Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galileo: Europa weiß, wo es langgeht

„… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: mastermind 15.12.16 - 09:39

    „Mit dem US-Satellitennavigationssystem Global Navigationssystem (GPS) wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde. Mit Galileo könne er das Gleis identifizieren, auf dem er stehe […]“

    So ein Unfug … wenn GPS nur das „Gebiet“ lokalisieren könnte, wäre es unbrauchbar. GPS kann schon immer metergenau lokalisieren. Es war nur zunächst für die zivile Nutzung künstlich verfremdet worden, aber auch das ist seit Mai 200 nicht mehr der Fall.

    Aber vielleicht hat das der Herr Le Gall nicht mitbekommen, wenn er die letzen 17 Jahre im Keller gebastelt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.16 09:39 durch mastermind.

  2. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: Dwalinn 15.12.16 - 09:44

    Also zwischen 10-15m und "welches Gleis" ist mMn schon ein deutlicher unterschied.... oder ist das Zivile GPS sogar noch genauer geworden?

  3. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: Dino13 15.12.16 - 09:46

    Seit Mai 2000 ist die Genauigkeit besser als 10m. So supergenau ist das nun wirklich nicht.

  4. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: Dino13 15.12.16 - 09:47

    Es kommt unter 10m, aber wie genau ist mir nicht bekannt. Aber 9,9m sind immer noch einiges

  5. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: M.P. 15.12.16 - 09:47

    Bei GPS und Galileo ist die erreichbare Genauigkeit nicht unter 2 .... 4 Metern spezifiziert (jedenfalls bei zivilem GPS).
    Die ESA spricht zwar von "im Meterbereich", aber bewiesen ist das noch nicht...

    Da würde ich mich bei keinem der beiden Systeme ohne weitere Messwerte darauf verlassen, daß ein Waggon auf einem eng begleisten Güterbahnhof WIRKLICH auf einem ausschließlich per Satellitennavigation bestimmten Gleis steht...

  6. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: lc 15.12.16 - 09:47

    Als ich vor mehreren Jahren meine position aufgezeichnet habe konnte ich nachher auf google maps sehen auf welcher Strassenseite ich gegangen bin und wenn ich die Seite gewechselt habe. Vielleicht war es so genau weil ich gegangen bin und es wird schwieriger die Genauchichkeit zu behalten wenn man mit dem Auto unterwegs ist?

  7. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: derdiedas 15.12.16 - 09:52

    GPS ist nur begrenzt genau (+/- 15m) die GPS Software für Autos rechnet nur unsinnige Positionen raus so das es ausschaut das dein GPS genau weiss wo Du dich befindest.

    Kurzum es ist die Software die es genauer macht, nicht das GPS Signal an sich. Bei A-GPS (Was zu >90% verwendet wird, kommt noch die Mobilfunkortung hinzu)

    Ich finde es gerade wo die USA da den Durchgeknallten an der Macht haben gut wenn mit Gallileo und Glasnost es alternativen gibt. Denn eine Direktive von den USA, und aktuell fallen alle Navis weltweit einfach mal komplett aus.

  8. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: obermeier 15.12.16 - 10:03

    Möglich durch Assisted-GPS. Es werden andere Quellen wie WLANs und Mobilfunkmasten hinzugezogen um deine Position präsziser bestimmen zu können.

    Ich gehe mal davon aus, dass du es mit einem Handy aufgezeichnet hast..

  9. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: Lehmroboter 15.12.16 - 10:34

    "Metergenau" ist leicht übertrieben. Aber seit 2003 gibt es EGNOS.
    Siehe:
    http://www.kowoma.de/gps/waas_egnos.htm
    https://de.wikipedia.org/wiki/European_Geostationary_Navigation_Overlay_Service

    Mit dessen Hilfe kann die GPS-Genauigkeit bei sehr gutem Empfang (z.B. in der Luftfahrt) zumindest theoretisch bis auf 1-3m Genauigkeit gesteigert werden. Bei schlechteren Empfangslagen (Wald, Tal, Straßenschluchten) ist der Nutzen von EGNOS allerdings nur begrenzt bzw. nicht gegeben, teils kann das Signal aber auch über eine Datenverbindung ergänzt werden.

    EGNOS hilft allerdings meines Wissens nur bei GPS-Satelliten und nicht bei GLONASS.
    WAAS/EGNOS sollte mit aktuellen GPS-Empfängern laufen.

    Es gibt auch die Möglichkeit, GPS per DGPS auf eine Genauigkeit von unter 1m zu bringen. Dazu werden aber deutliche teurere Geräte und Referenzstationen in der Nähe benötigt.

  10. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: lc 15.12.16 - 10:36

    Nein, ein USB GPS dongle und laptop um rucksack.

    War schon etwas laenger her :P Dazu noch externe Wlan Adapter mit 9 dbi Antenne.

    Aber gibt doch diese GPS bodenstationen. Vielleicht konnte der dongle damit umgehen.

  11. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: LASERwalker 15.12.16 - 12:02

    Genau das ist es was sie mit dem komerziellen Dienst anbieten wollen.

    Für GPS gibt es externe kommerzielle Anbieter wie StarFire oder Seastar. Bei Galileo wollen sie das gleich ins System einbauen. Japan macht es bei QZSS gleich (LEX).

    Mit Zweifrequenzempfänger ist eine Genauigkeit von deutlich unter einem Meter mit diesen Systemen bereits heute Realität.

  12. Re: „… wisse ein Zug, in welchem Gebiet er sich befinde …“

    Autor: 486dx4-160 15.12.16 - 14:55

    GPS-A nutzt WLAN und Mobilfunkmasten, um grob rauszufinden wo du bist. Das verkürzt die Zeit erheblich, bis dein Empfänger genügend Glonass/GPS-Satelliten gefunden hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00