Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Glasfaserkabel durch den…

Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: Sermon 23.03.12 - 09:33

    Da gibt es ein Leerrohrsytem, in dem
    Wasserleitung liegen.Und in diese Leerohre
    schiebt man jetzt einfach nur ein zusätzliches
    dünnes Glasfaserkabel mit rein den und führt
    das durch den eh schon vorhandenen Druchbruch
    für die Wasserleitung mit ins Haus.
    Solche Infrastrukturen gibt es auch doch auch für
    andere Versorgungsleitungen (z.B. Strom, Gas u.s.w.).

    Was ist denn daran jetzt rein technisch gesehen, so
    neu oder anders?

    Ausser, dass hier das gemacht wird, was eigentliche
    Aufgabe der ISP's wäre und dass man dazu eben eine
    andere (aber vorhandene) Versorgungsinfrastruktur nutzt ?

    Jeder normaldenkende Mensch fragt sich ohnehin, warum
    das nicht schon längst gemacht wurde, wo die ISP's ja ganz
    offenkundig keine Lust dazu haben, das über ihr Telefonnetz
    zu machen.
    Denn genauso wie man ein Glasfaserkabel in ein Leerrohr
    der Wasserwerke schieben könnte, genauso könnte man es
    auch in die Leerrohre der z.B. Telekom schieben.Denn in beiden
    Fällen ist eine flächendeckende Infrastruktur vorhanden - und in
    beiden Fällen sind auch die Hauszugänge vorhanden.

    Zusammengefasst:
    Ein flächendeckendes FFTH könnte (wenn man es wollte) technisch
    schon längst realisiert sein.Die dazu erforderlichen Versorgungs-
    infrastruktruren sind im Boden längst vorhanden.
    Womit das "Hauptargument" der ISP's (Dass der Netzausbau sehr
    teuer wäre) bei genauerer betrachtung eigentlich nicht haltbar
    ist. Denn selbst da, wo die Telekom keine eigenen Leerrohre hat,
    könnte sie sich in die Leerrohrsysteme andere Versorger einmieten
    und dort ihre Kabel reinlegen.Das wäre sicherlich problemlos machbar
    und würde die teuren Tiefbauarbeiten ersparen.

  2. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: kendon 23.03.12 - 09:38

    es gibt keine leerrohre in die häuser. für tk liegen kabel, und für gas und wasser jeweils (volle) rohre. hier wird ein leerrohr ins wasserrohr geschoben, und da kommt die faser durch.

    es geht hier auch nicht um häuser die in den letzten paar jahren gebaut wurden, wo sowas vielleicht bereits berücksichtigt wurde und tatsächliche leerrohre eingezogen wurden. geh mal in die städte und guck dich in den kellern der 70er-jahre-bauten um, da suchste vergebens nach leerrohren.

  3. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: Sermon 23.03.12 - 09:52

    Ernstgemeinte Frage:
    Und wie kommt das Glasfaserkabel dann
    aus der Waserleitung raus ?
    Ein Loch in die Wasserleitung bohren
    um das Kabel dann rauszuführen ?
    In einem Keller, sehe ich da doch ein
    gewisses Hygieneproblem für die
    Wasserversorgung.


    btw.
    Ich ging eigentlich eher davon aus, dass man das
    zusätzlich in die Leerrohrnetze schiebt

  4. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: tmc 23.03.12 - 09:57

    Sermon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernstgemeinte Frage:
    > Und wie kommt das Glasfaserkabel dann
    > aus der Waserleitung raus ?
    > Ein Loch in die Wasserleitung bohren
    > um das Kabel dann rauszuführen ?
    > In einem Keller, sehe ich da doch ein
    > gewisses Hygieneproblem für die
    > Wasserversorgung.
    >
    > btw.
    > Ich ging eigentlich eher davon aus, dass man das
    > zusätzlich in die Leerrohrnetze schiebt

    Ich glaub ich weiß welche Firma hier gemeint ist ^^
    Wenn es die Firma ist von der ich denke, dass sie es ist läuft das so ab:

    Auf die Wasserleitung wird so ein Y-Stück oder T-Stück aufgeschweißt, das ist der Punkt wo die Faser ein- und ausgeführt wird.
    Da wird nichts gebohrt, sondern einfach ein Stück Rohr ausgetauscht.

  5. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: kendon 23.03.12 - 10:12

    so bzw. so ähnlich wirds gemacht werden. das hygieneproblem sehe ich da nicht, ansonsten hättest du das gleiche problem wenn du mal versehentlich eine wasserleitung anbohrst. danach ein paar minuten das wasser laufen lassen, und alles ist gespült.

  6. Re: Also habe ich das jetzt richtig verstanden ?

    Autor: RcRaCk2k 23.03.12 - 13:56

    Das mit dem T-Stück ist richtig. Das Problem ist nur, dass auf der Wasserleitung ein Nominaldruck von ca. 6 bis 10 bar herrscht. Wenn du da mit einem T-Stück daher kommst, hinten einen Blinddeckel drauf machst und ein 3mm-Loch bohrst, dort das Leerrohr durchsteckst, dann wird es dir an dieser Stelle das Wasser ordentlich rausdrücken und du hast ne kleine Sprinkler-Anlage im Keller.

    Die Sache muss sauber abgedichtet sein. In das Wasserrohr kommt ein Direct Layered Microduct rein: http://tinyurl.com/7efbhaw (z.B. von Gabocom). Die halten den Innendruck stand.

    Wahrscheinlich haben die halt dann die entsprechenden Fittinge gebaut, die auf ein 1/2-Zoll Anschluss passen und entsprechend das Leerrohr abdichten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  3. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. CUH-2200: Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an
    CUH-2200
    Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an

    Derzeit in Japan, später vermutlich auch in Europa bietet Sony eine neue Ausgabe der Playstation 4 Slim an. Trotz des mittelgroßen Versionssprungs dürften die Änderungen nur einige interne Details und die Herstellungskosten betreffen.

  2. Mobilfunkversorgung: Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt
    Mobilfunkversorgung
    Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt

    Überall Funklöcher in den ländlichen Regionen von Niedersachsen. Wirtschaftsminister Althusmann will nun eine Lösung. Die Opposition sagt, das Funkloch-Casting habe nichts Neues erbracht.

  3. Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt
    Games
    Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

    Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.


  1. 18:51

  2. 17:36

  3. 17:09

  4. 16:36

  5. 16:16

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:00