1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla verärgert Nutzer mit…

Ich fühle mich nun wirklich sicher!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Autor: AhnungHabender 18.12.17 - 13:52

    Erst gibt es auf einmal Pocket, dass mir ungefragt irgendwelche Infos darstellt und auf dem Mobile sogar ungefragt mein Datenvolumen nutzt und jetzt Glass.

    "Die Serie handelt von Privatsphäre und Sicherheit in der Online-Welt, was sehr gut zu den Prinzipien von Mozilla selbst passe." - Nein, Herr Kaykas-Wolff, das passt nicht, ganz egal was das für ein Zeugs ist, es wurde ungefragt untergejubelt, mit Sicherheit hat so ein ungefragter Zugriff nichts zu tun, mit Privatsphäre schon 3x nicht. Was ist denn das für technisches Verständnis? Nein, Herr Kaykas-Wolff, die Technik ändert sich auch durch diese Marketingeblubber nicht! Das hier ist das genaue Gegenteil von Privatsphäre und Sicherheit in der Online-Welt.

    Oh ja und es können ja Quellcode lesen. Was für eine Begründung.

    Gruß in die Runde



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.17 13:53 durch AhnungHabender.

  2. Re: Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Autor: Hotohori 18.12.17 - 13:54

    Schon eine ziemlich dämliche Aktion von Mozilla und das ausgerechnet in Verbindung mit der Serie. Das hat schon Comedy wert.

  3. Re: Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Autor: teenriot* 18.12.17 - 16:24

    Zu mal der Firefox mit dem letzten großen Update massive an Image und Prestige gewonnen hatte, was im Browsermarkt äußerst schwer ist. Jahrelang aufbauen und dann mit dem Arsch in Minuten wieder einreißen...

  4. Re: Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Autor: Hotohori 19.12.17 - 03:57

    Achja, haben sie das? Dank ihrem Plugin API umgebaue ohne bei der neuen API für anständigen Ersatz zu sorgen haben sie einer meiner wichtiges Addons gekillt wofür kein Ersatz möglich ist, eben weil die neue API dermaßen beschnitten ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. HERMA GmbH, Filderstadt
  4. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,99€ (Bestpreis!)
  2. (Lenovo IdeaPad S340 für 649,00€ - Vergleichspreis: 668,00€ bei Ebay)
  3. (aktuell u. a. Deepcool Gammaxx L120 V2 Wakü für 44,99€, JBL E55BT Headset für 64,90€, Dell...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten