1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Telekom startet 200 MBit/s in…

Die Telekom sollte lieber mal

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 13.08.12 - 11:31

    die Haushalte ausbauen, die ihre Daten mit Brieftauben schneller senden/empfangen könnten.
    Ein schönes Beispiel ist Potsdam. Auch ein Ausbaugebiet wo anscheinend 200MBit/s ausgebaut wurden.
    Aber leider gibt es in Potsdam dennoch dicht besiedelte Wohngebiete, die mit DSL 1000 leben müssen, was inzwischen wirklich eine Zumutung ist.

    Der Ausbau von 200MBit Leitungen erscheint mir da eher wie eine Marketing-Sache oder wie ein Versuch um den Mitanbietern gegenüber nicht ins Hintertreffen zu gelangen.
    Ähnlich wie bis vor wenigen Jahren das Megapixel Rennen der Kamerahersteller..
    Der Otto Normalknipser braucht keine 14 MegaPixel in einer Kompaktkamera..

    Genauso braucht der Otto Normalsurfer keine 200MBit/s.
    Ein größerer Dienst an den Kunden wäre also mit einer flächendeckenden Versorgung mit "vernünftig schnellen" 16Mbit/s ADSL-Anschlüssen getan.


    Meine Meinung dazu ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.12 11:32 durch chiefmasterbridgebuilder.

  2. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: theWhip 13.08.12 - 11:34

    Naja 16Mbit ist echt langsam aber gebe dir völlig Recht das zunächst die Flächendeckung absolviert werden sollte bevor man zu Kür (FTTH usw.) übergeht.

  3. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 13.08.12 - 11:39

    theWhip schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja 16Mbit ist echt langsam...

    Ich habe seit einigen Jahren 16Mbit. Bei der Telekom kommt man damit auf zuverlässige 1,5MB/s im Download, manchmal sogar mehr.
    Ich kann mir gut vorstellen, wenn man einmal Schnelleres gewohnt ist, wird man mit 16MBit nicht mehr glücklich =)

    Aber vernünftig gesehen, denke ich sollte das absolut ausreichend sein (zur Zeit).
    Ist das einmal flächendeckend verfügbar, kann sich die Telekom gerne um höhere Geschwindigkeiten kümmern.

  4. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: hpommerenke 13.08.12 - 11:40

    Seh ich ganz genauso!
    Nur bei mir ist es nicht Potsdam, sondern Rostock.

    In einem Gebiet mit 50k Leitungen (und ggfs Kabel) hat kaum jemand Interesse an 200k, das braucht niemand. Wenn ich z.B. ein Spiel von sagen wir mal 16GB runterlade (Steam), ist es SO egal ob das in 30min oder 10min passiert.

    Mit DSL1000 dauert das übrigens ganze 52 Stunden. Die Lösung war, zu einem Kumpel zu fahren und es dort mit 32k zu ziehen.

    @theWhip: Benutze du mal über Jahre DSL1000, und DANN reden wir über langsam. Bei
    "Naja 16Mbit ist echt langsam" kommen mir die Tränen :(

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  5. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: McCoother 13.08.12 - 11:41

    chiefmasterbridgebuilder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Haushalte ausbauen, die ihre Daten mit Brieftauben schneller
    > senden/empfangen könnten.
    > Ein schönes Beispiel ist Potsdam. Auch ein Ausbaugebiet wo anscheinend
    > 200MBit/s ausgebaut wurden.
    > Aber leider gibt es in Potsdam dennoch dicht besiedelte Wohngebiete, die
    > mit DSL 1000 leben müssen, was inzwischen wirklich eine Zumutung ist.
    >
    > Der Ausbau von 200MBit Leitungen erscheint mir da eher wie eine
    > Marketing-Sache oder wie ein Versuch um den Mitanbietern gegenüber nicht
    > ins Hintertreffen zu gelangen.
    > Ähnlich wie bis vor wenigen Jahren das Megapixel Rennen der
    > Kamerahersteller..
    > Der Otto Normalknipser braucht keine 14 MegaPixel in einer Kompaktkamera..
    >
    > Genauso braucht der Otto Normalsurfer keine 200MBit/s.
    > Ein größerer Dienst an den Kunden wäre also mit einer flächendeckenden
    > Versorgung mit "vernünftig schnellen" 16Mbit/s ADSL-Anschlüssen getan.
    >
    > Meine Meinung dazu ^^


    Bist du bei der Telekom oder bei 1und1 etc? :)

  6. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 13.08.12 - 11:43

    McCoother schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bist du bei der Telekom oder bei 1und1 etc? :)


    Bei der Telekom... aber als Kunde und nicht als Mitarbeiter ;-)

  7. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: wirry 13.08.12 - 11:43

    Mein "Problem" sind Spiele wie BF3. Zum spielen reichen selbst meine 2MBit die ich im schlechtesten Fall habe. Aber wehe da kommt mal ein Update...

    Dazu kommt dass der PC bzw. das Windows nur zum Spielen verwendet wird. Dass es ein Update gibt bekomme ich natürlich immer erst dann mit, wenn ich spielen will bzw. Zeit dafür habe. Und wenn das Update dann geladen wurde ist das Zeitfenster auch wieder zu :(

    Mit einem 16er DSL würde das deutlich schneller gehen!

  8. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: McCoother 13.08.12 - 11:44

    chiefmasterbridgebuilder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McCoother schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bist du bei der Telekom oder bei 1und1 etc? :)
    >
    > Bei der Telekom... aber als Kunde und nicht als Mitarbeiter ;-)


    Na immerhin. Die meisten beschweren sich über die Telekom mit dem Ausbau sind aber bei einem billigeren Anbieter.. Ist klar dass es so nichts wird..

    wirry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein "Problem" sind Spiele wie BF3. Zum spielen reichen selbst meine 2MBit
    > die ich im schlechtesten Fall habe. Aber wehe da kommt mal ein Update...
    >
    > Dazu kommt dass der PC bzw. das Windows nur zum Spielen verwendet wird.
    > Dass es ein Update gibt bekomme ich natürlich immer erst dann mit, wenn ich
    > spielen will bzw. Zeit dafür habe. Und wenn das Update dann geladen wurde
    > ist das Zeitfenster auch wieder zu :(
    >
    > Mit einem 16er DSL würde das deutlich schneller gehen!

    Wenn man Origin im Autostart hat lädt dass die Updates aber automatisch runter, sobald sie da sind..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.12 11:45 durch McCoother.

  9. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: hpommerenke 13.08.12 - 11:53

    McCoother schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na immerhin. Die meisten beschweren sich über die Telekom mit dem Ausbau
    > sind aber bei einem billigeren Anbieter.. Ist klar dass es so nichts
    > wird..

    Es wird auch so nichts. Da die Telekom oder besser deren Aktionäre auch so verdienen (und sie für DSL1000 übrigens auch 30¤ haben wollen), sehen sie keinen Grund zum Ausbau.
    Sowas essentielles wie Infrastruktur sollte eben staatlich durchgesetzt werden. Leider ist es bei uns andersrum: Die Unternehmen sagen, was der Staat machen soll, nicht umgekehrt. ;)
    Abgesehen davon wollte bei uns die Telekom *überhaupt kein DSL* schalten, jetzt haben wir immerhin bei Alice/O2 etwas.

    > Wenn man Origin im Autostart hat lädt dass die Updates aber automatisch
    > runter, sobald sie da sind..
    Um Gottes willen...

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  10. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: wirry 13.08.12 - 11:59

    hpommerenke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (und sie für DSL1000 übrigens auch 30¤ haben wollen)

    Das bringt mich auf eine Idee: Es wird 2 mal täglich ein Speedtest gemacht, der zu leistende Betrag ermittelt sich dann aus den erreichten Datenraten.
    So 1¤ für das erste MBit und dann ein degressiver Kurvenverlauf klingt doch fair, oder? ;-)

  11. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: hpommerenke 13.08.12 - 12:07

    wirry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bringt mich auf eine Idee: Es wird 2 mal täglich ein Speedtest gemacht,
    > der zu leistende Betrag ermittelt sich dann aus den erreichten Datenraten.
    > So 1¤ für das erste MBit und dann ein degressiver Kurvenverlauf klingt doch
    > fair, oder? ;-)

    +1

    Ganz genau. Abrechen anhand dessen, was man bekommt. Schließlich muss ich auch nicht dieselbe Menge Wasser bezahlen wie das Kraftwerk und die Chemiefabrik (oder doch?).

