1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Telekom bietet 1 GBit/s für…

nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Pecker 01.09.17 - 10:33

    Jetzt gehöre ich zu den wenigen, die wirklich FTTH von der Telekom haben, aber ich bleib bei meinen 50 Mbit/s. Die kann ich schon nicht wirklich auslasten.

    Aber 1GBit/s...
    Das sind 125 MB in der Sekunde. Ungefähr 10 TB am Tag. Allein um diese Datenmenge wegspeichern zu können, muss von für Festplatten schon über 200¤ am Tag ausgeben.

    Da muss einem das Geld schon wirklich links und rechts aus den Ohren kommen, damit man sich diesen Luxus leisten möchte. 100 Mbit/s kostet nicht mal die Hälfte. Da kann man bei einem großen Download schon mal 10 minuten warten, wenn man damit 700¤ im Jahr spart.

  2. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Schattenwerk 01.09.17 - 10:39

    Naja, wenn ich mal wieder 30GB über 50 MBit/s ziehen muss, dann würde ich mich schon über mehr freuen. Mehr gibts bei mir aber nicht.

    Grundsätzlich ist korrekt, dass man im Durchschnitt selbst 50 Mbit/s in einem Durchschnittlichen Haushalt nicht auslastet. Ich finde aber gerade in Spitzen- oder Extremsituationen wäre ich froh nicht 102 Minuten warten zu müssen sondern nur z.B. 51 Minuten weil ich 100 Mbit/s hätte.

  3. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Rufus20 01.09.17 - 10:39

    Es soll Leute geben, denen es um den Upload geht und nicht um den Download.

  4. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.17 - 10:42

    Du brauchst damit ja keine 10TB am Tag runterladen. Wenn halt mal ein Download ansteht ist es doch schön, nur wenige Minuten statt einige Stunden oder gar Tage warten zu müssen?

  5. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.17 - 10:43

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn ich mal wieder 30GB über 50 MBit/s ziehen muss, dann würde ich
    > mich schon über mehr freuen. Mehr gibts bei mir aber nicht.
    >
    > Grundsätzlich ist korrekt, dass man im Durchschnitt selbst 50 Mbit/s in
    > einem Durchschnittlichen Haushalt nicht auslastet. Ich finde aber gerade in
    > Spitzen- oder Extremsituationen wäre ich froh nicht 102 Minuten warten zu
    > müssen sondern nur z.B. 51 Minuten weil ich 100 Mbit/s hätte.

    Jetzt stell dir vor dass du das Pech hast und in deiner Region nur 1 Mbit verfügbar ist. Dein Download dauert dann zwei Tage und 17 Stunden, wenn du in der Zeit mit der Leitung nichts anderes machst.

    An deinem Anschluss gerade mal etwas über eine Stunde. Das kann man noch aushalten, oder?

  6. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: hardtech 01.09.17 - 10:49

    Ziehe bald in eine wohnung, wo ftth vorliegt.
    Die preise und paketgestaltung gefällt mir dennoch nicht.

    Ich brauche kein festnetz. Dennoch muss ich es mitbezahlen.
    Ich brauchen keine 200mbit, dennoch muss ich diese ordern, wenn ich höheren upload haben mag.

    Die 20¤ im monat für 12 monate sind ja ganz nett, danach wird es aber doppelt sonteuer. So wie ich gelesen habe, kann man sich ach 12 minaten für 1 paket entscheiden. Wechselt man in einen niedrigeren tarif, so verlängert sich der vertrag auf insgesamt 3 jahre. Nicht aehr kundenfreundlich.

  7. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Pecker 01.09.17 - 10:54

    Schattenwerk schrieb:
    > Grundsätzlich ist korrekt, dass man im Durchschnitt selbst 50 Mbit/s in
    > einem Durchschnittlichen Haushalt nicht auslastet. Ich finde aber gerade in
    > Spitzen- oder Extremsituationen wäre ich froh nicht 102 Minuten warten zu
    > müssen sondern nur z.B. 51 Minuten weil ich 100 Mbit/s hätte.

    100 Mbit/s lasse ich mir ja noch eingehen. Weil die kosten nur 5¤ mehr im Monat und der Upload steigt von 10 auf 50 Mbit/s...

    200 Mbit/s kosten nochmal 5¤ mehr. Auch das ist noch irgendwie wirtschaftlich.

    Aber schon 500 Mbit/s kosten 25¤ Aufpreis.
    Zu deinem Beispiel. 30 GB sind mit 200 Mbit/s in 20 Minuten heruntergeladen. Jetzt kannst du mit 25¤ Aufpreis die Zeit um 12 Minuten reduzieren. Also ich lade nicht sehr häufig 30 GB an Daten herunter und kann dann 12 Minuten nicht warten.
    Also man darf ja gerne die großen Anschlüsse buchen. Ich sag nur, nüchtern betrachtet ist das purer Luxus.

  8. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Pecker 01.09.17 - 10:57

    Rufus20 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll Leute geben, denen es um den Upload geht und nicht um den Download.

