1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: Deutsche Telekom nennt sich…

Müsste man verbieten,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Müsste man verbieten,

    Autor: buchholzni 12.01.17 - 22:31

    wenn nicht mehr als 50℅ der Internetanschlüsse per Glasfaser laufen!

  2. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: Sharra 12.01.17 - 23:50

    buchholzni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn nicht mehr als 50℅ der Internetanschlüsse per Glasfaser laufen!


    Das "Internet" besteht aus mehr, als der 2 Meter fuffzisch Kabel von dir bis zum Kasten auf der Straße. Und ab da ist das meiste schon Glasfaser. Insofern sind >50% bereits Glasfaser. Deine Forderung ist also bereits erfüllt.

  3. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: DerDy 13.01.17 - 00:11

    buchholzni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn nicht mehr als 50% der Internetanschlüsse per Glasfaser laufen!

    Sharra hat es bereits geschrieben, aber ich ergänze es gerne noch.

    Bei ADSL beträgt die durchschnittliche Leitungslänge zwischen HVt und Haus ca 2,5-3km.
    Bei FTTC wird zwischen HVt und dem DSLAM- Kasten eine Glasfaser gelegt. Die Strecke grauer Kasten und Haus beträgt im Durchschnitt weniger als 300m, bei der noch Kupfer ist. Damit schrumpft der Kupferanteil auf 12% (300m) und die restlichen 88% (2,2-2,7km) Wegstrecke haben Glasfaser.

    Doch das Internet ist viel mehr als HVt, da gibt es noch viele 1.000 Kilometer Glasfaser, die sich durch die Meere und Kontinenten schlingern. Damit schrumpft der Kupferanteil sogar ganz schnell von 12% in den unteren 1-stelligen Prozentzahlenbereich. Deine Aussage war, dass mindestens 50% Glasfaser sein muss. Also schauen rechnen wir mal nach:
    100% - <2% Kupfer == >98% Glasfaser
    q.e.d

    Aber hallo, damit erfüllt die Telekom deine Anforderung von mindestens 50% Glasfaser sowas von locker. Die könnte den anderen Providern noch Glasfaser abgeben und es würde noch reichen.

  4. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: burningcf 13.01.17 - 00:49

    Deutschland, das Land wo sogar der Telekom-Monopolist sich selbst ins Gesicht lügen muss, damit er zumindest das Gefühl hat Technologie von heute einzusetzen, weil der Vorstandschef sonst im Lachkrampf zusammenbricht.

    edit sagt "lol, muhaha, ich liebe euch Telekom Marktetingfuzzis, ein Profi-Hinweis für euch Unternehmenswerber: damit's nicht allzu auffällig ist, benutzt doch bitte nicht eure internen Abkürzungen (die außer Telekomisch in Schland keiner verwendet), das ist doch sonst wirklich zu offensichtlich"



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.17 00:52 durch burningcf.

  5. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: buchholzni 13.01.17 - 00:57

    Aber die Telekom investiert gerade weiter in teuere und nicht zukunftsichere Vektoring-Technik und wird nachher sagen das sie jetzt nicht mehr in Glasfaser investieren können und der Kunde wahrscheinlich dafür zahlen wird. Außerdem ist Vektoring-Technik nicht ewig weiterentwickelbar und so bleibt nur Glasfaser zur Geschwindigkeitsteigerung. Wenn ich demnächst mein Haus moderniesiere wird sowieso der Vorgarten aufgerissen und dann wäre die Möglichkeit da Glasfaser zu legen, abrr was interessiert die Telekom schon Glasfaser? Eine zusätzliche Frage wäre noch wenn ein Ort mit eigenem Kapital.in Glasfaserinfrastrucktur investiert, müsste die Telekom dann eigentlich Miete für die Leitungen zahlen?

  6. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: Sharra 13.01.17 - 01:18

    burningcf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > edit sagt "lol, muhaha, ich liebe euch Telekom Marktetingfuzzis, ein
    > Profi-Hinweis für euch Unternehmenswerber: damit's nicht allzu auffällig
    > ist, benutzt doch bitte nicht eure internen Abkürzungen (die außer
    > Telekomisch in Schland keiner verwendet), das ist doch sonst wirklich zu
    > offensichtlich"

    Sorry, aber jeder, der sich ein klein bisschen mit der Materia beschäftigt, weiss, was ein KVZ (Kabelverzweiger) oder HVT (Hauptverteiler) usw. ist.
    Das sind, im Übrigen, ganz normale technische Ausdrücke, und nicht Telekomspezifisch.
    Weiterhin bedienen sich entsprechend informierte Personen durchaus gängiger Fachausdrücke.
    Während die weniger informierten dann mit Ausdrücken wie "Schland" um sich werfen müssen.

  7. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: Dwalinn 13.01.17 - 08:47

    buchholzni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die Telekom investiert gerade weiter in teuere und nicht
    > zukunftsichere Vektoring-Technik
    Das Teure dabei ist das verlegen von Glasfaser die später für FTTB benützt werden kann
    > und wird nachher sagen das sie jetzt nicht
    > mehr in Glasfaser investieren können und der Kunde wahrscheinlich dafür
    > zahlen wird.
    Natürlich muss der Kunde zahlen wer auch sonst? Ob es jetzt über Steuern oder die monatlichen Gebühren finanziert wird ist doch (beinahe) egal.


