1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTB: Unitymedia baut zusammen mit…

Cool das sie das geleistet haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cool das sie das geleistet haben

    Autor: HeroFeat 16.11.18 - 20:03

    Ich frage mich jedoch was der Verkaufspreis für die Leerrohre war. Wenn es tatsächlich zur Finanzierung beigetragen hat okay, aber wenn es mehr ein symbolisches Preis war ist es natürlich ggf. blöd falls man von UM weg möchte da die Technik streikt.

    Nur mal als Beispiel bei mir ist es aktuell so, das alles einige Jahre nach Anfangsschwirigkeiten relativ problemlos lief, jedoch funktioniert aktuell IPv4 nicht richtig da die Verbindungen zurückgesetzt werden (dürfte an DS Lite liegen), IPv6 läuft problemlos. Aber welche Seite ist vollsändig mit IPv6 nutzbar. Auch Golem.de ist z.B. nur per IPv4 erreichbar, Amazon.de ebenso,...
    Ich bin jetzt seit 2,5 Wochen mit dem Kundenservice in Kontakt, bisher gibt es noch keine Verbesserung.

    Meine Frage ist also ob es möglich ist nun jemanden anderen als UM zu nutzen. Am besten natürlich einen Anbieter mit eigener Infrastruktur und nicht nur einen virtuellen Provider von UM Paketen.

    Die Anwohner haben verstanden das wenn sie das jetzt nicht leisten ihre Häuser vermutlich rapide an Wert verlieren und es für das Dorf durchaus existenzgefährdend werden kann nicht vernünftig angebunden zu sein. Meinen Respekt dafür. Da hat sicherlich jemand gut Überzeugungsarbeit leisten müssen. Mich freut es wirklich für sie das sie das geschafft haben.

  2. Re: Cool das sie das geleistet haben

    Autor: Eheran 16.11.18 - 20:50

    Wirklich eine tolle Leistung. Klasse. Wir wohl nicht in vielen Orten so klappen, wenn ältere Menschen es nicht einsehen.

  3. Re: Cool das sie das geleistet haben

    Autor: Vinnie 17.11.18 - 04:20

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich jedoch was der Verkaufspreis für die Leerrohre war. Wenn es
    > tatsächlich zur Finanzierung beigetragen hat okay, aber wenn es mehr ein
    > symbolisches Preis war ist es natürlich ggf. blöd falls man von UM weg
    > möchte da die Technik streikt.
    >
    > Nur mal als Beispiel bei mir ist es aktuell so, das alles einige Jahre nach
    > Anfangsschwirigkeiten relativ problemlos lief, jedoch funktioniert aktuell
    > IPv4 nicht richtig da die Verbindungen zurückgesetzt werden (dürfte an DS
    > Lite liegen), IPv6 läuft problemlos. Aber welche Seite ist vollsändig mit
    > IPv6 nutzbar. Auch Golem.de ist z.B. nur per IPv4 erreichbar, Amazon.de
    > ebenso,...
    > Ich bin jetzt seit 2,5 Wochen mit dem Kundenservice in Kontakt, bisher gibt
    > es noch keine Verbesserung.
    >
    > Meine Frage ist also ob es möglich ist nun jemanden anderen als UM zu
    > nutzen. Am besten natürlich einen Anbieter mit eigener Infrastruktur und
    > nicht nur einen virtuellen Provider von UM Paketen.
    >
    > Die Anwohner haben verstanden das wenn sie das jetzt nicht leisten ihre
    > Häuser vermutlich rapide an Wert verlieren und es für das Dorf durchaus
    > existenzgefährdend werden kann nicht vernünftig angebunden zu sein. Meinen
    > Respekt dafür. Da hat sicherlich jemand gut Überzeugungsarbeit leisten
    > müssen. Mich freut es wirklich für sie das sie das geschafft haben.

    Aus dem Artikel leite ich her, dass dort in der Region ohnehin nur UM mit einem Glasfasernetz tätig war. Wenn Telekom und Co. dort ohnehin nicht tätig waren oder nicht wollten, hat man sowieso keine Wahl oder?

    Aber mal davon abgesehen, ein Leerrohr KANN natürlich auch von der Telekom und Konkurrenz benutzt werden.

    Wegen 40 Kunden wird aber kein Unternehmen dort eine Konkurrenzschlacht liefern, das lohnt sich wirklich nicht.

    Aber falls UM mal den Betrieb einstellt, spricht ja nichts dagegen das Rohr andere Firmen nutzen zu lassen. In Deutschland gibt es auch Gesetze die es einem Unternehmen nicht erlauben ein ganzes Dorf per Diktat auszuschließen.

    D.h. solange UM dort wirtschaftliche Interessen nachweisen kann können sie sich vor Gericht auch halten und müssen vielleicht nicht unbedingt Konkurrenz zulassen. Genau Gesetze kenne ich mich nicht mit aus weil die ja auch ständig ändern.

    Falls aber UM den Betrieb wirklich einstellt, bin ich mir sicher die werden sich vor Gericht nicht durchsetzen können zu argumentieren:"Wir verkaufen das Rohr nicht, oder fragen unverschämte Preise, weil wir noch einen wirtschaftlichen Nutzen haben, wenn es kein Nutzen gibt!"

    Irgendwann werden die Interessen Privatpersonen auch in Deutschland über die wirtschaftliche eines Unternehmens gestellt. Das ist sehr komplizierte Gesetzeslage, aber beim wirklichen Einstellen des gesamten Betriebs wird's es recht einfach.

    Außerdem kennen wir den Verkaufsvertrag nicht, aber man darf annehmen die Herren und Damen im Dorf haben auch einen Fachanwalt beauftragt mit dem Vertrag wo sämtliche Versicherungen zur sicheren Betrieb, Gewährleistung, usw. inkludiert sind und beim Einstellen des Betriebs auch Möglichkeiten sind zur Rückkauf, Enteignung, usw.

    Man darf davon ausgehen, die haben nicht 100k+ Arbeitsleistung einfach so verschenkt ohne Zusicherungen und Ausstiegs-, Kündigungs-, Rückerwerbsklausel.

  4. Re: Cool das sie das geleistet haben

    Autor: Ainsley 19.11.18 - 08:47

    Vinnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Artikel leite ich her, dass dort in der Region ohnehin nur UM mit
    > einem Glasfasernetz tätig war. Wenn Telekom und Co. dort ohnehin nicht
    > tätig waren oder nicht wollten, hat man sowieso keine Wahl oder?

    Ich komme aus Erftstadt. Hier gibt es tatsächlich Glasfaser (leider kein FTTB/FTTH) von Telekom, NetCologne und Unitymedia. Bis in den Orten Erftstadt-Borr und Erftstadt-Niederberg COAX-Glasfaser von Unitymedia gelegt wurde, war Unitymedia meines Wissens nur in Erftstadt-Lechenich vertreten, jedoch auch nur in ca. einem Drittel der Ortsfläche. 2011 Wurde in einigen Dörfern von der Telekom Glasfaser gelegt und dort kann man seitdem 50Mbit/s buchen. 2016 wurde, in bis dato unterversorgten Dörfern, das Netz von NetCologne in Kooperation mit RWE ausgebaut. In diesen Orten kann man bis zu 100Mbit/s buchen. Seit letzter Woche läuft für insgesamt 6 Orte (1 Ort separat, 2 Orte gemeinsam und weitere 3 Orte gemeinsam) eine Nachfrage von Deutsche Glasfaser. Ich glaube aber das diese allesamt scheitern werden, da diese Orte schon 2011, oder 2016 ausgebaut wurden.

  5. Re: Cool das sie das geleistet haben

    Autor: plutoniumsulfat 20.11.18 - 16:35

    Ainsley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vinnie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus dem Artikel leite ich her, dass dort in der Region ohnehin nur UM
    > mit
    > > einem Glasfasernetz tätig war. Wenn Telekom und Co. dort ohnehin nicht
    > > tätig waren oder nicht wollten, hat man sowieso keine Wahl oder?
    >
    > Ich komme aus Erftstadt. Hier gibt es tatsächlich Glasfaser (leider kein
    > FTTB/FTTH) von Telekom, NetCologne und Unitymedia. Bis in den Orten
    > Erftstadt-Borr und Erftstadt-Niederberg COAX-Glasfaser von Unitymedia
    > gelegt wurde, war Unitymedia meines Wissens nur in Erftstadt-Lechenich
    > vertreten, jedoch auch nur in ca. einem Drittel der Ortsfläche. 2011 Wurde
    > in einigen Dörfern von der Telekom Glasfaser gelegt und dort kann man
    > seitdem 50Mbit/s buchen. 2016 wurde, in bis dato unterversorgten Dörfern,
    > das Netz von NetCologne in Kooperation mit RWE ausgebaut. In diesen Orten
    > kann man bis zu 100Mbit/s buchen. Seit letzter Woche läuft für insgesamt 6
    > Orte (1 Ort separat, 2 Orte gemeinsam und weitere 3 Orte gemeinsam) eine
    > Nachfrage von Deutsche Glasfaser. Ich glaube aber das diese allesamt
    > scheitern werden, da diese Orte schon 2011, oder 2016 ausgebaut wurden.

    Das ist nicht die Glasfaser, von der hier die Rede ist.

  6. Re: Cool das sie das geleistet haben

    Autor: Ainsley 22.11.18 - 08:07

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht die Glasfaser, von der hier die Rede ist.

    Was genau meinst du jetzt?

  7. Re: Cool das sie das geleistet haben

    Autor: Faksimile 25.11.18 - 20:10

    Glasfaser in das Haus als FTTH im Einfamilienhaus oder FTTB. ist eben etwas anderes als Glasfaser-Koax oder FTTC-Vectoring der Telekom.

  8. Re: Cool das sie das geleistet haben

    Autor: Ainsley 26.11.18 - 08:23

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glasfaser in das Haus als FTTH im Einfamilienhaus oder FTTB. ist eben etwas
    > anderes als Glasfaser-Koax oder FTTC-Vectoring der Telekom.

    Ich habe auch nichts geschrieben, was darauf deuten würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  3. Webasto Group, Gilching bei München
  4. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da