1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: Deutsche Telekom nennt sich…

Ist unser Internet wirklich so schlecht???

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: baeri 13.01.17 - 07:17

    Ich finde das "Gejammer" immer fraglich...

    ich will die Telekom nicht in Schutz nehmen wir alle kennen "zig" Defizite welche die Telekom einfach nur perfekt erfüllt...

    Aber trotzdem müssen wir vergessen, während wir das Deutsche netz z.B. mit Portugal vergleichen, dass Portugal eine ganz andere Infrastruktur hat und ganz andere Ballungsgebiete... München mit Breitband auszubauen ist kein Problem... 1. hab ich viele Zahler und 2. kurze Strecken... Während ich auf den Land sehr weite Strecken habe und nur sehr wenig Zahler...
    Ebenso finde ich es nicht "verachtungswürdig" dass man eben einen Wert auf das Landschaftsbild gibt, ich will damit nicht sagen dass es immer "klug" ist aber unterirdische Verlegung ist nun mal EINGIES teurer...

    Im letzten Schritt liegt es auch IMMER ein Stück weit an den Kommunen, ich wohne in einem weit abgelegenen Ort (bis zur Autobahn mindestens 25km) Trotzdem haben wir schon lange Vectoring und Glasfaser wird 2017 / 2018 ausgebaut (für jedermann der 2000 Seelengemeinde). Dafür nimmt aber unsere Gemeinde auch viel Geld in die Hand.

    Fazit... ich kann kein Land mit 80 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 35.000.000qkm mit einem Land mit 10 Millionen Einwohnern und 10.000.000qkm einfach direkt vergleichen!

    Und dann Herrscht das problem vom "doppelausbau" ähnlich wie beim Mobilfunk gibt es viele Städte in denen z.B. Kabelanbieter neben der Telekom ihre Leitung verlegt haben... warum "verbietet" man sowas nicht und zwingt da auszubauen wo noch nix ist??? Klar weil jeder Geld machen will und da fällt der einzelne Kunde eben dabei untern Tisch!

  2. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: TheDragon 13.01.17 - 07:30

    Korea? Japan? Nur mal als Beispiel. Das Hauptproblem ist aber gar nicht mal der mangelhafte Ausbau, sondern der dreiste Versuch der Telekom mit aller Gewalt Marktführer zu bleiben und das auf Kosten der Kunden. So werden manche Bereiche einfach ignoriert, aber wehe ein Konkurrent fängt an Glasfaser zu verlegen, dann ist die Telekom 14 Tage später da und verlegt auch eins. Das sind echte Probleme, weil es die Ausbaueffizienz massiv drückt. Und das kriegen alle mit und regt alle auf.


    T.

  3. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: photoliner 13.01.17 - 07:35

    Solange Deutschland in vielen Themen föderalisitisch ausgelegt ist, wird es schwer, dass alle mal am gleichen Strang mit voller Kraft in die gleiche Richtung ziehen.
    Noch dazu gehört Infrastruktur, wie ich finde, in die öffentliche Hand und nicht privatisiert.
    Nur die Infrastruktur. Die entsprechende Dienstleistung darauf kann von Privat kommen. Das in ein entsprechendes Gesetz(esbuch) gegossen und "der Staat" darf dann nicht nur Versprechungen machen, sondern muss auch entsprechend handeln. Man muss dann nur aufpassen, dass nicht wieder so etwas schwammiges unten rausfällt, wie technoligieneutrale "flächendeckend 50MBit/s". Dass das potentiell auch mittels Mobilfunk realisiert werden kann, ist zwar ok, nur ist nicht geregelt, ob das beim Endanwender ankommen muss oder ob die Zellenabdeckung schon ausreicht. Und darauf ruhen sich die Betreiber dann gern aus.

    Darum ist das Gejammer so groß: Es wurde vollmundig versprochen, Marketing-Bullshit-Bingo wurde gespielt und herausgefallen ist die "Digitale Agenda". Ein Witz im Vergleich dazu, was sich viele erhofft haben. Ganz davon ab, gibt es leider immer noch genügend Gegenden, die auf 6MBit/s oder weniger umasseln.

