1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frankreich: Weltraumstreitkraft…

"aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: zuschauer 03.08.19 - 00:04

    Wer bestimmt denn diese Strategien? Wer ist dafür legitimiert?

    * die Firma Thales?
    * Macron?
    * die Regierung?

    Die Frage, wer das alles bezahlt, ist bereits beantwortet:

    - Deutschland
    - die dort ansässigen Steuerzahler
    - Flinten-Uschi wird EU-Gelder lockermachen
    - französische Steuerzahler

    Und wofür das Ganze?

    1. Die Amis haben die Europäer schon vor Jahren technologisch überholt.
    2. Sie sind nicht mehr einzuholen.
    3. Es gibt keinen logischen Grund, die feuchten Träume der "erwachsenen" Kinder
    zu finanzieren!

    Jeder weiß, warum die Gelbwesten auf die Straße gehen: Wenn weiteres Geld, das dringend
    benötigt wird für Arbeitsplätze, Bildung und soziale Einrichtungen im Weltraum verschleudert wird, dann müssen die Drahtzieher dieses Weltraumkriegs aus ihren Palästen gezerrt und in den Karzer gesperrt werden!

  2. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: Anonymer Nutzer 03.08.19 - 22:42

    nur wenn man von der erziehung durch freiheitsenzug überzeugt ist, mann könnte auch einfach mal abwahlen veranstallten, aber wäre ja zu einfach ...

  3. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: zuschauer 03.08.19 - 23:17

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur wenn man von der erziehung durch freiheitsenzug überzeugt ist, mann
    > könnte auch einfach mal abwahlen veranstallten, aber wäre ja zu einfach ...

    Bei den Europawahlen haben sie das Volk kräftig verarscht mit der "Spitzenkandidaten-Arie",
    die sich als klassische Fakenews erwiesen hat. In 5 Jahren werden ganz sicher erheblich weniger Wähler in die Wahllokale gehen. Eine zweite Amtszeit für Flinten-Uschi ist nicht zu erwarten.

    Aber bis dahin wird ein spezieller Wirtschaftssektor sich noch goldenere Nasen verdienen als bisher - das steht zu befürchten. Es geht das Gerücht, AKK sei eine uneheliche Tochter von A. Kaloschnikow.

    Nein, bei diesen Leuten fruchten keine nachträglichen Erziehungsversuche.
    Es soll ja Häftlinge geben, die im Knast erfolgreich resozialisiert werden und damit wieder erfolgreich in die Gesellschaft integriert werden konnten.

    Das aber trifft wohl nur auf geläuterte Einzelfälle zu - wer im Sandkasten sitzt, wirft auch mit Zinnsoldaten...

  4. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: bplhkp 04.08.19 - 09:11

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn weiteres Geld,
    > das dringend
    > benötigt wird für Arbeitsplätze, Bildung und soziale Einrichtungen im
    > Weltraum verschleudert wird

    Investitionen in die Raumfahrt schaffen zumindest Arbeitsplätze. Das Geld für die Friedenssicherung auszugeben hat den Vorteil, dass es größtmöglichst im Inland bleibt.

    In den Universitäten haben die Franzosen zumindest in den Ingenieurwissenschaften das Problem, dass sie zu mathematisch-theoretisch unterwegs sind. Genauso wie die Chinesen haben sie die Tendenz ohne Hirn und Verstand über alles mit numerischen Simulationen bügeln zu wollen. Hier würde mehr Erdung z.B. durch Kooperationen mit der Friedenssicherung gut tun.

  5. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: plutoniumsulfat 04.08.19 - 12:22

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuschauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn weiteres Geld,
    > > das dringend
    > > benötigt wird für Arbeitsplätze, Bildung und soziale Einrichtungen im
    > > Weltraum verschleudert wird
    >
    > Investitionen in die Raumfahrt schaffen zumindest Arbeitsplätze. Das Geld
    > für die Friedenssicherung auszugeben hat den Vorteil, dass es
    > größtmöglichst im Inland bleibt.
    >
    > In den Universitäten haben die Franzosen zumindest in den
    > Ingenieurwissenschaften das Problem, dass sie zu mathematisch-theoretisch
    > unterwegs sind. Genauso wie die Chinesen haben sie die Tendenz ohne Hirn
    > und Verstand über alles mit numerischen Simulationen bügeln zu wollen. Hier
    > würde mehr Erdung z.B. durch Kooperationen mit der Friedenssicherung gut
    > tun.

    Friedenssicherung macht man hier auf der Erde, nicht im Weltraum.

  6. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: zuschauer 04.08.19 - 14:07

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuschauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn weiteres Geld,
    > > das dringend
    > > benötigt wird für Arbeitsplätze, Bildung und soziale Einrichtungen im
    > > Weltraum verschleudert wird
    >
    > Investitionen in die Raumfahrt schaffen zumindest Arbeitsplätze. Das Geld
    > für die Friedenssicherung auszugeben hat den Vorteil, dass es
    > größtmöglichst im Inland bleibt.
    "Friedenssicherung"?
    Du fällt also auch auf deren Propaganda herein!
    Nirgendwo wird mehr gelogen als beim Militär und beim Orgasmus...
    >
    > In den Universitäten haben die Franzosen zumindest in den
    > Ingenieurwissenschaften das Problem, dass sie zu mathematisch-theoretisch
    > unterwegs sind. Genauso wie die Chinesen haben sie die Tendenz ohne Hirn
    > und Verstand über alles mit numerischen Simulationen bügeln zu wollen. Hier
    > würde mehr Erdung z.B. durch Kooperationen mit der Friedenssicherung gut
    > tun.
    Ja, Putin spielt mit seinen Muskeln, und der Chinesische Drache spuckt immer fleißiger sein Feuer.
    Staaten werden heutzutage über das - immer noch völlig unzureichend gesicherte - Internet angegriffen.
    Morgenstern und Schwarzpulver war vorgestern.
    --> wer "beamt" die Altkrieger in unser Jahrhundert?

    Besser wäre hingegen, sie auf den Mond zu schießen, einen nach dem anderen...
    Auf der Erde richten sie nur Schaden an!

  7. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: zuschauer 04.08.19 - 14:09

    plutoniumsulfat schrieb:

    > Friedenssicherung macht man hier auf der Erde, nicht im Weltraum.

    Ja, indem man friedliche Produkte herstellt - und kein Kriegsspielzeug.

  8. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: osolemiox 05.08.19 - 10:50

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bestimmt denn diese Strategien? Wer ist dafür legitimiert?
    >
    > * die Firma Thales?
    > * Macron?
    > * die Regierung?
    >
    > Die Frage, wer das alles bezahlt, ist bereits beantwortet:
    >
    > - Deutschland
    > - die dort ansässigen Steuerzahler
    > - Flinten-Uschi wird EU-Gelder lockermachen
    > - französische Steuerzahler
    >
    > Und wofür das Ganze?
    >
    > 1. Die Amis haben die Europäer schon vor Jahren technologisch überholt.
    > 2. Sie sind nicht mehr einzuholen.
    > 3. Es gibt keinen logischen Grund, die feuchten Träume der "erwachsenen"
    > Kinder
    > zu finanzieren!
    >
    > Jeder weiß, warum die Gelbwesten auf die Straße gehen: Wenn weiteres Geld,
    > das dringend
    > benötigt wird für Arbeitsplätze, Bildung und soziale Einrichtungen im
    > Weltraum verschleudert wird, dann müssen die Drahtzieher dieses
    > Weltraumkriegs aus ihren Palästen gezerrt und in den Karzer gesperrt
    > werden!

    Die "Gelbwesten" sind mit Ausnahme einiger weniger diesselben Spinner, meist von rechtsradikalem Gedankengut geprägt. Steckt das Geld lieber in Klima- und Umweltschutz, dann kommt es ganz automatisch (und insbesondere auch langfristig gesehen!) den Bedürftigen zu gute!

  9. Rechtsradikal???

    Autor: zuschauer 05.08.19 - 15:38

    osolemiox schrieb:

    > Die "Gelbwesten" sind mit Ausnahme einiger weniger diesselben Spinner,
    > meist von rechtsradikalem Gedankengut geprägt.
    Wer hat Dir denn den Floh ins Ohr gesetzt?

    > Steckt das Geld lieber in
    > Klima- und Umweltschutz, dann kommt es ganz automatisch (und insbesondere
    > auch langfristig gesehen!) den Bedürftigen zu gute!

    Ja, genau das fordern die Gelbwesten - u.a.

  10. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: Kay_Ahnung 05.08.19 - 23:11

    Du hast natürlich vollkommend recht, diese riesigen Summen die da in den Weltraum verschleudert werden. Alleine für die ESA sind es 5,6 Milliarden und das bei nur ca. 23 Mitgliedsländern, alleine das sind schon ca. 250 Millionen pro Land, also quasi unbezahlbar. (SARKASMUS)

  11. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: zuschauer 06.08.19 - 00:03

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast natürlich vollkommend recht, diese riesigen Summen die da in den
    > Weltraum verschleudert werden. Alleine für die ESA sind es 5,6 Milliarden
    > und das bei nur ca. 23 Mitgliedsländern, alleine das sind schon ca. 250
    > Millionen pro Land, also quasi unbezahlbar. (SARKASMUS)

    Na ja, man muß da differenzieren. Menschen sind sowohl neugierig als auch kriegerisch veranlagt.
    Über den Nutzen der Weltraumforschung kann man trefflich streiten - sie kostet nun mal Geld, und
    wie es mit dem ROI aussieht, ist eine schwer zu beantwortende Frage.
    Die ESA ist eine menschliche Organisation - den Begriff "zivil" verwende ich nie, weil "Zivilist" die
    Bezeichnung von Militaristen ist, die damit ihre Geringschätzung zum Ausdruck bringen.

    Wenn der Weltraum aber als "Sandkasten mit Höhenluft" dienen soll, dann ist dies ein
    völlig überflüssiges Unterfangen, das weder Aliens davon abhält, die Erde zu überfallen noch Russen, Chinesen, Inder, Nordkoreaner oder wer immer Himmelsflugkörper bauen kann, daran hindert, Europa "von oben" anzugreifen. Haben die das etwa vor...?

    Die Amis haben mehrfach Kriege "bestellt", um dann "gemäß Völkerrecht" anzugreifen.

    --> haben die nichts Anderes gelernt oder nichts Wichtigeres zu tun?

  12. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: Bouncy 06.08.19 - 15:05

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über den Nutzen der Weltraumforschung kann man trefflich streiten - sie
    > kostet nun mal Geld, und
    > wie es mit dem ROI aussieht, ist eine schwer zu beantwortende Frage.
    Ist völlig irrelevant, diese paar Millionen werden staatlich in einen hochtechnisierten Wirtschaftszweig gesteckt - ob der nun zur Abschreckung, Abschirmung oder der Neugier dient ist völlig egal. Wir brauchen diesen Wirtschaftszweig und dessen Abfälle (=Interessenten, Studenten und Ingenieuren), ergo ist es gut investiertes Geld.
    ROI ist bei den paar Euro kein Thema, staatliches Geld muss zwingend diversifiziert in Umlauf gebracht werden, wir können nicht alles in private Baufirmen stecken, die dafür ein bisschen Teer auf die Straße kippen...

  13. Soso, "Abfall"...

    Autor: zuschauer 06.08.19 - 16:46

    Bouncy schrieb:
    > > wie es mit dem ROI aussieht, ist eine schwer zu beantwortende Frage.
    > Ist völlig irrelevant, diese paar Millionen werden staatlich in einen
    > hochtechnisierten Wirtschaftszweig gesteckt - ob der nun zur Abschreckung,
    > Abschirmung oder der Neugier dient ist völlig egal. Wir brauchen diesen
    > Wirtschaftszweig und dessen Abfälle (=Interessenten, Studenten und
    > Ingenieuren), ergo ist es gut investiertes Geld.
    Aha, staatlich finanzierter Weltraumschrott, der nicht verglüht, sondern auf die Erde zurück fällt, dient dann als "Brosamen" für die o.g. Leute?

    > ROI ist bei den paar Euro kein Thema, staatliches Geld muss zwingend
    > diversifiziert in Umlauf gebracht werden, wir können nicht alles in private
    > Baufirmen stecken, die dafür ein bisschen Teer auf die Straße kippen...
    Tja, es geht aber nicht um ein paar Teerklumpen, sondern um Milliarden von Euronen, die verpulvert werden sollen - zur Abwehr eingebildeter "Bedrohung".

  14. Re: Soso, "nichts verstanden"...

    Autor: Bouncy 07.08.19 - 14:20

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, staatlich finanzierter Weltraumschrott, der nicht verglüht, sondern
    > auf die Erde zurück fällt, dient dann als "Brosamen" für die o.g. Leute?
    Ich sag mal nein, auch wenn ich nicht weiß, was du sagen willst. Aber dir geht es ja offensichtlich ähnlich. Und warum auch immer es um nicht-verglühenden Weltraumschrott geht, wo genau kam der jetzt ins Spiel und was ist daran ein "Brosamen"? Wirr...
    > Tja, es geht aber nicht um ein paar Teerklumpen, sondern um Milliarden von
    > Euronen, die verpulvert werden sollen - zur Abwehr eingebildeter
    > "Bedrohung".
    Nein, geht es nicht. Es geht in erster Linie um die Industrie, die dahinter steht. Ist doch offensichtlich. Woran die sich aufhängen, ist völlig irrelevant. Und für die Staaten geht es darum, dass in diese Industrie Geld gesteckt werden muß, weil es Hochtechnik ist und wir die brauchen.

    Für den gleichen Betrag bekommt man natürlich auch ein paar Kilometer Autobahn. Also Beton- und Asphaltierungstechnik aus den 50ern. Fortschritt? Null...

  15. Irrelevant ist für mich nicht,

    Autor: zuschauer 07.08.19 - 15:13

    Bouncy schrieb:

    > Nein, geht es nicht. Es geht in erster Linie um die Industrie, die dahinter
    > steht. Ist doch offensichtlich. Woran die sich aufhängen, ist völlig
    > irrelevant. Und für die Staaten geht es darum, dass in diese Industrie Geld
    > gesteckt werden muß, weil es Hochtechnik ist und wir die brauchen.
    wer da mitmischt!

    Es gibt EU-Förderprogramme, die abzurufen nicht ganz trivial ist, aber die großen Firmen wissen, wie das funktioniert.
    Wenn Firmen ankündigen, in eine strukturschwache Gegend ziehen zu wollen, stehen die Förderer Schlange.
    Solange diese Firmen kein Kriegsspielzeug herstellen, soll mir alles recht sein.
    Die Erfahrung aber zeigt - wie auch jetzt wieder in F -, daß Firmen wie THALES noch bessere Beziehungen haben als solche, die "bürgerliche" Produkte herstellen.
    Das ist mein Punkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.19 15:18 durch zuschauer.

  16. Re: "aus militärstrategischen Erwägungen heraus"

    Autor: plutoniumsulfat 07.08.19 - 21:53

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Amis haben mehrfach Kriege "bestellt", um dann "gemäß Völkerrecht"
    > anzugreifen.
    >
    > --> haben die nichts Anderes gelernt oder nichts Wichtigeres zu tun?

    Die haben doch alles gelernt. Die gehen doch immer als Sieger hervor.

  17. Sie haben eben NICHTS gelernt!

    Autor: zuschauer 07.08.19 - 22:33

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuschauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Amis haben mehrfach Kriege "bestellt", um dann "gemäß Völkerrecht"
    > > anzugreifen.
    > >
    > > --> haben die nichts Anderes gelernt oder nichts Wichtigeres zu tun?
    >
    > Die haben doch alles gelernt. Die gehen doch immer als Sieger hervor.

    Bei den Amis funktionieren Vorhaben nur, wenn 3 Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt sind:

    * ein Haufen Leute
    * viel Zeit
    * sehr viel Geld

    --> bei dem massiven Einsatz zu siegen, ist keine Kunst.

    Gegen die viel schlaueren Chinesen hätten sie aber keine Chance - hoffen wir, daß es niemals zu kriegerischen Auseinandersetzungen kommt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
  2. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  3. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  4. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute: SanDisk Ultra 3D 1 TB für 77€
  2. 77€ (Vergleichspreis ca. 90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
  2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
  3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB