zöpfe abschneiden, weiß man aber bestimmt schon seit einem Jahr, wenn nicht länger und die 57 Nightlies gibt es bestimmt schon seit 3 Monaten. Klar können bis dahin evtl. größere Addons nicht umgestellt werden, aber denen vorzuwerfen es nicht kommuniziert zu haben ist ziemlicher Schwachfug.

    Addon Entwickler haben auch schon länger bekannt gegeben, ob sie eine Version für 57 anbieten werden oder nicht und ob diese evtl. etwas länger dauern wird. Viele Verweisen in der Zwischenzeit auf Firefox ESR. Lesen müsste man halt können und wollen.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  6. Re: Eine Frechheit

    Autor: Niaxa 15.11.17 - 09:36

    Dir ist schon klar, das das nichts mit Schlauberger sein zu tun hat oder? Denkst du Apple fragt erst bei den Jaiblbreak Erstellern nach, bevor sie ein Update für IOS bringen dürfen? Du hast schon kapiert wie die Welt so funktioniert? Man könnte den Entwicklern nicht mal einen Vorwurf machen, wenn sie sagen, sie haben keinen Bock mehr oder die Zeit nicht mehr oder oder. Das ist meist freiwillige Arbeit. Aber hey solange es nur die Zeit von anderen ist, blöken wir einfach mal 5 Minuten nach dem Update gleich rum, weil meine Addons nicht gehen.

    Mozilla hat den Entwicklern genug Zeit gelassen und einige bringen auch bald ihre Anpassungen. Da die Addons nicht bei und auch nicht unbedingt in Zusammenarbeit mit Mozilla entwickelt werden, dauert das nun mal. So wie es eben dauert wenn Google ein neues Android raus bringt, um dieses auf ein Samsung etc. Gerät zu bekommen. Nennt man Arbeit. Einfach mal ausprobieren, dann weis mans auch zu schätzen was hier an Aufwand dahinter steckt.

  7. Re: Eine Frechheit

    Autor: maxwei 15.11.17 - 09:43

    Die api die Mozilla zur Verfügung stellt ist ein Witz. Sie ist weder stabil noch bietet sie annähernd den Umfang der nötig wäre um auch nur die meist genutzten Addons zu portieren. Ich verstehe zwar das handeln von Mozilla, alte Zöpfe müssen nunmal ab, werde mich als Addon-Entwickler dafür allerdings nicht dumm anmachen lassen, ich hätte ‚geschlafen’. Diese Platform sieht mich in ein paar Jahren wieder, wenn die api den Reifegrad der alten api aufweist.

  8. Re: Eine Frechheit

    Autor: Niaxa 15.11.17 - 09:48

    Das war falsch von mir formuliert. Ich wollte eigentlich sagen, wer es nicht mitbekommen hat von den Entwicklern, hat ganz einfach geschlafen, weil es ausreichend früh bekannt war. Also sry. Kam falsch rüber ^^.

  9. Re: Eine Frechheit

    Autor: Noneatme 15.11.17 - 09:54

    maxwei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die api die Mozilla zur Verfügung stellt ist ein Witz.

    Mozilla hat selber geschrieben, welche Funktionen noch nicht unterstützt sind und gibt Tipps, diese zu umgehen.

    https://developer.mozilla.org/en-US/Add-ons/WebExtensions/Chrome_incompatibilities

    ich habe selber schon Web Extensions von Chrome auf Firefox mit der neuen Web Extension API von Chrome in Firefox umgeschrieben und hatte keinerlei Probleme. Wer flexibel genug ist, kann die Probleme umgehen. Kann dein gejammer nicht wirklich verstehen.

  10. Re: Eine Frechheit

    Autor: DeathMD 15.11.17 - 10:08

    Ich mach nicht dich als Entwickler dumm an, ich mache User dumm an, die es nicht mitbekommen haben und jetzt herumheulen. Dass du als Entwickler nicht alles sofort umsetzen kannst ist schon klar, weil die API jetzt die Möglichkeit evtl. noch nicht bietet. Aber so wenig wie ich von dir Zauberei erwarte, kannst du sie auch nicht von Mozilla erwarten. Sie haben die Entwickler gefragt welche Funktionen noch in die API wandern sollen und das werden sie bestimmt auch noch umsetzen. Also alle mal wieder ein wenig beruhigen.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  11. Re: Eine Frechheit

    Autor: lestard 15.11.17 - 10:41

    Wie wurde denn der Nutzer darüber informiert, dass Addons nicht mehr funktionieren werden? Die meisten Nutzer lesen keine Update-News auf Techseiten und schauen auch nicht regelmäßig in der Addon-Seite vorbei.

  12. Re: Eine Frechheit

    Autor: lestard 15.11.17 - 10:42

    Wie wurden Nutzer denn vorgewarnt?

  13. Re: Eine Frechheit

    Autor: maxwei 15.11.17 - 10:43

    Danke, ich kenne die Seite. Und dass du selbst schonmal was entwickelt hast, und Lösungen für dich gefunden hast ist sehr schön für dich. Ich verstehe allerdings deine Arroganz nicht.

  14. Re: Eine Frechheit

    Autor: maxwei 15.11.17 - 10:46

    Deathmd: habe dich schon verstanden, du warst auch nicht gemeint. Auch erwarte ich von Mozilla keine zauberei. Ich sagte bereits: alte Zöpfe müssen ab. Hoch hoffe auch dass jetzt alle etwas erwachsener mit der Situation umgehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 10:59 durch maxwei.

