Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galileo: Europa weiß, wo es langgeht

SpaceX landet mittels GPS auf Boot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: Bujin 15.12.16 - 17:07

    Das Raumfahrtunternehmen SpaceX lässt sowohl das Boot als auch den Booster mittels GPS einen gemeinsamen Punkt ansteuern. So ungenau kann GPS gar nicht sein sonst würde sie ja immer +-10 m daneben liegen und es wäre eine Lotterie. Ich hab mal irgendwo von Genauigkeiten von unter einem Meter gelesen wobei das auch nur fürs Militär / Raumfahrt gelten könnte. [www.youtube.com]

  2. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: blubberer 15.12.16 - 17:38

    GPS kann im cm Bereich agieren, aber wie schon korrekt erwähnt, nur für Militär und ggf. ausgewählte Kandidaten, darunter zB private Sicherheitsfirmen in Krisengebieten, wo auch US Militärs unterwegs sind und diese dann eben für das US Militär arbeiten.

  3. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: LASERwalker 15.12.16 - 17:54

    Ich glaube nicht dass für die letzten Meter GPS benutzt wird, nur schon weil der Ponton im Meer treibt.

  4. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: schily 15.12.16 - 20:03

    Das Teil wird mittels differentiellem GPS gegen die echte Position des Bootes landen.

    Das ist kein Problem

  5. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: c3rl 15.12.16 - 23:36

    Ich hätte jetzt eher Radar erwartet. Solche Sensoren sind heute klein genug, um problemlos mehrere auf dem Boot unter zu bringen. Und die sind auf die Entfernung deutlich genauer als 1cm.

  6. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: Eheran 16.12.16 - 07:08

    Da beide das selbe GPS nutzen ist der mit Abstand größte Anteil der Ungenauigkeit bei beiden identisch und damit irrelevant, die Genauigkeit liegt dann im cm bereich.
    Absolute Genauigkeit -> Nach wie vor schlecht
    Relativ zueinander -> Sehr gut

  7. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: belugs 16.12.16 - 08:46

    2 x Ungenau = Genau?
    Da denkst Du bitte nochmal in Ruhe drüber nach :-)

    Grüße

  8. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: wernersbacher 16.12.16 - 08:57

    GPS ist absichtlich ungenau; damit es Terroristen etc nicht für gesteuerte Bomben nutzen können. Galileo wird das aber so ermöglichen.

  9. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: check0790 16.12.16 - 09:27

    In dem Kontext schon... Wenn man alle (hier doch eher nahen) Punkte misst und über die Zeit synchronisiert, dürfte die Ungenauigkeit an allen Punkten zu einem Zeitpunkt gleich bzw. fast gleich sein. Damit ist sie unrelevant.

    Einfach ne Skizze zeichnen und dann eine Folie derselben Skizze drüber legen mit leichtem Versatz und ein Koordinatensystem für beides benutzen. Wenn man nur die Punkte auf der Folie misst, reichen die Informationen um auch die Objekte auf dem Original zu verschieben.

  10. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: LASERwalker 16.12.16 - 09:28

    Für zentimetergenaue Navigation braucht RKT eine "Aufwärmzeit" von einigen Minuten. Ich würde da lieber Funktleitstrahl, Radar und Kamera nehmen.

  11. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: der_wahre_hannes 16.12.16 - 11:14

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GPS kann im cm Bereich agieren, aber wie schon korrekt erwähnt, nur für
    > Militär und ggf. ausgewählte Kandidaten, darunter zB private
    > Sicherheitsfirmen in Krisengebieten, wo auch US Militärs unterwegs sind und
    > diese dann eben für das US Militär arbeiten.

    Ich glaube, in der Landvermessung ist man auch ganz froh, wenn die Dinger nicht im Meterbereich arbeiten... von der Landwirtschaft mal ganz zu schweigen. Sonst erntet man plötzlich noch das Feld des Nachbarn ab. ;)

  12. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: Eheran 16.12.16 - 12:40

    >2 x Ungenau = Genau?
    Exakt.
    Woher kommen die Ungenauigkeiten?
    Insbesondere durch die Ionospähre.
    Wo befinden sich jedoch beide Empfänger beim Landeanflug? Unterhalb der Ionosphäre.

    Oder kurz gesagt:
    Wenn die absolute genauigkeit gering ist, beide Systeme aber eine hohe Präzision haben und den selben absoluten Fehler -> relative Genauigkeit ist hoch.

  13. Damals in Stalingrad

    Autor: barforbarfoo 16.12.16 - 18:27

    wernersbacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GPS ist absichtlich ungenau; damit es Terroristen etc nicht für gesteuerte
    > Bomben nutzen können. Galileo wird das aber so ermöglichen.

    Damals in Stalingrad war das so.

  14. Re: SpaceX landet mittels GPS auf Boot

    Autor: DG-82 17.12.16 - 19:35

    belugs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 x Ungenau = Genau?
    > Da denkst Du bitte nochmal in Ruhe drüber nach :-)
    >
    > Grüße

    Wenn es eine systematische Ungenauigkeit ist, ist es durchaus so korrekt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  3. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  4. CureVac AG, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel