Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujitsu: TCP-Alternative macht…

So ganz verstehe ich das noch nicht ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: Sinnfrei 30.01.13 - 13:02

    Also, die sagen, dass die mit "TCP->Neues Protokoll->UDP" schneller sind als mit TCP oder UDP alleine? Das hört sich nicht realistisch an, oder haben die da einfach eine Kompression eingebaut, welche dann je nach dem welche Daten übertragen werden funktioniert, oder eben auch nicht?

    __________________
    ...

  2. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: tangonuevo 30.01.13 - 13:19

    So wie es in dem Artikel beschrieben ist, wird einfach nur verhindert, daß Pakete mehrfach übertragen werden, was bei TCP bei langen Verbindungen und vollen Leitungen anscheinend excessiv passiert. (Schuld ist denke ich ein Timeout für das nochmalige Senden von Paketen im TCP, der sich eben nicht an die Länge und Qualität der Übertragung anpasst, sondern fix ist)

    Wenn du willst, wie eine intelligente Stauvermeidung auf der Autobahn, da kommen mehr Autos durch auf der gleichen Strecke nur durch die Vermeidung des Staus.

  3. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: Sinnfrei 30.01.13 - 13:34

    Ja, aber eine bessere Flow-Control erhöht die Übertragungsrate nicht um den Faktor 30 - außer vielleicht Du hast ein extrem bescheidenes Netzwerk, mit 50% Verlustrate.

    __________________
    ...

  4. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: tangonuevo 30.01.13 - 14:43

    Kuck dir die Diagramme im Artikel an, Fujitsu haben offensichtlich Interconntinental-Verbindungen gefunden, die nur ein 30tel des maximalen Throughputs bei TCP und hohem Verkehr zulassen.

    Mir kommt Faktor 30 auch als zu hoch vor, aber so ein Faktor wird spielend auch beim Thrashing-Effekt bei Swap-Speicher erreicht, wenn man mit zuwenig RAM-Speicher arbeitet. Auch bei TCP könnte so ein Aufschauckeln passieren, wo das Nachsenden von verloren geglaubten Paketen wiederum zu mehr Verstopfung und noch mehr verloren geglaubten Paketen führt.

  5. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: Quantium40 30.01.13 - 15:23

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, die sagen, dass die mit "TCP->Neues Protokoll->UDP" schneller sind
    > als mit TCP oder UDP alleine? Das hört sich nicht realistisch an, oder
    > haben die da einfach eine Kompression eingebaut, welche dann je nach dem
    > welche Daten übertragen werden funktioniert, oder eben auch nicht?

    Die Geschwindigkeitsvorteile bieten sich nur bei bestimmten Szenarien, die eher die Ausnahme darstellen. TCP erfordert für jedes versandte Datenpaket ein Bestätigungspaket, während UDP einfach nur Daten verschickt, ohne auf irgendwelche Bestätigungen zu warten.
    Der Trick bei Fujitsu besteht nun darin, die eigentliche Daten per UDP zu verschicken, aber der Software vorzugaukeln, sie hätte es mit einer TCP-Verbindung zu tun.
    Dadurch besteht die Möglichkeit, viele Bestätigungspakete einzusparen und andere Mechanismen als die Standards bei TCP zur Erkennung von fehlenden, fehlerhaften, doppelten Paketen oder auch Paketen in der falschen Reihenfolge anzuwenden.
    Wirklich etwas bringen tut das aber nur, wenn gehäuft Paketverluste auftreten oder aber wenn sehr hohe Bandbreiten über eine einzige TCP-Verbindung mit hohe Latenz übertragen werden sollen.

    In den üblichen Nutzungsszenarien der meisten Benutzer bringt das Verfahren von Fujitsu hingegen keinerlei Vorteile.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  4. ADAC IT Service GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. inklusive Verlosung einer großen Dinosaurier-Figur


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

Automatisierte Lagerhäuser: Ein riesiger Nerd-Traum
Automatisierte Lagerhäuser
Ein riesiger Nerd-Traum
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland
  3. Regierungspräsidium Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  1. Xcom-2-Erweiterung angespielt: Untote und unbegrenzte Schussfreigabe
    Xcom-2-Erweiterung angespielt
    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

    Drei zusätzliche Widerstandsfraktionen mit taktisch interessanten Spezialfähigkeiten, dazu neue Umgebungen und Untote: Die Erweiterung War of the Chosen für Xcom 2 bietet überdurchschnittlich viele Neuerungen gegenüber dem Hauptprogramm. Golem.de hat das Addon angespielt.

  2. Niantic: Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go
    Niantic
    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

    Ist es Zapdos oder Ho-Oh - oder doch ein anderes legendäres Pokémon, das Trainer zuerst fangen können? Wie auch immer: Entwickler Niantic hat angekündigt, dass die besonders starken Supermonster demnächst in Pokémon Go auftauchen.

  3. Bundestrojaner: BKA will bald Messengerdienste hacken können
    Bundestrojaner
    BKA will bald Messengerdienste hacken können

    Bislang kann das Bundeskriminalamt nur Skype für Windows überwachen. Doch schon in diesem Jahr soll die Eigenentwicklung für das Hacken von Smartphone-Apps abgeschlossen sein.


  1. 18:38

  2. 18:30

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 16:34

  6. 15:44

  7. 15:08

  8. 14:00