1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fukushima lässt Wasser ab: Tritium…

Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Huso 13.04.21 - 19:38

    Wer so überzeugt ist soll bitte auch zu seinen Worten stehen.

  2. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 13.04.21 - 19:42

    Wäre problematisch. Mehrere Liter reines Wasser ohne entsprechenden Elektrolytanteil zu trinken kann tödlich enden. https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperhydratation

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  3. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: pool 13.04.21 - 19:44

    Warum sollte er? Er sagt explizit, dass das Wasser keine Trinkwasserqualität hat.

  4. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Pantsu 13.04.21 - 19:55

    Ist das nicht Salzwasser? :D
    Da ich keine Ahnung von verstrahltem Wasser habe, hilft mir so eine grobe Einschätzung bzw. INTERPRETATION schonmal weiter. Das heißt doch noch lange nicht, dass es bedenkenlos reingeschüttet werden kann, sondern dass es nicht sooo schlimm ist und man sich um irgendwas anderes sorgen kann. Prioritätensetzung bei Katastrophen ist auch wichtig. Wäre bei einem bestimmten Virus UNBEKANNTER HERKUNFT *zwinkerzwinker* auch mal ratsam.

    Und ja, ich habe auch schon die Luft von anderen Leuten eingeatmet, das heißt aber nicht, dass ich mich extra anhusten lasse, um es besonders gut zu wissen. Herrje, seid mal weniger extrem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.21 19:58 durch Pantsu.

  5. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Hotohori 13.04.21 - 19:58

    Warum erwartest du Vernunft hier in den Kommentaren, wenn wir auch oft keine Vernunft bei einem gewissen Virus sehen? War doch klar, dass hier wieder einige "Experten" aufschlagen, die es besser wissen.

  6. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: CrushedIce 13.04.21 - 20:31

    Wie im Artikel steht würde man, wenn man ein ganzes Jahr lang nur dieses (unverdünnte) Wasser trinkt, eine Strahlendosis von etwa 9 mSv abbekommen. Das sollte man wenn möglich vermeiden, ist aber immer noch weniger als bei einer Ganzkörper CT Untersuchung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.21 20:32 durch CrushedIce.

  7. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: smonkey 13.04.21 - 20:36

    Nein, da steht bei einem Liter. Bei 1000 Liter die ein Mensch laut Artikel im Jahr trinkt wären das 9.000 Mikrosievert, also über das doppelte der durchschnittlichen jährlichen Strahlenbelastung.

    Was Herr Wunderlich hier aber in diesem seltsamen Vergleich verschweigt, ist dass es sehr wohl einen erheblichen Unterschied zwischen innerer, wie im Falle des Wassers, oder der sonst überwiegend auftretenden äußeren Strahlenbelastung gibt.

  8. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Conqi 13.04.21 - 20:45

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, da steht bei einem Liter. Bei 1000 Liter die ein Mensch laut Artikel
    > im Jahr trinkt wären das 9.000 Mikrosievert

    Und 9 mSv ist kurz für 9 Millisievert oder umgerechnet 9.000 Mikrosievert.

  9. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: CrushedIce 13.04.21 - 20:46

    In meinem Beitrag habe ich von Millisievert (mSv) geredet.
    9000 Mikrosievert = 9 Millisievert
    Beim CT ist die Belastung 10-20 Millisievert also 10.000 bis 20.000 Mikrosievert.

  10. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 13.04.21 - 20:47

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >l einen erheblichen Unterschied zwischen innerer, wie
    > im Falle des Wassers, oder der sonst überwiegend auftretenden äußeren
    > Strahlenbelastung gibt.

    Den Unterschied gibt es und deswegen gibt es die Einheit Sievert, bei der - soweit wie irgend möglich - versucht wird, diese Unterschiede zu berücksichtigen und die Angabe bezieht sich auf den Fall der inneren Aufnahme. Da sind durchaus auch Fragen mit drin, wie: Wieviel von einem Stoff von einem bestimmten Organ angereichert wird und wie anfällig ist dieses Gewebe dafür, durch Strahlungsaussetzung Krebs zu entwicklen.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  11. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: smonkey 13.04.21 - 21:13

    Pardon, mein Fehler! Hatte tatsächlich nur die Zahl betrachtet, die ja so wunderbar mit der Zahl im Artikel übereinstimmt, und die Einheit dahinter überlesen.

  12. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: smonkey 13.04.21 - 21:25

    Vielen Dank für die Erläuterung! Den Vorwurf nehme ich zurück.

  13. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Crass Spektakel 14.04.21 - 04:49

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das nicht Salzwasser? :D

    Technisch gesehen: Nein.

    Es ist hochgradig destilliertes Wasser, reiner als rein, lediglich Tritium ist noch oberhalb homöopatischer Dosen vorhanden.

    Dieses Wasser zu trinken wäre in der tat tödlich aber nicht wegen des Tritiums sondern wegen der osmothischen Entsalzung Deines Körpers.

    Würdest Du allerdings eine Aufbereitungstablette dazugeben (sowas gibt es für Trinkwasseraufbereitungsanlagen die ebenfalls recht reines Wasser zurückliefern, kostet ein paar Cent und enthält ein paar Mineralien) dann sollten ein oder zwei Liter dieses Wassers eigentlich problemlos verdaubar sein.

  14. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Huso 14.04.21 - 09:32

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre problematisch. Mehrere Liter reines Wasser ohne entsprechenden
    > Elektrolytanteil zu trinken kann tödlich enden. de.wikipedia.org

    Das könnte man problemlos mit durch einem entsprechenden Zusatz umgehen.

  15. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: mfeldt 14.04.21 - 09:44

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre problematisch. Mehrere Liter reines Wasser ohne entsprechenden
    > Elektrolytanteil zu trinken kann tödlich enden. de.wikipedia.org

    Keine Sorge, es ist nicht hoch rein:

    """
    Documents on the government committee’s website show that of 890,000 tonnes of water held at Fukushima, 750,000 tonnes, or 84 percent, contain higher concentrations of radioactive materials than legal limits allow.

    In 65,000 tonnes of treated water, the levels of radioactive materials are more than 100 times government safety levels.

    Radioactive readings of one of those isotopes, strontium-90, considered dangerous to human health, were detected at 600,000 becquerels per litre in some tanks, 20,000 times the legal limit.
    """
    https://www.reuters.com/article/uk-japan-disaster-nuclear-water-idUKKCN1ML162

    Wenn Strontium drin ist, sind sicher auch andere Elektrolyte drin, besteht also keinerlei Gefahr der Dehydration!

  16. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: baaaam 14.04.21 - 09:46

    Wie steht der Autor zu der folgenden Aussage einer Studie zu Tritium

    Eine französisch-belgische Studie von 2008 kommt zum Schluss, dass seine radiologischen Wirkungen bisher unterschätzt wurden: Es kann sich z. B. in die DNS (Erbsubstanz) einlagern, was vor allem bei einer Schwangerschaft problematisch sein kann.[23] (wikipedia)

    oder vom maxplanck institut
    Für Lebewesen wird sie schädlich, wenn das Tritium durch Einatmen, Essen, Trinken oder Diffusion durch die Haut vom Körper aufgenommen wird. Einmal in den Körper gelangt, besitzt Tritium dort eine effektive biologische Halbwertszeit von etwa zehn Tagen.

    Eine andere Studie kommt sogar zu dem Schluss, dass die Wirkung bisher um den Faktor 1000–5000 unterschätzt worden sein könnte.[14]

    ich darf hier leider "noch" keine links posten, das ist laut golem vor dem hintergrund des "spam"schutzes zu sehen *hust*


    oder wie übt sich das material auf das plankton aus, das hauptnahrungsmittel der ozeane?

    sind das auch fakenews?

  17. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Dwalinn 14.04.21 - 09:48

    Ich habe auch kein Problem damit mal etwas Chlorwasser zu verschlucken, pur trinke ich sowas dennoch nicht.
    Der Punkt ist ja gerade das das abgelassen Wasser sich im Meer noch stärker verdünnt.

  18. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Dwalinn 14.04.21 - 09:56

    baaaam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie steht der Autor zu der folgenden Aussage einer Studie zu Tritium
    >
    > Eine französisch-belgische Studie von 2008 kommt zum Schluss, dass seine
    > radiologischen Wirkungen bisher unterschätzt wurden: Es kann sich z. B. in
    > die DNS (Erbsubstanz) einlagern, was vor allem bei einer Schwangerschaft
    > problematisch sein kann.[23] (wikipedia)
    >
    > oder vom maxplanck institut
    > Für Lebewesen wird sie schädlich, wenn das Tritium durch Einatmen, Essen,
    > Trinken oder Diffusion durch die Haut vom Körper aufgenommen wird. Einmal
    > in den Körper gelangt, besitzt Tritium dort eine effektive biologische
    > Halbwertszeit von etwa zehn Tagen.
    >
    > Eine andere Studie kommt sogar zu dem Schluss, dass die Wirkung bisher um
    > den Faktor 1000–5000 unterschätzt worden sein könnte.[14]
    >
    > ich darf hier leider "noch" keine links posten, das ist laut golem vor dem
    > hintergrund des "spam"schutzes zu sehen *hust*
    >
    > oder wie übt sich das material auf das plankton aus, das
    > hauptnahrungsmittel der ozeane?
    >
    > sind das auch fakenews?
    Im Artikel geht es doch gerade darum das das sonst auch Praxis ist. Ohne die Katastrophe hätte man also sogar mehr Tritium ins Wasser abgelassen. Um genau zu sein 5g pro Jahr statt 2,2g innerhalb von 7 Jahren (in La Hague sogar 40g/Jahr)

  19. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: Dwalinn 14.04.21 - 10:08

    Der Artikel ist allerdings auch von 2018 und abgesehen von 65.000 Tonnen wird auch nicht gesagt wie weit man vom legalen Konzentration entfernt ist

  20. Re: Dann hat Frank Wunderlich-Pfeiffer bestimmt kein Problem damit ein paar Liter davon zu trinken?

    Autor: mfeldt 14.04.21 - 11:01

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel ist allerdings auch von 2018 und abgesehen von 65.000 Tonnen
    > wird auch nicht gesagt wie weit man vom legalen Konzentration entfernt ist

    Doch, wird. Bis zu 20.000 mal (Für 90Sr).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  4. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme