1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Stadtwerke bauen riesige…

Bitte nicht in Baden-Württemberg oder Bayern,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte nicht in Baden-Württemberg oder Bayern,

    Autor: Anonymer Nutzer 13.08.16 - 08:13

    also dort wo 60 % des Bruttosozialproduktes erwirtschaftet werden.
    Lieber durch Umverteilung immer dort machen, wo es nicht gebraucht wird.

  2. Re: Bitte nicht in Baden-Württemberg oder Bayern,

    Autor: RipClaw 13.08.16 - 08:25

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also dort wo 60 % des Bruttosozialproduktes erwirtschaftet werden.
    > Lieber durch Umverteilung immer dort machen, wo es nicht gebraucht wird.

    Sehe ich komplett anders. Gerade in wirtschaftlich schwächeren Regionen kann eine gute Infrastruktur mit dazu führen das sich Firmen eher ansiedeln als wenn sie selber erst mal für eine Infrastruktur sorgen müssen. Dann könnten diese Regionen wirtschaftlich wachsen und mehr Leute bekommen dort einen Job.

    Und nicht das zu denkst ich würde davon profitieren. Ich wohne in Bayern und daher nützt es mir selbst eigentlich nichts aber ich sehe den Nutzen für andere.

  3. Re: Bitte nicht in Baden-Württemberg oder Bayern,

    Autor: mrgenie 13.08.16 - 09:37

    Ueberall wo in die Zukunft Europas investiert wird, statt das Geld in korrupte Politstellen bei Staatsfirmen zu versickern, ist es zu begruessen egal ob dort reiche oder arme Menschen wohnen!

    Uebrigens, ich lese aus Ihrem Kommentar eine Art "Beschwerde" dass Sie meinen Bayern/BW zahlen zu viel.

    Ist es dann nicht in Ihrem Vorteil, wenn die strukturschwache Regionen investieren und in 10-15 Jahren deren Beitrag am allgemeinen Topf leisten. Eine Leistung die Bayern dann wieder sparen kann?!

  4. Re: Bitte nicht in Baden-Württemberg oder Bayern,

    Autor: johnny 13.08.16 - 11:48

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es dann nicht in Ihrem Vorteil, wenn die strukturschwache Regionen
    > investieren und in 10-15 Jahren deren Beitrag am allgemeinen Topf leisten.
    > Eine Leistung die Bayern dann wieder sparen kann?!

    Guter Witz. Sieht man ja seit Jahren, wie die Nehmerländer das handhaben. Da werden z.B. in den Nehmerländern kostenlose Kitas angeboten, während man in Bayern dafür zahlen muss. Oder einfach mal ein kostenloses WLAN Netz installiert (Berlin), kostet ja nix. Wahrscheinlich ist Bayern sowieso das einzige Bundesland, welches den Länderfinanzausgleich zielgerichtet genutzt hat, um sich vom Empfänger zum Geber zu wandeln. Die meisten anderen halten einfach nur weiter die Hand auf. Grüße aus Hessen.

  5. Re: Bitte nicht in Baden-Württemberg oder Bayern,

    Autor: RipClaw 13.08.16 - 12:30

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ueberall wo in die Zukunft Europas investiert wird, statt das Geld in
    > korrupte Politstellen bei Staatsfirmen zu versickern, ist es zu begruessen
    > egal ob dort reiche oder arme Menschen wohnen!
    >
    > Uebrigens, ich lese aus Ihrem Kommentar eine Art "Beschwerde" dass Sie
    > meinen Bayern/BW zahlen zu viel.

    Das war der Post vor mir der das durchblicken hat lassen. Ich selber habe da keine spezielle Meinung dazu ob Bayern zu viel oder zu wenig zahlt.

    > Ist es dann nicht in Ihrem Vorteil, wenn die strukturschwache Regionen
    > investieren und in 10-15 Jahren deren Beitrag am allgemeinen Topf leisten.
    > Eine Leistung die Bayern dann wieder sparen kann?!

    Mir geht es in erster Linie um die Menschen die bei einer besseren Wirtschaftslage wieder eher einen Job bekommen.
    Ob dann Bayern weniger zahlt oder nicht spielt für mich keine Rolle da ich das sowieso nicht beeinflussen kann.

  6. Re: Bitte nicht in Baden-Württemberg oder Bayern,

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.16 - 10:39

    Zumindest Bayern dürfen sich wirklich nicht beschweren. Das Land Bayern hat das mit Abstand großzügigste Breitbandförderprogramm laufen, das vom Bund kommt noch dazu, Bayern wird das mit weitem Vorsprung in der Fläche bestausgebaute Bundesland werden, von den Stadtstaaten natürlich abgesehen. Und in den größeren Städten Bayerns bauen lokale Anbieter wie mnet schon seit Jahren FTTH Netze auf. MeckPomm wird hingegen auch in Zukunft ganz weit unten in der Liste bleiben, gönn ihnen halt dieses Modellprojekt in einer Kleinstadt.

  7. Re: Bitte nicht in Baden-Württemberg oder Bayern,

    Autor: Andre_af 15.08.16 - 10:56

    Übrigens auch nicht vergessen das Bayern von 1949 bis 1986 (bzw. 1989) auch immer schön über den Länderfinanzausgleich "hochgepimpt" wurde um dort Infrastruktur zu schaffen und "erst" seit 1989 zu den Zahlern gehört. Die angepriesenen 60% BSP mögen ja daher kommen, aber halt aus Infrastruktur und Begünstigungen für Industrie die Bayern halt Interessanter gemacht haben. Aus der Vergangenheit sollte man also die besseren Infrastruktur anderen gönnen, vielleicht kommen dann ja auch mal von da irgendwann die 60% BSP. Ansonsten dürfte man übrigens auf dem Land auch gar nichts mehr machen, sondern am besten wir ziehen alle in eine einzige grosse Stadt. Aber kein Problem, die Milch kommt ja aus dem Supermarkt, genauso wie der Strom aus der Steckdose.. ;-)

  8. Re: Bitte nicht in Baden-Württemberg oder Bayern,

    Autor: M.P. 16.08.16 - 13:13

    Stimmt - nur so kann das Wohlstandsgefälle in der Bundesrepublik durch staatlichen Eingriff sinnvoll beseitigt werden ...

    BAFÖG sollten auch nur noch Kinder reicher Eltern bekommen ...

  9. Nachtrag

    Autor: M.P. 17.08.16 - 11:45

    60 % Für Bawü und Bayern?

    Nach diesen Angaben sehe ich die nicht - und wieso soll NRW als größter Leister nix bekommen?

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/36889/umfrage/bruttoinlandsprodukt-nach-bundeslaendern/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. über experteer GmbH, Stuttgart
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit