Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Glasfaserkabel durch den…

Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: Sermon 23.03.12 - 09:33

    Da gibt es ein Leerrohrsytem, in dem
    Wasserleitung liegen.Und in diese Leerohre
    schiebt man jetzt einfach nur ein zusätzliches
    dünnes Glasfaserkabel mit rein den und führt
    das durch den eh schon vorhandenen Druchbruch
    für die Wasserleitung mit ins Haus.
    Solche Infrastrukturen gibt es auch doch auch für
    andere Versorgungsleitungen (z.B. Strom, Gas u.s.w.).

    Was ist denn daran jetzt rein technisch gesehen, so
    neu oder anders?

    Ausser, dass hier das gemacht wird, was eigentliche
    Aufgabe der ISP's wäre und dass man dazu eben eine
    andere (aber vorhandene) Versorgungsinfrastruktur nutzt ?

    Jeder normaldenkende Mensch fragt sich ohnehin, warum
    das nicht schon längst gemacht wurde, wo die ISP's ja ganz
    offenkundig keine Lust dazu haben, das über ihr Telefonnetz
    zu machen.
    Denn genauso wie man ein Glasfaserkabel in ein Leerrohr
    der Wasserwerke schieben könnte, genauso könnte man es
    auch in die Leerrohre der z.B. Telekom schieben.Denn in beiden
    Fällen ist eine flächendeckende Infrastruktur vorhanden - und in
    beiden Fällen sind auch die Hauszugänge vorhanden.

    Zusammengefasst:
    Ein flächendeckendes FFTH könnte (wenn man es wollte) technisch
    schon längst realisiert sein.Die dazu erforderlichen Versorgungs-
    infrastruktruren sind im Boden längst vorhanden.
    Womit das "Hauptargument" der ISP's (Dass der Netzausbau sehr
    teuer wäre) bei genauerer betrachtung eigentlich nicht haltbar
    ist. Denn selbst da, wo die Telekom keine eigenen Leerrohre hat,
    könnte sie sich in die Leerrohrsysteme andere Versorger einmieten
    und dort ihre Kabel reinlegen.Das wäre sicherlich problemlos machbar
    und würde die teuren Tiefbauarbeiten ersparen.

  2. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: kendon 23.03.12 - 09:38

    es gibt keine leerrohre in die häuser. für tk liegen kabel, und für gas und wasser jeweils (volle) rohre. hier wird ein leerrohr ins wasserrohr geschoben, und da kommt die faser durch.

    es geht hier auch nicht um häuser die in den letzten paar jahren gebaut wurden, wo sowas vielleicht bereits berücksichtigt wurde und tatsächliche leerrohre eingezogen wurden. geh mal in die städte und guck dich in den kellern der 70er-jahre-bauten um, da suchste vergebens nach leerrohren.

  3. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: Sermon 23.03.12 - 09:52

    Ernstgemeinte Frage:
    Und wie kommt das Glasfaserkabel dann
    aus der Waserleitung raus ?
    Ein Loch in die Wasserleitung bohren
    um das Kabel dann rauszuführen ?
    In einem Keller, sehe ich da doch ein
    gewisses Hygieneproblem für die
    Wasserversorgung.


    btw.
    Ich ging eigentlich eher davon aus, dass man das
    zusätzlich in die Leerrohrnetze schiebt

  4. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: tmc 23.03.12 - 09:57

    Sermon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernstgemeinte Frage:
    > Und wie kommt das Glasfaserkabel dann
    > aus der Waserleitung raus ?
    > Ein Loch in die Wasserleitung bohren
    > um das Kabel dann rauszuführen ?
    > In einem Keller, sehe ich da doch ein
    > gewisses Hygieneproblem für die
    > Wasserversorgung.
    >
    > btw.
    > Ich ging eigentlich eher davon aus, dass man das
    > zusätzlich in die Leerrohrnetze schiebt

    Ich glaub ich weiß welche Firma hier gemeint ist ^^
    Wenn es die Firma ist von der ich denke, dass sie es ist läuft das so ab:

    Auf die Wasserleitung wird so ein Y-Stück oder T-Stück aufgeschweißt, das ist der Punkt wo die Faser ein- und ausgeführt wird.
    Da wird nichts gebohrt, sondern einfach ein Stück Rohr ausgetauscht.

  5. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: kendon 23.03.12 - 10:12

    so bzw. so ähnlich wirds gemacht werden. das hygieneproblem sehe ich da nicht, ansonsten hättest du das gleiche problem wenn du mal versehentlich eine wasserleitung anbohrst. danach ein paar minuten das wasser laufen lassen, und alles ist gespült.

  6. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: RcRaCk2k 23.03.12 - 13:56

    Das mit dem T-Stück ist richtig. Das Problem ist nur, dass auf der Wasserleitung ein Nominaldruck von ca. 6 bis 10 bar herrscht. Wenn du da mit einem T-Stück daher kommst, hinten einen Blinddeckel drauf machst und ein 3mm-Loch bohrst, dort das Leerrohr durchsteckst, dann wird es dir an dieser Stelle das Wasser ordentlich rausdrücken und du hast ne kleine Sprinkler-Anlage im Keller.

    Die Sache muss sauber abgedichtet sein. In das Wasserrohr kommt ein Direct Layered Microduct rein: http://tinyurl.com/7efbhaw (z.B. von Gabocom). Die halten den Innendruck stand.

    Wahrscheinlich haben die halt dann die entsprechenden Fittinge gebaut, die auf ein 1/2-Zoll Anschluss passen und entsprechend das Leerrohr abdichten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 10,99€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40