Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTB: Netcologne testet G.fast mit…

G.fast Reichweite: 250m

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. G.fast Reichweite: 250m

    Autor: Sharra 04.06.18 - 15:18

    Wir nähern uns dem Punkt, an dem man entweder vor jeder Hütte einen Kasten aufstellen muss, damit die letzten 20m noch überbrückt werden können, oder man tauscht den Kram dann endlich aus.
    Ich sehe bereits bei 250m eigentlich das Maximum ausgereizt. Entweder bekommen nur die Leute, die zufällig 250m um den Kasten herum wohnen, G.fast, oder sie erhöhen drastisch die Anzahl der grauen Kästen.
    Da aber jeder Kasten 1. Geld für die Anschaffung, 2. Geld im Betrieb und 3. Geld für die Wartung verschlingt, wird sich das wohl kaum wirklich rechnen.

    Da aber viel zu viele Haus- und Grundstücksbesitzer die Genehmigung verweigern, muss wohl ein Gesetz her. Und gleichzeitig müssen die langfristigen Knebelverträge mit den Kabelprovidern für nichtig erklärt werden. Zumindest was den Teil angeht, dass kein anderer Anbieter einen Anschluss überhaupt legen darf.

  2. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: RipClaw 04.06.18 - 15:28

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir nähern uns dem Punkt, an dem man entweder vor jeder Hütte einen Kasten
    > aufstellen muss, damit die letzten 20m noch überbrückt werden können, oder
    > man tauscht den Kram dann endlich aus.
    > Ich sehe bereits bei 250m eigentlich das Maximum ausgereizt. Entweder
    > bekommen nur die Leute, die zufällig 250m um den Kasten herum wohnen,
    > G.fast, oder sie erhöhen drastisch die Anzahl der grauen Kästen.
    > Da aber jeder Kasten 1. Geld für die Anschaffung, 2. Geld im Betrieb und 3.
    > Geld für die Wartung verschlingt, wird sich das wohl kaum wirklich rechnen.
    >
    > Da aber viel zu viele Haus- und Grundstücksbesitzer die Genehmigung
    > verweigern, muss wohl ein Gesetz her. Und gleichzeitig müssen die
    > langfristigen Knebelverträge mit den Kabelprovidern für nichtig erklärt
    > werden. Zumindest was den Teil angeht, dass kein anderer Anbieter einen
    > Anschluss überhaupt legen darf.

    Die Angabe 250m wird oft falsch als die Kabellänge interpretiert bei der man noch die volle Geschwindigkeit bekommst. Die volle Geschwindigkeit bekommst du bei g.Fast nur bei unter 100m. Bis 250m ist g.Fast spezifiziert und liefert bei diese Kabellänge noch etwa 150 Mbit/s. Entsprechend hat man gegenüber Super Vectoring keine Vorteil mehr auf dieser Kabellänge.

    Ein gemischter Betrieb mit Super Vectoring aus den grauen Kästen heraus ist aber unwahrscheinlich da beide Techniken sich in dem Frequenzbereich von 17 MHz bis 35 MHz überlappen. Entsprechend müsste man auf den Leitungen g.Fast schalten bei dem man diesen Frequenzbereich weg lässt oder aber man bietet auf diesen Leitungen kein Super Vectoring an.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.18 15:31 durch RipClaw.

  3. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: Pornstar 04.06.18 - 15:29

    G.Fast wird mit Glasfaser in den Hausanschlussraum realisiert. Von daher steht auch nur ein PoP im Zentrum statt 12 riesen Kästen wie bei Vectoring.

  4. G.fast = FTTB

    Autor: M.P. 04.06.18 - 15:31

    G.fast wird in aller Regel nur bei gebäudeinterner Weiterverteilung benutzt.
    Da sind 250 Meter dick ausreichend...

    Steht doch auch im Artikel:

    > Danach könnten Kunden im FTTB-Bestandsgebiet (Fiber To The Building) von Netcologne auf G.Fast wechseln.