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  12. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: vistahr 13.08.12 - 12:10

    >wirry schrieb:
    >--------------------------------------------------------------------------------
    > hpommerenke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (und sie für DSL1000 übrigens auch 30¤ haben wollen)
    >
    > Das bringt mich auf eine Idee: Es wird 2 mal täglich ein Speedtest gemacht,
    > der zu leistende Betrag ermittelt sich dann aus den erreichten Datenraten.
    > So 1¤ für das erste MBit und dann ein degressiver Kurvenverlauf klingt doch
    > fair, oder? ;-)

    Am Ende zahlt jeder Unmengen mehr, da der Verwaltungsaufwand gigantisch wird.
    Wer soll zudem am Ende durch seine Abrechnung noch durchsteigen?

    Ganz klar -1

  13. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: hpommerenke 13.08.12 - 12:14

    vistahr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >wirry schrieb:
    > >--------------------------------------------------------------------------
    > ------
    > > hpommerenke schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > (und sie für DSL1000 übrigens auch 30¤ haben wollen)
    > >
    > > Das bringt mich auf eine Idee: Es wird 2 mal täglich ein Speedtest
    > gemacht,
    > > der zu leistende Betrag ermittelt sich dann aus den erreichten
    > Datenraten.
    > > So 1¤ für das erste MBit und dann ein degressiver Kurvenverlauf klingt
    > doch
    > > fair, oder? ;-)
    >
    > Am Ende zahlt jeder Unmengen mehr, da der Verwaltungsaufwand gigantisch
    > wird.
    > Wer soll zudem am Ende durch seine Abrechnung noch durchsteigen?
    >
    > Ganz klar -1

    Also abgesehen davon, dass es halb ironisch gemeint war.
    Wenn der Anschluss bestellt wird, wir die Geschwindigkeit ein paar mal gemessen (verschiedene Uhrzeiten etc.), und dann jeweils jedesmal, wenn der Vertrag verlängert wird, z.B. einmal im Jahr. Daran wird festgelegt, wieviel der Spaß im Monat kostet.
    2 mal pro tag ist tatsächlich übertrieben ;)

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  14. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: McCoother 13.08.12 - 12:21

    hpommerenke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McCoother schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na immerhin. Die meisten beschweren sich über die Telekom mit dem Ausbau
    > > sind aber bei einem billigeren Anbieter.. Ist klar dass es so nichts
    > > wird..
    >
    > Es wird auch so nichts. Da die Telekom oder besser deren Aktionäre auch so
    > verdienen (und sie für DSL1000 übrigens auch 30¤ haben wollen), sehen sie
    > keinen Grund zum Ausbau.
    > Sowas essentielles wie Infrastruktur sollte eben staatlich durchgesetzt
    > werden. Leider ist es bei uns andersrum: Die Unternehmen sagen, was der
    > Staat machen soll, nicht umgekehrt. ;)
    > Abgesehen davon wollte bei uns die Telekom *überhaupt kein DSL* schalten,
    > jetzt haben wir immerhin bei Alice/O2 etwas.
    >
    > > Wenn man Origin im Autostart hat lädt dass die Updates aber automatisch
    > > runter, sobald sie da sind..
    > Um Gottes willen...


    Aber ohne Geld oder die Aussicht auf Einnahmen geht es auf keinen Fall. Und die Telekom baut ja aus, das ist halt nie da wo man selbst wohnt. Wie die Schlange im Supermarkt, da ist auch immer die andere schneller..

  15. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: wirry 13.08.12 - 12:21

    Mal ganz abgesehen davon, dass die Idee wohl nicht durchsetzbar ist:

    Wo siehst du da Verwaltungsaufwand? Vor dem Zeitalter der Flatrates wurde auch jedes einzelne Gespräch abgerechnet. Man hat am Ende des Monats auf die Rechnung geschaut und wenn der Betrag so grob hin gehauen hat war alles Okay. Wenn es mal einen Ausreißer gab hat man sich den Einzelverbindungsnachweis angeguckt.

    Ich sehe da keinen großen Unterschied.

    Problematisch wäre es dann wohl eher, wenn auf der Rechnung 10MBit stehen, man aber bei eigenen Messungen immer nur 5 erreicht hat.

    Um das ganze zu vereinfachen könnte man auf die Messung sogar verzichten und die Geschwindigkeit, mit der das Modem synchron ist, als Grundlage nehmen.
    Sonst könnten ganz findige User ja ein Script laufen lassen dass die Leitung immer zur Messung komplett auslastet. Und man könnte auch weiterhin einen alternativen Router nutzen.

  16. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: MasterKeule 13.08.12 - 12:51

    hpommerenke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Gebiet mit 50k Leitungen (und ggfs Kabel) hat kaum jemand
    > Interesse an 200k, das braucht niemand. Wenn ich z.B. ein Spiel von sagen
    > wir mal 16GB runterlade (Steam), ist es SO egal ob das in 30min oder 10min
    > passiert.

    Deine Meinung. Bitte pauschalisiere das nicht. Mir wär es nicht SO egal.

  17. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: MasterKeule 13.08.12 - 12:55

    hpommerenke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz genau. Abrechen anhand dessen, was man bekommt. Schließlich muss ich
    > auch nicht dieselbe Menge Wasser bezahlen wie das Kraftwerk und die
    > Chemiefabrik (oder doch?).

    Wasser wird nach Menge bezahlt und nicht pauschal. Das heißt es ist keine Flatrate und somit hinkt der Vergleich. ;)

  18. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: hpommerenke 13.08.12 - 13:03

    MasterKeule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hpommerenke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In einem Gebiet mit 50k Leitungen (und ggfs Kabel) hat kaum jemand
    > > Interesse an 200k, das braucht niemand. Wenn ich z.B. ein Spiel von
    > sagen
    > > wir mal 16GB runterlade (Steam), ist es SO egal ob das in 30min oder
    > 10min
    > > passiert.
    >
    > Deine Meinung. Bitte pauschalisiere das nicht. Mir wär es nicht SO egal.

    Natürlich meine Meinung. Ich würde mich nicht beschweren, wenn ich VDSL hätte, dass ich 30min für 16GB brauche, weil ich aus erster Hand weiß, wie es ist, mit etwa 150kbit/s zu laden.

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  19. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: hpommerenke 13.08.12 - 13:05

    MasterKeule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hpommerenke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ganz genau. Abrechen anhand dessen, was man bekommt. Schließlich muss
    > ich
    > > auch nicht dieselbe Menge Wasser bezahlen wie das Kraftwerk und die
    > > Chemiefabrik (oder doch?).
    >
    > Wasser wird nach Menge bezahlt und nicht pauschal. Das heißt es ist keine
    > Flatrate und somit hinkt der Vergleich. ;)

    Ein bisschen schon. Es geht aber nicht um die Menge Daten, sondern deren Menge pro Zeit, was ebenfalls ein Zahlenwert ist. Man kann also die 1. Ableitung der Datenmenge mit der Wassermenge gleichsetzen. ;)

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  20. Re: Die Telekom sollte lieber mal

    Autor: MasterKeule 13.08.12 - 13:15

    hpommerenke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein bisschen schon. Es geht aber nicht um die Menge Daten, sondern deren
    > Menge pro Zeit, was ebenfalls ein Zahlenwert ist. Man kann also die 1.
    > Ableitung der Datenmenge mit der Wassermenge gleichsetzen. ;)

    Hehe, das mag sein, aber letztendlich zahlst du für die Menge. Auch wenn das Kraftwerk sicherlich deutlich weniger pro Kubikmeter Wasser zahlt.

    Ich glaube, wir brechen das hier an der Stelle lieber ab, ansonsten könnte man das sicher ewig fortführen. Letztes Wort von dir, oder von mir? ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  4. Hays AG, Raum Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


      1. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
        Störerhaftung
        Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

        Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

      2. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
        Leistungsschutzrecht
        Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

        Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.

      3. Valve: Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx
        Valve
        Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx

        Fast 1.100 Euro können Fans für das bestmögliche VR-Headset ausgeben, um Half-Life Alyx zu spielen - es geht aber auch preisgünstiger. Gleichzeitig muss der Gaming-PC ausreichend schnell für das Abenteuer in City 17 sein.


      1. 11:40

      2. 11:25

      3. 11:12

      4. 10:58

      5. 10:45

      6. 10:31

      7. 10:29

      8. 10:13