    > Außerdem ist Vektoring-Technik nicht ewig weiterentwickelbar
    > und so bleibt nur Glasfaser zur Geschwindigkeitsteigerung.
    Natürlich, so ist es auch mit dem Benzinmotor, der lässt sich auch nicht ewig weiterentwickeln... aber deshalb hole ich mir nicht ein eCar (nicht in den nächsten 20 Jahren)

    > Wenn ich
    > demnächst mein Haus moderniesiere wird sowieso der Vorgarten aufgerissen
    > und dann wäre die Möglichkeit da Glasfaser zu legen, abrr was interessiert
    > die Telekom schon Glasfaser?
    Du willst also dein Vorgarten aufreißen... und nun? Liegt des DSLAM direkt vor deinem Grundstück? Warum soll überhaupt die Telekom etwas für dich machen (außer natürlich du zahlst dafür)

    > Eine zusätzliche Frage wäre noch wenn ein Ort
    > mit eigenem Kapital.in Glasfaserinfrastrucktur investiert, müsste die
    > Telekom dann eigentlich Miete für die Leitungen zahlen?

    Wenn sie bei euch anbieten will ja. Soweit ich weiß Mietet sich die Telekom zurzeit nur bei NetCologne ein. Man sollte aber auf alle Fälle erst den Vertrag machen und in Hinterhand haben das es wahrscheinlich nicht klappt.

  8. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: PiranhA 13.01.17 - 10:09

    +1

  9. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: thorben 13.01.17 - 10:14

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > buchholzni schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich
    > > demnächst mein Haus moderniesiere wird sowieso der Vorgarten aufgerissen
    > > und dann wäre die Möglichkeit da Glasfaser zu legen, abrr was
    > interessiert
    > > die Telekom schon Glasfaser?
    > Du willst also dein Vorgarten aufreißen... und nun? Liegt des DSLAM direkt
    > vor deinem Grundstück? Warum soll überhaupt die Telekom etwas für dich
    > machen (außer natürlich du zahlst dafür)
    >
    Und das will man echt nicht. Das ist maximal nervig. Als sie hier bei uns FTTH ausgebaut haben war das extrem. Der ganze Wohnblock hat Glas bekommen. Die Arbeiten im Grünbereich waren nicht schön, aber das war mir im Februar/März egal. Das im Haus war viel viel Schlimmer. 2-3 Wochen Baulärm im Haus. Ständig Handwerker in der Wohnung.
    Als das dann rum war ging es im Nachbarhaus weiter...

    Ich bin froh, dass es hinter mir ist.. ^^

  10. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.17 - 11:02

    Es kommt aber nicht drauf an, ob in der Straße vor Deiner Tür 1 Tonne Glasfaser verbuddelt ist, sondern, ob Du diese Glasfaser auch nutzen kannst.

    Von dem her hat der Vorposter nicht ganz Unrecht.

  11. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: Dwalinn 13.01.17 - 16:44

    Das ist ja der Vorteil von GF wenn es erstmal liegt hat man seine ruhe.

    Aber am schönsten ist es wenn solche arbeiten mit anderen verbunden werden können.
    Also Straßenarbeiten = FTTB; Haus Renovierung = FTTH;
    Vectoring mit 100/40 Mbit erlaubt es der Telekom sich zeit zu nehmen da nur eine ein paar Prozent der Leute wirklich mehr brauchen (wobei brauchen schon relativ ist)

  12. Re: Müsste man verbieten,

    Autor: Sharra 13.01.17 - 17:18

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja der Vorteil von GF wenn es erstmal liegt hat man seine ruhe.
    >
    > Aber am schönsten ist es wenn solche arbeiten mit anderen verbunden werden
    > können.
    > Also Straßenarbeiten = FTTB; Haus Renovierung = FTTH;
    > Vectoring mit 100/40 Mbit erlaubt es der Telekom sich zeit zu nehmen da nur
    > eine ein paar Prozent der Leute wirklich mehr brauchen (wobei brauchen
    > schon relativ ist)


    Eben genau DAS.
    Den Leuten ist es völlig egal, ob ihre 100Mbit über Glasfaser, Kupfer oder Gummibänder laufen. Hauptsache es ist stabil.
    Der Grund, warum Funk nicht gut ankommt ist einfach, dass es instabil ist, und oft hohe Latenzen verursacht.

    Und, entgegen der allgemeinen Meinung hier im Forum, kommt 100Mbit bei den Kunden eben nicht so gut an, dass man es unbedingt bräuchte. Die Leute nehmen das, was für sie das beste Preis/Leistungsverhältnis hat. Wer keine 100Mbit braucht, zahlt dafür auch nicht mehr. Wozu dann bitte FTTH/B legen, wenn Vectoring doch mehr als ausreichend zu sein scheint. Die letzten 300 Meter Kupfer kann man dann auch noch austauschen, wenn es nötig wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg
  2. Hitschler International GmbH & Co. KG, Köln
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  2. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  3. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation