Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Friends: Conrad vermittelt Studenten…

Conrad spart sich den Support

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Conrad spart sich den Support

    Autor: nicoledos 13.09.16 - 19:35

    Statt eigene Mitarbeiter zum Mindestlohn beschäftigen zu müssen, hält man sich eine Datenbank mit bereitwilligen Helfern. An denen kann man noch eine Provision für die Vermittlung verdienen ohne diese auf der Gehaltsliste führen zu müssen. Ganz nebenbei zerstört man man den noch verbliebenen Markt für die noch wenigen kleinen Anbieter, die auch mal günstig Privatkunden bedienen.

  2. Re: Conrad spart sich den Support

    Autor: theavatar3 14.09.16 - 02:29

    Conrad hat keinerlei Verpflichtung einen Service für solche Arbeiten anzubieten, es ist auch in den meisten Fällen nicht rentabel.
    Durch dieses Servicemodell ist auch die nötige Dynamik für den Markt gewährleistet, es stehen zum Beispiel nicht vollbezahlte Mitarbeiter und Autos rum.
    Und was ist denn daran falsch, Studierenden eine Möglichkeit zu bieten sich etwas dazu zu verdienen.
    Meines Erachtens eine sehr gute Idee um komplett unentschlossenes Personalpotenzial zu nutzen.
    Und hast du ein Beispiel für die von dir genannten "kleinen Anbieter"?

  3. Re: Conrad spart sich den Support

    Autor: ingo321 14.09.16 - 06:46

    Bei uns in der Stadt gibt es einen 1 Mann Betrieb. Der repariert PC, Handy, Konsolen,etc. Hat ansich einen guten Ruf. Allerdings überprüft der ein Laptop Netzteil indem er ein Anderes ausprobiert, das er rumliegen hat. Um fest zu stellen, das der Laptop von meinem Nachbarn nicht mehr zu retten ist, da der auch mit seinem Netzteil nicht angeht. Einmal nachmessen hat mir gezeigt das das Netzteil defekt ist. Neues Netzteil im "Fachmarkt", mit dem Verkäufer, ausprobiert und der Rechner läuft wieder.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. GK Software SE, Schöneck
  4. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-53%) 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

  1. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  2. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  3. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.


  1. 22:30

  2. 18:55

  3. 18:16

  4. 16:52

  5. 16:15

  6. 15:58

  7. 15:44

  8. 15:34