  4. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: M.P. 13.01.17 - 09:12

    Der ästhetische Eingriff mag bei unterirdischer Verlegung geringer sein. Ob die Bodenflora und -fauna es besser findet, wenn jemand einen Graben mitten durch ihren Lebensraum zieht sei einmal dahingestellt ;-)

  5. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: nightfire2xs 13.01.17 - 09:44

    Ganz einfache Antwort?
    "Ja, ist es"

    Schau dir mal den State of the Internet Bericht an und versuche wenigstens in einer Kategorie Deutschland in den Top10 zu finden. Wird schwer, sehr schwer, meistens reicht es nicht mal zu Top20.

  6. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: tkessels 13.01.17 - 09:48

    > [...]Portugal[...] München mit Breitband auszubauen ist kein Problem...
    > 1. hab ich viele Zahler und 2. kurze Strecken... Während ich auf den Land sehr
    > weite Strecken habe und nur sehr wenig Zahler...

    > Fazit... ich kann kein Land mit 80 Millionen Einwohner auf einer Fläche von
    > 35.000.000qkm mit einem Land mit 10 Millionen Einwohnern und 10.000.000qkm
    > einfach direkt vergleichen!
    Selbst mit Ihren falschen Zahlen setzen Sie Ihr Argument mit Vollgas an die Wand.
    Sie sagen, Deutschland hat 2,29 Einwohner/Quadratkilometer und Portugal gerade mal einen.
    Tatsächlich hat Deutschland 230 und Portugal 112. Relativ stimmt der Vergleich also, nur absolut nicht. Und nicht alles, was hinkt, ist ein sinnvoller Vergleich:
    Sie sagen also, Portugal baut besser aus, weil dort die bevölkerungsstruktur anders ist, weil man München z.B. besser ausbauen kann als Gröde in Nordfriesland, wo zZ gerade mal 9 Personen wohnen.
    Aber die Bevölkerungsdichte in Portugal ist gerade einmal halb so gross wie in Deutschland, und es gibt dort gerade einmal 2 Städte mit mehr als 100000 Einwohnern.
    Und sowas hier sieht auch nicht gerade so aus als gäbe es in Portugal nicht so viele dünn besiedelte Gebiete wie in Deutschland:
    https://www.google.de/search?q=dorf+portugal&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjT363t3L7RAhWC0RQKHag7CTAQ_AUICSgC&biw=1680&bih=913

    Und trotzdem weiss ich aus erster Hand, dass man in Portugal auch, wenn man in der Pampa wohnt, Glasfaser mit zB 400MBit symmetrisch bekommt, während man in Deutschland in Gewerbegebieten von 150000-Einwohner-Städten noch auf DSL-Ausbau wartet.
    Warum das so ist kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung in Spanien sagen:
    Nachdem ein Kunde sich dort 5 Jahre mit DSL über eine 400m lange, nicht verdrillte Lautsprecherleitung rumgeschlagen hat haben wir im Dezember bei einem Mitbewerber der Telefonica Glas beantragt.
    Die kamen, haben Strassenschächte aufgerissen, das Lautsprecherkabel aus dem Leerrohr gerupft und Glas reingelegt. In einem halben Tag hatte der Kunde 40/40 über Glas. Und auch nur "so wenig", weil es ein Ferienhaus ist und er nicht mehr braucht.
    Ich weiß nicht, wem dort die Rohre gehören, aber anscheinend hat die Telefonica keinen Alleinanspruch darauf.

  7. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: Sea 13.01.17 - 09:55

    Äh ernsthaft jetzt? Du stellst als Messlatte Ungarn gegen Deutschland? Soll das der Standard sein, an dem wir uns orientieren sollen?

    Wir können ja wirklich nicht behaupten, das wir in D aufgrund unserer investitionsschwäche so groß geworden sind.

    Schau doch mal das BIP an
    https://www.google.de/publicdata/explore?ds=d5bncppjof8f9_&met_y=ny_gdp_mktp_cd&idim=country:DEU:FRA:GBR&hl=de&dl=de#!ctype=l&strail=false&bcs=d&nselm=h&met_y=ny_gdp_mktp_cd&scale_y=lin&ind_y=false&rdim=region&idim=country:DEU:HUN&ifdim=region&tstart=1033200000&tend=1421103600000&hl=de&dl=de&ind=false
    Das Ungarn nicht die Mittel hat wie D, steht hoffentlich ausser Frage.
    Die können sich das schlicht nicht Leisten, großartig in die Netze zu investieren.
    Aber müssen wir das deswegen auch nicht? Ich fürchte, das wir bei mangelnder Investition die Grafik in Zukunft wieder nach unten korrigieren müssen.

