1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Telekom und EWE planen Joint…

@Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: DerDy 01.12.17 - 00:04

    > Die Telekom hat bei FTTH den Anschluss verpasst und braucht jetzt starke Partner.
    Kann es sein, dass Golem die falschen Schlussfolgerungen zieht? Lasst uns die Faktenlage ansehen.

    1. EWE Tel hat vor einem Jahr groß angekündigt, sie wollen in 10 Jahren 1 Mrd Euro in FTTH investieren (~100 Mio Euro pro Jahr).
    https://www.golem.de/news/glasfaser-ewe-steckt-1-milliarde-euro-in-fiber-to-the-home-1612-124967.html
    Heute ist plötzlich nur noch die Rede von 12 Mio innerhalb von 3 Jahren, als 4 Mio Euro pro Jahr.

    2. Starker Partner? Die Telekom hat 700.000 FTTH Anschlüsse, kein anderer Provider hat mehr Anschlüsse und ist damit ganz klar die Nummer eins in Deutschland.
    EWE Tel hatte letztes Jahr 90.000 FTTH Anschlüsse. Zu den aktuellen FTTH Zahlen schweigt die EWE Tel (Auf der HP steht nichts). Auch macht sie keine Angaben, wie viele Kunden einen FTTH Anschluss gebucht haben. Dabei fragt doch Golem.de genau diese Zahlen so gerne an ;-)

    3. Hamburg, München, Köln
    Drei Beispiele genannt, aber wie viele Haushalte sind das schon in Deutschland? Und sind die genannten Provider auch außerhalb der Großstadt erfolgreich tätig? Zudem ist die EWE Tel in diesen Städten gar nicht aktiv. Und in Köln kooperieren netCologne und Telekom doch seit längerem.

    Kurz zusammen gefasst, ich verstehe die Aussage mit dem starkem Partner nicht. Warum soll EWE Tel ein starker Partner sein? Das wird in diesem Artikel leider nicht erklärt.
    Interessant ist auch, dass der Originalartikel in der FAZ gar keine solche Feststellung macht, wie es Golem schreibt, sonder sehr neutral über das Joint-Venture berichtet.

  2. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: mrgenie 01.12.17 - 06:02

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Telekom hat bei FTTH den Anschluss verpasst und braucht jetzt starke
    > Partner.
    > Kann es sein, dass Golem die falschen Schlussfolgerungen zieht? Lasst uns
    > die Faktenlage ansehen.
    >
    > 2. Starker Partner? Die Telekom hat 700.000 FTTH Anschlüsse, kein anderer
    > Provider hat mehr Anschlüsse und ist damit ganz klar die Nummer eins in
    > Deutschland.
    > EWE Tel hatte letztes Jahr 90.000 FTTH Anschlüsse. Zu den aktuellen FTTH
    > Zahlen schweigt die EWE Tel (Auf der HP steht nichts). Auch macht sie keine
    > Angaben, wie viele Kunden einen FTTH Anschluss gebucht haben. Dabei fragt
    > doch Golem.de genau diese Zahlen so gerne an ;-)
    >

    Die Telekom hat 700.000 Hauser in Reichweite deren Glasfaserkabel, bzw. vor der Tuer. Wieviele davon bis ins Haus das Kabel verlegt bekommen haben steht auf einem internen Blatt wo niemand die genau Ziffer kennt ausser die Telekommanger selber. Da sie jetzt solche Partnerschaften angehen vermute ich nicht mal 10%!

    > 3. Hamburg, München, Köln
    > Drei Beispiele genannt, aber wie viele Haushalte sind das schon in
    > Deutschland? Und sind die genannten Provider auch außerhalb der Großstadt
    > erfolgreich tätig? Zudem ist die EWE Tel in diesen Städten gar nicht
    > aktiv. Und in Köln kooperieren netCologne und Telekom doch seit längerem.

    Rechnet die Telekom also auch alle Kunden bei netCologno zu den 700.000?

    Auf dem Land bauen Firmen wie DG aus. Gerade hier bei uns im Dorf Jahrenlang bei der Telekom gemeckert mir reichen die 2.6Mbps Upstream nicht und jedes Mal:"nichts geplant, unwirtschaftlich" Gottseidank nun habe ich die Wahl aus 100/100, 200/200, 500/500 und 1000/1000 :)

    Adios liebe Telekom, verschlafen!

    > Kurz zusammen gefasst, ich verstehe die Aussage mit dem starkem Partner
    > nicht. Warum soll EWE Tel ein starker Partner sein? Das wird in diesem
    > Artikel leider nicht erklärt.
    > Interessant ist auch, dass der Originalartikel in der FAZ gar keine solche
    > Feststellung macht, wie es Golem schreibt, sonder sehr neutral über das
    > Joint-Venture berichtet.

    Vielleicht wird EWE tatsaechlich 1Mrd investieren. Nur Ihre 12Mi in das Joint-Venture fuer extrem risikoreiche Bereiche. But no risk no fun!
    Also zusammen mit der Telekom.

    Den gesamten Sachverhalt kann man aus dem Artikel nicht herleiten.

  3. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: Eheran 01.12.17 - 07:18

    Keine Ahnung, warum du das in zwei Threads schreibst... jedenfalls auch hier:

    >Im niedersächsischen Meppen bringt der Netzbetreiber 8.500 Haushalten FTTH. In den kommenden drei Jahren wird das Oldenburger Unternehmen hier etwa zwölf Millionen Euro in die Glasfaserverlegung investieren.
    Wenn das nicht flasch geschrieben ist, dann sind die 12 Millionen für diese 8500 Haushalte in "Meppen".

  4. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: M.P. 01.12.17 - 09:08

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Telekom hat bei FTTH den Anschluss verpasst und braucht jetzt starke
    > Partner.
    > Kann es sein, dass Golem die falschen Schlussfolgerungen zieht? Lasst uns
    > die Faktenlage ansehen.
    >
    > 1. EWE Tel hat vor einem Jahr groß angekündigt, sie wollen in 10 Jahren 1
    > Mrd Euro in FTTH investieren (~100 Mio Euro pro Jahr).
    > www.golem.de
    > Heute ist plötzlich nur noch die Rede von 12 Mio innerhalb von 3 Jahren,
    > als 4 Mio Euro pro Jahr.
    >
    Wenn Meppen dem gesamten Verbreitungsraum von EWE-Tel entspräche, könntest Du Recht haben mit Deiner Kritik ... Artikel RICHTIG lesen hilft manchmal ...



    > 2. Starker Partner? Die Telekom hat 700.000 FTTH Anschlüsse, kein anderer
    > Provider hat mehr Anschlüsse und ist damit ganz klar die Nummer eins in
    > Deutschland.
    > EWE Tel hatte letztes Jahr 90.000 FTTH Anschlüsse. Zu den aktuellen FTTH
    > Zahlen schweigt die EWE Tel (Auf der HP steht nichts). Auch macht sie keine
    > Angaben, wie viele Kunden einen FTTH Anschluss gebucht haben. Dabei fragt
    > doch Golem.de genau diese Zahlen so gerne an ;-)
    >
    Wenn das Verbreitungsgebiet der Telekom deckungsgleich mit dem von EWE-Tel wäre... wäre die Kritik gerechtfertigt. 90.000 Anschlüsse im Emsland mit 700.000 Anschlüssen Bundesweit zu vergleichen ist schlimmer, als Äpfel mit Birnen ...

  5. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: Dwalinn 01.12.17 - 13:35

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem Land bauen Firmen wie DG aus. Gerade hier bei uns im Dorf
    > Jahrenlang bei der Telekom gemeckert mir reichen die 2.6Mbps Upstream nicht
    > und jedes Mal:"nichts geplant, unwirtschaftlich" Gottseidank nun habe ich
    > die Wahl aus 100/100, 200/200, 500/500 und 1000/1000 :)
    >
    > Adios liebe Telekom, verschlafen!
    Warum bei der Telekom nur gemeckert? gerade wenn es sich bei der Telekom nicht lohnt hätte ich mir ein Termin beim Bürgermeister geben lassen.
    Und die Kabel Anbieter haben mal wieder glück, wenn nichts liegt kann auch niemand meckern das zu wenig ankommt.... 100% Kundenzufriedenheit^^ SCNR

    > Vielleicht wird EWE tatsaechlich 1Mrd investieren. Nur Ihre 12Mi in das
    > Joint-Venture fuer extrem risikoreiche Bereiche. But no risk no fun!
    > Also zusammen mit der Telekom.
    >
    > Den gesamten Sachverhalt kann man aus dem Artikel nicht herleiten.

    Ich dachte das die 12 Mio nur für den 8500 Anschlüsse-Ort gelten. So würde ich zumindest die letzten Sätze interpretieren.

