1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Future Travel Experience: 100 MBit/s…

die Logik erschließt sich mir nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die Logik erschließt sich mir nicht

    Autor: x-beliebig 25.10.16 - 13:28

    mag sein, dass man Daten von Sensoren dafür nutzen kann Teile an Flugzeugen zu tauschen und die Wartungsinitervalle dynamisch(er) zu gestalten. Das macht man aber, meines Wissens, schon. Ich habe mal für einen Contractor für Aribus gearbeitet, da ging es um Testequiptement für Cockpitsysteme, auch damals war das schon in der Diskussion bzw in der Vorbereitung. Was ich nicht verstehe: die Teile kann man nur am Boden wechseln. Ein Datenaustausch von im Flug gesammelten Daten müsste sich dazu eigentlich auch hauptsächlich am Boden vornehmen lassen. Wenn im Flug ungewöhnliche Dinge passieren und nach der Landung Teile schon bereit liegen sollen, dann ist es eine andere Sache. Das betrifft hauptsächlich Teile, die die sofortige Weiternutzung des Flugzeuges gefährden. Aber dazu braucht man nicht jeden Sensor per IoT permanent im Flug "quatschen" lassen. Ich halte das für den falschen Trend. Durch intelligent gestaltete Systeme an Bord muss ohnehin die Crew davon informiert werden, dass da etwas am Fluggerät kurz vor einem Defekt steht, wenn man das herausfinden kann. Die Aggregation der nötigen Daten und die Auswertung davon müsste dann aber eigentlich von Bordeigenen Systemen vorgenommen werden. Auch heute funken Flugzeuge, meine ich, solche Daten schon zu am Boden befindlichen Stellen. Ich halte es für eine schlechte Idee so etwas über eine Kommunikationsstrecke erst zum Boden und dann zurück ins Flugzeug zu schicken. Beim autonomen Fahrzeug auf der Straße ist diese schlechte Idee ja auch immer mal wieder in der Diskussion gewesen. Bei Versagen ist da externe Technik involviert, die nicht in allen Situationen zur Verfügung steht. Besser und wahrscheinlich auch eher durch Zulassungen zu bringen, sind Systeme, die die Datenaggregation an Bord durchführen und somit eine Autonome Entscheidungsfindung an Bord garantieren. Das ein schmaler Datenfluss daraus entsteht und zum Boden geht, nötigt dem Flugzug zum vollständigen Funktionieren dann auch keine 100Mbit ab...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek
  4. Modis, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47