Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Telekom kämpft bei…

"Partner"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Partner"

    Autor: mgutt 13.03.18 - 19:16

    Wer will denn nach den StreamOn Knebelverträgen und dem Double Paid Traffic noch ernsthaft Partner der Telekom sein.

  2. Re: "Partner"

    Autor: 946ben 13.03.18 - 20:55

    Viele.
    Und was für Knebelverträge?

  3. Re: "Partner"

    Autor: mgutt 13.03.18 - 21:26

    946ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele.
    > Und was für Knebelverträge?

    Die Schadensersatzklausel ist bewusst so hoch gehalten, damit zu kleine Content-Anbieter gar nicht erst anfragen. Und die Telekom darf mit den großen Marken selbst werben. Einfach mal googlen.

  4. Re: "Partner"

    Autor: DerDy 13.03.18 - 22:43

    mgutt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer will denn nach den StreamOn Knebelverträgen und dem Double Paid Traffic
    > noch ernsthaft Partner der Telekom sein.
    StreamOn hat 200 Partner. Jeden Monat werden es mehr.

    Und bei Festnetz gibt es auch sehr viele Partner, vielleicht sogar alle Provider? Auf jeden Fall die Breko bittet um eine Zusammenarbeit:
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Telekom-Konkurrenten-Fuer-Glasfaser-soll-Open-Access-vor-Regulierung-gelten-3900051.html
    > Der Betreiber hat damit die Wahl: öffnet er sein Netz für andere, verhandelt er die
    > Konditionen dafür mit dem Vertragspartner selbst. Der Breko schließt die
    > Telekom dabei ausdrücklich mit ein – erste Kooperationen, auch mit den
    > Bonnern, gibt es schon jetzt.

  5. Re: "Partner"

    Autor: bombinho 13.03.18 - 23:23

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StreamOn hat 200 Partner. Jeden Monat werden es mehr.
    Partner? Welche Leistung bietet denn die Telekom?
    Partner hiesse, dass beide Parteien Leistungen erbringen.

    Wenn jemand von Volkswagen Geld erpressen wuerde, weil er bei den Volkswagenkunden Reifen wechselt, wofuer ihn diese Kunden auch bezahlen, dann spricht man auch nicht von "Partner".

  6. Re: "Partner"

    Autor: sneaker 13.03.18 - 23:30

    Die Streaming-Anbieter zahlen nichts für StreamOn.

  7. Re: "Partner"

    Autor: bombinho 14.03.18 - 00:00

    Ah, danke fuer die Korrektur, das hatte ich wohl falsch in Erinnerung.

    z.B. durch https://wiki.hetzner.de/index.php/Double_Paid_Traffic



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 00:07 durch bombinho.

  8. Re: "Partner"

    Autor: bombinho 14.03.18 - 01:28

    Ich frage mich allerdings, ob man auch "Partner" werden kann, wenn man seine Daten ueber Peeringabkommen anderer Provider einspeist.

    Bisher scheint es wohl eine Notwendigkeit geworden zu sein, seine Daten in das Telekomnetz ueber eine von der Telekom gemietete Leitung einzuspeisen, die Alternative ist wohl nach wie vor, im Zweifelsfall vor der Tuer zu stehen.
    Dann ist "kostenlos" nur eine reine Ansichtssache und das Wort Premium schiebt sich zwischen die Ohren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  2. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  3. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    1. DSGVO: Zeitenwechsel im Datenschutz
      DSGVO
      Zeitenwechsel im Datenschutz

      Mehr Sanktionen, weniger Beratungen. Das droht, wenn die Politik die Datenschutz-Aufsichtsbehörden weiterhin personell und finanziell zu knapp hält. Die bayerische Datenschutzaufsichtsbehörde hat für den Standort Bayern jetzt eine drastische Kursänderung angekündigt.

    2. Valve: Steam bekommt neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise
      Valve
      Steam bekommt neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise

      GDC 2019 Alden Kroll und Kollegen von Valve haben die neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise auf Steam vorgestellt - und, fast noch wichtiger, für das Gaming Network des Unternehmens geworben.

    3. Wochenrückblick: Wikipedia schwärzt, Nvidia schwafelt, Google schtreamt
      Wochenrückblick
      Wikipedia schwärzt, Nvidia schwafelt, Google schtreamt

      Golem.de-Wochenrückblick Auf der Straße, am Telefon und im Netz wird gegen Artikel 13 protestiert. Google enthüllt seinen Game-Streaming-Service. Und Nvidia bleibt große Neuerungen schuldig.


    1. 10:00

    2. 09:26

    3. 09:02

    4. 19:12

    5. 18:32

    6. 17:59

    7. 17:15

    8. 16:50