1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frauen in IT-Berufen: Programmierte…
  6. Thema

Männer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Männer.

    Autor: violator 04.04.18 - 19:19

    HAL100 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum stören sich vor allem Männer an dem Artikel?

    Weil hier hauptsächlich Männer unterwegs sind? Genau darum gehts doch auch in dem Artikel. ;)

  2. Re: Männer.

    Autor: frostbitten king 04.04.18 - 22:47

    Und weil hier Männer über einen Kamm geschoren werden, wobei Frauen und Feministen etc. so gegen über den Kamm scheren sind, außer wenns um Ideologie geht (kommt wohl aus dem weiter links aussen Spektrum ..wobei nein, da simmer wieder bei der Antifa und Anarcho-Kommunismus).

  3. Re: Männer.

    Autor: NoGoodNicks 30.06.18 - 22:19

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HAL100 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum stören sich vor allem Männer an dem Artikel?
    >
    > Vielleicht liegt es daran, das in JEDEM dieser Artikel der
    > Hauptargumentationsstrang ist, das DIE Männer DIE Frauen diskriminieren und
    > eine Art Geheimbund bilden, der Frauen in der IT generell nicht ernst
    > nimmt, es ungeschriebenes Gesetz ist, das Männer für die gleiche Arbeit
    > mehr Geld bekommen, das Männer immer nur Männer befördern und deswegen DIE
    > Männer dran schuld sind, das der Frauenanteil und die Motivation zu gering
    > ist.
    >
    > Ich finde mich da jedenfalls nicht wieder und fühle mich durch solche
    > Artikel angegriffen.

    Amen, Bruder. Genau das ist es, was mich die letzten paar Jahre stört. Und wenn man was dagegen sagt, dann kommt gleich irgendeine Keule (moralische, feministische, ...).

    Dabei ist das Quatsch. Natürlich gibt es Depp(innen)en, die andere nur des Geschlechts wegen benachteiligen, aber das gilt für beide Geschlechter, und ist im IT-Umfeld IMHO eher selten. Und, ganz ehrlich, wenn man sich auf gleicher Augenhöhe (fachlich) unterhalten kann, dann spielt das Geschlecht fast keine Rolle. In bestimmten Lebensabschnitten kommt natürlich das Balzverhalten dazu, aber das wird durch betriebliche Regelungen eigentlich hinreichend kontrolliert, und ist auch nicht extrem geschlechtsspezifisch.

    Aber wenn die Presse-Schreiberlinge kein richtiges Thema finden, aber dennoch irgendwas in die Welt raus pusten müssen, dann wird genau solcher Dünnschiss der modernen Feministinen ausgepackt, umverpackt, angefettet, und als ein neues Appel/Bericht/Kampfschrift/Pseudo-Bericht in die Welt geblasen.

    Dabei wurden die meisten Mythen der Feministen schon lange als Phantasie oder blühender Schwachsinn entlarvt. Die angebliche Lohnlücke beträgt (alters- und teilzeitbereinigt) nur zwei Prozent oder so. Die "gläserne Decke" ist ein Luftschloss, tatsächlich verschwinden Frauen um die dreißig FREIWILLIG wegen der Mutterschaft und haben danach keinen Bock, wieder ins stressige Berufsleben einzusteigen (das gleiche Problem wie mit Langzeitarbeitslosen).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 52,99€
  3. (-78%) 7,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
      GPU-Beschleunigung
      Nvidia baut ARM-Referenzplattform

      Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

    2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
      Cherry Keys ausprobiert
      Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

      Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

    3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
      Linux
      Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

      Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


    1. 15:08

    2. 14:47

    3. 14:20

    4. 13:06

    5. 12:40

    6. 12:29

    7. 12:04

    8. 12:00