1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTB: M-Net bietet G.fast-Datenraten…

Es gibt Freibier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt Freibier

    Autor: bombinho 09.09.18 - 11:17

    und keiner weiss, wo.

    Wie will M-Net erfahren, dass die Kunden mehr buchen wuerden, wenn sie es gar nicht koennen? Durch den Blick zur Konkurrenz? Dort wird mehr gebucht, wenn es verfuegbar ist.
    Also wie dann?

  2. Re: Es gibt Freibier

    Autor: postb1 09.09.18 - 11:32

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie will M-Net erfahren, dass die Kunden mehr buchen wuerden, wenn sie es
    > gar nicht koennen? Durch den Blick zur Konkurrenz? Dort wird mehr gebucht,
    > wenn es verfuegbar ist.
    > Also wie dann?
    Die Komkurrenz rechnet sich das auch schön. Wenn, wie im Koaxialbereich oft zu beobachten, der "langsame" Tarif, der den meisten eigentlich mehr als ausreichen würde, unverhältnismäßig teuer gemacht wird.
    Das heißt, um beim Biervergleich zu bleiben:
    Wenn im Biergarten das 0.33er Bier 2,50¤ kostet und das 0.5er 2,80¤ - welches bestellen wohl die meisten, selbst wenn sie nicht viel Durst haben und ihnen das kleine ausreichen würde?

  3. Re: Es gibt Freibier

    Autor: bombinho 09.09.18 - 11:41

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn im Biergarten das 0.33er Bier 2,50¤ kostet und das 0.5er 2,80¤ -
    > welches bestellen wohl die meisten, selbst wenn sie nicht viel Durst haben
    > und ihnen das kleine ausreichen würde?

    Wenn sie noch in absehbarer Zeit fahren muessen, dann das 0.33er und ansonsten das 0.5 und werden es auch austrinken oder sich teilen.

    Und da kein Mensch eine interne Durstanzeig auf den cl genau hat, ist es vernuenftig, das 0.5er bei Unsicherheit zu erwerben, wenn man nach 0.2, 0.3 oder 0.4 keine Lust mehr hat, weiterzutrinken, dann kann man das Alles tun.
    Die Kellnerin muss nicht 2x rennen, 2x abwaschen. Da offensichtlich irgendjemand die Kalkulation gemacht hat, entsteht dem Chef auch kein Nachteil oder er hat seine Hausaufgaben vergeigt.

    Zumal Bier nun wirklich kein Durstloescher ist sondern durch den Alkoholgehalt dehydrierend wirkt. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.18 11:46 durch bombinho.

  4. Re: Es gibt Freibier

    Autor: ikhaya 09.09.18 - 13:11

    Na wenn die Leute bisher sagen wir hauptsächlich 50 buchen und wenige 100,150 und 300 und sie auch an den 1GB Tarifen für FttH wenig Absatz haben, steht zu vermuten dass es grundsätzlich wenig Bedarf gibt.

  5. Re: Es gibt Freibier

    Autor: bombinho 09.09.18 - 13:29

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na wenn die Leute bisher sagen wir hauptsächlich 50 buchen und wenige
    > 100,150 und 300 und sie auch an den 1GB Tarifen für FttH wenig Absatz
    > haben, steht zu vermuten dass es grundsätzlich wenig Bedarf gibt.

    Den geringen Bedarf gab es auch fuer eine GTX 1080Ti und deren direkte Vorlaeufer, ebenso bei CPUs und auch sonst ueberall in der Welt der Technologie, das sind aber trotzdem die Zugpferde und Profitgeneratoren.

  6. Re: Es gibt Freibier

    Autor: Faksimile 09.09.18 - 14:09

    Nur wenn die Möglichkeit besteht die Leistung anzupassen/zu wählen hast Du eine echte Konkurrenzsituation als Wahlsituation.

  7. Re: Es gibt Freibier

    Autor: gol 09.09.18 - 17:38

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ikhaya schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na wenn die Leute bisher sagen wir hauptsächlich 50 buchen und wenige
    > > 100,150 und 300 und sie auch an den 1GB Tarifen für FttH wenig Absatz
    > > haben, steht zu vermuten dass es grundsätzlich wenig Bedarf gibt.
    >
    > Den geringen Bedarf gab es auch fuer eine GTX 1080Ti und deren direkte
    > Vorlaeufer, ebenso bei CPUs und auch sonst ueberall in der Welt der
    > Technologie, das sind aber trotzdem die Zugpferde und Profitgeneratoren.

    Wenn Du mehr Power auf dem PC hast, die Anwenungen ruckelfrei dann laufen, dann hast Du einen Grund, einen besseren Rechner zu kaufen. Klar, das bringt dann durch Neukäufe extra Umsatz.

    Aber bei der Bandbreite?

    Da schaut man seinen TV-Stream und stellt fest, dass es bei 25 MBit/s gut ohne Störungen und Aussetzer läuft.
    Warum sollte man dann auf auf 50, 100 oder 1000 hochgehen, wenn das Bild das Gleiche ist?
    Gleiches Bild zu deutlich höreren Preisen :-(
    Dann kommt das Argument, dass man aber beim Streaming gleichzeitig einen riesen Download bewältigen muss. Wenn ich zuviel Geld habe, buche ich für solche seltenen Eventualitäten eben eine (zu) hohe Bandbreite, wenn ich Normalverdiener bin, dann verschiebe ich Stream oder den Download eben.

    Heiratet man und Partner/in bringt 2 Teenager mit, dann muss man die Bandbreite neu bewerten und nachbuchen. Dann gibt es aber einen objektiven Grund, höhrere Bandbreite und höherer Preis machen dann Sinn.

    Klar verzweifeln Poweruser, wenn mangels Nachfrage das Gebiet nicht mit FTTH erschlossen werden, weil viele Anwohner mit ihrer Bandbreite zufrieden sind. Aber warum sollten die Normaluser mehr zahlen, wenn sie es nicht benötigen? Verschenken können die Provider ihre Leistung aber deshalb nicht.

  8. Re: Es gibt Freibier

    Autor: bombinho 09.09.18 - 21:34

    gol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar verzweifeln Poweruser, wenn mangels Nachfrage das Gebiet nicht mit
    > FTTH erschlossen werden, weil viele Anwohner mit ihrer Bandbreite zufrieden
    > sind. Aber warum sollten die Normaluser mehr zahlen, wenn sie es nicht
    > benötigen? Verschenken können die Provider ihre Leistung aber deshalb
    > nicht.

    Leider ist das eine extrem seltene Problematik. In der Regel ist es in den vergangenen Jahren so gewesen, dass nur bis zur naechsten Untergrenze asugebaut wurde. Da kann man weder mehr buchen, noch ist es guenstiger. Wir hatten letztens einen Nutzer hier, der mal die Rechnung fuer seinen lokalen VDSL-Ausbau gemacht hat und irgendwo bei 700+¤ pro Anschluss lag (zuzueglich der nicht von der Telekom veroeffentlichten aufgewendeten Mittel). Und der teure Teil, wie immer wieder so gerne gesagt wird, steht noch aus.

    Wohingegen die Anbieter von FTTH in der Regel anvisieren, bei <2000 pro Anschluss zu bleiben.
    Fuer die nicht aufgewendeten <1300 pro Anschluss ist leider der Ausbau nicht zu bewaeltigen, da noch fast die komplette Hardware/Netzinfrastruktur angeschafft/errichtet werden muss.

    Die noetigen Kosten werden eher im Bereich von <2000 pro Anschluss liegen, da bis auf eine Versorgungsleitung in der Naehe leider gar nichts weiter verwertbares geschaffen wurde.

    Also billiger wird es nicht, verfuegbar ist es nicht, buchbar von Enthusiasten ist es nicht, die dabei schon einmal die Finanzierung mittragen koennten und gemacht werden muss es trotzdem noch.

    Da hat M-Net bei den FTTB-Loesungen immerhin die Nase vorn, die Arbeit ist schon erledigt.

  9. Re: Es gibt Freibier

    Autor: gol 09.09.18 - 22:35

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wohingegen die Anbieter von FTTH in der Regel anvisieren, bei <2000 pro
    > Anschluss zu bleiben.
    > Fuer die nicht aufgewendeten <1300 pro Anschluss ist leider der Ausbau
    > nicht zu bewaeltigen, da noch fast die komplette Hardware/Netzinfrastruktur
    > angeschafft/errichtet werden muss.

    Hier hat ein lokaler Anbieter bei Neuverlegung im Viertel FFTH kostenlos ins Haus verlegt, Vermieter hat ok gegeben.
    (später kostet Anschluss).

  10. Re: Es gibt Freibier

    Autor: bombinho 10.09.18 - 09:07

    gol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier hat ein lokaler Anbieter bei Neuverlegung im Viertel FFTH kostenlos
    > ins Haus verlegt, Vermieter hat ok gegeben.
    > (später kostet Anschluss).

    Ah, okay. Wenn Du dich verpflichtest, mir monatlich 500 Euro zu ueberweisen, bringe ich dir kostenlos 1x im Monat 10 Broetchen an die Haustuer, persoenlich.
    Wenn Du 5 deiner Nachbarn ueberzeugen kannst, einen ebensolchen Vertrag mit mir zu machen, dann bringe ich sogar Jedem 2x im Monat kostenlos 10 Broetchen.

  11. Re: Es gibt Freibier

    Autor: gol 10.09.18 - 09:20

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier hat ein lokaler Anbieter bei Neuverlegung im Viertel FFTH kostenlos
    > > ins Haus verlegt, Vermieter hat ok gegeben.
    > > (später kostet Anschluss).
    >
    > Ah, okay. Wenn Du dich verpflichtest, mir monatlich 500 Euro zu
    > ueberweisen, bringe ich dir kostenlos 1x im Monat 10 Broetchen an die
    > Haustuer, persoenlich.
    > Wenn Du 5 deiner Nachbarn ueberzeugen kannst, einen ebensolchen Vertrag mit
    > mir zu machen, dann bringe ich sogar Jedem 2x im Monat kostenlos 10
    > Broetchen.

    Nein, kein Nutzungszwang.

    Der Vermieter musste vor Verlegung (wochenlang alle Bürgersteige aufgebuddelt) nur Anschluss zustimmen. Dann bekam er kostenlos von der Straße durch Grundstück bis in Keller eine Verlegung durch den Anbieter (nach Ausbau kostet der Anschluss).

    Ist schon ein paar Jahre her, bislang hat keiner der Mieter den Anschluss genutzt.

  12. Re: Es gibt Freibier

    Autor: Faksimile 10.09.18 - 09:25

    Stellt sich doch die Frage, welcher ISP dort buchbar ist. Eine Dark Fiber bringt da nichts ...

  13. Re: Es gibt Freibier

    Autor: gol 10.09.18 - 09:28

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt sich doch die Frage, welcher ISP dort buchbar ist. Eine Dark Fiber
    > bringt da nichts ...

    Lokaler Anbieter, der zuerst alle (Groß-)Unternehmen in der Stadt angeschlossen hat.
    Habe gelesen, dass man bald auch überregionale Anbieter nutzen kann.

  14. "wenn sie diese 50M nehmen - dann kommt irgenwann das Glasfaserfreibier"

    Autor: senf.dazu 10.09.18 - 10:06

    Mnet 50M für 35, 100M für 45, 300M für 70, 1G für 150.

    Bei DG gibt's als Einstiegsangebot 200M für 45 und 400M für 50, dann 600 für 80 ..

    Was nimmt man ? Üblicherweise den Tarif unter 50¤ und bei dem man dann mehr als verhältnismäßige +5¤ für die Geschwindigkeitsverdopplung zahlen würde .. :)

    Bei DG also 400M, bei Mnet dann halt 50M oder vielleicht mit schon leichten Bauchschmerzen auch mal 100M.

    Denn die Leute sind eigentlich voll und ganz bereit gutes Geld für ausgewogene Leistung zu bezahlen - aber sie lassen sich auch nicht völlig veralbern. Und sind sich völlig klar darüber das auch die 50¤ viel für die Leistung sind - aber für die ersten Jahre des FTTH Glasfaserausbaus durchaus akzeptabel sind damit derselbe vorankommt.

    Und das ein Anbieter mit nennenswerten VDSL Teilen im Netz tönt das ja 50M oder 100M eigentlich völlig genug ist kennen wir ja auch .. man will sich ja auch dafür die Preise nicht so schnell kaputt machen. Pech für die Münchener mit FTTB im Keller. Aber nicht nur die - viele ausbauende Stadtwerke (wie auch EWE) haben sich in die FTTC Falle begeben - und haben jetzt eigene zum Teil noch unamortisierte FTTC-Fasern und Hardware in der Gegend verbuddelt - die man nicht so schnell durch Glasfasern ersetzen mag. Also gesundbeten. Und beten das nicht die von FTTC und sogar FTTB Altlasten völlig freie Deutsche Glasfaser kommt (oder in N Jahren dann auch die Telekom).



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.18 10:20 durch senf.dazu.

  15. Re: "wenn sie diese 50M nehmen - dann kommt irgenwann das Glasfaserfreibier"

    Autor: bombinho 10.09.18 - 21:00

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also gesundbeten. Und beten das nicht die von FTTC und sogar FTTB Altlasten
    > völlig freie Deutsche Glasfaser kommt (oder in N Jahren dann auch die
    > Telekom).

    Autsch! Aus dem Winkel habe ich mir den ganzen Schlamassel noch gar nicht angeschaut. So kann man die Konkurrenz in Sicherheit wiegen und zu wesentlichen Investitionen, welche absehbar nutzlos sind, animieren, die Grossen tun es ja auch, dann muss es ja richtig sein und halbwegs preisguenstig war es auch. Damit ist die Kriegskasse leer, die Altlasten riesig, kein Potential und die paar Glasfasern kann der Kaeufer dann in der Konkursmasse guenstig fuer den eigenen Ausbau nutzen, nachdem er jahrelang schon fuer die Einleitung der Daten kassiert hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.18 21:02 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  4. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11