1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foam: Geodaten auf der Blockchain

Wie wird das Akkumulations-Problem gelöst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wird das Akkumulations-Problem gelöst?

    Autor: twothe 01.08.18 - 10:34

    Das Kernproblem der Blockchain ist das Akkumulations-Problem, also die Anhäufung an Daten die man haben muss um eine Transaktion verifizieren zu können. Bei Bitcoin ist man da inzwischen schon jenseits der 100 GB, und das gibt es noch nicht mal 10 Jahre. Ich sehe nicht wie dieses Problem in kleinen Geodaten-Chips gelöst werden soll.

  2. Re: Wie wird das Akkumulations-Problem gelöst?

    Autor: Nullmodem 01.08.18 - 11:06

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Kernproblem der Blockchain ist das Akkumulations-Problem, also die
    > Anhäufung an Daten die man haben muss um eine Transaktion verifizieren zu
    > können. Bei Bitcoin ist man da inzwischen schon jenseits der 100 GB, und
    > das gibt es noch nicht mal 10 Jahre. Ich sehe nicht wie dieses Problem in
    > kleinen Geodaten-Chips gelöst werden soll.

    Steht nicht da, was benutzt wird, vielleicht IOTA, das arbeitet ja mit DAG und nicht mit klassischen Blocks, da sind die Probleme mit Durchsatz und Wachstum nicht ganz so schlimm. (Behauptet man)

    nm

  3. Re: Wie wird das Akkumulations-Problem gelöst?

    Autor: bioharz 01.08.18 - 13:10

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Kernproblem der Blockchain ist das Akkumulations-Problem, also die
    > > Anhäufung an Daten die man haben muss um eine Transaktion verifizieren
    > zu
    > > können. Bei Bitcoin ist man da inzwischen schon jenseits der 100 GB, und
    > > das gibt es noch nicht mal 10 Jahre. Ich sehe nicht wie dieses Problem
    > in
    > > kleinen Geodaten-Chips gelöst werden soll.
    >
    > Steht nicht da, was benutzt wird, vielleicht IOTA, das arbeitet ja mit DAG
    > und nicht mit klassischen Blocks, da sind die Probleme mit Durchsatz und
    > Wachstum nicht ganz so schlimm. (Behauptet man)
    >
    > nm


    Weil ja der IOTA tangle so Klein ist und nicht regelmäßig snapshots gemacht werden müssen^^

  4. Re: Wie wird das Akkumulations-Problem gelöst?

    Autor: Nullmodem 01.08.18 - 14:45

    bioharz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > twothe schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Kernproblem der Blockchain ist das Akkumulations-Problem, also die
    > > > Anhäufung an Daten die man haben muss um eine Transaktion verifizieren
    > > zu
    > > > können. Bei Bitcoin ist man da inzwischen schon jenseits der 100 GB,
    > und
    > > > das gibt es noch nicht mal 10 Jahre. Ich sehe nicht wie dieses Problem
    > > in
    > > > kleinen Geodaten-Chips gelöst werden soll.
    > >
    > > Steht nicht da, was benutzt wird, vielleicht IOTA, das arbeitet ja mit
    > DAG
    > > und nicht mit klassischen Blocks, da sind die Probleme mit Durchsatz und
    > > Wachstum nicht ganz so schlimm. (Behauptet man)
    > >
    > > nm
    >
    > Weil ja der IOTA tangle so Klein ist und nicht regelmäßig snapshots gemacht
    > werden müssen^^

    Wenn man viele Daten reinschreibt, sind auch viele Daten da, soviel ist mal klar, aber das Konzept sieht ja vor, sich mit einer definierten Methode von überflüssigem, alten Ballast im Workingset befreien zu können.
    (Wie gesagt, behaupten sie, ist nicht meine innerste Überzeugung)

    nm

  5. Re: Wie wird das Akkumulations-Problem gelöst?

    Autor: neokawasaki 02.08.18 - 08:42

    100GB ist heutzutage ein Witz gemessen an den, welche Möglichkeiten dadurch entstehen.

    Zudem kümmert es einen Consumerchip nicht, wie groß die Blockchain ist, da er sie nicht vorhalten muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.18 08:51 durch neokawasaki.

  6. Re: Wie wird das Akkumulations-Problem gelöst?

    Autor: neokawasaki 02.08.18 - 08:50

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht nicht da, was benutzt wird, vielleicht IOTA

    Im Artikel ist die Rede von Ethereum smart contracts, das whitepaper spricht von 'geospatial assets on the Ethereum blockchain'

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  3. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 777€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  3. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...
  4. (u. a. True-Wireless-In-Ears für 39,89€, Over-Ear-Kopfhörer für 44,99€, Lautsprecher für 29...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme