1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujitsu: TCP-Alternative macht…

Für LANs ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für LANs ...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 09:37

    Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.

    Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets, Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir sehr entgegen kommen :)

  2. Re: Für LANs ...

    Autor: awollenh 30.01.13 - 09:42

    Also meine Kabelverbindungen sind mit 10-12MB/s durchaus am Maximum (von 100Mbit/s).

  3. Re: Für LANs ...

    Autor: DJ_Ben 30.01.13 - 09:44

    Wenn du dich erstmal an 1000Mbit/s gewöhnt hast willst es nicht mehr missen. Ist eine durchaus praktische Sache :-)

  4. Re: Für LANs ...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 09:45

    Nein ganz im Gegenteil - sieht man auch auf der Grafik. Das Protokoll ist nur interessant bei hohem Paketverlust. Bei niedrigem Paketverlust <0,0001 ist es schlechter, da es nicht in Hardware eingebettet ist.

    Ich denke der Haupteinsatzzweck wird bei VPN Verbindungen übern großen Teich liegen. Oder - wie aber sowieso schon erwähnt - bei UMTS & Co.

  5. Re: Für LANs ...

    Autor: XHess 30.01.13 - 09:50

    Auch sehr interessant für das streamen von Medien aller Art. Hier hat man die grössten Verluste im LAN und WAN. Sicher auch sehr interessant für grosse Uni-Netze die viel streamen (Auditorien etc.).

    Mal abwarten was die Praxis bringt. Bilder sind schick, aber es sind eben nur Bilder. :-)

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!

  6. Re: Für LANs ...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 09:53

    Jo ich denke mal das ist eine gute Lösung für die Verbindungen über Unterseekabel, Satellit und Funk, da man genau in den Bereichen immer Probleme hat a) die Banbreite zu erhöhen und b) den Paketverlust zu reduzieren.

    Beispiel: Ein Insel die ihre Internetverbindung per Satellit aufbaut (Sao Miguel, Azoren z.B.), profitiert hier dann sehr, da man keine hohen Investitionskosten hat und bestehende Hardware einfach deutlich mehr Geschwindigkeit liefert.

  7. Re: Für LANs ...

    Autor: Nephtys 30.01.13 - 11:18

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    >
    > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen
    > hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets,
    > Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir sehr
    > entgegen kommen :)


    Definitiv einer der Orte, wo man an den Layer-3-Protokollen nicht wirklich herumtweaken braucht :D

  8. Re: Für LANs ...

    Autor: Phreeze 30.01.13 - 11:28

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    >
    > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen
    > hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets,
    > Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir sehr
    > entgegen kommen :)


    du gewinnst genau 0, da du zuhause kein Datenverlust hast, weil die Wege maximal 10meter sind und nicht 5000km ;)
    Und mehr als die Leitung hergibt, geht eh nicht. Besser nen ordentlichen Wifiempfänger/sender kaufen.

  9. Re: Für LANs ...

    Autor: Quantium40 30.01.13 - 11:30

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen
    > hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets,
    > Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir sehr
    > entgegen kommen :)

    Wenn du im heimischen Netz auf TCP-Ebene noch Paketverluste hast, solltest du deiner Installation nen ordentlichen Kick Richtung Mülleimer geben.
    Ohne diese Paketverluste auf dieser Entfernung bringt das Protokoll von Fujitsu genau gar nichts.

  10. Re: Für LANs ...

    Autor: ThorstenMUC 30.01.13 - 11:38

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    >
    > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen

    Nein - nochmal genau lesen und den Artikel verstehen.

    Dein Netzproblem ist aktuell nicht bei TCP auf Layer 3, sondern auf Layer 8 ;-)

  11. Re: Für LANs ...

    Autor: robinx999 30.01.13 - 12:14

    Kabelgebunden wird man vermutlich kaum paketverlust haben. Sobald man von Wlan redet, da könnte es durchaus schon mal dazu kommen gibt ja genug stör quellen starkes konkurenz wlan und ich hatte plötzlch nur noch datenübertragungsraten von 700kb/s kanal gewechselt und plötzlich hatte ich wieder 2,4mb/s (was ich zwar immernoch als stark abweichend von 54mbit empfinde, aber damit kann man meistens leben)

  12. Re: Für LANs ...

    Autor: Phreeze 30.01.13 - 13:04

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    > > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll
    > laufen
    > > hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets,
    > > Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir
    > sehr
    > > entgegen kommen :)
    >
    > Wenn du im heimischen Netz auf TCP-Ebene noch Paketverluste hast, solltest
    > du deiner Installation nen ordentlichen Kick Richtung Mülleimer geben.
    > Ohne diese Paketverluste auf dieser Entfernung bringt das Protokoll von
    > Fujitsu genau gar nichts.

    Grade gut gelacht :D Recht hast du :D

  13. Re: Für LANs ...

    Autor: Quantium40 30.01.13 - 15:38

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kabelgebunden wird man vermutlich kaum paketverlust haben. Sobald man von
    > Wlan redet, da könnte es durchaus schon mal dazu kommen gibt ja genug stör
    > quellen starkes konkurenz wlan und ich hatte plötzlch nur noch
    > datenübertragungsraten von 700kb/s kanal gewechselt und plötzlich hatte ich
    > wieder 2,4mb/s (was ich zwar immernoch als stark abweichend von 54mbit
    > empfinde, aber damit kann man meistens leben)

    Selbst wenn die Bandbreite massiv einbricht, muss das noch lange nicht zu Paketverlusten bei TCP führen. Genauso wie TCP fehlerhafte und fehlende Pakete erkennt und nochmal sendet, macht das dein WLAN auf einer tiefer liegenden Schicht ebenfalls.

    Die scheinbar recht niedrigen Bandbreiten sollten dich jedenfalls nicht wundern. Die Netto-Bandbreite bei 802.11g beträgt sowieso nur maximal 40% der 54Mbit/s. Dies gilt aber nur, wenn der Kanal absolut störungsfrei ist und nur 2 Stationen aktiv sind. Sobald es zu Paketkollisionen auf dem Luftweg kommt bzw. mehrere Stationen um einen Kanal konkurrieren geht das aber drastisch runter.

  14. Re: Für LANs ...

    Autor: layer8 30.01.13 - 15:56

    was hat das mit mir zu tun ?! :D

  15. Re: Für LANs ...

    Autor: jokey2k 30.01.13 - 19:41

    XHess schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch sehr interessant für das streamen von Medien aller Art. Hier hat man
    > die grössten Verluste im LAN und WAN. Sicher auch sehr interessant für
    > grosse Uni-Netze die viel streamen (Auditorien etc.).

    Wie auch meine Vorredner schon schrieben, solltest du im LAN zu keiner Zeit Paketverluste haben. Wenn doch, sollte eher der Aufbau auf den Prüfstand ;)

    Für Streamingdaten, besonders Audio/Video, ist das auch wenig interessant, da einfach die fehlenden Daten überprungen und gleich die neuen Daten wiedergegeben werden. Die Daten von vor 5 Sekunden sind da wenig hilfreich ;)

  16. Re: Für LANs ...

    Autor: robinx999 30.01.13 - 20:27

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kabelgebunden wird man vermutlich kaum paketverlust haben. Sobald man
    > von
    > > Wlan redet, da könnte es durchaus schon mal dazu kommen gibt ja genug
    > stör
    > > quellen starkes konkurenz wlan und ich hatte plötzlch nur noch
    > > datenübertragungsraten von 700kb/s kanal gewechselt und plötzlich hatte
    > ich
    > > wieder 2,4mb/s (was ich zwar immernoch als stark abweichend von 54mbit
    > > empfinde, aber damit kann man meistens leben)
    >
    > Selbst wenn die Bandbreite massiv einbricht, muss das noch lange nicht zu
    > Paketverlusten bei TCP führen. Genauso wie TCP fehlerhafte und fehlende
    > Pakete erkennt und nochmal sendet, macht das dein WLAN auf einer tiefer
    > liegenden Schicht ebenfalls.
    >
    Ich hatte auch schonmal Paketverluste im Wlan, aber lange nicht mehr nachgemessen ob dort wirklich alles von dem Router geregelt wird.
    Vor jahren hatte ich mal Massive Paketverluste in einem LAN (war noch mit BNC Stecker) Wobei da der Grund ein Beschädigtes Kabel war (Katzenbiss)
    > Die scheinbar recht niedrigen Bandbreiten sollten dich jedenfalls nicht
    > wundern. Die Netto-Bandbreite bei 802.11g beträgt sowieso nur maximal 40%
    > der 54Mbit/s. Dies gilt aber nur, wenn der Kanal absolut störungsfrei ist
    > und nur 2 Stationen aktiv sind. Sobald es zu Paketkollisionen auf dem
    > Luftweg kommt bzw. mehrere Stationen um einen Kanal konkurrieren geht das
    > aber drastisch runter.
    Stimmt schon wobei ich die Angaben der Übertragungsraten einfach nur noch dreist findet, aber das ist ein anderes Thema. Eigentlich währe es wünschenswert wenn die Realen übertragungsraten nicht so stark von den angegbenen abweichen würden. Bei nem 100 Mbit lan übertrage ich noch mit 12MB/s und bin somit bei 96 Mbit was sehr nahe am angegebenen wert ist bei USB 2.0 werden 480 Mbit angegeben real ist aber bei 35MB/s schluss, was dann nur noch 280 Mbit ist und schon ein gewaltiger Verlust ist, sind immerhin ca. 42% weniger im vergleich zum 100Mbit LAN was nur ca. 4% verliert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  3. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid
  4. Netlution GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 0,99€
  3. (-56%) 17,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Aufklärung gefordert: Setzten deutsche Behörden die Spionagesoftware Pegasus ein?
    Aufklärung gefordert
    Setzten deutsche Behörden die Spionagesoftware Pegasus ein?

    Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung von Innenminister Horst Seehofer. Bisher habe sich dieser nicht zu der Frage geäußert, ob auch deutsche Sicherheitsbehörden die NSO-Spionage-Software Pegasus eingesetzt haben. Es gehe um mögliche Verstöße gegen die Grundrechte.

  2. Raumfahrt: Hayabusa 2 verlässt den Asteroiden Ryugu
    Raumfahrt
    Hayabusa 2 verlässt den Asteroiden Ryugu

    Bisher war die Mission ein großer Erfolg: Die japanische Sonde Hayabusa 2 hat zwei Mal Proben auf dem Asteroiden Ryugu genommen. Jetzt muss sie diese nur noch heil zur Erde zurückbringen. Seit dem 13. November ist sie auf dem Heimweg.

  3. Open Source: Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen
    Open Source
    Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen

    Mit dem Kauf von Core OS hat Red Hat auch dessen Container-Registry-Dienst Quay übernommen. Der Security-Scanner Clair wird ebenfalls Teil des Projekts.


  1. 11:22

  2. 11:07

  3. 10:52

  4. 10:02

  5. 09:45

  6. 09:32

  7. 09:20

  8. 08:31