1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fukushima-Kernschmelze: Die Technik…

Teils schlecht recherchiert

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teils schlecht recherchiert

    Autor: Grede 12.03.21 - 13:55

    AES92 ist doch keine russische Sicherheitsrichtlinie sondern ein Kraftwerkstyp. Frühere sowjetische Kraftwerksnormen sind PNAE und GOST und neuerdings PNAE und Tr-Cu (EAC). Es gab vor ein paar Jahren auch mal eine TV Dokumentation mit ähnlichem Hintergrund (Übernahme von alten amerikanischen Standards und Sicherheitsvorschriften ohne Update). Im Vergleich fand ich die Dokumentation besser. Aber das mag auch daran liegen, dass ich dort die Informationen zum ersten mal mitbekommen habe und diese auch besser aufbereitet wurden (wahrscheinlich mehr Personen beteiligt als ein Autor). Leider habe ich die Dokumentation im Web nicht finden können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.21 13:56 durch Grede.

  2. Re: Teils schlecht recherchiert

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 13.03.21 - 18:18

    Grede schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AES92 ist doch keine russische Sicherheitsrichtlinie sondern ein
    > Kraftwerkstyp.

    Mein Fehler, wurde korrigiert. Ändert nichts an der Grundaussage des Textes, dass die neueren russischen Kraftwerkstypen durchweg passive Kühlsysteme ohne Verzicht auf aktive Kühlsysteme nutzen. (Anders als etwa beim amerikanischen AP-1000, wo reihenweise aktive Sicherheitssysteme zur Einsparung abgeschafft wurden.)

    Da im Kern des Texts die amerikanische Technik in Japan stand, war die Recherche bezüglich der russischen Technik etwas weniger gründlich. Tut mir sehr leid. Die wichtigsten Dokumente bezüglich der amerikanischen Technik, auf der die Recherche damals ganz wesentlich basierte, sind im Text verlinkt.

    Vielen Dank. Das war eines der sehr wenigen Kommentare hier, die konkret den Artikeltext betrafen und sich mit ihm auseinander gesetzt haben.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.21 18:24 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  3. Re: Teils schlecht recherchiert

    Autor: Eheran 14.03.21 - 12:03

    >Das war eines der sehr wenigen Kommentare hier, die konkret den Artikeltext betrafen und sich mit ihm auseinander gesetzt haben.
    Ich wünschte, dass es anders wäre. Bei dem Thema ist wohl einfach zu viel [irgendwas] involviert, weshalb es in den Kommentaren dann doch wieder um Grundsatzdiskussionen usw. geht.

    Aber gerne versuche ich auch noch einen kleinen Fehler zu finden... und dann natürlich entsprechend den Artikel als schlecht recherchiert bezeichnen ;)

  4. Re: Teils schlecht recherchiert

    Autor: smonkey 14.03.21 - 22:35

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das war eines der sehr wenigen Kommentare hier, die konkret den
    > Artikeltext betrafen und sich mit ihm auseinander gesetzt haben.
    > Ich wünschte, dass es anders wäre. Bei dem Thema ist wohl einfach zu viel
    > involviert, weshalb es in den Kommentaren dann doch wieder um
    > Grundsatzdiskussionen usw. geht.

    Weil es einfach niemanden interessiert, ob es nun ein menschliches Versagen oder ein Materialfehler war. Ins Besondere weil Materialfehler in der Regel auch auf eine menschlichen Fehler zurückzuführen sind (Mängel beim Bau, Nachlässigkeit bei Kontrolle und Wartung, ...).

    Ich denke den allermeisten war auch vor dem Artikel schon klar, dass das Unglück in Fukushima auf einer Verkettung unglücklicher bzw. unwahrscheinlicher Ereignisse beruhte. Letztendlich hat Fukushima aber gezeigt, dass neben den bestehenden Problemen wie der Endlagerung auch selbst in einem Hochtechnologieland wie Japan keine hundertprozentige Reaktor-Sicherheit gibt.

    Insofern kann man hinterher viel darüber schwadronieren wie der Unfall zustande gekommen ist und wie man es hätte verhindern können, es ändert nichts an der Perspektivlosigkeit dieser Technologie.

  5. Re: Teils schlecht recherchiert

    Autor: Eheran 15.03.21 - 09:10

    >Weil es einfach niemanden interessiert
    Schön, dass du meinst für die Allgemeintheit sprechen zu können. Mich interessiert es, womit die Aussage schon widerlegt ist.

    >Insofern kann man hinterher viel darüber schwadronieren wie der Unfall zustande gekommen ist und wie man es hätte verhindern können, es ändert nichts an der Perspektivlosigkeit dieser Technologie.
    Was für eine abstruse Aussage. Weißt du, wie der TÜV entstanden ist? All unsere Sicherheitsstandards heute? Exakt genau so: Man fragt sich, wie der Unfall zustande gekommen ist. Aus dem Dampfkesselüberwachungsvereine (DÜV) wurde der TÜV. Aus "wie passiert das" wurde bzw. verfeinerte technische Mechanik, Festigkeitsberechnung, wissen über Korrisionsvorgänge bzw. generell Materialwissenschaften.

  6. Re: Teils schlecht recherchiert

    Autor: smonkey 15.03.21 - 09:41

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Weil es einfach niemanden interessiert
    > Schön, dass du meinst für die Allgemeintheit sprechen zu können. Mich
    > interessiert es, womit die Aussage schon widerlegt ist.
    >
    > >Insofern kann man hinterher viel darüber schwadronieren wie der Unfall
    > zustande gekommen ist und wie man es hätte verhindern können, es ändert
    > nichts an der Perspektivlosigkeit dieser Technologie.
    > Was für eine abstruse Aussage. Weißt du, wie der TÜV entstanden ist? All
    > unsere Sicherheitsstandards heute? Exakt genau so: Man fragt sich, wie der
    > Unfall zustande gekommen ist. Aus dem Dampfkesselüberwachungsvereine (DÜV)
    > wurde der TÜV. Aus "wie passiert das" wurde bzw. verfeinerte technische
    > Mechanik, Festigkeitsberechnung, wissen über Korrisionsvorgänge bzw.
    > generell Materialwissenschaften.

    Ich weiß nicht ob es an Deinem Textverständnis oder Deinen kognitiven Fähigkeiten liegt, aber Deine Art und Weise anderen Dinge zu unterstellen die sie so nie gesagt haben, zeugt nicht gerade von diesen Fähigkeiten. Du glaubst wohl nicht ernsthaft ich hätte in Abrede gestellt aus Fehlern zu lernen? Ich schreibe von einer Perspektivlosigkeit, das geht ein bisschen darüber hinaus, setzt aber auch ein bisschen Weitsicht voraus.

  7. Re: Teils schlecht recherchiert

    Autor: Eheran 15.03.21 - 12:20

    >Ich schreibe von einer Perspektivlosigkeit
    Die ist ja im anderen Thread thema und ganz offensichtlich nicht gegeben. Nicht ohne Grund werden 50 neue Kernkraftwerke gebaut und noch deutlich mehr geplant.

  8. Re: Teils schlecht recherchiert

    Autor: smonkey 15.03.21 - 13:27

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ohne Grund werden 50 neue Kernkraftwerke gebaut und noch deutlich
    > mehr geplant.

    Und wie viele werden im Vergleich dazu abgeschaltet oder rückgebaut? In der SZ stand die Tage dazu erst ein interessanter Artikel:

    > Nur in Asien wächst die Bedeutung der Atomenergie derzeit, vor allem aufgrund neuer Bauvorhaben in Indien und China. Dass dies insgesamt zu einem neuen Aufschwung der Technik führt, ist kaum zu erwarten. "Es gibt keine nennenswerte Renaissance der Kernenergie", erklärt das DIW. Selbst die IAEA schätzt den Anteil der Kernenergie am weltweiten Strommix bis 2050 auf maximal zwölf Prozent. Dies würde allerdings einen Zubau um 80 Prozent der heutigen Kapazitäten erfordern, auf insgesamt 790 Gigawatt. Das ist kaum realistisch. Im Szenario eines niedrigen Zubaus läge der Anteil noch bei sechs Prozent. Das wäre nur noch gut die Hälfte des heutigen Wertes.
    https://www.sueddeutsche.de/wissen/atomkraft-global-energiepolitik-1.5231167

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. über Hays AG, Thüringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme