Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galileo: Europa weiß, wo es langgeht

Ursachen für die Verzögerung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ursachen für die Verzögerung

    Autor: schily 15.12.16 - 12:50

    Eine der wichtigsten Gründe, die aber fast nie erwähnt wird ist daß man für Galileo völlig neue Atomuhren entwickeln und im All testen mußte.

    Dazu hat die PTB mehrere Testvarianten gebaut und diese wurden im All getestet.

    Schon GPS hat Probleme mit der Relativität, denn da die Erde eine Kartoffel ist, schwankt die Schwerkraft unter den Sateliten und das verändert die Zeit in den Atomuhren darin. Das muß korrigiert werden.

    Wenn man aber Atomuhren bauen will, die 100x genauer gehen als die von GPS, dann ist diese Korrektur noch viel schwieriger.

  2. Re: Ursachen für die Verzögerung

    Autor: rizzorat 16.12.16 - 08:48

    Ich habe selbst 4 Jahre an den FOC satelliten im engineering mitgebaut. Die Uhren waren meiner ansich nach das kleinste Problem.

    OHB als Hersteller der Satelliten (von den ersten Testsatelliten mal abgesehen) war ansich zu klein ein solchen Riesenprojekt zu stemmen. ESA war es aber Leid sich von AIRBUS (damals Astrium) verarschen zu lassen und wollte OHB als Konkurrenz zu AIRBUS positionieren. Das und das OHB doch verdammt billig angeboten hat, hat dazugeführt das OHB den Auftrag bekommen hat. OHB ist halt auch ned IG Metall, die Ingenieure damit weitaus billiger.

    Aber OHB musste lernen, und lernen kostet Zeit, eine Satelliten-Serienproduktion aufzubauen ist ein Mammutakt. Die Zusammenarbeit mit ESA muss gelernt sein, es ist ne Behörde, die Leute wollen umgarnt und geschmeichelt werden, was da an Zeit drauf ging.....

    OHB hatte auch nicht viele erfahrene Ingenieure, die alten Haudegen die da waren, waren seit 20 Jahren in der Firma, aber das Groß waren neulinge und Quereinsteiger. Die Alten mussten die neuen anlernen und unterstützen. Als Jungingenieur war das fantastisch, man wurde an Sachen rangelassen, da hätte man bei Airbus jahrelang drauf warten müssen, man hat Verantwortung bekommen, das einem ab und zu das Unterhöschen feucht geworden ist bei einigen Meetings und Reviews. Aber man hat in kurzer Zeit so abartig viel gelernt, die Lernkurve entprache eher einer Sprungfunktion als einer Kurve, aber die Meisten von uns sind dabei extrem schnell fachlich wie persönlich gewachsen. Speziell das innere Kernteam bestand aus echten Machern die sich auch gegen ESA gestellt haben wenn da mal wieder Blödsinn über den Äther kam :-D

    Der leitende Systemingenieur war persönlich wie fachlich eine absolute Topbesetzung, hat die Jungen gut zusammengehalten und hat bei den Nachtschichten auch mal die Pizza besorgt.

    Aber bei soviel neuem und den Wachstumsschmerzen der Firma ist halt einiges an Zeit flöten gegangen, wir waren aber immer noch schneller als AIRBUS es jeh geschafft hätte, dass hat uns im vertrauen auch mal einer von Airbus mal gesagt "Es wäre unerhört in welchem Tempo ihr die Dinger gebaut habt"

    Nach unserem offiziellen Projektplan waren wir allerdings trotzdem zu spät :-|

  3. Re: Ursachen für die Verzögerung

    Autor: Sharra 17.12.16 - 22:17

    Naja, Firmen wie Airbus können auch nur eines: Tolle Prospekte und Präsentationen.
    Dann hat man den Auftrag in der Tasche, und das wars dann auch schon.
    Danach fängt die Schlamperei an. Verzögerungen, Kostenexplosionen, Probleme, Ausfälle.

    Und nein, das ist kein exklusives Problem bei Airbus. Das "können" Konzerne wie Siemens, Telekom (T-Systems) und Co. auch in Perfektion.

    Im Grunde kann man sagen: Wenn man teuer für etwas bezahlen will das man niemals zum vereinbarten Zeitpunkt, und wohl erst recht nicht im erhofften Umfang bekommen möchte, nimmt man die Großen.
    Falls man Wert drauf legt, das Ding (was auch immer es sein mag) zu nutzen, vergibt man den Auftrag an einen spezialisierten Mittelständler. Mag erst einmal teurer aussehen, aber es kommen meist keine Milliarden an Zusatzkosten hinterhergeschissen.

  4. Re: Ursachen für die Verzögerung

    Autor: bitlbee 18.12.16 - 11:05

    Sehr interessante Einblicke! Danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen
  3. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
    Hue Sync
    Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

    Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
    2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
    3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
      Beatbox
      Das Pappmischpult zum Selberbauen

      Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

    2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
      iPhone 11 Pro Max
      Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

      Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

    3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
      Fairtube
      Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

      Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


    1. 13:29

    2. 13:01

    3. 12:08

    4. 11:06

    5. 08:01

    6. 12:30

    7. 11:51

    8. 11:21