1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: M-net bietet IP-TV für…

Werbegag

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbegag

    Autor: Psy2063 26.02.16 - 14:18

    die sollen erst mal überhaupt in den Standorten wo sie zuständig sind FTTH anbieten. Die drei genannten Standorte sind doch wieder nur ein "oh seht wir könnten wenn wir wollten" Prestigeprojekt. Im Rest der Republik baut M-Net weiter nur Glas bis zum Verteiler und der Hausanschluss wird in bewährtem Klingeldraht ausgeführt. Lächerlich dieser Verein.

  2. Re: Werbegag

    Autor: ikhaya 26.02.16 - 14:33

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die sollen erst mal überhaupt in den Standorten wo sie zuständig sind FTTH
    > anbieten. Die drei genannten Standorte sind doch wieder nur ein "oh seht
    > wir könnten wenn wir wollten" Prestigeprojekt. Im Rest der Republik baut
    > M-Net weiter nur Glas bis zum Verteiler und der Hausanschluss wird in
    > bewährtem Klingeldraht ausgeführt. Lächerlich dieser Verein.

    Mal halblang, bei FTTH bist du auch auf den Hauseigentümer angewiesen.
    Oft sehen die den Bedarf für hohe Bandbreiten erst wenn ihre Bewohner ihnen
    öfter mal auf der Matte stehen.
    Zuständig? Ausbau ist immer noch eine freiwillige Leistung.
    Wieso Prestige? Prestige ist nicht wenn du Produkte anbietest die andere schon haben und deine Kunden dich löchern ob sie sowas auch haben können.

    Prestige ist wenn du mit einem Landkreis zusammenarbeitest den die Telekom vernachlässigt hast (Main Kinzig) oder gar eine ländliche Gemeinde wie Essenbach mit Glas bis in die Wohnung versorgst.

    Wenn die Faser bei FTTB im Keller endet hast du derzeit immer noch die Option auf 150 zu gehen, was definitiv satt aureicht.
    Ausserhalb bauen sie primär FTTC, weil geförderte Projekte nicht auf Komplett Glas veranschlagt sind, frag da mal die Regierung zu ihren Kriterien.
    Nichts destotrotz hast du bei einigen Orten auch einen FTTB&H Anteil auf dem Land draussen welcher in Zukunft steigen wird.
    Wieso lächerlich?

  3. Re: Werbegag

    Autor: dantist 26.02.16 - 15:31

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die sollen erst mal überhaupt in den Standorten wo sie zuständig sind FTTH
    > anbieten. Die drei genannten Standorte sind doch wieder nur ein "oh seht
    > wir könnten wenn wir wollten" Prestigeprojekt. Im Rest der Republik baut
    > M-Net weiter nur Glas bis zum Verteiler und der Hausanschluss wird in
    > bewährtem Klingeldraht ausgeführt. Lächerlich dieser Verein.

    So sieht's aus, M-Net ist mehr Schein als Sein. Glasfaserausbau ist in München gefühlt nicht existent. Der Laden bietet mir 18 MBit/s über DSL an einem Standort, an dem ich heute mit 50 MBit/s unterwegs bin.

  4. Re: Werbegag

    Autor: Psy2063 26.02.16 - 16:16

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal halblang, bei FTTH bist du auch auf den Hauseigentümer angewiesen.

    das wäre *grübel* oh, ja, ich selbst

    > Prestige ist wenn du mit einem Landkreis zusammenarbeitest den die Telekom
    > vernachlässigt hast (Main Kinzig)

    genau um dort gehts ;)

    nur ist der MKK mit Sicherheit eben KEIN solches Prestigeobjekt, weil M-Net hier nicht anders vorgeht als es auch die Telekom tun würde. Es wird ein Glasfaser-Backbone gebaut, der genau neben den Telekom Verteilern terminiert und der Rest dann mit den vorhandenen Kupferkabeln erledigt. Die billigst mögliche Lösung, um eine möglichst wenig zukunftssichere Technologie aufs Land zu bringen. Genau so wie sich die Politiker die jetzt im Vorstand der Breitband-GmbH das gewünscht haben: Die eigenen Taschen füllen, nach mir die Sintflut.

    > Wieso lächerlich?

    weil sie sich auf mehrfaches nachfragen und betteln hin weigern ein Neubaugebiet entsprechend auszustatten. es wird grade eben mit dem Ausbau angefangen, die Gräben für die Versorgungsleitungen liegen alle offen, der Kostenunterschied ob man da jetzt Kupfer oder Glas rein wirft wäre nahezu lächerlich gering gegenüber einem erneuten aufreißen der Straßen in 5-20 Jahren.

    Aber noch ist ja Zeit, sich eventuell doch noch positiv überraschen zu lassen. Vielleicht kommt ja noch ein zukunftssicheres Umdenken. Auch wenn ich nicht dran glaube.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.16 16:22 durch Psy2063.

  5. Re: Werbegag

    Autor: ikhaya 26.02.16 - 19:36

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So sieht's aus, M-Net ist mehr Schein als Sein. Glasfaserausbau ist in
    > München gefühlt nicht existent. Der Laden bietet mir 18 MBit/s über DSL an
    > einem Standort, an dem ich heute mit 50 MBit/s unterwegs bin.


    Nicht existent weil es in Wellen/Ringen geht und deine Wohnung noch nicht dran war?
    https://www.ip-insider.de/specials/carrier-provider/standards/articles/521333/
    Wenn du nu mit den andern 30% argumentierst, niemand hat gesagt dass das endgültig und final ist
    Den Rest machen sie sicher auch noch.

  6. Re: Werbegag

    Autor: Sebbi 27.02.16 - 00:53

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die sollen erst mal überhaupt in den Standorten wo sie zuständig sind
    > FTTH
    > > anbieten. Die drei genannten Standorte sind doch wieder nur ein "oh seht
    > > wir könnten wenn wir wollten" Prestigeprojekt. Im Rest der Republik baut
    > > M-Net weiter nur Glas bis zum Verteiler und der Hausanschluss wird in
    > > bewährtem Klingeldraht ausgeführt. Lächerlich dieser Verein.
    >
    > Mal halblang, bei FTTH bist du auch auf den Hauseigentümer angewiesen.
    > Oft sehen die den Bedarf für hohe Bandbreiten erst wenn ihre Bewohner
    > ihnen
    > öfter mal auf der Matte stehen.

    Das ist nur problematisch, wenn es keine Leerrohre vom Hausanschluss in die Wohnungen gibt. Dann muss etwas umgebaut werden und evtl. die Außenwand genutzt werden ... aber welcher Eigentümer oder welche Eigentümergemeinschaft stellt sich dem bitte schön entgegen?

    Desweiteren ist FTTB durchaus nicht falsch und erstmal günstiger als FTTH (wobei das Mnet bei uns kostenlos durch die Leerrrohre gezogen hat, da es mehr als 3 Parteien waren). Und FTTB ist ja auch jederzeit auf FTTH erweiterbar.

  7. Re: Werbegag

    Autor: Sebbi 27.02.16 - 00:55

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die sollen erst mal überhaupt in den Standorten wo sie zuständig sind FTTH
    > anbieten. Die drei genannten Standorte sind doch wieder nur ein "oh seht
    > wir könnten wenn wir wollten" Prestigeprojekt. Im Rest der Republik baut
    > M-Net weiter nur Glas bis zum Verteiler und der Hausanschluss wird in
    > bewährtem Klingeldraht ausgeführt. Lächerlich dieser Verein.

    Es ist ja nicht so, als ob man nicht nachträglich noch Lichtwellenleiter in die Wohnungen verlegen könnte. Verabrede dich mit anderen Mietern/Eigentümern in dem Haus und beschließt das so. Ab 4 Parteien macht Mnet das kostenlos (zumindest vor einem Jahr war das so).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Stadt Erlangen, Erlangen
  3. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, St. Ingbert, Pilsen (Tschechien)
  4. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 23,99€
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme