1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy's Edge Land: Disneys Star-Wars…

Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Achranon 12.08.19 - 12:10

    Ich kenne so gut wie niemanden der ihn wirklich gut fand. Der Han Solo Film war gerade so ok, aber auch kein Meisterwerk.

    Man kann sich die alten Teile kaum noch ansehen weil man schon weiß alles endet eh in einem Desaster. Han Solos Sohn wird ein unsymphatischer Vollidiot und Luke Skywalker ist mit Schuld.

    Es ist nicht mehr cool in einem Millenium Falken zu fliegen, weil man weiß die Rebellen sind ein Haufen an Schwachköpfen die alles falsch machen.

  2. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Huanglong 12.08.19 - 12:23

    So oder so ähnlich. Solo war ein netter Film mit Star Wars Anstrich. Die Filme der Hauptreihe haben irgendwo Potenzial, das aber dann ganz schnell wieder verschenkt wird. Jede halbwegs ernste und tiefgreifende Situation muss sofort durch einen One Liner zerstört werden, sodass einfach keine Spannung aufkommen mag.

  3. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Eheran 12.08.19 - 13:05

    Der Han Solo Film hatte massive Probleme mit Konsistenz und absolut lächerlichen Plänen. Beispielsweise der 1. Raub war einfach nur von vorne bis hinten Schwachsinn. Warum muss die gute Frau an der Brücke sein? Warum kann man die Ladungen nicht vorher plazieren? Wozu sprengt man die Brücke überhaupt? Und warum holen sich die Piraten nicht einen der anderen Container? Und ballern die sofort rum und töten(!), obwohl es dann später nur ganz liebe "Rebellen" sind? Es ist nicht nur in der einen Szene so viel Schwachsinn, das zieht sich durch den Film so durch.

    Für mich war das eine sehr schlechte Arbeit seitens des Scripts, hauptsache man kann irgendwie Han Solo verfilmen und dann noch möglichst viele Referenzen zu den Originalen reinquetschen. Ob der Plot irgendwie sinnvoll ist war denen völlig egal.

    Suspension of disbelief hat seine Grenzen. Es muss mindestens noch in sich schlüssig sein.

  4. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Peter Brülls 12.08.19 - 13:08

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist nicht mehr cool in einem Millenium Falken zu fliegen, weil man weiß
    > die Rebellen sind ein Haufen an Schwachköpfen die alles falsch machen.

    Das war schon im ersten Teil bekannt, als sie einen Single Point of Failure einrichten anstatt die verdammten Pläne zu funken.

  5. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Huanglong 12.08.19 - 13:22

    Das wird mit Rouge One ja geklärt. Die Pläne konnten im ersten Schritt durch den Schild nur zu dem Schiff übertragen werden. Und ab dem Punkt hat der verfolgende Sternenzerstörer jede Übertragung blockiert. Außerdem wollte man wohl verhindern, das das Imperium die Übertragung verfolgt und so zum Beispiel Bail Organa auf die Spur kommt, der ja die Pläne erhalten sollte.

  6. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Muhaha 12.08.19 - 13:52

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne so gut wie niemanden der ihn wirklich gut fand. Der Han Solo Film
    > war gerade so ok, aber auch kein Meisterwerk.

    Und DESWEGEN ist gleich das ganze SW-Franchise beerdigt? Ich würde eher annehmen, dass Rise of the Skywalker wieder der kommerziell erfolgreichste Film des Jahres 2020 werden wird, so wie das TFA und TLJ davor waren.

  7. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Eheran 12.08.19 - 14:24

    1. Kann man durch das Schild gucken. Als blockt es nicht alles.
    2. Kann man eine Übertragung nicht "verfolgen". Die Datei wird ausgesendet und jeder kann sie empfangen, kein Mensch weiß wo oder wie oder ob es empfangen wurde. So wie ein Radiosignal, einfach Broadcast. Und da in dem Fall genau dies das Ziel war, also die Pläne zu erhalten, wäre auch nur das richtig gewesen. Statt auf einen USB-Stick und sonst nirgendwo, schön erpressbar.

  8. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Ryoga 12.08.19 - 14:49

    Darauf würde ich nicht wetten. Bei TFA lag der Abstand zum zweiten Platz (Jurassic World) noch bei fast 300 Millionen Dollar. Bei TLJ waren es nur noch weniger als 100 Millionen zu The Beauty and the Beast.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.19 14:50 durch Ryoga.

  9. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Shoopi 12.08.19 - 14:54

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achranon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kenne so gut wie niemanden der ihn wirklich gut fand. Der Han Solo
    > Film
    > > war gerade so ok, aber auch kein Meisterwerk.
    >
    > Und DESWEGEN ist gleich das ganze SW-Franchise beerdigt? Ich würde eher
    > annehmen, dass Rise of the Skywalker wieder der kommerziell erfolgreichste
    > Film des Jahres 2020 werden wird, so wie das TFA und TLJ davor waren.

    Weil Erfolg an den Kino-Kassen die Qualität der Filme bestimmen. Siehst du den Fehler?
    Problem bleibt eben, das zu viele diesen seichten, gezüchteten, seelenlosen Popcorn-Mist der nur Produkt ist sich anschauen. Es hat schon viel zu sagen wenn so mancher Arnold-Flick oder Cage-Film der 80er mehr Charakter-Entwicklung, Weltenbau und Seele besitzen - die Popcorn-Filme ihrer Zeit. SW wird wohl kaum so schnell sterben, das das ganze aber außerhalb der ersten Trilogy nur noch ein gigantischer Seelenloser, vorhersehbare Tumor ist lässt sich nicht von der Hand weisen. Hier entscheiden längst nicht mehr talentierte Schreiber und Filmemacher, sondern Anzüge die Aktien steigen sehen wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.19 14:56 durch Shoopi.

  10. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: werpu 12.08.19 - 15:10

    Das Problem bei der Franchise ist, was will man aus der Geschichte noch rausholen, die ist zuende erzählt. Man müsste das ganze defakto komplett drehen oder massiv in die Zukunft oder Vergangenheit verfrachten um aus dem Kanon auszubrechen. Das wusste Lucas auch, gut sein Vorschlag wie es weitergehen sollte war auch Sondermüll, seine Idee wieso aber nicht, weil jede weitere Geschichte im Kanon wieder mit gute Jedi gegen Böse Jedi enden würde.

    Dass Disney das ganze dann offensichtlich auch noch per Design Per Komittee durchgezogen hat und damit lauwarmer Mainstream Müll rauskam hat die ganze Entwicklung nur beschleunigt.

  11. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: forenuser 12.08.19 - 15:55

    Öhh...
    Was wenn nicht Popcorn-Kino soll Star Wars, egal welcher Teil, denn sein?

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  12. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Muhaha 12.08.19 - 19:31

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weil Erfolg an den Kino-Kassen die Qualität der Filme bestimmen. Siehst du
    > den Fehler?

    Bemerkst Du, dass ich ganz bewusst nicht von meinem persönlichen Geschmack rede, sondern explizit mich nur auf die kommerzielle Seite beschränke? :)

    > Problem bleibt eben, das zu viele diesen seichten, gezüchteten, seelenlosen
    > Popcorn-Mist der nur Produkt ist sich anschauen. Es hat schon viel zu sagen
    > wenn so mancher Arnold-Flick oder Cage-Film der 80er mehr
    > Charakter-Entwicklung, Weltenbau und Seele besitzen - die Popcorn-Filme
    > ihrer Zeit. SW wird wohl kaum so schnell sterben, das das ganze aber
    > außerhalb der ersten Trilogy nur noch ein gigantischer Seelenloser,
    > vorhersehbare Tumor ist lässt sich nicht von der Hand weisen. Hier
    > entscheiden längst nicht mehr talentierte Schreiber und Filmemacher,
    > sondern Anzüge die Aktien steigen sehen wollen.

    Mir gefallen die neuen Filme der Hauptreihe auch nicht, aber ich bin nicht das Zentrum des Universum. Wenn es genug anderen Menschen gefällt, ist das Franchise nicht "tot" oder "am Ende", sondern einfach nichts mehr für mich.

  13. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Muhaha 12.08.19 - 19:34

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was wenn nicht Popcorn-Kino soll Star Wars, egal welcher Teil, denn sein?

    Manche Alt-Fans reden sich die Vergangenheit schön, anstatt einfach Abschied zu nehmen und SW anderen Menschen zu überlassen. Ich habe meinen Abschied genommen und wenn ich sehe, wie die kleine Tochter eines Kollegen auf "Clone Wars" und die neuen Filme abfährt, statt irgendwelcher dämlicher Popstars ein Poster von Daisy Ridley bei ihr im Zimmer hängt ... dann freut mich das, anstatt griesgrämig das Ende der Welt an die Wand zu malen.

  14. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Eheran 12.08.19 - 20:39

    >anstatt griesgrämig das Ende der Welt an die Wand zu malen.
    Zwischen einem schlampigen Script und Ende der Welt ist dann doch ein kleiner Unterschied. Ansonsten sollte Kritik wohl auch möglich sein, mh?

    Wenn man sich die besten Filme so anguckt, dann sind darunter nur wenige neue Filme. Der Höhepunkt guter Filme war irgendwann in den 1990ern bis frühe 2000er.

    Von allen 250 Filmen sind 50(!) Filme aus den letzten 10 Jahren, das sind 20%.
    Nur 15 davon unter den top 100.
    Nur 5 unter den top 50.
    Der einzige unter den Top 25 ist Inception von 2010. In einem Jahr wird es keinen unter den Top 25 geben der nicht mind. 10 Jahre alt ist.

    Aus den top 20 der kommerziell erfolgreichsten Filme sind nur 2 auf der Liste. Avengers: Endgame auf Platz 28 und Infinity War auf 58. Wenn ich mir die anderen Filme unterhalb der top 20 angucken (habs halt nicht überprüft) sieht es auch sehr mau aus, die sind fast alle nicht unter den Top 250 Filmen.
    Daher weht der Wind: $$$$$ Und sonst nichts. Schon seichte Unterhaltung.

  15. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: forenuser 12.08.19 - 21:54

    Bei meinen "All-Stars-Videospiele" wären die allermeisten Vertreter auch aus den 1980'er, weil das meine Anfangszeit war und die Eindrücke am prägensten waren.

    Und das ist es auch mit den anderen Listen. Erstellt von alten Menschen die damit ihre eigene "Frühzeit" abfeiern. In 40 Jahren wird die Liste von Menschen erstellt, die heute vielleicht noch gar nicht geboren sind, dann tauchen da ganz andere Filme drin auf...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.19 21:55 durch forenuser.

  16. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: lear 12.08.19 - 23:40

    Die neuen Filme sind in sich und alleinstehend debil - das hat nichts mit "überlassen" zu tun.
    Die Einzigen, die damit was anfangen können sollten, sind Menschen mit der Aufmerksamkeitsspanne einer Stubenfliege, evtl. auch eines Goldfisches.

    Das ist keine Frage einer rosaroten Nostalgiebrille oder wem StarWars gehört oder SJW ./. fiese weiße alte Männer - es gibt durchaus objektive Maßstäbe um einen Narrativ zu bewerten (innere Konsistenz, Charakterentwicklung) die absolut nichts mit irgendwelchen Metabotschaften zu tun haben.
    Wenn man sie dann auch noch als Sequel begreift (und Disney möchte ja gerne die Marke kapitalisieren die durch die alten Filme begründet wurde und auf dem Kanon eine Cash-Cow züchten) kann man sie nur noch als debakulös beschreiben.

    Kann ja sein, daß die Menschen immer mehr verblöden und deshalb Geschichten zu sinnbefreiten aber ikonographischen Darstellungen zwischen bunten Explosionen (nein, die OT erzählt zwischen den bunten Explosionen Parsifal und Messias - nicht übermäßig neu, aber durchaus gut gemacht) degenerieren müssen, weil richtige Handlungen die Zuschauer überfordern würden - das ist dann aber trotzdem nichts gutes.

    Im übrigen ist es nicht wahr. Die typische Reaktion in meinem Umfeld war, daß die Zuschauer zuerst von STARWARS und der Action eingenommen waren, aber nach ein bis zwei Tagen gemerkt haben, daß der Film irgendwie blutleer und Handlungsschwächen hat ist und je mehr sie darüber nachdenken, desto vernichtender wird ihre Kritik (und bei TLJ ging das alles sehr viel schneller, zT. während der Film lief)

    Falls Du brauchbar Englisch kannst, Mauler zerlegt sie auf YT in voller Länge (ernsthaft: das dauert) - bitte nicht mit den (zweifelsohne unterhaltsamen) unbridled rage Videos argumentieren, es gibt auch detaillierte (insgesamt 5h pro Flm oder so - sie sind wirklich *sehr* schlecht und damit aufzuräumen dauert eben) und sachliche Kritik.

  17. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: motzerator 12.08.19 - 23:58

    > Kann man eine Übertragung nicht "verfolgen". Die Datei wird ausgesendet
    > und jeder kann sie empfangen, kein Mensch weiß wo oder wie oder ob es
    > empfangen wurde. So wie ein Radiosignal, einfach Broadcast.

    Mal eine Frage: Wie lange soll das Signal denn unterwegs sein und was soll
    ein paar Lichtjahre später davon noch übrig sein, wenn es sich immer weiter
    in der Galaxis verteilt?

    Selbst wenn man bereit ist, viele Jahre zu warten, wird man um Richtfunk
    wohl kaum herum kommen und dann hat der Broadcast plötzlich eine
    ganz klar definierte Richtung: Alderaan.

    Wenn man schneller sein will, muss man die Pläne wohl über den Hyperraum
    übertragen und wer weis schon, welche physikalischen Gesetze dort genau
    gelten. Immerhin bewegt man sich hier nicht mehr im Bereich der Science
    sondern in der Fiktion.

  18. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Eheran 13.08.19 - 00:20

    Ach, daher ist Top 2 und 3 also von 1972 und 1974?
    5. von 1957
    9. von 1966

    5 Filme der letzten 10 Jahre sind unter den top 50. Da hast du schon 4 Filme, die über 50 Jahre alt sind, alleine in den top 10. Als die raus kamen, wenn man die mit 20 geguckt hat, wäre man heute über 70. Also nein, sieht nicht danach aus. Andernfalls wäre neues wie Batman oder Avengers auch nicht so weit oben.

  19. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: Shoopi 13.08.19 - 08:56

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das ist es auch mit den anderen Listen. Erstellt von alten Menschen die
    > damit ihre eigene "Frühzeit" abfeiern. In 40 Jahren wird die Liste von
    > Menschen erstellt, die heute vielleicht noch gar nicht geboren sind, dann
    > tauchen da ganz andere Filme drin auf...

    Ich bin 1990 geboren und kann bestätigen das alle Filme die vor 1990 auf der Liste stehen exzellente Filme sind die ihren Platz dort redlich verdient haben. Unfug einfach, denn auf solchen Seiten bewerten oftmals dann doch mehr "interessierte", die einen guten Film eben erkennen. Gute Filme sind gute Filme. Minions, was Milliarden gemacht hat - wird dort ganz sicher nicht auftauchen. Und danke Gott dafür.

  20. Re: Mit dem letzen Film haben sie vermutlich das Star Wars Franchise beerdigt

    Autor: forenuser 13.08.19 - 14:10

    Und was gut sind wird dann durch die Menschen definiert, die derlei Seite kennen und dort ihre (einzige) Stimme abgeben. Was ist mit Listen, es gibt sicher einige davon, in denen die Platzierungen abweichen? Welches ist dann die richtige Liste? Oder wenn sich Plazierungen ändern? Und in 20 Jahren wird das, denke ich mal, der Fall sein...

    Es geht nicht um gut - es geht um gefällt (mir). Und das ist nicht da Gleiche. Vermessen, das zu denken.

    Die Merkel übrigens muss gut - da gab es nur eine Liste und jeder hatte nur eine Stimme abzugeben.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.19 14:13 durch forenuser.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52