Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmenkunden: Deutsche Telekom…

Immer dieses Bashing Teil 2

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer dieses Bashing Teil 2

    Autor: Frochy 11.11.17 - 11:21

    Zwei Artikel zu T (nein, ich habe Internet über Kabel) und immer wird nur gemeckert. Mir persönlich reichen 100 MBit völlig aus und ich werde nicht Geil, wenn ich an Glasfaser denke. Mir ist die Technik Schnuppe, funktionieren muss sie.
    Wenn es bald bis 250 MBit gibt, umso besser.
    Ich verstehe T sogar, wenn sie Glasfaser legen, kommen die Geier von Resellern wieder und nutzen die Leitungen fürbillige Angebote, ohne etwas dafür zu tun. Beim Vectoring geht das wohl nicht so einfach. Daher, wenn die Netzagentur z.B. 10 Jahre Exklusivität freigegeben würde, würde noch deutlich mehr investiert werden
    Weitere Fakten, T investiert mehr als alle anderen zusammen (pro Jahr - war diese Woche noch Thema bei der
    Pressekonferenz - Ja, ich habe Aktien). Weiterer Fakt, T wird ziemlich gegängelt von der Netzagentur und EU, zudem möchte ich meinen Vorgarten nicht umgegraben haben und ich denke, das in Zukunft noch mehr mobil laufen wird.
    Von daher, ich denke das derWeg der T so richtig ist, sollte sich die Regulierung nicht ändern.

  2. Re: Immer dieses Bashing Teil 2

    Autor: distammy 11.11.17 - 11:59

    Herzlichen Glückwunsch, 1%ler. Es gibt immernoch massig Leute die mit 1Mbit oder weniger arbeiten müssen und die haben einfach kein Bock mehr. In Sachen Technologie liegt Deutschland einfach noch in der Steinzeit und unsere Internet-Infrastruktur zeigt das auch ganz gut. Wir werden von so vielen Ländern überholt, bei denen der Staat das Problem sieht und einfach ausbaut. Währenddessen verbaut hier die Telekom massig Vectoring, weil die anscheinend irgendeine Phobie gegen Glasfaser haben, aka zu teuer und Kapitalismus.

    Glasfaser ist die Zukunft, egal ob du es willst/brauchst/magst. Je früher wir einfach das komplette Kupfer rausnehmen und durch Glasfaser erstzen, desto besser. DAS ist das Problem. Nicht ob du jetzt 100 oder 250mbit hast.

    > Ich verstehe T sogar, wenn sie Glasfaser legen, kommen die Geier von
    > Resellern wieder und nutzen die Leitungen fürbillige Angebote, ohne etwas
    > dafür zu tun.

    Siehst du hier das Problem nicht? Erstmal kann kein Reseller kommen "und die Leitungen für billige Angebote nutzen", die müssen die Leitungen anmieten und das kostet so oder so gleichteuer.
    Und das ist nicht einmal der Grund, weshalb die das nicht ausbauen wollen: Es ist schlicht und einfach teurer, aber nicht auf längerer Zeit. Stell dir folgende Situation vor:

    Telekom baut (auch relativ teueres) Vectoring aus > 10-15 Jahre ist der Nutzer glücklich > Anforderung steigt, Vectoring reicht nicht mehr > Glasfaser muss ausgebaut werden, Preis addiert sich.

    Telekom baut (sehr teures) Glasfaser aus > Nutzer kann theoretisch sofort bis zu 1Gbit haben > Die nächsten 50-100 Jahre ist jeder glücklich > Wenn die Anforderung steigt, wird einfach an beiden enden vom Faser die Technik ausgebaut.

    Siehst du das Problem? Auf längerer Zeit zahlt es sich aus, Glasfaser auszubauen. Wie gesagt muss der Reseller so oder so den selben Preis zahlen. Du tust so als würde er die Leitung "beschmutzen" und die arme Telekom in den Dreck ziehen, wie kommst du auf sowas?

    Das beste wäre natürlich Verstaatlichung, was aber wahrscheinlich nicht passieren wird. Ich hoffe die Telekom wird mal ordentlich geklatscht und fängt mit dem Ausbau.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.17 12:03 durch distammy.

  3. Re: Immer dieses Bashing Teil 2

    Autor: Frochy 11.11.17 - 16:16

    GF die Zukunft? Denke ich auch, aber wissen ???
    Was ist mit G5, vielleicht ist das die bessere Zukunft, oder G6 bzw. G7 ... Dann rufen wieder alle „Ausbau Ausbau und blöde T“
    Vectoring, bald mit 250 MBit, ist im Ausbau übrigens 10x so schnell wie GF bis ins Haus. Wurde auf der Pressekonferenz gesagt.
    Und das die Reseller den gleichen Preis zahlen glaubst du doch wohl nicht wirklich ... das wird meines Wissens von der BNA vorgeben.
    Und noch etwas, wenn mich nicht alles täuscht sind die Kapazitäten für die notwendigen Grabearbeiten ziemlich an der Grenze angelangt.
    Und T baut mehr GF aus als alle anderen zusammen.
    Ich heiße das nicht alles gut und Infrastruktur gehört für mich ebenfalls in Volkes Hände, aber die Vorgehensweise kann ich aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten sehr gut nachvollziehen.

  4. Re: Immer dieses Bashing Teil 2

    Autor: Faksimile 11.11.17 - 23:08

    Wenn das so ist, dann verzichten wir doch einfach auf die GF. Fangen wir doch mit der Anbinding der Basisstationen für jegliche Art von öffentlichem Mobilfunk z.B. 4G, 5G, 6G, 7G ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Streamer: PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower
    Streamer
    PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower

    Mehr als 100 Millionen Menschen weltweit haben den Kanal des umstrittenen Youtubers Felix "PewDiePie" Kjellberg abonniert. Bislang hat lediglich ein indischer Musiksender noch mehr Fans gesammelt.

  2. Gegen Amazon Fresh: Delivery Hero bietet Lebensmittel, Blumen und Medikamente
    Gegen Amazon Fresh
    Delivery Hero bietet Lebensmittel, Blumen und Medikamente

    Delivery Hero macht Amazon Fresh Konkurrenz und liefert Lebensmittel innerhalb von 15 Minuten aus. Das größte Problem - die gigantischen Müllberge, die der Essenslieferant überall produziert - sei noch ungelöst, sagte der Gründer.

  3. ÖBB Cityjet Eco: Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb
    ÖBB Cityjet Eco
    Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb

    Ein umgebauter Siemens Desiro ML wird ab September 2019 die ersten Fahrgäste fahrplanmäßig durch Niederösterreich fahren und einen Dieselzug ersetzen. Der Zug ist schnellladefähig und der LTO-Akku so beständig, dass er während der Einsatzzeit nur einmal getauscht werden muss.


  1. 10:35

  2. 10:28

  3. 10:11

  4. 09:50

  5. 07:40

  6. 14:15

  7. 13:19

  8. 12:43