Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH/B: M-net schließt…

M-Net Preisstruktur unattraktiv

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: xoxox 02.07.18 - 15:14

    Ich stand gerade vor der Wahl zur Telekom VDSL oder M-Net Glasfaser (FTTB) zu wechseln. (Kommend von Vodafone VDSL/SoKü). M-Net liegt im Haus/Keller.

    Ich hab mich für die Telekom entschieden. Grund: Die Preisstruktur von M-Net ist schlicht unattraktiv. Für den Klassiker 100/40 mit 24 Monate Vertrag ist M-Net sogar minimal teurer als die Telekom. M-Net: 19,99¤, ab dem 7. Monat 44,95¤. Telekom:19,95¤, ab dem 7. Monat 44,95¤.

    Mehr Geschwindigkeit bieten M-Net zwar, 150MBit/s für 6,99¤ extra im Monat, aber ganz ehrlich: mit den 100/40 bin aktuell sehr gut bedient. Und Telekom baut Super-Vectoring aus. Für noch mehr Geschwindigkeit müsste dann Glasfaser im Mietshaus gezogen werden, das ist preislich jenseits jeglichem Kosten/Nutzen Verhältnisses bzw. lohnt nur bei Neubau.

    Das ist halt das alte Problem "Good enough". Klar ist Glasfaser zukunftssicherer, aber in 2 Jahren kann ich immer noch wechseln. Ein Bandbreitenexplosionsbedarf ist erstmal nicht abzusehen. Was sehr schade ist, dass M-Net nicht wenigstens ein ein/zwei symbolische Euro günstigeres Angebot macht als die Telekom. Im Zweifelsfall bleib ich dann halt bei bewährter Technik.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.18 15:19 durch xoxox.

  2. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: ichbinsmalwieder 02.07.18 - 15:28

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stand gerade vor der Wahl zur Telekom VDSL oder M-Net Glasfaser (FTTB)
    > zu wechseln. (Kommend von Vodafone VDSL/SoKü). M-Net liegt im Haus/Keller.
    >
    > Ich hab mich für die Telekom entschieden. Grund: Die Preisstruktur von
    > M-Net ist schlicht unattraktiv. Für den Klassiker 100/40 mit 24 Monate
    > Vertrag ist M-Net sogar minimal teurer als die Telekom. M-Net: 19,99¤, ab
    > dem 7. Monat 44,95¤. Telekom:19,95¤, ab dem 7. Monat 44,95¤.

    Und bei Vodafone/Kabel gäb's für 19,99¤/44,99¤ sogar 400/50 MBit.

  3. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: xoxox 02.07.18 - 15:31

    ichbinsmalwieder schrieb:
    >
    > Und bei Vodafone/Kabel gäb's für 19,99¤/44,99¤ sogar 400/50 MBit.
    Eher friert die Hölle zu als ich das ich zu Kabel wechsle (hat die Vodafone Hotline oft genug probiert). Die Unsicherheit mit der verfügbaren Bandbreite, keine öffentliche IPV4 Adresse (nein IPV6 only ist aktuell bei mir keine Option), eingeschränkte Router-Wahl und generell das Geschäftsgebahren der Kabelanbieter schrecken mich ab.

  4. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: M.P. 02.07.18 - 15:31

    Man sollte alleine aus Opportunitätsgründen zum Glasfaser-Ausbauer wechseln - der Investiert zumindest den Gewinn, den er mit Dir macht in Zukunftstechnologie, und nicht in Vectoring-Hardware, um in weiteren Gebieten mit Glasfaser-Anbietern einen Konkurrenzkampf anzuzetteln...

    Braucht man dann in einigen Jahren mehr Bandbreite, könnte es ansonsten den Glasfaseranbieter nicht mehr geben...

    Wenn man den Tante-Emma-Laden am eigenen Wohnort nicht besucht, weil es beim Discounter im Nachbarort billiger ist, kriegt man ein Problem, wenn man zu alt wird zum Autofahren, und den Tante-Emma-Laden sucht ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.18 15:32 durch M.P..

  5. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: sneaker 02.07.18 - 15:33

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Zweifelsfall bleib ich dann halt bei bewährter Technik.
    Naja, ob VDSL2-Vectoring vom KVz auf der Straße jetzt bewährter als VDSL2 ohne Vectoring aus dem Keller ist? Ich denke nicht. Wenn Du Pech hast, wird Dein Telekom-Vectoring sogar durch M-net-Kunden im Haus gestört, denn die sind logischerweise nicht Teil der Telekom-Vectorings, haben die höhere Sendeleistung und sogar ein anderes Profil (30a), so daß sich die Down- und Upstream-Bänder überschneiden.

  6. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: zosh 02.07.18 - 16:24

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grund: Die Preisstruktur von
    > M-Net ist schlicht unattraktiv. Für den Klassiker 100/40 mit 24 Monate
    > Vertrag ist M-Net sogar minimal teurer als die Telekom. M-Net: 19,99¤, ab
    > dem 7. Monat 44,95¤. Telekom:19,95¤, ab dem 7. Monat 44, 95¤.
    > (...)
    > mit den 100/40 bin aktuell sehr gut bedient.

    Nur zum Verständnis: Der Unterschied zwischen "attraktiv genug, um es zu kaufen" und "unattraktiv" ist für dich ... 24 Cent?

  7. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: Kampfbiene 02.07.18 - 16:35

    Das M-Net Angebot ist technisch m.M.n. deutlich attraktiver. Die Glasfaser ist viel näher am Anschluss und die Bandbreite wird garantiert erreicht. Vectoring verliert hingegen Recht schnell Bandbreite und reagiert extrem empfindlich auf Übersprechen in der Hausverkabelung.
    Ich hatte mal einen 100/40 Vectoring Anschluss der im Keller fast Voll-Sync brachte und in der Wohnung dann noch 50/40. Erst Recht wenn ein FTTB Ausbau parallel durch die Leitung läuft würde ich diesen immer bevorzugen.

  8. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: Haxx 02.07.18 - 18:56

    Vodafone bietet auch DSL an, aber da auch nur 100/40
    hat Telekom dem gegenüber Vorteile?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.18 18:57 durch Haxx.

  9. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: Prokopfverbrauch 02.07.18 - 22:42

    Ja aber dann hast du schon einen FTTB Anschluss von Mnet und es ging nur ums wechseln des Tarifes?

    Weil wenn bei den Kosten der Netzanschluss von Mnet dabei wäre, dann wäre es in der Tat schlichtweg blöd das Angebot anzunehmen. Weil "in 2 Jahren kann ich immer noch Glas nehmen" zieht dann ja nicht.

  10. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: Schrödinger's Katze 03.07.18 - 07:45

    zosh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur zum Verständnis: Der Unterschied zwischen "attraktiv genug, um es zu
    > kaufen" und "unattraktiv" ist für dich ... 24 Cent?

    Das habe ich in diesem Moment auch gedacht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.18 07:45 durch Schrödinger's Katze.

  11. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: xoxox 03.07.18 - 08:34

    Nein, ich hatte vorher Vodafone DSL. Ist ein 4 Parteien Haus und der Vermieter hatte bereits M-Net in den Keller legen lassen.

  12. Re: M-Net Preisstruktur unattraktiv

    Autor: xoxox 03.07.18 - 08:38

    Haxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vodafone bietet auch DSL an, aber da auch nur 100/40
    > hat Telekom dem gegenüber Vorteile?
    >
    Um Gottes Willen, MACH DAS NICHT! Ich hatte vorher VDSL über Vodafone. Lief mit 50MBit/s stabil bis September letztes Jahres. Dann auf einmal nur noch eine DSL Verbindung mit instabilen 10MBit/s. Inkompetente, unfreundliche Hotline die sich nicht kümmert, erst auf Nachfrage eine Gutschrift macht (jeden Monat wieder). Angeblicher Grund: "Überregionale Störung". Ja, nee is klar. Vodafone will einfach keine Vorleistung bei der Telekom einkaufen sondern ihre Kabelanschlüsse verticken (was die Hotlines auch fast jedes Fall versucht haben). Nach verstrichener Fristsetzung dann Sonderkündigung. LessonsLearned: Nur noch Anbieter mit eigenem Netz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33