  15. Re: Eine Frechheit

    Autor: lestard 15.11.17 - 10:47

    Hab mir gestern Waterfox installiert und es funktionieren alle meine Addons wieder. Vielleicht ist das ja eine Lösung für dich: https://www.waterfoxproject.org/

  16. Re: Eine Frechheit

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.17 - 10:48

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nische

    Du hast das Problem doch selbst erkannt. Firefox ist inzwischen in eine Nische abgerutscht. Weil man daraus einen AddOn-Basar für die wenigen Linus Torvalds da draußen gemacht hat, die mehr als einen Werbeblocker wollen. Und nicht mehr die Kernkompetenzen, die Firefox auch mal groß gemacht haben, beachtet hat. Ein schneller und schlanker Browser eben.

    Dazu lässt sich die Telemetrie des Firefox 100 % kontrollieren und in der heutigen Zeit ist alleine das schon ein wahres Totschlagargument, seitdem Opera angefangen hat sich so zu kommerzialisieren. Mozilla will gute, sichere und schnelle Non-Profit Software zu den Massen bringen. Diese Mission kann man nur erfüllen wenn man wieder aus der Nische herauskommt. Wenn dann irgend ein Nerd-AddOn nicht mehr funktioniert ist das schade für den Nerd, aber die Masse der Nutzer wissen gar nicht worum es in dieser Diskussion eigentlich geht, geschweige denn, dass die davon was bemerken. Die merken jetzt - und das ist wirklich merklich - dass der Browser über Nacht reaktionsfreudiger und "spritziger" ist. Ich hatte auch kein Problem mehr mit gigantischer RAM Belegung bzw. immer lahmerem Browser, sobald ich mehr als ein Dutzend Tabs offen hab (war seit Jahren das Problem bei Firefox).

    Die haben da ein richtig gutes Produkt abgeliefert. Und AddOns dafür zu machen ist zumindest nach dem, was ich mir kurz an Specs angeschaut habe, immer noch einfacher, als für den Chrome. Wenn das AddOn Autoren nicht machen wollen, dann ist das halt so. Dann ist es aber vielleicht auch gut, dass die oft seit Jahren nicht mehr aktualisierten AddOns (Sicherheit!?) in Zukunft nicht mehr nutzbar sind.

  17. Re: Eine Frechheit

    Autor: Akaruso 15.11.17 - 10:49

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da denkt man sich nix böses und installiert wie so oft schnell noch ein
    > Browser-Update und dann sind plötzlich alle AddOns und persönlichen
    > Einstellungen verloren.

    Das ist doch so ähnlich in der Vergangenheit auch schon oft vorgekommen (Stichwort deaktivierte Addons), da die alten AddOns mit jeder neuer Firefoxversion auch aktualisiert werden mussten.
    Und genau dies verspricht Mozilla, soll ja in zukunft nicht mehr notwendig sein.

  18. Re: Eine Frechheit

    Autor: DeathMD 15.11.17 - 10:51

    In der Addon Einstellungsseite, stand seit einiger Zeit, dass das Addon ein "Alter Addontyp" ist, mit einem Link was das bedeutet. Ansonsten wurde es auf vielen Techseiten bereits seit einigen Monaten immer wieder kommuniziert und eben auch von Entwicklern auf der Addonseite.

    Ich wette, dass die User, die es bisher nicht mitbekommen haben zum Großteil Addons nutzen, die schon umgestellt wurden oder überhaupt keine nutzen. Wie viele 0815 User haben NoScript installiert und können das bedienen? Das wurde ihnen maximal installiert und dann sollte zumindest der "Profi" wissen, das sich diese Personen bald bei ihm melden werden oder denen fällt es noch nicht einmal auf.

    Der typische Nerd Nutzer mit 30 installierten Addons sollte es mitbekommen haben, wenn nicht, dann ist es ehrlich gesagt sein Problem. Was hätten sie denn noch machen sollen, jeden persönlich anrufen?

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 10:55 durch DeathMD.

  19. Re: Eine Frechheit

    Autor: DeathMD 15.11.17 - 10:52

    Na dann ist gut. :)

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  20. Re: Eine Frechheit

    Autor: RipClaw 15.11.17 - 10:54

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wurden Nutzer denn vorgewarnt?

    Im AddOn Manager wurden die alten Erweiterungen entsprechend markiert und das schon über mehrere Versionen. Auch bei der Installation wurden entsprechende Warnungen ausgegeben.

    Und das die Umstellung zu erwarten ist wurde schon vor etwa einem Jahr bekanntgegeben:

    [www.golem.de]

    Als Golem Leser war man auf jeden Fall vorgewarnt.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. SOS-Kinderdorf München, München
  3. LEONI Kabel GmbH, Roth
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 179€
  4. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

  1. Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V
    Grafikkarte
    Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

    Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

  2. EA Sports: NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen
    EA Sports
    NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen

    Nicht nur in Hallen, sondern auch im Freien sollen Spieler in NHL 19 den Puck jagen können - wahlweise in Freizeitkleidung. Für sportlich-brachiale Matches ist ein neues Kollisionssystem geplant.

  3. Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen
    Deutsche Telekom
    T-Systems will 10.000 Stellen streichen

    Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.


  1. 17:14

  2. 17:03

  3. 16:45

  4. 16:08

  5. 16:01

  6. 15:52

  7. 15:21

  8. 13:51