Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Deutsche Glasfaser hofft auf…

Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: cheops05 14.11.17 - 17:16

    Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr?
    Was passiert, wenn ein Eigentümer sich nicht anschliessen möchte?
    Kann ein Kunde, wenn er am Glasfasernetz der Deutsche Glasfaser hängt auch einen anderen Provider als Envia auswählen?
    Wie so oft in Deutschland wird im Namen von Pseudofortschritt der Otto Normalbürger über den Tisch gezogen und die Politik drückt beide Augen zu.

  2. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: narfomat 14.11.17 - 17:19

    [x] text gelesen
    [ ] text verstanden


    >Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr?

    alle die den anschluss wollen? du scheinst KEINE AHNUNG zu haben was KMUs/gewerbetreibende (von grösseren firmen gar nicht zu sprechen) für anschlusskosten bezahlen. ich geb dir mal nen beispiel, bei einem der unternehmen für die ich arbeite wollte die telekom für ein infrastrukturbauteil (keine kabelneulegung), das für einen company connect anschluss 50/10 (im jahr 2015!) nötig gewesen wäre, 2500+euro haben... bei entsprechenden monatlichen kosten.
    glaub mir 750euro sind GAR NIX! das ist ja nicht mal für eine privatperson viel geld, leute kaufen sich 1000euro mobiltelefone, warum sollten die nicht 750 für nen ordentlichen fibre-anschluss bezahlen wollen, insbesondere bei eigenheimen.

    >Was passiert, wenn ein Eigentümer sich nicht anschliessen möchte?
    nichts? steht da was von zwangsanschliessung aller haushalte für 750euro?

    >Kann ein Kunde, wenn er am Glasfasernetz der Deutsche Glasfaser hängt auch einen anderen Provider als Envia auswählen?
    warscheinlich nicht? genausowenig wie du keinen anderen ISP als vodafone/KDG nehmen kannst, wenn du einen kabel anschluss im haus hast dessen infrastruktur von vodafone/KDG verwaltet wird?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 17:27 durch narfomat.

  3. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: BudeII 14.11.17 - 17:49

    Man kann sich bis zum Zeitpunkt wenn in der Straße gebuddelt wird noch ohne Kosten anmelden. erst danach werden die 750¤ verlangt, muss ja auch extra ein Bautrupp kommen. Wenn jemand sich nicht anschließen will wird trotzdem ein separates Kabel bis an die Grundstückgrenze gelegt.

    Auch jeder Mieter kann einen Vertrag mit der DG abschließen, der Hauseigentümer muss dann die Installation zulassen. Gezwungen wird aber natürlich niemand.

    Hier bei mit konnte ich zwischen 3 Providern wählen, hatten leicht unterschiedliche Angebote.

    Ach ja, das Glasfaserkabel liegt außen an meiner Hauswand, wenn in meinem Bezirk alle Leitungen liegen kommt endlich der Techniker und ich hab' dann 0,5 GBit im Up- und Download.

  4. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: RipClaw 14.11.17 - 17:55

    BudeII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hier bei mit konnte ich zwischen 3 Providern wählen, hatten leicht
    > unterschiedliche Angebote.

    Gibt es da eine Art Übersichtsseite welche Provider generell verfügbar sind oder ist das von Ausbau zu Ausbau unterschiedlich ? Bei DSL gibt es da ja dutzende Vergleichsseiten aber bei Glasfaser ist das etwas unübersichtlich.

    Soweit ich das feststellen konnte ist die Envia Tel sehr offen für das Thema Open Access. Da dürfte dann durchaus die Möglichkeit bestehen das man zwischen den Angeboten von mehreren Providern wählen kann.

  5. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: Sinnfrei 14.11.17 - 18:49

    Jedenfalls niemand der sich während des Nachfragezeitraums einen Zugang bestellt.

    Edit: Und die Deutsche Glasfaser selbst stellt überhaupt keinen Internetzugang zur Verfügung - die vermieten die Leitung ausschließlich an die ISPs die anbieten möchten.

    __________________
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 18:51 durch Sinnfrei.

  6. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: mrgenie 14.11.17 - 18:49

    cheops05 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr?

    Die sind bei uns inkl. Mussten wir nicht zahlen. die DG setzt als Break-Even Point Zeitrahmen von 7-10 Jahren an. Zum Vergleich: Investitionen bei der Telekom muessen innerhalb von 2 Jahren Gewinne abwerfen.
    Diese Daten stammen aus der Zeitung mit Interviews von DG und Telekommitarbeiter.

    > Was passiert, wenn ein Eigentümer sich nicht anschliessen möchte?
    Ich verstehe die Frage nicht! Wenn ich kein PKW kaufen will kaufe ich es nicht. Wenn ich kein Flugzeug kaufen will kaufe ich es nicht und wenn mir der Döner nicht gefällt esse ich Babi Pangang. Was genau wollen Sie hier fragen?

    > Kann ein Kunde, wenn er am Glasfasernetz der Deutsche Glasfaser hängt auch
    > einen anderen Provider als Envia auswählen?
    Ja zumindest bei uns können Sie über die Leitung von DG auch beim NEW oder andere Firmen den Anschluss wählen. Ich kenne nicht alle Firmen aber es waren 4 oder 5 die zur Auswahl standen. Die DG war die teuerste aber ich habe mich dennoch dafür entschieden weil es dann bei Problemen klar ist:"DG ist Zuständig!"
    Ich hatte schon mal in einer Studenten-WG frueher das Problem da hatten wir 1 Jahr einen Vetrag mit einem Unternehmen was DSL ueber die Telekom angeboten hatte. Regelmaessig waren Ausfaelle (Anfangszeit von DSL Ausbau) und beim Anruf bei der Telekom:"wir sind nicht zuständig für Ihren Anschluss!"
    Anruf beim Vertragspartner(Namen kenne ich nicht mehr, war was fuer Studenten):"Wir sind nicht zustaendig für die Leitung!"
    wieder die Telekom anrufen:"Der Vertragspartner bestaetigt das Problem liegt am Netz und dafuer sind die nicht zustaendig sondern Sie, die Telekom"
    Telekom:"Dann soll Ihr Vertragspartner bei uns eine Anfrage starten aber Sie sind bei uns kein Kunde!"
    Wieder zum Vertragspartner:"Nein, wir koennen keine Anfrage starten denn der Fehlermeldung muss der Telekom direkt vermittelt werden von dem Anschlussinhaber und das sind Sie und nicht wir.."

    Naja genau kann ich mir die Gespraeche nicht mehr wortwoertlich erinnern aber um das zu vermeiden besser direkt beim Leitungsinhaber den Vertrag machen dann ist klar wer zustaendig ist.

    > Wie so oft in Deutschland wird im Namen von Pseudofortschritt der Otto
    > Normalbürger über den Tisch gezogen und die Politik drückt beide Augen zu.

    Ich habe hier von DG Glasfaser und seit ich es habe 100% Zufrieden. Dabei muss ich das erste Jahr 0EUR zahlen und keine Anschlussgebuehr und bekomme auch die Hardware gratis und habe leider nur 15% mehr Datendurchsatz als mir versprochen wurde. Das ist minder da mein Vater in NL bei Reggeborg 20-25% mehr Leistung bekommt als gebucht.

    Aber gut, bei der Telekom bekam ich von 50Mbps nur 2-6Mbps, etwa 4-12% abhaengig der Tageszeit und dann freut man sich wenigstens nun 115% vom Versprochene zu erhalten.

  7. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: tingelchen 14.11.17 - 20:48

    Würde die 750¤ sofort bezahlen. Wenn DG denn bei mir ausbauen würde. Die Alternative ist Telekom und liegt bei 10.000¤ bis 12.000¤.

  8. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: mapet 14.11.17 - 21:06

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > >Kann ein Kunde, wenn er am Glasfasernetz der Deutsche Glasfaser hängt auch
    > einen anderen Provider als Envia auswählen?
    > warscheinlich nicht? genausowenig wie du keinen anderen ISP als
    > vodafone/KDG nehmen kannst, wenn du einen kabel anschluss im haus hast
    > dessen infrastruktur von vodafone/KDG verwaltet wird?

    Im Gegensatz zu den Kabelmonopolisten baut Deutsche Glasfaser das Netz als OpenAccess Netz aus. Die Frage ist natürlich, welche Anbieter das nutzen möchten.

  9. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: mapet 14.11.17 - 21:07

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedenfalls niemand der sich während des Nachfragezeitraums einen Zugang
    > bestellt.
    >
    > Edit: Und die Deutsche Glasfaser selbst stellt überhaupt keinen
    > Internetzugang zur Verfügung - die vermieten die Leitung ausschließlich an
    > die ISPs die anbieten möchten.

    Mein ISP wird die Deutsche Glasfaser sein.

  10. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: snadir 15.11.17 - 08:20

    Die Telekom nimmt im Übrigen auch 800 Euro. Für Kupfer.

    > Hausanschluss innen (Abschlusspunkt Linientechnik (APL) innen) kostet einmalig 799,95 Euro. [http://www.telekom.de/umzug/bauherren/bauherren-service]

  11. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: Dwalinn 15.11.17 - 09:39

    Der Unterschied ist die Telekom baut bei dir auch wirklich aus für dieses 10-12k (scheinbar gibt es ja bereits FTTC).... bei der DG ist das der Preis wenn ausgebaut wird und du dich später dazu entschließt.... damit diese Möglichkeit besteht muss die Gegend aber erstmal auf über 40% Vertragszusicherung kommen...... im ADSL oder LTE Gebiet ist das zu schaffen, wo VDSL/Kabel liegt wird es eher unwahrscheinlich.

  12. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: Dwalinn 15.11.17 - 09:50

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr?
    >
    > alle die den anschluss wollen? du scheinst KEINE AHNUNG zu haben was
    > KMUs/gewerbetreibende (von grösseren firmen gar nicht zu sprechen) für
    > anschlusskosten bezahlen. ich geb dir mal nen beispiel, bei einem der
    > unternehmen für die ich arbeite wollte die telekom für ein
    > infrastrukturbauteil (keine kabelneulegung), das für einen company connect
    > anschluss 50/10 (im jahr 2015!) nötig gewesen wäre, 2500+euro haben... bei
    > entsprechenden monatlichen kosten.
    Es geht hier um private Haushalte und nicht um einen Tarif für Unternehmenskunden.
    Meine Windows 7 Lizenz hatte mich vor zig Jahren vll 50¤ gekostet (pi mal Daumen) dazu noch Office das ich mir mit bekannten geteilt habe.... über solche Preise würden Sich ein Unternehmen sicherlich auch freuen wenn es damit getan wäre.

    > glaub mir 750euro sind GAR NIX! das ist ja nicht mal für eine privatperson
    > viel geld, leute kaufen sich 1000euro mobiltelefone, warum sollten die
    > nicht 750 für nen ordentlichen fibre-anschluss bezahlen wollen,
    > insbesondere bei eigenheimen.
    750¤ sind viel, ist doch egal ein Smartphone kostet. Nur weil ich mir ne Flasche Whisky für 30¤ kaufe heißt das doch nicht das ich es okay finde irgendwo für 10¤ fürs 1 Stunde Parken zu zahlen. Unter Umständen kann FTTH durchaus eine Wertsteigerung bedeuten wenn man aber nicht gerade den verkauf plant macht das aber kein Sinn.

  13. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: mapet 15.11.17 - 11:07

    Dwalinn schrieb:
    > Unter Umständen kann FTTH
    > durchaus eine Wertsteigerung bedeuten wenn man aber nicht gerade den
    > verkauf plant macht das aber kein Sinn.

    Doch, weil ich statt der kack DSL Leitung, aus der noch nichtmal die Leistung fällt (DSL 6k), die ich lt. Angebot bekommen sollte, schnelles Internet bekomme, was ich mir auch nicht mit dem Rest der Straße teilen muss, da der Kabelanbieter lieber keinen Nodesplit in der Gegend durchführen möchte.

  14. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: Dwalinn 15.11.17 - 17:57

    Darum geht es mir nicht, ich habe eher an Rentner gedacht die erst gar keine Internetleitung benötigen. Leute wie du zahlen eh nichts da ich mal schätze das du gleich einen Vertrag abschließen würdest.

  15. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: tingelchen 15.11.17 - 18:04

    Nur das es bei der Telekom keine 500MBit Sync als Tarif gibt ^^ Zumindest nicht in einem bezahlbaren Bereich für eine Privatperson.

  16. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: Faksimile 15.11.17 - 18:22

    Nicht unbedingt. Es gibt Gegenden, da wird 60% verlangt, es gibt dort nach Aussage der Telekom 100MBit/s und trotzdem buchen die Eigentümer die Vorverträge für Glasfaser. Doof, nicht wahr? Oder evtl. doch zukunftsorientiert und daher bereit etwas zu investieren?

  17. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: mapet 15.11.17 - 18:22

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur das es bei der Telekom keine 500MBit Sync als Tarif gibt ^^ Zumindest
    > nicht in einem bezahlbaren Bereich für eine Privatperson.

    nitpick: es heißt symmetrisch und nicht synchron...

  18. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: Dwalinn 16.11.17 - 09:16

    Okay es gab also eine Gegend da wollte die DG 60% und hat diese auch erreicht obwohl jeder Haushalt bereits mit min. 100 Mbit angeschlossen war? Toll, das müssen sie jetzt nur noch in ein paar hundert Landkreisen wiederholen wird sicherlich ein klacks werden.

  19. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: Faksimile 16.11.17 - 18:47

    Wer sprach von DG?

  20. Re: Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr

    Autor: eddia 19.11.17 - 15:26

    cheops05 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bezahlt die 750,00 ¤ Anschlussgebühr?

    Falls man noch vor dem Baubeginn abschliesst: Die Deutsche Glasfaser.

    > Was passiert, wenn ein Eigentümer sich nicht anschliessen möchte?

    Dann wird eben keine Glasfaser in sein Haus gelegt, nur bis zur Grundstücksgrenze. Mir erschliesst es sich aber nicht, warum ein Eigentümer etwas dagegen haben sollte. Das wertet doch seine Immobilie auf.

    > Kann ein Kunde, wenn er am Glasfasernetz der Deutsche Glasfaser hängt auch
    > einen anderen Provider als Envia auswählen?

    In den ersten zwei Jahren nicht.

    > Wie so oft in Deutschland wird im Namen von Pseudofortschritt der Otto
    > Normalbürger über den Tisch gezogen und die Politik drückt beide Augen zu.

    Das musst du du mal näher erläutern. Was hat denn ein echter GF-Anschluss damit zu tun?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn
  2. PBG Pensions-Beratungs-Gesellschaft mbH, Idstein
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Heidelberg
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  2. 34,99€/44,99€ (8 GB/16 GB)
  3. 242,99€ (Bestpreis!)
  4. 175,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    1. Quellcode: Diablo als teuflische Reverse-Engineering-Herausforderung
      Quellcode
      Diablo als teuflische Reverse-Engineering-Herausforderung

      Rund 1.200 Stunden hat ein kleines Team dafür benötigt, den Quellcode des ersten Diablo per Reverse Engineering soweit wie möglich wiederherzustellen und zu veröffentlichen. Zum Spielen wird eine Originalversion von Blizzard benötigt.

    2. Quantumscape: VW investiert 100 Millionen USD in Festkörperakku-Hersteller
      Quantumscape
      VW investiert 100 Millionen USD in Festkörperakku-Hersteller

      VW hat kürzlich angekündigt, Akkus für Elektroautos selbst zu produzieren. Der Konzern macht Ernst: Er hat einen Anteil an Quantumscape gekauft, einem US-Unternehmen, das Festkörperakkus entwickelt. 2025 wollen die beiden Partner die Akkus in Serie fertigen.

    3. Datendiebstahl: Angeblicher Tesla-Saboteur will Whistleblower sein
      Datendiebstahl
      Angeblicher Tesla-Saboteur will Whistleblower sein

      Der von Tesla unter anderem wegen Datendiebstahl und Sabotage verklagte Ex-Mitarbeiter beschuldigt den Hersteller weiterhin, beschädigte Akkus in das Model 3 verbaut zu haben und bestreitet, die Infrastruktur gehackt zu haben.


    1. 11:02

    2. 10:34

    3. 10:21

    4. 09:08

    5. 08:36

    6. 07:37

    7. 07:26

    8. 07:11