1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frankreich: Weltraumstreitkraft…

Man will den "Wilden Westen" also durch mehr "Wilden Westen" verhindern?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man will den "Wilden Westen" also durch mehr "Wilden Westen" verhindern?

    Autor: BoMbY 02.08.19 - 17:00

    Verstehe. Ein Vertrag welcher die Stationierung von Waffen im Weltall verbietet, so wie er von Russland und China mehrfach bei der UN vorgeschlagen wurde, der ist natürlich vollkommen undenkbar. Das wäre auch zu einfach, günstig, und logisch ...

  2. Re: Man will den "Wilden Westen" also durch mehr "Wilden Westen" verhindern?

    Autor: kieleich 02.08.19 - 17:32

    Der Laser ist keine Waffe sondern um einen Asteroiden um Bodenschätze erleichtern zu können, sollte er zufällig mal vorbeifliegen. Und da man das so spät erkennen kann muss es vorher im Weltall stationiert sein, ist doch klar.

  3. Re: Man will den "Wilden Westen" also durch mehr "Wilden Westen" verhindern?

    Autor: 486dx4-160 04.08.19 - 13:36

    BoMbY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe. Ein Vertrag welcher die Stationierung von Waffen im Weltall
    > verbietet, so wie er von Russland und China mehrfach bei der UN
    > vorgeschlagen wurde, der ist natürlich vollkommen undenkbar. Das wäre auch
    > zu einfach, günstig, und logisch ...

    Wir als NATO haben derzeit militärisch und finanziell weltweit das Sagen. Das soll natürlich auch im Weltraum so sein.
    Ein demilitarisierter Weltraum verhindert den weiteren Ausbau unserer Vormachtstellung.
    Ein Abtreten von Kompetenzen an die UN würde uns schwächen und die UN und damit andere Länder stärken.

    Außerdem muss das Geld ja irgendwo hin. Deutschland hat z.B. letztes Jahr den Verteidigungshaushalt um 11,4% auf 43 Mrd. EUR angehoben. Das ist nur ein kleiner Schritt zu den anvisierten 68 Mrd EUR (NATO-2%-BIP-Ziel), aber die Richtung stimmt.

    Das ärmere Russland investiert immerhin 61 Mrd. EUR ins Militär, die NATO dagegen etwa 900 Mrd. EUR pro Jahr. China rückt mit 250 Mrd. EUR pro Jahr auf, da muss man dagegen halten, auch im Weltraum.
    Was soll man auch sonst mit dem Geld anfangen? Das Klima retten? Hunger bekämpfen?

  4. Re: Man will den "Wilden Westen" also durch mehr "Wilden Westen" verhindern?

    Autor: Riemen 04.08.19 - 23:06

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BoMbY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe. Ein Vertrag welcher die Stationierung von Waffen im Weltall
    > > verbietet, so wie er von Russland und China mehrfach bei der UN
    > > vorgeschlagen wurde, der ist natürlich vollkommen undenkbar. Das wäre
    > auch
    > > zu einfach, günstig, und logisch ...
    >
    > Wir als NATO haben derzeit militärisch und finanziell weltweit das Sagen.
    > Das soll natürlich auch im Weltraum so sein.
    > Ein demilitarisierter Weltraum verhindert den weiteren Ausbau unserer
    > Vormachtstellung.
    > Ein Abtreten von Kompetenzen an die UN würde uns schwächen und die UN und
    > damit andere Länder stärken.
    >
    > Außerdem muss das Geld ja irgendwo hin. Deutschland hat z.B. letztes Jahr
    > den Verteidigungshaushalt um 11,4% auf 43 Mrd. EUR angehoben. Das ist nur
    > ein kleiner Schritt zu den anvisierten 68 Mrd EUR (NATO-2%-BIP-Ziel), aber
    > die Richtung stimmt.
    >
    > Das ärmere Russland investiert immerhin 61 Mrd. EUR ins Militär, die NATO
    > dagegen etwa 900 Mrd. EUR pro Jahr. China rückt mit 250 Mrd. EUR pro Jahr
    > auf, da muss man dagegen halten, auch im Weltraum.
    > Was soll man auch sonst mit dem Geld anfangen? Das Klima retten? Hunger
    > bekämpfen?

    Ich hoffe, der komplette Beitrag ist reiner Sarkasmus... Der letzte Satz lässt darauf hoffen, aber der Anfang klingt nicht danach...

    Ein paar Jahre sah es so aus, als würden wir langsam die Kurve kriegen, aber dank des orangenen Brüllaffen und seiner Artgenossen steuern wir mittlerweile wieder auf einen neuen kalten Krieg zu...

    Das kann kein halbwegs normal denkender Mensch gutheißen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.19 23:11 durch Riemen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ERP Manager (m/w/d)
    Hays AG, Marktredwitz
  3. Remote Product Quality Specialist (m/w/d)
    Scrum Masters GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. IT System Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€/Monat für 24 Monate + 45,98€ einmalige Kosten (Lieferzeit ca. 7 Wochen)
  2. (u. a. Frontier Promo: Rollercoaster Tycoon 3 - Complete Edition für 8,99€, Jurrassic World...
  3. (u. a. Acer Nitro XV270P 27 Zoll IPS Full HD 165Hz OC 199€)
  4. (u. a. Galaxy Z Flip3 256GB 5G für 899€, Galaxy Z Fold3 5G 512GB für 1.699€, Galaxy Watch 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienene Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

  1. Koalitionsvertrag Ampelkoalition will Open Source in Verwaltung bevorzugen
  2. Open Source OBS erzürnt über Markenverletzung durch Logitech-Tochter
  3. Jailbreak Weitgehende DMCA-Ausnahmen für Open Source

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Pluto TV Star Trek Discovery kommt doch schon nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery kommt nicht mehr auf Netflix