Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fotolizenzen: EyeEm verkauft seine…

Aha ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aha ...

    Autor: luarix 17.07.15 - 01:25

    ... und was genau unterscheidet DIE jetzt von anderen microstock agenturen -- ausser, dass sie (offenbar?) heillos überbewertet sind?

  2. Re: Aha ...

    Autor: s1ou 17.07.15 - 07:52

    13 Millionen angemeldete 'Fotografen'. Jeder kann schnell und einfach per app bilder veröffentlichen, locker dutzende am Tag, ohne sich einarbeiten zu müssen. Für Lizenznehmer ist es attraktiv das die Amateurbilder günstiger sind als bei den anderen 'Profi'Agenturen.

    Ich finde das schon eine sehr gute Idee.

  3. Re: Aha ...

    Autor: luarix 17.07.15 - 09:23

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 13 Millionen angemeldete 'Fotografen'. Jeder kann schnell und einfach per
    > app bilder veröffentlichen, locker dutzende am Tag, ohne sich einarbeiten
    > zu müssen. Für Lizenznehmer ist es attraktiv das die Amateurbilder
    > günstiger sind als bei den anderen 'Profi'Agenturen.
    >
    > Ich finde das schon eine sehr gute Idee.

    mmm ... bei 13 millionen fotografen könnte aber auch ein überangebot von bildern vorhanden sein. ich frage mich, ob die die uploads bei dieser menge überhaupt redaktionell sichten können -- und wenn nicht: wie wird ein gewisses mass an qualität gehalten und wie werden veröffentlichungsrechte geklärt? das ist nämlich die andere seite der medaille bei der bildrecherche seitens lizenznehmern.

  4. Re: Aha ...

    Autor: Clown 17.07.15 - 09:42

    Soll kein Angriff sein: Frag die doch mal danach. Und wenn die dann antworten, kannst Du das ja hier posten.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  5. Re: Aha ...

    Autor: luarix 17.07.15 - 11:01

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll kein Angriff sein: Frag die doch mal danach. Und wenn die dann
    > antworten, kannst Du das ja hier posten.

    ich dachte eigentlich, dass so etwas die aufgabe von golem sei. aber offensichtlich hat man sich auch hier einmal mehr darauf beschränkt werbeträger zu sein. ;-)

  6. Re: Aha ...

    Autor: Aslo 17.07.15 - 21:50

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Clown schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soll kein Angriff sein: Frag die doch mal danach. Und wenn die dann
    > > antworten, kannst Du das ja hier posten.
    >
    > ich dachte eigentlich, dass so etwas die aufgabe von golem sei. aber
    > offensichtlich hat man sich auch hier einmal mehr darauf beschränkt
    > werbeträger zu sein. ;-)


    News Aggregator triffts wohl passender.

  7. Re: Aha ...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.15 - 05:53

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 13 Millionen angemeldete 'Fotografen'. Jeder kann schnell und einfach per
    > app bilder veröffentlichen, locker dutzende am Tag, ohne sich einarbeiten
    > zu müssen. Für Lizenznehmer ist es attraktiv das die Amateurbilder
    > günstiger sind als bei den anderen 'Profi'Agenturen.

    Eyeem fungiert aber lediglich als Zwischenhändler. Die Bilder landen nämlich ausschließlich bei Getty und deren eigener Service ist mindestens genauso simpel. Eigentlich kostet dieser Umweg lediglich Geld und Zeit. Und davon abgesehen ist Stockfotografie toter als tot. Man benötigt übrigens trotzdem einen Getty Account und die Bilder durchlaufen dann auch tatsächlich zwei unabhängige Freigabe-Prozesse.

    > Ich finde das schon eine sehr gute Idee.

    Und warum?

  8. Re: Aha ...

    Autor: Clown 20.07.15 - 08:49

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich dachte eigentlich, dass so etwas die aufgabe von golem sei. aber
    > offensichtlich hat man sich auch hier einmal mehr darauf beschränkt
    > werbeträger zu sein. ;-)

    Joar, grundsätzlich teile ich Deine Meinung, aber Du kannst ja auch mal selbst Verantwortung dafür übernehmen, wenn es Dich tatsächlich interessiert (und dann die gesammelten Informationen weitergeben) :) Das Mit-dem-Finger-auf-andere-zeigen hilft leider nicht viel ;)

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  3. ADAC SE, München
  4. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
    3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45