1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funknetz: Telekom bietet Wi-Fi…

Freifunk

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freifunk

    Autor: wire-less 13.06.16 - 13:12

    Gibt es schon und kostet (fast) nix. Unterstützen/Versorgen hier Flüchtlingsunterkünfte und machen das aus Idealismus.

  2. Re: Freifunk

    Autor: Luzifel 13.06.16 - 13:32

    Gibt es hier auch, ist aber weder vom Datendurchsatz noch vom Empfang her zu gebrauchen.
    Die lokalen Grünen haben zB einen, da muss man schon im Büro sitzen um davon was zu haben.
    In unserer Galerie sind mehrere Untergebracht (mindestens ein Dutzend), nur zu sehen bekommt man mehr Timeouts als Webseiten.
    Am Bus / Bahnhof ist einer angebracht, der ist hoffnunglos überfordert bei 16 Bussteigen und einem Bahngleis voll mit Menschen.

  3. Re: Freifunk

    Autor: chewbacca0815 13.06.16 - 13:52

    Luzifel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In unserer Galerie sind mehrere Untergebracht (mindestens ein Dutzend), nur
    > zu sehen bekommt man mehr Timeouts als Webseiten.
    > Am Bus / Bahnhof ist einer angebracht, der ist hoffnunglos überfordert bei
    > 16 Bussteigen und einem Bahngleis voll mit Menschen.

    Liest sich oben eher nach nicht sauberer Konfiguration bzw. unten nach zu wenigen Accesspoints für die Menge Clients. Hat beides mit Freifunk direkt nichts zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.16 13:52 durch chewbacca0815.

  4. Re: Freifunk

    Autor: Luzifel 13.06.16 - 14:06

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luzifel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In unserer Galerie sind mehrere Untergebracht (mindestens ein Dutzend),
    > nur
    > > zu sehen bekommt man mehr Timeouts als Webseiten.
    > > Am Bus / Bahnhof ist einer angebracht, der ist hoffnunglos überfordert
    > bei
    > > 16 Bussteigen und einem Bahngleis voll mit Menschen.
    >
    > Liest sich oben eher nach nicht sauberer Konfiguration bzw. unten nach zu
    > wenigen Accesspoints für die Menge Clients. Hat beides mit Freifunk direkt
    > nichts zu tun.

    Das ist Richtig, soll auch erstmal nur aufzeigen das Freifunk kein Allheilmittel und ebenso seine Probleme hat. Da bringen mir fast keine Kosten und Idealismus nichts wenn dafür auch fast keine Daten bei den Nutzern ankommen.

    Da die Freifunkgruppe hier allerdings auch nur recht betagte Geräte (TL-WR841ND) unterstützt kann ich mir gut vorstellen dass die Geräte mit den vielen Clients generell überlastet sind.

    Da würde ich mir als Stadt weniger Sorgen machen wenn ich jemanden Greifbar in Form einer Firma habe der über Wartungsverträge dazu verdonnert ist die Infratsruktur am laufen zu halten.

    Der Nachteil besteht dann, konsequenterweise, in den hohen Kosten.

  5. Re: Freifunk

    Autor: chewbacca0815 13.06.16 - 14:45

    Luzifel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Nachteil besteht dann, konsequenterweise, in den hohen Kosten.

    "Umsonst ist nur der Tod, und selbst der kostet das Leben."

    Unser gesellschaftliches Problem ist einfach, das Jeder alles umsonst will, weil Geiz ja sooo geil ist. Und dann hinterher rummeckern, wenn man für umsonst nur Schrott bekommt. :o)

    Tante Edit sagt, lieber Smilie setzen wegen gewollter Ironie im Beitrag. Bevor's Misverständnisse gibt, was gemeint ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.16 14:47 durch chewbacca0815.

  6. Re: Freifunk

    Autor: wire-less 13.06.16 - 14:46

    Luzifel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chewbacca0815 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Luzifel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In unserer Galerie sind mehrere Untergebracht (mindestens ein
    > Dutzend),
    > > nur
    > > > zu sehen bekommt man mehr Timeouts als Webseiten.
    > > > Am Bus / Bahnhof ist einer angebracht, der ist hoffnunglos überfordert
    > > bei
    > > > 16 Bussteigen und einem Bahngleis voll mit Menschen.
    > >
    > > Liest sich oben eher nach nicht sauberer Konfiguration bzw. unten nach
    > zu
    > > wenigen Accesspoints für die Menge Clients. Hat beides mit Freifunk
    > direkt
    > > nichts zu tun.
    >
    > Das ist Richtig, soll auch erstmal nur aufzeigen das Freifunk kein
    > Allheilmittel und ebenso seine Probleme hat. Da bringen mir fast keine
    > Kosten und Idealismus nichts wenn dafür auch fast keine Daten bei den
    > Nutzern ankommen.
    >
    > Da die Freifunkgruppe hier allerdings auch nur recht betagte Geräte
    > (TL-WR841ND) unterstützt kann ich mir gut vorstellen dass die Geräte mit
    > den vielen Clients generell überlastet sind.
    >
    > Da würde ich mir als Stadt weniger Sorgen machen wenn ich jemanden Greifbar
    > in Form einer Firma habe der über Wartungsverträge dazu verdonnert ist die
    > Infratsruktur am laufen zu halten.
    >
    > Der Nachteil besteht dann, konsequenterweise, in den hohen Kosten.

    Oder die Stadt unterstützt die Freifunker und ermöglicht es dadurch bessere Infrastruktur zu schaffen.
    Man kann natürlich nicht immer nur Geld Richtung Telekom schaufeln und dann über die Idealisten lächeln die es für Lau machen.
    Wenn man da ein paar APs sponsort und ein paar gute Plätze inkl. Strom zur Verfügung stellt kann man schon gute Zugänge für sehr wenig Geld schaffen. Wenn man dann noch die Wirte und Kaufleute mit einbindet ...

    Aus meiner Erfahrung scheitert das aber leider an dem Engagement der Behördeninsassen. Die zahlen lieber unsinnig viel Geld (ist ja nicht ihres) um sich nicht damit beschäftigen zu müssen.

  7. Re: Freifunk

    Autor: chewbacca0815 13.06.16 - 14:50

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus meiner Erfahrung scheitert das aber leider an dem Engagement der
    > Behördeninsassen. Die zahlen lieber unsinnig viel Geld (ist ja nicht ihres)
    > um sich nicht damit beschäftigen zu müssen.

    +1! Die Telekomiker sind halt immer noch das Maß der Dinge, wie man aus vermeintlich kostengünstigen Dingen einen Reibach zu Lasten der Allgemeinheit machen kann. Siehe "offenes WLAN" für 40 Teuronen monatlich mit 24 Monaten Laufzeit ...

    Tante Edit findet heute aber echt viele Schreibfehler...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.16 14:51 durch chewbacca0815.

  8. Re: Freifunk

    Autor: Zweistein 13.06.16 - 16:45

    Telekom ist doch die bequemere Lösung für die Herren in den Behörden.
    Mit Freifunkern und anderen Konzepten müssten die sich doch informieren und/oder Hirn einschalten.... Ein Unding - was soll's, wir zahlen's doch...

  9. Re: Freifunk

    Autor: x2k 14.06.16 - 01:32

    Luzifel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es hier auch, ist aber weder vom Datendurchsatz noch vom Empfang her
    > zu gebrauchen.
    > Die lokalen Grünen haben zB einen, da muss man schon im Büro sitzen um
    > davon was zu haben.
    > In unserer Galerie sind mehrere Untergebracht (mindestens ein Dutzend), nur
    > zu sehen bekommt man mehr Timeouts als Webseiten.
    > Am Bus / Bahnhof ist einer angebracht, der ist hoffnunglos überfordert bei
    > 16 Bussteigen und einem Bahngleis voll mit Menschen.


    Freifunk läuft auf allen möglichen router modellen. Wenn dort modelle ausgesucht werden. Die hardwaremäßig etwas zu schwach sind dann hat man eben kaum empfang.
    Die knoten verbinden sich per vpn zu sog. Supernodes das sind meißtens virtuelle server, die zu mehreren auf einer hardware liegen und sich von mehreren gruppen teteilt werden. Wenn das system dann zu tun hat ist es klar das da kein durchsatz kommt.

    Man muss sich aber auch nicht unbedingt wo man geht und steht diverse gigabytes runterladen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
  2. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  3. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  4. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis...
  2. 26,99€ + 3,99€ Versand oder versandkostenfrei mit Prime (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis...
  3. (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI für 258€ inkl. Versand, Thermaltake Core P3 Tempered...
  4. 258€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 280€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
  2. Smartphone Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
  3. Google Pixel 6 soll 5 Jahre lang Updates erhalten

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wissenschaft Zweibeiniger Straußenroboter joggt 5 Kilometer weit
  2. Automatisierung Brand in Lagerhaus nach Roboterkollision
  3. Pneumatik Weiche Roboterhand spielt ganzen Level von Super Mario Bros.

Militär-Roboter: Mehr als nur starke Kampfmaschinen
Militär-Roboter
Mehr als nur starke Kampfmaschinen

Trotz anhaltender Diskussionen über autonome Waffensysteme - das Geschäft mit Kampfrobotern boomt international. Auch Tesla könnte profitieren.
Ein Bericht von Peter Welchering

  1. Robotik Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
  2. Dauertest Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter
  3. Plastikmüll Bebot reinigt den Strand von Müll