  8. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: mrgenie 13.01.17 - 10:04

    Ist das Internet so schlecht?

    Im Vergleich zur Steinzeit bestimmt nicht!
    Im internationalen Vergleich 2017 definitiv schon!

    Dabei sind nicht mal mehr die USA der Massstab sondern erstens fuer Deutschland
    die Laender in Europa. Da haben sogar Hauser in den Italiaenischen Alpen Glasfaser, oder in der Schweiz/Oesterreich die haben eine andere Struktur als in D wo die Verteilkasten deutlich naeher an die Kunden stehen und daher mit Vectoring nicht nur 10-20% der Bevoelkerung auf dem Land erreicht wird sondern eher 90-95% der Bevoelkerung auf dem Land wird dort mit Vectoring erreicht. Daher ist Vectoring in Oesterreich/Schweiz auch fuers Land eine gute Zwischenloesung, in Deutschland aber nicht.
    Viele andere Laender Europas ist Glasfaser 10-30 mal so weit ausgebaut als in Deutschland.

    Aber, obwohl der Vergleich innerhalb Europas am wichtigsten ist, ist der wichtigste Zukunftsmarkt Asien!
    Mit Asien brauchen wir uns in Europa wirklich nicht zu vergleichen. Wir sind laengst abgehaengt worden! Sogar im Urwald auf Borneo habe ich besseres Internet als im Hotel in Duesseldorf oder Hamburg!

    Wir reden also nicht mehr davon beizubleiben, wir muessen sogar aufholen weil wir laengst abgehaengt wurden.

    IT und Internetdienste spielen in der modernen Welt eine wichtige Rolle.
    Die 10 groessten IT Firmen in den USA haben ein Kapital da verbleichen die Staatsreserven von Russland, Saud, Iran und weitere Oelstaaten!

    Und dieser Anteil am Markt wird zunehmen. Trotz Dotcom-Blase hat IT und seine Onlinedienste sich als die Zukunftsbranche entwickelt. Sie wird auch klassische Maschinenbau hinter sich lassen, denn Maschinenbau ist weltweit so fortgeschritten, mindestens 100 Laender haben heute Ingenieure und Fachkraefte um das herzustellen was Deutschland herstellt; PKW werden heute sogar in Indien hergestellt!
    Und Flugzeuge wird Airbus auch in Zukunft deutlich mehr Konkurrenz bekommen.

    Der Wachstummarkt schlechthin ist nun mal der IT Sektor.

    Und was lehrt uns die Geschichte;"Nur wer zuhause einen starken Heimatsmarkt hat wird auch international stark sein, sonst wird man schnell uebernommen"

    und das droht Europa aber vorallem Deutschland. Die Firmen in China, Indien, Russland, USA werden das Land hier auspluendern und aufkaufen wenn wir so weitermachen wie bisher:"Kopf in den Sand und tun als waere IT unwichtig"

    Dann werden Firmen wie Intel, Apple, IBM, MS, Google, Amazon, usw. nie aus Deutschland kommen sondern ausschliesslich immer aus USA/China/Russland/Indien/Japan und wir werden bald die Entwicklugnslaender sein.

  9. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: neocron 13.01.17 - 11:37

    TheDragon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korea? Japan? Nur mal als Beispiel.
    und?
    sollen wir uns auch an der Altersarmut in Korea ein Beispiel nehmen? Oder suchen wir uns einfach das eine Beispiel heraus, in dem es dem Land dort 'besser geht'?
    laecherlich ...

  10. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: neocron 13.01.17 - 11:40

    nightfire2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau dir mal den State of the Internet Bericht an und versuche wenigstens
    > in einer Kategorie Deutschland in den Top10 zu finden. Wird schwer, sehr
    > schwer, meistens reicht es nicht mal zu Top20.
    Aha, und warum sollte man Deutschland dort in den Top 10 finden?
    Nur weil es cool ist sich dort wiederzufinden?
    Ist es ein Hobby sich mit anderen Nationen zu messen in irgend welchen arbitraeren Punkten?
    Nimm halt einen anderen Anhaltspunkt, in irgend einer Statistik wird Deutschland schon ganz oben stehen ... und freu dich dann doch darueber!

  11. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: neocron 13.01.17 - 11:49

    tkessels schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und trotzdem weiss ich aus erster Hand, dass man in Portugal auch, wenn man
    > in der Pampa wohnt, Glasfaser mit zB 400MBit symmetrisch bekommt
    mit irgend etwas muessen sich die 28% der Jungen Bewohner, die arbeitslos sind, doch beschaeftigen!

  12. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: PiranhA 13.01.17 - 11:55

    Ländervergleiche sind auf so einem vereinfachten Level immer lächerlich. Genau wie alle über die Mobilfunkpreise hierzulande schimpfen. Die Mobilfunkanbieter in Finnland haben sicherlich nicht die gleichen Kosten wie die hierzulande. Die werden wohl auch keine zweistelligen Milliardenbeträge für Funklizenzen gezahlt haben.
    In den meisten Ländern, die hier als Vorbilder genannt werden, gab es gar kein entsprechenden Kabelnetz, wie hierzulande. Was hier in den 50-60er gemacht wurde, wurde dort eben in den 90-00er gemacht. Dabei wurde natürlich gleich anderes Material genutzt. So haben die dort eben Glasfaser statt Kupfer. Oder wenn man sich in Ländern wie Rumänien und Ungarn anschaut, wie dort die Hochgeschwindigkeitsverbindungen umgesetzt werden, dann ist sofort klar, dass die billiger sind. Hierzulande hat man aber nicht nur andere Lohnkosten, sondern auch Ansprüche was Ausfallsicherheit und Ästhetik betrifft.
    In Afrika telefoniert auch niemand mit Festnetz. Da ist man direkt zum Mobiltelefon gegangen.

    Für einen raschen Ausbau geht einfach kein Weg an der aktuellen Strategie vorbei. Da braucht man gar nicht lang zu diskutieren. Lieber in 5-10 Jahren flächendeckend VDSL und LTE als 20 Jahre auf FTTH warten. FTTC ist in unserem Land einfach die logische Vorstufe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.17 12:00 durch PiranhA.

  13. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: neocron 13.01.17 - 12:06

    eben, es ist absoluter Schwachsinn ...
    Sued Korea hat eine doppelt so hohe Bevoelkerungsdichte, und deren "Ausbau" sieht so aus:
    sooooo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.17 12:08 durch neocron.

  14. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: zampata 13.01.17 - 12:37

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, und warum sollte man Deutschland dort in den Top 10 finden?
    > Nur weil es cool ist sich dort wiederzufinden?
    > Ist es ein Hobby sich mit anderen Nationen zu messen in irgend welchen
    > arbitraeren Punkten?
    Weil eine vernünftige Anbindung immer wichtiger wird und einen immer wichtigeren Punkt in der Standortwahl eines Unternehmens treffen wird.
    Sobald die Unternehmen eben einen Standord nicht in Deutschland sondern in einem Nachbarland - wegen der besseren Anbindung - eröffnen dann steiegn die Arbeitslosenquoten und dies betrifft alle.

    Eine LKW Speditiion wirst du nicht auf einem Bauernhof eröffnen weil die Verkehrsanbindung bescheiden ist.
    Ein Rechenzentrum wirst du nicht mit DSL 16 Mbit anbinden weil die Netzwerkverbindung scheiße ist.

    Zukünftig:
    Deine Maschinenhalle zu Fertigung von Fahrzeugzubehör wirst du nicht in Deutschland eröffnen da deine Maschinen täglich 30 Minuten still stehen da ihre Steuerung erst noch Updates ziehen muss.

    > Nimm halt einen anderen Anhaltspunkt, in irgend einer Statistik wird
    > Deutschland schon ganz oben stehen ... und freu dich dann doch darueber!
    Toll. Also müssen wir uns wegen schlechten PISA Ergebnissen nicht besorgen wir sind schließlich führend im beseitigen von Hundehaufen? Klasse Logik

  15. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: tezmanian 13.01.17 - 13:06

    klar, können wir das aber ist es nicht eigentlich der sinn nach dem besseren zu streben? Aber ok, Du bekommst dann nun die Altersarmut von dort. Soll mir recht sein wenn Du das willst.

    Mit dem Argument brauchen wir gar nix mehr machen weil überall irgendwas irgendwie schlechter ist. Also lasst uns den Ausbau stoppen, die Preise verzehnfachen und Aktionäre Glücklich machen. Ist doch genau das was Du willst.

    Ich ziehe derweil dann in die NL und lasse genieße dann meine 500 Mbit Syncron + die in meinen Augen bessere Altersvorsorge, ach allgemein der bessere Lebensstandard.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.17 13:08 durch tezmanian.

  16. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: neocron 13.01.17 - 13:58

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil eine vernünftige Anbindung immer wichtiger wird und einen immer
    > wichtigeren Punkt in der Standortwahl eines Unternehmens treffen wird.
    Jedes Unternehmen hat genuegend Moeglichkeiten durch GELD auch in Deutschland eine entsprechende Anbindung zu erhalten ...

    > Sobald die Unternehmen eben einen Standord nicht in Deutschland sondern in
    > einem Nachbarland - wegen der besseren Anbindung - eröffnen dann steiegn
    > die Arbeitslosenquoten und dies betrifft alle.
    Die Situation moechte ich mal sehen, wo ausschliesslich die Internetanbindung fuer den Standort eine Rolle spielt ... und die laecherlichen Investitionen um sich eine ordentliche Leitung legen zu lassen, dabei zu kostspielig waere ...
    Das klingt eher nach "voellig an den Haaren herbeigezogen" ...

    > Eine LKW Speditiion wirst du nicht auf einem Bauernhof eröffnen weil die
    > Verkehrsanbindung bescheiden ist.
    eben!
    > Ein Rechenzentrum wirst du nicht mit DSL 16 Mbit anbinden weil die
    > Netzwerkverbindung scheiße ist.
    richtig, weshalb man sich eine ordentliche Anbindung legen laesst ...
    Bei den Kosten, die fuer ein Rechenzentrum da anfallen, sind die Investitionen in eine ordentliche Anbindung (egal wo) doch voellig egal ...

    > Zukünftig:
    > Deine Maschinenhalle zu Fertigung von Fahrzeugzubehör wirst du nicht in
    > Deutschland eröffnen da deine Maschinen täglich 30 Minuten still stehen da
    > ihre Steuerung erst noch Updates ziehen muss.
    aber auch nur, wenn ich bei der Anbindung gegeizt habe ...

    > Toll. Also müssen wir uns wegen schlechten PISA Ergebnissen nicht besorgen
    > wir sind schließlich führend im beseitigen von Hundehaufen? Klasse Logik
    man braucht ueberhaupt keine PISA Studie ...
    man kann relativ einfach schauen, ob die Bildung bzw. das Bildungssystem entsprechend Negative auswirkungen hat!
    DANN kann und sollte man handeln, voellig egal, was andere dort fuer Ergebnisse haben!
    Wenn du dir ein Auto kaufst, schaust du also auch erst nach, was deine Nachbarn haben und entscheidest danach?
    laecherlich ...

  17. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: PiranhA 13.01.17 - 14:00

    Es ist viel wichtiger, dass erstmal flächendeckend 50 MBit aufwärts verfügbar ist. Sei es eben auch durch die Kombination mit LTE. Danach kann man nach dem Luxus greifen.

  18. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: PiranhA 13.01.17 - 14:02

    Ein Rechenzentrum bekommt sowieso mehrere Glasfaserleitungen aus unterschiedlichen Richtung in Haus gelegt. Die interessiert doch nicht was es für Privatpersonen so gibt. Jeder kann hierzulande FTTH bekommen, wenn er genügend Geld auf den Tisch legt.
    Die werden halt da gebaut, wo die entsprechenden Mitarbeiter zu finden sind.

  19. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: neocron 13.01.17 - 14:10

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar, können wir das aber ist es nicht eigentlich der sinn nach dem
    > besseren zu streben?
    ist es. Da 'etwas besseres', jedoch nicht auf baeumen waechst, sondern bezahlt werden muss, ist es nicht ganz so einfach, wie du dir das vorstellst.
    Niemand moechte es bezahlen ... der Kunde nicht, die Anbieter nicht, der Staat auch nicht ...
    den Meisten ist diese Verbesserung also voellig egal!
    Da kannst du noch so nobel daher reden

    > Aber ok, Du bekommst dann nun die Altersarmut von
    > dort. Soll mir recht sein wenn Du das willst.
    lies halt was dasteht, nicht was du gern lesen moechtest ...

    > Mit dem Argument brauchen wir gar nix mehr machen weil überall irgendwas
    > irgendwie schlechter ist. Also lasst uns den Ausbau stoppen, die Preise
    > verzehnfachen und Aktionäre Glücklich machen. Ist doch genau das was Du
    > willst.
    nein, es hat ueberhaupt nichts damit zu tun was ich moechte.
    Lies was dasteht, oder bereite dich darauf vor, irgend wann das lesen zu koennen, was dasteht!
    Was ich will, ist voellig egal, im gegensatz zu dir, habe ich verstanden, dass sich die Welt nicht um mich und meine Wuensche dreht!
    Fakt ist ... Glasfaser verlegt sich NICHT von alleine ...
    solange du keinen realistischen Vorschlag machen kannst, der deinen Wunsch in der realen Welt, mit den realen Gegebenheiten umsetzt, kannst du dir das Wunschgefasel sparen!
    Anbieter sind kapitalistische, profitgesteuerte Unternehmen. Das ist gesetzt!
    Kunden, sind geizige Egoisten!
    Jetzt hast du zwei moeglichkeiten ... entweder die Egoisten bieten dermassen viel Geld, dass die Anbieter das Angebot nicht ablehnen koennen auszubauen! Oder die Anbieter agieren aus irgend einem Grund ploetzlich altruistisch und legen jedem Glasfaser bis ins Bett!
    Beides wird so nicht passieren, da anbieter nunmal profitgesteuert und nicht altruistisch sind, und Kunden sind geizig ...
    also bitte, ich warte auf deine brilliante Loesung diese Situation anzugehen ...
    ein "aber Glasfaser ist viel besser" ist kein Argument ... es interessiert schlicht nicht, wenn Anbieter jedes Jahr entsprechende Bilanzen fuer die Aktionaere bereithalten muessen ...


    > Ich ziehe derweil dann in die NL und lasse genieße dann meine 500 Mbit
    > Syncron + die in meinen Augen bessere Altersvorsorge, ach allgemein der
    > bessere Lebensstandard.
    jupp, dieses "asynchrone" Internet in Deutschland ist schon ein Problem ...
    ich bezweifle nun, dass du ueberhaupt verstehst wovon du sprichst ...
    ich geniesse derweil meine nicht nur synchrone, sondern obendrein symmetrische GF Leitung ...

  20. Re: Ist unser Internet wirklich so schlecht???

    Autor: Mawee 21.08.18 - 14:23

    Nun ist ein weiteres Jahr vergangen und wo stehen wir jetzt? Ich kann mich noch daran erinnern, dass die Telekom 250 Millionen Euro vom staat bekommen hat die für den Ausbau genutzt werden sollten. Ich frage mich was mit dem Steuergelder passiert ist? Ich habe 6 Jahre in polen gelebt und bin noch oft dort. Im direkten Vergleich sieht Deutschland immer noch sehr alt aus. Die Angebote fürs Internet hier sind ein Witz. Ich soll für ne lausige 100 MBit /s im Durchschnitt 35 euro bezahlen und habe dabei auch eine überwältigende upload Geschwindigkeit von 10 MBit. Eine Internet Flatrate für mein mobiles Telefon kostet mich bei meinem Anbieter 15 euro für sage und schreibe 5.5 GB. Zum Vergleich ist bis zum ende diesen Jahres in polen 5G flächendeckend ausgebaut. Ich kann dort mitten im Wald stehen und habe eine bessere Qualität als mein derzeitiges Internet aus der Dose. Mobiles Internet ist zudem sehr günstig, sodass ich mir im Urlaub immer für 8.50 Euro ne Karte kaufe und bekomme dafür 30 GB an Datenvolumen, mit einer Geschwindigkeit von der ich hier nur träumen kann. Meiner Meinung nach werden Kunden hier über den Tisch gezogen und das unabhängig von Marketing Tricks wie IP Telefonie kostenlos inkl. 😂 damit möchte ich sagen das unsere internet Anbieter genug an uns verdienen aber nicht genügend in die Zukunft investieren. Deutschland hat noch lange nicht verstanden was Digitalisierung ist und deshalb werden wir von US Unternehmen überschwemmt mit Preis Leistungs angeboten, die kleine und mittelständische Unternehmen am ende ruinieren werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG', Düsseldorf
  2. Hays AG, Coburg
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. BREMER AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de