  6. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: DerDy 01.12.17 - 21:54

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Meppen dem gesamten Verbreitungsraum von EWE-Tel entspräche, könntest
    > Du Recht haben mit Deiner Kritik ... Artikel RICHTIG lesen hilft manchmal
    Meine Kritik am Artikel und auf einer seiner Aussagen bezieht sich darauf, dass eigentlich gar keine richtigen Fakten genannt werden. Sorry, aber 8.500 Haushalte, 12 Mio Invetitionen machen noch lange keinen zum starken Partner. Daher die Aufforderung mehr Informationen zukommen lassen oder diese Aussage ist eher als persönliche Meinung des Autors zu interpetieren.
    Meine Frage ist, wo sind die anderen hundert Mio Investitionen, die versprochen wurden, aber vom Autor nicht erwähnt werden.

    > Wenn das Verbreitungsgebiet der Telekom deckungsgleich mit dem von EWE-Tel
    > wäre... wäre die Kritik gerechtfertigt. 90.000 Anschlüsse im Emsland mit
    > 700.000 Anschlüssen Bundesweit zu vergleichen ist schlimmer, als Äpfel mit
    > Birnen ...
    Aber genau darum geht es doch. Es wird behauptet, das EWE Tel ein starker Partner ist. An den genannten Kennzahlen kann ich das aber nicht erkennen. Daher die Aufforderung die Aussage "starker Partner" besser untermauern. Etwas behaupten und dann keine Fakten schaffen ist kein guter Artikel. Oder etwa doch?

  7. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: Faksimile 01.12.17 - 22:08

    Die "falschen Schlussfolgerungen" kann man auch aus der Homepage der Telekom ziehen: https://www.telekom.de/glasfaser
    Große Werbung für Gigabit und Glasfaser und kein Wort über die extrem geringe Verfügbarkeit in der Bundesrepubilk Deutschland, dem gesamten Vertriebsgebiet der Teleom. Also eher ein Placebo.

  8. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: DerDy 01.12.17 - 22:51

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die "falschen Schlussfolgerungen" kann man auch aus der Homepage der
    > Telekom ziehen: www.telekom.de
    > Große Werbung für Gigabit und Glasfaser und kein Wort über die extrem
    > geringe Verfügbarkeit in der Bundesrepubilk Deutschland, dem gesamten
    > Vertriebsgebiet der Teleom. Also eher ein Placebo.
    Wer bietet denn eine höhere Verfügbarkeiten an? Wer baut denn pro Jahr mehr Leitungskilometer aus? Welcher Provider hat mehr Glasfaser Anschlüsse?

    Auch kannst du auf deren Homepage lesen, dass es über 700.000 FTTH Anschlüsse sind. Wie unpraktisch ist das denn, dass du alle Informationen auf eine Page zu quetschen? Musst du eben auf eine weitere Seite gehen. Vielleicht ist dir das gar nicht bewusst. Aber eine Webseite kann aus zahlreichen Sieten bestehen, dir alle Informationen enthalten können. Oder ist dir das zuviel? Ich verstehe deine Aussage nicht.

  9. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: Faksimile 02.12.17 - 14:15

    Leitungskilometer als direkter Zubringer in das Gebäude als FTTB/H oder meinst Du die als "Glasfaseranschlüsse" von der Telekom vermarkteten FTTC-CuDAs mit den Zubringerleitungen zur Unterverteilung MFG?

    In der Zwischenzeit hat wohl fast jeder Teilnehmer und Leser des Golem-Forums festgestellt das Du absolut "only Telekom is the best" mindet bist.

    700.000 geschaltete? Glasfaser-Anschlüsse der Telekom sind von neutraler Stelle bestätigt oder eine Marketing-Aussage der Telekom Werbeabteilung?

  10. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: M.P. 03.12.17 - 20:21

    Ein "starker Partner" muss ja nicht in allen Belangen gleichstark sein.

    Wenn EWE-Tel in ihrer Stamm-Region "stark" ist, ist das eben etwas, dass die Telekom zu einer regionalen Kooperation statt einem Konflikt bewegen kann.

    Ich persönlich finde es jedenfalls besser, miteinander zu Kooperieren, als in blinden Konflikten teure Parallelstrukturen aufzubauen, die dann für beide Seiten defizitär sind ...


    Aus der Sicht der global Player ist vielleicht die Telekom auch nur irgendein regionaler Betreiber, dem man keine weitere Beachtung schenken muss ;-)

  11. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: Faksimile 04.12.17 - 17:00

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Telekom hat bei FTTH den Anschluss verpasst und braucht jetzt starke
    > Partner.
    > Kann es sein, dass Golem die falschen Schlussfolgerungen zieht? Lasst uns
    > die Faktenlage ansehen.
    >
    > 1. EWE Tel hat vor einem Jahr groß angekündigt, sie wollen in 10 Jahren 1
    > Mrd Euro in FTTH investieren (~100 Mio Euro pro Jahr).
    > www.golem.de
    > Heute ist plötzlich nur noch die Rede von 12 Mio innerhalb von 3 Jahren,
    > als 4 Mio Euro pro Jahr.
    >
    > 2. Starker Partner? Die Telekom hat 700.000 FTTH Anschlüsse, kein anderer
    > Provider hat mehr Anschlüsse und ist damit ganz klar die Nummer eins in
    > Deutschland.


    Schau mal hier: https://www.golem.de/news/100-mbit-s-und-mehr-schnellere-internetzugaenge-sind-staerker-gefragt-1712-131474.html

    2.700.000 Haushalte können GF-Anschlüsse nutzen. Der bundesweit tätige Anbieter "Telekom" betreibt, nach deiner Aussage 700.000 Anschlüsse. Macht also ca. 25.9%.
    Davon werden genutzt (siehe obere URL) etwa 25% macht ca. 675.000 Anschlüsse. Gehen wir von einer gleichen Anschlussrate bei allen Anbietern aus, so dürften etwa 175.000 Gkasfaseranschlüsse der Telekom in Betrieb sein. Gegenüber etwa 500.000 der restlichen Anbieter ...

    Klarer Vorteil für die Telekom?

    > EWE Tel hatte letztes Jahr 90.000 FTTH Anschlüsse. Zu den aktuellen FTTH
    > Zahlen schweigt die EWE Tel (Auf der HP steht nichts). Auch macht sie keine
    > Angaben, wie viele Kunden einen FTTH Anschluss gebucht haben. Dabei fragt
    > doch Golem.de genau diese Zahlen so gerne an ;-)
    >
    > 3. Hamburg, München, Köln
    > Drei Beispiele genannt, aber wie viele Haushalte sind das schon in
    > Deutschland? Und sind die genannten Provider auch außerhalb der Großstadt
    > erfolgreich tätig? Zudem ist die EWE Tel in diesen Städten gar nicht
    > aktiv. Und in Köln kooperieren netCologne und Telekom doch seit längerem.
    >
    > Kurz zusammen gefasst, ich verstehe die Aussage mit dem starkem Partner
    > nicht. Warum soll EWE Tel ein starker Partner sein? Das wird in diesem
    > Artikel leider nicht erklärt.
    > Interessant ist auch, dass der Originalartikel in der FAZ gar keine solche
    > Feststellung macht, wie es Golem schreibt, sonder sehr neutral über das
    > Joint-Venture berichtet.

  12. Re: @Golem: Falsche Schlussfolgerungen?

    Autor: DerDy 04.12.17 - 23:11

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Zwischenzeit hat wohl fast jeder Teilnehmer und Leser des
    > Golem-Forums festgestellt das Du absolut "only Telekom is the best" mindet
    > bist.
    Ich fühle mich gerade ein wenig ge-stalkt von dir. Und sorry, aber das ist wirklich totaler Blödsinn von dir. Ich habe es schon dutzende male erklärt und an Hand von Fakten begründet: ich bin für den zweistufen Breitbandausbau. Wenn du in meine Aussagen reininterpretierst ist das deine Sache, aber verbreite keine Gerüchte oder Lügen. Danke.

    > 700.000 geschaltete? Glasfaser-Anschlüsse der Telekom sind von neutraler
    > Stelle bestätigt oder eine Marketing-Aussage der Telekom Werbeabteilung?
    Du erinnerst mich an die Trump Anhänger, die auch Daten und Fakten ignorieren. Ist das die neue Masche von Leuten, die keine Argumente haben? Sorry, aber dieser Kommentar von dir ist wirklich dämlich.

    Und wo steht von 700.000 geschaltene Glasfaseranschlüsse? Zeig uns allen bitte, wo diese Aussage steht oder herkommt. Ich kenne nur die Zahlen aus den Quartalsberichten, da heißt es 700.000 Anschlüssen und fast 100.000 Kunden. Golem hat es auch dazu berichtet, wo sind deine von "neutraler Stelle bestätigte" Belege?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  2. Modis GmbH, München
  3. Porsche Digital GmbH, Berlin
  4. Universität Konstanz, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de