Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujitsu: TCP-Alternative macht…

Für LANs ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für LANs ...

    Autor: ronlol 30.01.13 - 09:37

    Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.

    Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets, Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir sehr entgegen kommen :)

  2. Re: Für LANs ...

    Autor: awollenh 30.01.13 - 09:42

    Also meine Kabelverbindungen sind mit 10-12MB/s durchaus am Maximum (von 100Mbit/s).

  3. Re: Für LANs ...

    Autor: DJ_Ben 30.01.13 - 09:44

    Wenn du dich erstmal an 1000Mbit/s gewöhnt hast willst es nicht mehr missen. Ist eine durchaus praktische Sache :-)

  4. Re: Für LANs ...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 09:45

    Nein ganz im Gegenteil - sieht man auch auf der Grafik. Das Protokoll ist nur interessant bei hohem Paketverlust. Bei niedrigem Paketverlust <0,0001 ist es schlechter, da es nicht in Hardware eingebettet ist.

    Ich denke der Haupteinsatzzweck wird bei VPN Verbindungen übern großen Teich liegen. Oder - wie aber sowieso schon erwähnt - bei UMTS & Co.

  5. Re: Für LANs ...

    Autor: XHess 30.01.13 - 09:50

    Auch sehr interessant für das streamen von Medien aller Art. Hier hat man die grössten Verluste im LAN und WAN. Sicher auch sehr interessant für grosse Uni-Netze die viel streamen (Auditorien etc.).

    Mal abwarten was die Praxis bringt. Bilder sind schick, aber es sind eben nur Bilder. :-)

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!

  6. Re: Für LANs ...

    Autor: ronlol 30.01.13 - 09:53

    Jo ich denke mal das ist eine gute Lösung für die Verbindungen über Unterseekabel, Satellit und Funk, da man genau in den Bereichen immer Probleme hat a) die Banbreite zu erhöhen und b) den Paketverlust zu reduzieren.

    Beispiel: Ein Insel die ihre Internetverbindung per Satellit aufbaut (Sao Miguel, Azoren z.B.), profitiert hier dann sehr, da man keine hohen Investitionskosten hat und bestehende Hardware einfach deutlich mehr Geschwindigkeit liefert.

  7. Re: Für LANs ...

    Autor: Nephtys 30.01.13 - 11:18

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    >
    > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen
    > hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets,
    > Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir sehr
    > entgegen kommen :)


    Definitiv einer der Orte, wo man an den Layer-3-Protokollen nicht wirklich herumtweaken braucht :D

  8. Re: Für LANs ...

    Autor: Phreeze 30.01.13 - 11:28

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    >
    > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen
    > hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets,
    > Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir sehr
    > entgegen kommen :)


    du gewinnst genau 0, da du zuhause kein Datenverlust hast, weil die Wege maximal 10meter sind und nicht 5000km ;)
    Und mehr als die Leitung hergibt, geht eh nicht. Besser nen ordentlichen Wifiempfänger/sender kaufen.

  9. Re: Für LANs ...

    Autor: Quantium40 30.01.13 - 11:30

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen
    > hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets,
    > Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir sehr
    > entgegen kommen :)

    Wenn du im heimischen Netz auf TCP-Ebene noch Paketverluste hast, solltest du deiner Installation nen ordentlichen Kick Richtung Mülleimer geben.
    Ohne diese Paketverluste auf dieser Entfernung bringt das Protokoll von Fujitsu genau gar nichts.

  10. Re: Für LANs ...

    Autor: ThorstenMUC 30.01.13 - 11:38

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    >
    > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll laufen

    Nein - nochmal genau lesen und den Artikel verstehen.

