Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › G20-Staaten: IT-Konzerne sollen…

Klingt gut!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt gut!

    Autor: FerdiGro 09.06.19 - 15:23

    Finde ich.

  2. Re: Klingt gut!

    Autor: ibecf 09.06.19 - 15:51

    Ja das haben nicht bindende Absichtserklärung so an sich, damit man den Leuten was verkaufen kann.

    Ist wie beim Arbeitszeugnis die sind auch positiv formuliert. Was wirklich gemeint steht zwischen den Zeilen.

    Ich prophezeie das sich in der Realität sich am Ende nichts großartig ändern wird, weil am Ende nur der minimalste Kompromiss rauskommen wird und nicht der erhoffte große Wurf.

  3. Re: Klingt gut!

    Autor: FerdiGro 09.06.19 - 17:10

    Wenn mehr als ein Staat dafür sind ist es immer besser als wenn jeder sejn eigenes Ding macht.

    Alleine das schreit ja schon nach 👍👍👍

  4. Re: Klingt gut!

    Autor: User_x 09.06.19 - 17:35

    Warum nicht gleich eine Weltweite Steuer nach CO² ;-) als Grundlage - sowas wie das Metermaß.

    Z.B. Tagesdosis Atmen?

  5. Re: Klingt gut!

    Autor: Umaru 09.06.19 - 18:20

    Dinge, die auf Weltregierung hinauslaufen, sind eher doof, wegen fehlendem Wettbewerb.
    Oder frei nach den Greta-Jüngern: Wir haben keinen Planeten B!
    Im übrigen bin ich trotzdem der Meinung, dass für einen richtigen Wettbewerb doch etwas Kontrolle im Sinne von Monopolzerschlagung existieren muss. Ich will wieder gemütliche Läden haben wie in Clerks. Die Welt muss also zusammenarbeiten, um die Weltregierung von Google, Amazon und Facebook zu vernichten. Schwieriges Ding, darüber nachdenken ich werde ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.19 18:23 durch Umaru.

  6. Re: Klingt gut!

    Autor: Vaako 10.06.19 - 03:10

    An sich gut wenn unsere Regierungen das Geld auch mal vernünftig einsetzen würden. Imho könnte man unserer Regierung locker 100Milliarden extra geben und das wäre nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Das würde alles irgend wo über Vetternwirtschaft oder durch sinnfreie Subventionen an die falschen Leute gehen. Bildung,Sozialsystem oder das Krankenkassensystem oder evtl. sogar die Infrastruktur würden davon so gut wie gar nix sehen. Und die grossen IT Firmen werden sich am Ende sowieso wieder rauswinden das tun sie immer.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.19 03:12 durch Vaako.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 50,99€
  3. 26,99€
  4. (-77%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45