  5. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: Nogul 04.06.18 - 15:32

    50 MBIT/s in Senderichtung finde ich enttäuschend für so viel Aufwand.

    Offenbar ist mit Vectoring und 40 MBIT/s eine halbwegs machbare Grenze erreicht. Wo noch Faktor 4 gegenüber vorherigen Ausbaustufe drin war, geht es nur noch um Prozent.

    Es scheint Zeit, Supervectoring und G.fast zu beerdigen und dabei Glasfaser zu verbuddeln. :)

  6. Re: G.fast = FTTB

    Autor: sneaker 04.06.18 - 15:32

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > G.fast wird in aller Regel nur bei gebäudeinterner Weiterverteilung
    > benutzt.
    Im UK nutzen die das auch per FTTC (statt SuperVectoring).

  7. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: hackCrack 04.06.18 - 15:32

    Das ist doch garnicht das Ziel. Das Ziel ist es doch mit FTTB gerade mehrparteien Haushalte anzusprechen und so direkt mit einem schlag eine hand voll verträge abschließen zu können. Macht ja auch wirtschaftlich sinn die tiefbaukosten durch z.B. 10 Parteien zu teilen. Die geschwindikeit ist ja jetzt erstmal nicht schlecht und wäre fürs erste auf jeden fall ausreichend für den großteil der bedürfnisse.

    Als Hausbesitzer wird man wohl oder übel nicht drum kommen zu FTTH und den damit verbundenen kosten.

  8. Re: G.fast = FTTB

    Autor: Sharra 04.06.18 - 15:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > G.fast wird in aller Regel nur bei gebäudeinterner Weiterverteilung
    > benutzt.
    > Da sind 250 Meter dick ausreichend...

    Sag das mal nicht. Bei Einzelhäusern klar. Bei Wohnblocks hast du locker mehrere hundert Meter an Leitungslängen. Und dann oftmals keine besonders tollen Leitungen.

  9. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: sneaker 04.06.18 - 15:33

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50 MBIT/s in Senderichtung finde ich enttäuschend für so viel Aufwand.
    >
    > Offenbar ist mit Vectoring und 40 MBIT/s eine halbwegs machbare Grenze
    > erreicht. Wo noch Faktor 4 gegenüber vorherigen Ausbaustufe drin war, geht
    > es nur noch um Prozent.
    >
    > Es scheint Zeit, Supervectoring und G.fast zu beerdigen und dabei Glasfaser
    > zu verbuddeln. :)
    Bei G.fast ist das Verhätnis Down/Up (dank TDM) frei einstellbar. Die Einstellung 500/50 wäre allein betriebswirtschaftliche Entscheidung NetColognes.

  10. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: RipClaw 04.06.18 - 15:34

    Pornstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > G.Fast wird mit Glasfaser in den Hausanschlussraum realisiert. Von daher
    > steht auch nur ein PoP im Zentrum statt 12 riesen Kästen wie bei Vectoring.

    In Deuschland in der Regel schon aber z.B. in Großbritannien fahren die Anbieter tatsächlich g.Fast aus den Kästen am Straßenrand.

    Beispiel: [www.ispreview.co.uk]

    Und in der Schweiz nutzt man Mini DSLAMs die in Schächten unter dem Bürgersteig eingelassen sind. Dort bezeichnet man das als FTTS (Fiber to the Street).

  11. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: sneaker 04.06.18 - 15:35

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir nähern uns dem Punkt, an dem man entweder vor jeder Hütte einen Kasten
    > aufstellen muss, damit die letzten 20m noch überbrückt werden können, oder
    > man tauscht den Kram dann endlich aus.
    > Ich sehe bereits bei 250m eigentlich das Maximum ausgereizt. Entweder
    > bekommen nur die Leute, die zufällig 250m um den Kasten herum wohnen,
    Das wäre die Mehrheit der Haushalte. TAL bis 250m nach Siedlungsdichte (als Prozent der Haushalte):
    städtisch: 90%
    halbstädtisch: 65%
    ländlich: 53%

  12. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: RipClaw 04.06.18 - 15:36

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nogul schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 50 MBIT/s in Senderichtung finde ich enttäuschend für so viel Aufwand.
    > >
    > > Offenbar ist mit Vectoring und 40 MBIT/s eine halbwegs machbare Grenze
    > > erreicht. Wo noch Faktor 4 gegenüber vorherigen Ausbaustufe drin war,
    > geht
    > > es nur noch um Prozent.
    > >
    > > Es scheint Zeit, Supervectoring und G.fast zu beerdigen und dabei
    > Glasfaser
    > > zu verbuddeln. :)
    > Bei G.fast ist das Verhätnis Down/Up (dank TDM) frei einstellbar. Die
    > Einstellung 500/50 wäre allein betriebswirtschaftliche Entscheidung
    > NetColognes.

    Bin gespannt ob NetCologne dann auch Tarife wie z.B. 200/200, 200/100, 100/100 anbietet.
    Wäre für einige sicher interessanter als 500/50.

  13. Re: G.fast = FTTB

    Autor: M.P. 04.06.18 - 15:38

    Das sind eher marginale Unterschiede:
    Ob der Medienkonverter Glasfaser->Kupfer nun innen an der Kellerwand hängt, oder die Kupferleitungen nun 10 Meter weiter in der Muffe im Bürgersteig auf Glasfaser umgesetzt werden ....
    Wenn es aber wirklich dem VDSL-Vectoring vergleichbare Entfernungen außerhalb des Hauses werden, könnte das mit den 250 Metern natürlich wieder ein Thema werden ...

  14. Re: G.fast = FTTB

    Autor: M.P. 04.06.18 - 15:43

    Das muss dann aber schon ein ganz schönes Leitungschaos sein.
    Bei Geschosshöhen von 2,70 m sind mehrere hundert Meter Leitungslänge entweder ein Hochhaus mit fast 100 Stockwerken, oder ein irrer Zickzackkurs der Telefonleitungen, um auf mehrere 100 Meter zu kommen...

  15. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: McWiesel 04.06.18 - 15:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir nähern uns dem Punkt, an dem man entweder vor jeder Hütte einen Kasten
    > aufstellen muss, damit die letzten 20m noch überbrückt werden können, oder

    Und genau das ist das Ziel. Ich will keine Kabelkanaele an der Hauswand sehen, noch im Treppenhaus Deckendurchbrüche und Schlitze bis in jede Wohnung gefräst bekommen, noch eine hässliche Glasfaser Splice Box im Wohnzimmer meiner Mietwohnung haben. Und das alles mit Glasfasern, die den Biegeradius eines Starkstromkabels haben.

    Und hier werden nur bestenfalls alle paar Jahrzehnte Häuser so grundrenoviert, dass man Glasfaserkabel sauber in jede Wohnung verlegen und nicht nur potthaesslich nachträglich hinpfuschen kann.

    Mich nervt dieser ftth-um-jeden-Preis Fanatismus gewaltig.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.18 15:51 durch McWiesel.

  16. Re: G.fast = FTTB

    Autor: Sharra 04.06.18 - 15:44

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das muss dann aber schon ein ganz schönes Leitungschaos sein.
    > Bei Geschosshöhen von 2,70 m sind mehrere hundert Meter Leitungslänge
    > entweder ein Hochhaus mit fast 100 Stockwerken, oder ein irrer Zickzackkurs
    > der Telefonleitungen, um auf mehrere 100 Meter zu kommen...

    Du wirst nicht glauben, was ich schon alles gesehen habe...

  17. Re: G.fast = FTTB

    Autor: RipClaw 04.06.18 - 15:45

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind eher marginale Unterschiede:
    > Ob der Medienkonverter Glasfaser->Kupfer nun innen an der Kellerwand
    > hängt, oder die Kupferleitungen nun 10 Meter weiter in der Muffe im
    > Bürgersteig auf Glasfaser umgesetzt werden ....
    > Wenn es aber wirklich dem VDSL-Vectoring vergleichbare Entfernungen
    > außerhalb des Hauses werden, könnte das mit den 250 Metern natürlich wieder
    > ein Thema werden ...

    Bei 250m Kabellänge bekommst du noch etwa 150 Mbit/s. Für die volle Geschwindigkeit muss man schon unter 100m liegen.

    Das was man machen könnte ohne ein Loch in den Keller bohren wäre es das Signal an der Grundstücksgrenze aufzuschalten. Dann würde ein kleiner Kasten entweder vor jedem Haus stehen oder aber im Boden eingelassen werden.

  18. Re: G.fast = FTTB

    Autor: M.P. 04.06.18 - 15:49

    Das stimmt natürlich auch wieder.
    In Hoch-Zeiten der Neuen Heimat sind die wildesten Dinge gemacht worden....
    Mein Vater erzählte von Isolier-Kunststofffenstern, die mit Spezial-Sägezahn-Gummidichtungen versehen werden mussten, weil die Original-Dichtungen und das Lüftungsverhalten der Mieter nicht kompatibel waren, und es nach Einbau der Fenster Schimmel in den Wohnungen gab....
    Da hätte man gleich die zugigen Alt-Fenster drinlassen können ...

  19. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: ikhaya 04.06.18 - 15:51

    Wie wäre es denn mit ersetzen der Kupferleitung durch ne Glasfaser? Da liegen die Schächte ja schon :)

  20. Re: G.fast Reichweite: 250m

    Autor: sneaker 04.06.18 - 15:56

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sneaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Bei G.fast ist das Verhätnis Down/Up (dank TDM) frei einstellbar. Die
    > > Einstellung 500/50 wäre allein betriebswirtschaftliche Entscheidung
    > > NetColognes.
    >
    > Bin gespannt ob NetCologne dann auch Tarife wie z.B. 200/200, 200/100,
    > 100/100 anbietet.
    > Wäre für einige sicher interessanter als 500/50.
    Ganz so frei glaube ich nicht. Frei bezogen auf die jeweilige G.fast-Unit, also eine Einstellung für alle Kunden. Es gibt/gab wohl auch irgendwie Überlegungen, wie man das pro Kunde frei einstellen kann, aber ich weiß nicht, wie das der aktuelle Stand ist.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Heidelberg, Dortmund, München, Hamburg
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

  1. Unitymedia-Übernahme: Kleinere Kabelnetzbetreiber wollen Verträge übernehmen
    Unitymedia-Übernahme
    Kleinere Kabelnetzbetreiber wollen Verträge übernehmen

    Durch das Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone könnten die Verträge mit der Wohnungswirtschaft neu verhandelbar werden. Der FRK will Auflagen für die Übernahme und hofft auf Möglichkeiten durch ein Sonderkündigungsrecht.

  2. Firefox Reality: Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version
    Firefox Reality
    Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version

    Der spezielle Mixed-Reality-Browser Firefox Reality von Mozilla ist in Version 1.0 erschienen. Dieser läuft in HTCs Vive, Oculus und Googles Daydream. Der Browser ist für AR und VR gedacht und ermöglicht Nutzern unter anderem eine Sprachsteuerung.

  3. Zero-Day: Überwachungskameras können übernommen und manipuliert werden
    Zero-Day
    Überwachungskameras können übernommen und manipuliert werden

    Sicherheitslücken ermöglichen den Zugriff und die Manipulation von Videoüberwachungsbildern in Banken, Kauf- und Krankenhäusern. Der betroffene Hersteller Nuuo hat Patches angekündigt. Aufgrund von Lizenzierungen sind auch Produkte anderer Firmen verwundbar.


  1. 15:11

  2. 15:00

  3. 13:40

  4. 13:20

  5. 12:55

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:01