    Das ist schon richtig. Aber selbst mit dem XL Anschluss für 50¤ im Monat hast du schon 100 Mbit/s im Upload. Das ist schon extrem viel für eine privatperson. Wer jetzt beruflich Videos in Rohdaten verschickt oder sonst was, der ist natürlich über die 500 Mbit/s froh, aber das meine ich ja nicht.

  9. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Pecker 01.09.17 - 11:00

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du brauchst damit ja keine 10TB am Tag runterladen. Wenn halt mal ein
    > Download ansteht ist es doch schön, nur wenige Minuten statt einige Stunden
    > oder gar Tage warten zu müssen?

    Würdest du 25¤ Aufpreis bezahlen, damit du 30 GB statt in 20 Minuten in 8 Minuten herunterladen kannst und nochmals zusätzlich 45¤ Aufpreis um die Zeit von 8 Minuten auf 4 Minuten zu reduzieren? Wenn ja, gönnst du dir puren Luxus! Ich finde es übertrieben.

  10. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.17 - 11:04

    Nö, weil mir alles ab 50 Mbit aktuell schnell genug ist. Das gilt aber nur für das Jetzt. Wer weiß wie das in wenigen Jahren aussieht. Es wäre schon prima wenn in jeder Straße Glasfaser liegen würde. Zum Haus hin kann man ja eine andere Technik verwenden.

  11. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: M.P. 01.09.17 - 11:11

    Naja, ein Geschäftsmann MUSS aber ab dem Tätigen einer Investition mit der Investition Geld verdienen. Die meisten Investition werden ja Kreditfinanziert...

    Wenn alle "Interessenten" sagen, es soll JETZT Glasfaser gelegt werden, aber erst in 2 oder vielleicht doch 5 Jahren beginnen wollen, dafür zu zahlen, wird keine Bank freiwillig einen Kredit für die Investition herausrücken ....

  12. Nüchtern betrachtet...

    Autor: SJ 01.09.17 - 11:19

    ... braucht man auch kein Internet...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: ve2000 01.09.17 - 11:22

    Abgesehen davon, muss die Gegenseite auch liefern können, oder wollen.
    Oft genug erlebt, das pro IP auf z.B. "nur" 50-100Mbit/s limitiert wurde.

  14. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: .02 Cents 01.09.17 - 11:26

    Vor 15 Jahren waren wir im Zeitalter von Internet Radio, Musiktausch und Co. Webseiten mit irgendwelchen MB großen Download Elementen waren eher die Ausnahme, Kommunikation lief vor allem über Festnetz, und Fax war Standard, wenn man etwas schneller als einen Brief verschicken musste.

    Mit dem Nutzungsprofil reicht auch heute noch eine ISDN Leitung.

    Das dumme ist nur: Diese Profile ändern sich. Das heißt ja nicht, dass du unbedingt dein Nutzungsverhalten heute umstellen musst, aber mit FFTH hast du wenigstens die Option. Wer weiß - vielleicht bedeutet es in 15 Jahren "abhängen vom Gesellschaftlichen Standard", wenn man nicht mindestens 4 Holografisch "20k" Livestreams parallel und ruckel-frei anschauen kann ...

    Wenn es um den Netzausbau in Deutschland geht, kann definitiv nicht "da wart ich lieber länger, anstatt der Telko mehr zu bezahlen" der Planungsstandard sein.

  15. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: dabbes 01.09.17 - 11:29

    Was ziehen denn so 4 K Streams bei Haushalten mit mehreren Personen, wo jeder was eigenes guckt?

    Und was ziehen 8 K oder 16 K Stream, ich weiß die gibt es NOCH nicht, aber in einigen Jahren, also sollte man mal weiter denken als nur bis Weihnachten.

    Und wird das Datenaufkommen grundsätzlich weniger, bleibt es gleich, oder steigt es doch immer weiter an?

    Klar braucht heute nicht jeder 100 Mbit, oder 500 oder 1000, aber heute braucht man definitiv mehr als ein 64 K Modem oder ISDN und in 10, 15 oder 20 Jahren soll es auch noch Internet geben, hab ich mal gehört.

    Und da wir nicht in einem Hinterland leben, sondern in einem der wirtschaftlich erfolgreichsten und reichsten Länder, ist die Entwicklung doch ein Witz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.17 11:31 durch dabbes.

  16. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: .02 Cents 01.09.17 - 11:38

    Die Preise der Telekom sind keine Preise, bei denen es darum geht, sonderlich Kostendeckend zu sein. Warum sollte die Telekom für "ihre" Anschlüsse, auf denen sie Konkurrenzlos ist, etwas anderes als Maximalpreise verlangen?

    In Zürich ist von der Stadt ein Glasfasernetz errichtet worden. Darüber sind - mittlerweile wohl die allermeisten Haushalte in Zürich - angeschlossen worden. Betrieben wird das Netz (Infrastruktur) vom lokalen Stromversorger, die Dienste auf dem Netz (Internetzugang, Telefonie, TV u.ä.) bieten ISP an. Ich habe die Wahl zwischen Kabelnetz und Glasfaser, auf letzterem mit (relativ ähnlichen) Angeboten von afaik 6-7 Anbietern.

    Diese komischen Rechnungen von wegen "Gewinn machen" sind - auch abgesehen davon, das sie meist von keinerlei Zahlenwerk oder auch nur Annahmen abgesichert sind - ohnehin Unsinn. Gewinn ist eine sehr weitgehend manipulierbare Buchhalterische Größe. Wenn man wollte, könnte man sich das an den Diskussionen um die Gewinnverlagerung von vielen Konzernen klar machen.

  17. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Pecker 01.09.17 - 11:39

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, weil mir alles ab 50 Mbit aktuell schnell genug ist. Das gilt aber nur
    > für das Jetzt. Wer weiß wie das in wenigen Jahren aussieht. Es wäre schon
    > prima wenn in jeder Straße Glasfaser liegen würde. Zum Haus hin kann man ja
    > eine andere Technik verwenden.

    Also doch nicht. Und das ist ja meine Aussage, dass der Tarif (aus heutiger Sicht) absolut übertrieben ist.
    Ich bin mir auch nicht so sicher, ob sich die nächsten Jahre so extrem viel verändern wird. Wir haben in vielen Dingen einen Peak erreicht, zumindest aber eine Sättigung. mein PC den ich 2011 gekauft habe, hat 8 GB RAM. Das ist heute eigentlich noch Standard und ausreichend. Aber ab 16 GB ist man für normale Anwendungen mehr als gut ausgerüstet. Somit hat es die letzten 6 Jahre nur eine Verdoppelung gegeben. Auch die Datenmengen von AAA Computerspielen ist im Schnitt die letzten Jahre kaum mehr gestiegen. Ich sehe aktuell keine Entwicklung, für die es in 5 Jahren auf einmal ZWINGEND doppelt so schnelle Internetleitungen braucht. Ich behaupte mal, wenn jeder Haushalt mit 100 Mbit/s versorgt ist, hört das gejammer ziemlich schnell auf. Wichtig ist nur, dass das mal endlich auch passiert!

  18. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.17 - 11:40

    Rufus20 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll Leute geben, denen es um den Upload geht und nicht um den Download.

    Und genau für diese Leute ändert die Telekom regelmäßig den gesamten IPv6 Prefix damit auch man weiterhin auf dynamische DNS Krücken ausweichen darf.

  19. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Pecker 01.09.17 - 11:52

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ziehen denn so 4 K Streams bei Haushalten mit mehreren Personen, wo
    > jeder was eigenes guckt?
    25 Mbit/s pro Stream. Dafür müssen aber erst mal die Sendungen bereitstehen. Wenn der Sohnemann TBBT schaut, gibts das nur in FullHD. Und selbst wenn doch mal alle gleichzeitig gucken, dann wird beim Streaming die Videoqualtität halt heruntergeregelt. Wenn das einmal im Jahr vorkommt... Wenn im Haus alle gleichzeitig duschen, dann hat der letzte halt kaltes Wasser... so what.

    > Und was ziehen 8 K oder 16 K Stream, ich weiß die gibt es NOCH nicht, aber
    > in einigen Jahren, also sollte man mal weiter denken als nur bis
    > Weihnachten.
    Die wird es so schnell auch nicht geben. 4k setzt sich schon nur langsam durch. Aber selbst wenn. Die Codecs verbessern sich ja auch. 8k sind dann vielleicht mit 30 Mbit/s möglich.

    > Und wird das Datenaufkommen grundsätzlich weniger, bleibt es gleich, oder
    > steigt es doch immer weiter an?
    Es steigt sicher an. Aber nicht mehr so stark wie früher. Man darf ja nicht den globalen Datenverkehr betrachten, der weiterhin schnell steigt, sondern den, pro Anschluss. Es gibt halt immer mehr Anschlüsse.

    > Klar braucht heute nicht jeder 100 Mbit, oder 500 oder 1000, aber heute
    > braucht man definitiv mehr als ein 64 K Modem oder ISDN und in 10, 15 oder
    > 20 Jahren soll es auch noch Internet geben, hab ich mal gehört.
    Ich hatte schon 2008 32 Mbit/s. Also seit 9 Jahren. Wenn man frühere Entwicklungen Ende der 90er anschaut, wo sich in der Computerwelt alle 18 Monate alles verdoppelt hat, die Zeit sind vorbei! Wäre das nämlich so, wären aus den 32 Mbit/s schon 2 Gbit/s geworden. Aber nein, heute reichen immernoch 32 Mbit/s aus, ohne gleich in der Steinzeit zu leben.

    > Und da wir nicht in einem Hinterland leben, sondern in einem der
    > wirtschaftlich erfolgreichsten und reichsten Länder, ist die Entwicklung
    > doch ein Witz.
    Der Ausbau ist eher ein Witz. Aber es wird ja was gemacht. Wichtig ist nicht, dass 700.000 Leute jetzt 1 GBit/s buchen können. Viel wichtiger wäre, wenn 99% 100 Mbit/s haben könnten, wenn sie es denn wollen.

  20. Re: nüchtern betrachtet sowas von übertrieben...

    Autor: Schattenwerk 01.09.17 - 12:00

    Klar, könnte man. Möchte ich aber nicht ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. Haufe Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52