    Dein Netzproblem ist aktuell nicht bei TCP auf Layer 3, sondern auf Layer 8 ;-)

  11. Re: Für LANs ...

    Autor: robinx999 30.01.13 - 12:14

    Kabelgebunden wird man vermutlich kaum paketverlust haben. Sobald man von Wlan redet, da könnte es durchaus schon mal dazu kommen gibt ja genug stör quellen starkes konkurenz wlan und ich hatte plötzlch nur noch datenübertragungsraten von 700kb/s kanal gewechselt und plötzlich hatte ich wieder 2,4mb/s (was ich zwar immernoch als stark abweichend von 54mbit empfinde, aber damit kann man meistens leben)

  12. Re: Für LANs ...

    Autor: Phreeze 30.01.13 - 13:04

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmmm auf Anhieb wäre das ja eigentlich daheim interessant.
    > > Also wenn man das lokale Netzwerk bis zum Router mit dem Protokoll
    > laufen
    > > hat, dürfte es der Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PCs, Tablets,
    > > Smartphones und dem NAS ja nen ordentlichen Kick geben. Das würde mir
    > sehr
    > > entgegen kommen :)
    >
    > Wenn du im heimischen Netz auf TCP-Ebene noch Paketverluste hast, solltest
    > du deiner Installation nen ordentlichen Kick Richtung Mülleimer geben.
    > Ohne diese Paketverluste auf dieser Entfernung bringt das Protokoll von
    > Fujitsu genau gar nichts.

    Grade gut gelacht :D Recht hast du :D

  13. Re: Für LANs ...

    Autor: Quantium40 30.01.13 - 15:38

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kabelgebunden wird man vermutlich kaum paketverlust haben. Sobald man von
    > Wlan redet, da könnte es durchaus schon mal dazu kommen gibt ja genug stör
    > quellen starkes konkurenz wlan und ich hatte plötzlch nur noch
    > datenübertragungsraten von 700kb/s kanal gewechselt und plötzlich hatte ich
    > wieder 2,4mb/s (was ich zwar immernoch als stark abweichend von 54mbit
    > empfinde, aber damit kann man meistens leben)

    Selbst wenn die Bandbreite massiv einbricht, muss das noch lange nicht zu Paketverlusten bei TCP führen. Genauso wie TCP fehlerhafte und fehlende Pakete erkennt und nochmal sendet, macht das dein WLAN auf einer tiefer liegenden Schicht ebenfalls.

    Die scheinbar recht niedrigen Bandbreiten sollten dich jedenfalls nicht wundern. Die Netto-Bandbreite bei 802.11g beträgt sowieso nur maximal 40% der 54Mbit/s. Dies gilt aber nur, wenn der Kanal absolut störungsfrei ist und nur 2 Stationen aktiv sind. Sobald es zu Paketkollisionen auf dem Luftweg kommt bzw. mehrere Stationen um einen Kanal konkurrieren geht das aber drastisch runter.

  14. Re: Für LANs ...

    Autor: layer8 30.01.13 - 15:56

    was hat das mit mir zu tun ?! :D

  15. Re: Für LANs ...

    Autor: jokey2k 30.01.13 - 19:41

    XHess schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch sehr interessant für das streamen von Medien aller Art. Hier hat man
    > die grössten Verluste im LAN und WAN. Sicher auch sehr interessant für
    > grosse Uni-Netze die viel streamen (Auditorien etc.).

    Wie auch meine Vorredner schon schrieben, solltest du im LAN zu keiner Zeit Paketverluste haben. Wenn doch, sollte eher der Aufbau auf den Prüfstand ;)

    Für Streamingdaten, besonders Audio/Video, ist das auch wenig interessant, da einfach die fehlenden Daten überprungen und gleich die neuen Daten wiedergegeben werden. Die Daten von vor 5 Sekunden sind da wenig hilfreich ;)

  16. Re: Für LANs ...

    Autor: robinx999 30.01.13 - 20:27

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kabelgebunden wird man vermutlich kaum paketverlust haben. Sobald man
    > von
    > > Wlan redet, da könnte es durchaus schon mal dazu kommen gibt ja genug
    > stör
    > > quellen starkes konkurenz wlan und ich hatte plötzlch nur noch
    > > datenübertragungsraten von 700kb/s kanal gewechselt und plötzlich hatte
    > ich
    > > wieder 2,4mb/s (was ich zwar immernoch als stark abweichend von 54mbit
    > > empfinde, aber damit kann man meistens leben)
    >
    > Selbst wenn die Bandbreite massiv einbricht, muss das noch lange nicht zu
    > Paketverlusten bei TCP führen. Genauso wie TCP fehlerhafte und fehlende
    > Pakete erkennt und nochmal sendet, macht das dein WLAN auf einer tiefer
    > liegenden Schicht ebenfalls.
    >
    Ich hatte auch schonmal Paketverluste im Wlan, aber lange nicht mehr nachgemessen ob dort wirklich alles von dem Router geregelt wird.
    Vor jahren hatte ich mal Massive Paketverluste in einem LAN (war noch mit BNC Stecker) Wobei da der Grund ein Beschädigtes Kabel war (Katzenbiss)
    > Die scheinbar recht niedrigen Bandbreiten sollten dich jedenfalls nicht
    > wundern. Die Netto-Bandbreite bei 802.11g beträgt sowieso nur maximal 40%
    > der 54Mbit/s. Dies gilt aber nur, wenn der Kanal absolut störungsfrei ist
    > und nur 2 Stationen aktiv sind. Sobald es zu Paketkollisionen auf dem
    > Luftweg kommt bzw. mehrere Stationen um einen Kanal konkurrieren geht das
    > aber drastisch runter.
    Stimmt schon wobei ich die Angaben der Übertragungsraten einfach nur noch dreist findet, aber das ist ein anderes Thema. Eigentlich währe es wünschenswert wenn die Realen übertragungsraten nicht so stark von den angegbenen abweichen würden. Bei nem 100 Mbit lan übertrage ich noch mit 12MB/s und bin somit bei 96 Mbit was sehr nahe am angegebenen wert ist bei USB 2.0 werden 480 Mbit angegeben real ist aber bei 35MB/s schluss, was dann nur noch 280 Mbit ist und schon ein gewaltiger Verlust ist, sind immerhin ca. 42% weniger im vergleich zum 100Mbit LAN was nur ca. 4% verliert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. mission <one>, Neu-Ulm
  3. MAM Babyartikel GmbH, Scheeßel
  4. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
Thinkpad 25 im Hands on
Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1. Lenovo Thinkpad 25 Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Service by Beep Lenovos PC-Diagnostics-App soll auch für iOS kommen
  3. Lenovo Thinkpad A275 Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

  1. Gesetz gegen Hasskommentare: Facebook spielt in eigener Bußgeld-Liga
    Gesetz gegen Hasskommentare
    Facebook spielt in eigener Bußgeld-Liga

    Mit drastischen Strafen sollen soziale Netzwerke zum Löschen rechtswidriger Inhalte gezwungen werden. Das unterscheidet sich je nach Größe des Netzwerks und der Schwere des Verstoßes erheblich.

  2. GPD Pocket im Test: Winziger Laptop für Wenigtipper
    GPD Pocket im Test
    Winziger Laptop für Wenigtipper

    Auf den ersten Blick sieht der GPD Pocket aus wie ein extrem geschrumpftes Macbook. Dennoch kommt er mit vollwertigem Windows 10. Im Alltag haben wir aber ein großes Problem mit dem Notebook.

  3. Neue WLAN-Treiber: Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
    Neue WLAN-Treiber
    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

    Auch Intel hat Patches für seine Hardware veröffentlicht, um über neue Treiber Krack-Angriffe auf das WLAN zu verhindern. Betroffen sind zahlreiche WLAN-Karten von Notebooks, Intels AMT, aber auch ein Atom müssen gepatcht werden. Bei AMT dauert es aber noch ein paar Wochen.


  1. 13:15

  2. 11:59

  3. 11:54

  4. 11:50

  5. 11:41

  6. 11:10

  7. 10:42

  8. 10:39