Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmenkunden: Deutsche Telekom…

Line-Bonding+Vectoring für Business-Kunden schon wieder vom Tisch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Line-Bonding+Vectoring für Business-Kunden schon wieder vom Tisch?

    Autor: M.P. 10.11.17 - 17:04

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.17 17:05 durch M.P..

  2. Re: Line-Bonding+Vectoring für Business-Kunden schon wieder vom Tisch?

    Autor: spezi 10.11.17 - 20:15

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

    Das ist eher eine Technik für Mehrfamilienhäuser, nicht für Gewerbegebiete.

  3. Re: Line-Bonding+Vectoring für Business-Kunden schon wieder vom Tisch?

    Autor: Sharra 11.11.17 - 06:10

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus
    >
    > Das ist eher eine Technik für Mehrfamilienhäuser, nicht für Gewerbegebiete.

    Würde in Gewerbegebieten genauso funktionieren. Der Technik ist es herzlich egal, wer sie dann bucht.
    Nein, das hat völlig andere Gründe.
    Die 1Gbit sind nur graue Theorie. Und das eben auch nur dann, wenn tatsächlich mehrere (in dem Fall 8) Aderpaare perfekt funktionieren.

    Blöderweise werden aber pro Einheit meist nur 4 Adern verlegt. Ausnahmen: die erwähnten Mehrfamilienhäuser. Eine normale gewerbliche Anbindung hat auch nicht mehr als 4 Adern. 2 werden direkt genutzt, 2 weitere für einen 2. Anschluss oder als Reserve. Aber damit sind dann auch nur 500Mbit möglich.

    Und die Firmen fragen jetzt schon höhere Bandbreiten nach, und werden in den kommenden Jahren noch deutlich mehr brauchen. Warum dann also mit den Bondings rumexperimentieren, und sich womöglich zahlungskräftige Gewerbekunden vergraulen, wenn man auch gleich Glasfaser verlegen kann.

  4. Re: Line-Bonding+Vectoring für Business-Kunden schon wieder vom Tisch?

    Autor: bombinho 11.11.17 - 10:05

    Dann ist da noch der Reichweitenunterschied. Bonding geht nur ein paar hundert Meter. Die Singlemode-Glasfaser hat auch mit zig Kilometern noch keine Probleme.

    Grobe Zahlen 500m vs. 40km Leitungslaenge.

    Da die Gewerbeeinheiten gerne etwas ausserhalb liegen, laesst sich da moeglicherweise nur ein recht kleiner Kundenkreis mit Bonding sinnvoll ansprechen.

  5. Re: Line-Bonding+Vectoring für Business-Kunden schon wieder vom Tisch?

    Autor: spezi 11.11.17 - 10:18

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spezi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > M.P. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus
    > >
    > > Das ist eher eine Technik für Mehrfamilienhäuser, nicht für
    > Gewerbegebiete.
    >
    > Würde in Gewerbegebieten genauso funktionieren. Der Technik ist es herzlich
    > egal, wer sie dann bucht.
    > Nein, das hat völlig andere Gründe.

    Ich habe ja nicht behauptet, dass Line Bonding prinzipiell mit Gewerbegebiets-CuDAs nicht funktioniert. Sondern dass es in diesem Fall schlicht nicht um den Einsatz in Gewerbegebieten geht. Grund ist sicher auch, wie Du ja selbst schreibst, dass die Voraussetzungen vermutlich nicht so gut sind, aufgrund der geringeren Zahl an Adernpaaren.

    Bei der Line Bonding-Technik, die die Telekom mit Adtran ausprobiert, geht es um eine Backbone-Anbindung für G.fast. D.h., in Gebieten mit Mehrfamilienhäusern werden G.fast-DSLAMs im Keller installiert. Die Anschlüsse im Haus, die das Telefonnetz nutzen, werden auf dem DSLAM terminiert. Dadurch ist auch der Einsatz von G.fast möglich. Und der andere Teil des Kabelstrangs (vom Keller zu den FTTC-Multifunktionsgehäusen) wird dann für die Backbone-Anbindung verwendet, wobei die Kapazität gebündelt wird. Das ganze erlaubt in FTTC-Gebieten mit entsprechender Gebäudestruktur ein schnelleres Ausrollen von G.fast, weil man nicht auf die FTTB-Bauarbeiten warten muss.

    Hier ist ein Dokument von Adtran zu dem Thema:
    https://portal.adtran.com/web/fileDownload/doc/33962

    Das ganze Einsatzszenario hat eben nicht viel mit den meisten Gewerbegebieten zu tun.

  6. Re: Line-Bonding+Vectoring für Business-Kunden schon wieder vom Tisch?

    Autor: M.P. 13.11.17 - 07:33

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grund ist sicher
    > auch, wie Du ja selbst schreibst, dass die Voraussetzungen vermutlich nicht
    > so gut sind, aufgrund der geringeren Zahl an Adernpaaren.
    >

    Bis in die späten 70er Jahre hinein hat man für jede Amtsleitung ein separates Adernpaar an die Gewerbeimmobilien herangeführt. Da kam bei verwaltungsitensiven Gewerbeimmobilien schon eine dicke Zuführung zusammen.

    Danach wurde dann ggfs per Trägerfrequenz vielleicht ein Primärmultiplex genutzt, oder auf ISDN umgestellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  3. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  4. Haufe Group, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45