Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Telekom kündigt weitere…

Über die Kosten erfährt man nichts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Über die Kosten erfährt man nichts

    Autor: zuschauer 11.12.17 - 14:14

    Wie viel muß ein Anschlußwilliger einmalig bezahlen für seinen FTTH-Hausanschluß?
    Ich hoffe doch sehr, daß die Glasfaser nicht an einem FTTC-Kasten endet!

    Trägt die Telekom die Kosten für "FTTV" (V für village) allein - oder beteiligt sich die interessierte Gemeinde daran?

  2. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    Autor: ChrisMS 11.12.17 - 14:26

    Bei uns im Dorf hat die Deutsche Glasfaser das Kabel gelegt, nachdem genügend Haushalte zuvor einen Vertrag abgeschlossen hatten.
    Das Legen des Anschlusses war kostenlos. Nur wenn man später ebenfalls angeschlossen werden möchte, sollte das wohl ca. 700 Euro kosten. Ich denke, die Telekom wird eine äquivalente Strategie fahren.
    Viele ältere Leute, die verständlicherweise auch kein schnelles Internet benötigen weil sie es nicht nutzen, haben es sich nicht legen lassen. Da werden Nachmieter wohl auch noch zahlen müssen.

    Und nein, das Glasfaser endet erst im Haus. Hat den Nachteil, dass man nicht ohne weiteres mehr DynDNS nutzen kann :-/

    gruss
    Chris

  3. Artikel gelesen?

    Autor: Pecker 11.12.17 - 14:28

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viel muß ein Anschlußwilliger einmalig bezahlen für seinen
    > FTTH-Hausanschluß?
    > Ich hoffe doch sehr, daß die Glasfaser nicht an einem FTTC-Kasten endet!

    Es steht doch im Artikel, dass ein Anschluss nichts kostet, wenn man einen Vertrag abschließt, ansonsten sind es 800¤. Ein Vertrag kostet im ersten Jahr 19¤ dann ab 39¤ im Monat. Dafür gibts dann 50/10 Mbit/s. Man kann aber auch 1000/500 Mbit/s buchen, weswegen es wohl scheiß egal sein dürfte, wo das Glasfaserkabel hingeht.

    > Trägt die Telekom die Kosten für "FTTV" (V für village) allein - oder
    > beteiligt sich die interessierte Gemeinde daran?

    So wie sich das liest, finanziert das die Telekom selber. Was in den anderen FTTH ausbaugebieten auch so. kommen allerdings zu wenige Interessenten zusammen, wird auch nicht ausgebaut.

  4. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    Autor: DooMMasteR 11.12.17 - 14:39

    Was hat denn die Glasfaser mit DynDNS zu tun?

    Da ist meist das Problem, dass der Anbieter nur Dual-Stack-Lite fährt und daher keine NAT-Freie IPv4 Adresse vergibt. aber auch mit Faser im Haus kann man technisch ohne weiteres DynDNS nutzen :-P

  5. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    Autor: march 11.12.17 - 16:14

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat denn die Glasfaser mit DynDNS zu tun?
    >
    > Da ist meist das Problem, dass der Anbieter nur Dual-Stack-Lite fährt und
    > daher keine NAT-Freie IPv4 Adresse vergibt. aber auch mit Faser im Haus
    > kann man technisch ohne weiteres DynDNS nutzen :-P
    Verstehe ich auch nicht. Ergibt nach OSI Model auch keinen Sinn warum das Probleme verursachen sollte.

  6. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    Autor: RipClaw 11.12.17 - 16:22

    march schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DooMMasteR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hat denn die Glasfaser mit DynDNS zu tun?
    > >
    > > Da ist meist das Problem, dass der Anbieter nur Dual-Stack-Lite fährt
    > und
    > > daher keine NAT-Freie IPv4 Adresse vergibt. aber auch mit Faser im Haus
    > > kann man technisch ohne weiteres DynDNS nutzen :-P
    > Verstehe ich auch nicht. Ergibt nach OSI Model auch keinen Sinn warum das
    > Probleme verursachen sollte.

    Die meisten DynDNS Dienste konzentrieren sich auf die IPv4 Adresse. Wenn ein CG-NAT geschaltet ist dann ist DynDNS für die Katz. Jedenfalls was IPv4 angeht.

    Für die IPv6 Adresse hingegen sollte DynDNS ohne Probleme funktionieren. Ein Dienst der IPv6 unterstützt ist z.B. [www.nsupdate.info].

  7. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    Autor: mrgenie 11.12.17 - 16:31

    ChrisMS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns im Dorf hat die Deutsche Glasfaser das Kabel gelegt, nachdem
    > genügend Haushalte zuvor einen Vertrag abgeschlossen hatten.
    > Das Legen des Anschlusses war kostenlos. Nur wenn man später ebenfalls
    > angeschlossen werden möchte, sollte das wohl ca. 700 Euro kosten. Ich
    > denke, die Telekom wird eine äquivalente Strategie fahren.
    > Viele ältere Leute, die verständlicherweise auch kein schnelles Internet
    > benötigen weil sie es nicht nutzen, haben es sich nicht legen lassen. Da
    > werden Nachmieter wohl auch noch zahlen müssen.
    >
    > Und nein, das Glasfaser endet erst im Haus. Hat den Nachteil, dass man
    > nicht ohne weiteres mehr DynDNS nutzen kann :-/
    >
    > gruss
    > Chris

    Was wollen Sie mit Dyndns und Deutsche Glasfaser?

    Die IPv6 ist Quasistatisch. Hat sich bei uns seit wir es in Juni bekommen haben nicht geaendert jedenfalls.

    Mein LEDE Router updated aber auch die IPv6 an meinen Domainhoster.

    Also sollte die mal aendern, wirds innerhalb von 10 Minuten aktualisiert.

    Und IPv6 ist komplett erreichbar aus dem Netz. Via Socat auch alle IPv4 Geraete im LAN.

    Und die Mobilgeraete und Netze unterstuetzen mittlerweile alle IPv6.

    Telekom, vodafone, Telefonica.. ueberall bekomme ich mit dem iPhone IPv6

    Die ISP weltweit unterstuetzen auch schon fast alle IPv6, in Asien mittlerweile oft das
    einzige was man noch bekommt.

    Glaube nicht, IPv4 braucht man heute noch unbedingt..

    Ich habe es teilweise noch aus bequemlichkeit laufen.
    In NL habe ich volles IPv4 und IPv6, in Russland idem und in D dann Dual-Stack.
    NL und D loggen sich mit Glasfaser an meinen DG Anschluss per IPv6 ein (VPN) und tuts wunderbar. Man braucht auch kein NAT mehr. Einfach per firewall die Port richtig einstellen.

    falls ich IPv4 irgendwie nochmal brauche kann ich ja die Anschluesse in NL und Rus noch den Port weiterleiten lassen. Mit nur 8ms die ich nach NL habe verliere ich nicht viel Zeit und 200Mbps hat man garantiert ueber Glasfaser. Diese "Bis zu" Geschichte ist endlich weg.

    Aber wie gesagt, die Webcams habe ich per Socat laufen. Greife also vom Handy per Ipv6 auf meinen IPv6 LEDE zu und er gibt es weiter an die IPv4 Cams.

    Dann erspare ich mir den Umweg ueber NL :)

  8. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    Autor: DooMMasteR 11.12.17 - 16:32

    also was ich geschrieben habe :-P wer vom Provider genattet wird hat pech, aber FTTH hat damit NIX NULL NADA NIENTE NIETUSCH whasimmer zu tun.

  9. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    Autor: johnDOE123 11.12.17 - 20:33

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wollen Sie mit Dyndns und Deutsche Glasfaser?
    >
    > Die IPv6 ist Quasistatisch. Hat sich bei uns seit wir es in Juni bekommen
    > haben nicht geaendert jedenfalls.
    >
    > Mein LEDE Router updated aber auch die IPv6 an meinen Domainhoster.

    Na also doch Dynamic DNS. Quasistatisch ist eben nicht statisch. Es geht natürlich auch bei der Deutschen Glasfaser. Aber Sinn macht es nur für IPv6, denn IPv4 ist an Privatkundenanschlüssen hinter CGNAT. Irgendwie blöd, dass man auch für Geld keine öffentliche IPv4 Adresse bekommen kann, aber dann nimmt man eben IPv6.

    > Und die Mobilgeraete und Netze unterstuetzen mittlerweile alle IPv6.
    >
    > Telekom, vodafone, Telefonica.. ueberall bekomme ich mit dem iPhone IPv6

    Die Geräte vielleicht, aber für die Netze gilt das in Deutschland bisher nicht. Bei der Telekom geht es mit einer einfachen Konfigurationsänderung. Vodafone hat IPv6 für Anfang 2018 angekündigt, hatte es aber auch schon für diverse frühere Termine angekündigt und nicht umgesetzt. O2 macht immer noch keine Angaben zu einer IPv6 Einführung. Nur keine Eile, der globale IPv4 Adressvorrat ist ja erst seit sechs Jahren leer...
    https://www.youtube.com/watch?v=orJpEJuZick

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  2. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.

  3. Künstliche Intelligenz: Vages wagen
    Künstliche Intelligenz
    Vages wagen

    Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für künstliche Intelligenz machen. In ihrem Eckpunktepapier fehlen aber wichtige Details - und große Ideen.


  1. 19:19

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 16:41

  5. 16:05

  6. 15:29

  7. 15:18

  8. 14:12