Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion…

Fehler im Bild

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehler im Bild

    Autor: Fantasy Hero 11.08.17 - 13:00

    Die Statur vom Koloss von Rhodos ist falsch animiert. Denn heute weiß man, dass der Koloss von Rhodos durch sein Eigengewicht niemals so stehen konnte. Man vermutet stark, dass der Koloss von Rhodos normal Stand ähnlich wie die Freiheitsstatur und durch einen langen Umhang, der über seiner linken Schulter bis zum Boden ging zusätzlichen Halt zu gewährleisten. Gut, auch das hat die Statur nicht durch ein Erdbeben überlebt.
    Naja auf jeden Fall plädiere ich darauf, die Serie nun einzustellen um die Menschen vor falschen Tatsachen zu schützen! Die restlichen Umsätze den man mit Figuren, Kostümen etc. noch einnimmt sollte MIR zu Gute kommen!

    Schönen Freitag!

  2. Re: Fehler im Bild

    Autor: gutenmorgen123 11.08.17 - 13:29

    Erstens ist das nicht der Koloss von Rhodos und zweitens ist das, was du unter "heute weiss man..." schreibst, auch lediglich eine Vermutung. Man weiss nicht, wie er ausgesehen hat. Man weiss auch nicht, aus welchen Materialien er gebaut wurde.
    Gerade in Anbetracht der Tatsache dass man auch heute noch über die antiken Architektonischen Bauten staunt und teilweise nicht weiss, wie sie gebaut wurden, ist es wohl deutlich übertrieben Behauptungen Aufzustellen, wie der Koloss "sicher nicht" ausgesehen hat.

  3. Re: Fehler im Bild

    Autor: Fantasy Hero 11.08.17 - 13:41

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens ist das nicht der Koloss von Rhodos und zweitens ist das, was du
    > unter "heute weiss man..." schreibst, auch lediglich eine Vermutung. Man
    > weiss nicht, wie er ausgesehen hat. Man weiss auch nicht, aus welchen
    > Materialien er gebaut wurde.
    > Gerade in Anbetracht der Tatsache dass man auch heute noch über die antiken
    > Architektonischen Bauten staunt und teilweise nicht weiss, wie sie gebaut
    > wurden, ist es wohl deutlich übertrieben Behauptungen Aufzustellen, wie der
    > Koloss "sicher nicht" ausgesehen hat.


    Und das sagt mir der 123. Guten Morgen?

    Jungs, da bin ich raus...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.17 13:46 durch Fantasy Hero.

  4. Re: Fehler im Bild

    Autor: Muhaha 11.08.17 - 13:49

    Fantasy Hero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und das sagt mir der 123. Guten Morgen?

    Er antwort nur auf ein Posting vom Fantasy Hero, der selbige dummerweise mit einer archäologischen Spekulation verwechselt.

  5. Re: Fehler im Bild

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.08.17 - 19:42

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens ist das nicht der Koloss von Rhodos und
    > zweitens ist das, was du unter "heute weiss man..."
    > schreibst, auch lediglich eine Vermutung. Man
    > weiss nicht, wie er ausgesehen hat. Man weiss auch
    > nicht, aus welchen Materialien er gebaut wurde.

    Das mag sein, aber in einem Punkt hat er Recht: Der antiken Welt standen nicht die Materialien zur Verfügung, um eine Figur breitbeinig über der Hafeneinfahrt zu platzieren. Heute wäre es *vielleicht* möglich, so etwas zu bauen, aber dafür müssten rare bzw. aufwändig zu synthetisierende und dementsprechend sündhaft teure Materialien zum Einsatz kommen. Kurz, da wurde einfach eine falsche Spekulation der früheren Forschung korrigiert und die Tür für neue Spekulationen geöffnet, wie der Koloss nun tatsächlich aussah.

    Die Gesetze der Statik sind eindeutig, egal wie dürftig der archäologische Kenntnisstand ist. Man muss auch nicht wissen, wie etwas gemacht wurde, um bestimmte Dinge auszuschließen. Wenn ich plötzlich hinter deinen Computerarbeitsplatz auftauche, wüsstest du ja auch nicht unbedingt sofort, wie ich das gemacht habe, könntest aber dennoch mit Bestimmtheit sagen, dass ich weder durch die massive Wand noch übers WLAN in deine Bude gekommen bin. ;-)

    Und für eine Fantasy-Welt ist das alles in der Tat unerheblich. Wir wissen nicht, was für Elemente das dortige Periodensystem haben soll und mit welchen magischen Brimborium diese womöglich behandelt wurden, damit das Teil genau so da steht, wie es visualisiert wurde. Sich über die Statik des Koloss von Braavos Gedanken zu machen ist in etwa so sinnvoll, wie über den Metabolismus der White Walkers oder die historisch korrekte Schuhgröße von Ned Stark zu philosophieren.

  6. Re: Fehler im Bild

    Autor: Anonymer Nutzer 11.08.17 - 20:02

    > Die Statur vom Koloss von Rhodos ist falsch animiert. Denn heute weiß man,
    > dass der Koloss von Rhodos durch sein Eigengewicht niemals so stehen
    > konnte.

    Die haben Feuer speiende Drachen. Aber dass der Koloss, der gar nicht der Koloss von Rhodos ist, so nicht stehen kann, Skandal. Sagt der Typ mit dem Wort für "Fantasie" im Benutzernamen.
    Ist das schon Trollen oder noch Scherzen?

  7. Re: Fehler im Bild

    Autor: davidcl0nel 11.08.17 - 21:37

    Ihr müßt das verstehen.
    Er hat das auf N24 gesehen und muß uns das unbedingt mitteilen!

  8. Re: Fehler im Bild

    Autor: Andy Cirys 11.08.17 - 23:22

    Fantasy Hero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Denn heute weiß man...
    https://giphy.com/gifs/mlpCWv8dVK2Ji/html5



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.17 23:25 durch Andy Cirys.

  9. Re: Fehler im Bild

    Autor: Riemen 11.08.17 - 23:38

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gutenmorgen123 schrieb:

    > Das mag sein, aber in einem Punkt hat er Recht: Der antiken Welt standen
    > nicht die Materialien zur Verfügung, um eine Figur breitbeinig über der
    > Hafeneinfahrt zu platzieren. Heute wäre es *vielleicht* möglich, so etwas
    > zu bauen, aber dafür müssten rare bzw. aufwändig zu synthetisierende und
    > dementsprechend sündhaft teure Materialien zum Einsatz kommen.

    Lol, was hast Du denn geraucht?
    Eine einfache Stahlkonstruktion a la Freiheitsstatue oder Eiffelturm würde dafür reichen. Das größte Problem dürfte sein, zu verhindern, dass das Ding noch vorne oder hinten kippt, aber das sollte mit entsprechend tiefen Fundamenten und Verstärkungen lösbar sein. Man schaue sich nur mal Windräder an, die bis 120 m hoch sind und auf einem relativ dünnen Stahlrohr von wenigen Metern Durchmesser stehen.
    Irgendwelche Wundermaterialien brauchts dafür nicht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.17 23:39 durch Riemen.

  10. Re: Fehler im Bild

    Autor: Danse Macabre 12.08.17 - 02:50

    N24? Ist das nicht dieser tolle Bildungskanal mit wissenschaftlich fundierten und gar nicht übertriebenen Dokus (Ufos im Dritten Reich ...), bei denen so gegen Ende immer die Erde drauf geht, aber *ganz* am Ende doch alles nicht so schlimm kommen wird?

  11. Re: Fehler im Bild

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.08.17 - 09:09

    Riemen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine einfache Stahlkonstruktion a la Freiheitsstatue
    > oder Eiffelturm würde dafür reichen.

    Der Eiffelturm ist eine selbsttragende, auf vier Füßen stehende Gitterstruktur, die sich nicht grundlos nach oben hin stark verjüngt.
    Die Freiheitsstatue ist im Grunde ein äußerlich körperartig gestalteter Turm, dessen einziges ausladende Element der fackeltragende Arm ist, bei dem es sich jedoch 1.) um ein überschaubares Gewicht handelt und es 2.) einen Grund gibt, warum die Dame die Fackel etwas unnatürlich stark nach oben gestreckt hält, als würde sie bis zum Hals im Wasser stehen. Grund dafür ist, das die Last möglichst wenig auf der Auslegerstruktur, sondern auf die Basis wirkt.
    Du kannst das alles gerne näher nachlesen, falls es dich interessiert und du nicht nur trollen wolltest.

    Ein Konstruktion, bei der eine komplett verkleidete Figur auf zwei gespreizten Beinen steht, ist eine ganz andere Geschichte.
    Die antike Welt kannte noch keine Stahlträger sondern waren überwiegend froh, Eisen bearbeiten und Eisenerz in ausreichender Menge zur Verfügung zu haben, um daraus Waffen und Nägel zu machen. Monumentalbauten wurden aus Holz und Stein errichtet, woraus sich zwei Probleme ergeben: Stein hat zwar eine ordentliche Tragfähigkeit, aber mit Ausbau dieser steigt auch das Eigengewicht der Konstruktion an. Deshalb sind antike Monumentalbauten auch keine ausladenden Konstruktionen, sondern die Kraft wirkt entlang möglichst weniger Vektoren, die alle möglichst senkrecht nach unten reichen.
    Für entsprechende Beispiele schau dir einfach mal die anderen Weltwunder an. Das sind - jedes für sich - beeindruckende Konstruktionen, aber sie unterliegen den Gesetzmäßigkeiten, die damals wie heute Gültigkeit haben. Dass ausgerechnet ein heute nicht mehr existierendes Weltwunder irgendwie so geartet gewesen sein soll, dass es unser archäologischen und architektonischen Kenntnisse gleichermaßen über den Haufen wirft, wäre ein Fall für Erich von Däniken.

    Deshalb wiederhole ich meine Ansage: Heute könnte man so etwas *vielleicht* konstruieren, wenn man bereit wäre, unverhältnismäßig hohe Kosten in Kauf zu nehmen. Aber selbst mit heutigen Mitteln wäre das eine diffizile Angelegenheit.
    Stell' dir einfach vor, der Eiffelturm müsste auf lediglich zwei (!) Füßen stehen, würde nach oben hin dicker werden und die Gitterkonstruktion müsste noch das Gewicht von Verkleidungselementen tragen, damit das Ganze am Ende wie ein Mensch aussieht. Damit das klappt, brauchst du für das Gerüst etwas, was ebenso kräftig und flexibel wie Stahl, aber dabei deutlich leichter ist. Und für die Verkleidungen dürftest du keine Bleche, sondern müsstest eher hauchdünne Kohlefaserplatten verwenden.

    Ich hoffe, du weißt es zu würdigen, dass ich auf deine patzige Entgegnung höflich und sachlich geantwortet habe und ich würde es sehr begrüßen, dass du dich vor einer erneuten Entgegnung zum einen über die Grundlagen informierst und zum anderen deine Ausdrucksweise etwas im Griff behältst. Falls es dir keine allzu großen Umstände macht.

  12. Re: Fehler im Bild

    Autor: mehrfachgesperrt 12.08.17 - 13:50

    Der Fehler ist nicht im Bild, sondern in der zugrunde liegenden Annahme der Koloss hätte existiert. So eine Statue hätte niemals errichtet werden können, von wem auch immer. Es gibt keinen wirklichen Beleg für die Existenz. Also ist die Diskussion obsolet.

  13. Re: Fehler im Bild

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.08.17 - 15:01

    mehrfachgesperrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Fehler ist nicht im Bild, sondern in der zugrunde
    > liegenden Annahme der Koloss hätte existiert. So eine
    > Statue hätte niemals errichtet werden können, von
    > wem auch immer. Es gibt keinen wirklichen Beleg für
    > die Existenz. Also ist die Diskussion obsolet.

    Ganz im Gegenteil, die Existenz einer aus Bronze gegossenen Statue auf Rhodos mit einer Höhe von ca. 27 bis 32 Metern ist aus mehreren miteinander abgeglichenen Quellen heraus hinlänglich belegt. Worüber bisher keine Einigkeit besteht sind der Standort, das genaue Aussehen und die Art der Fertigung.

    Aber wie schon geschrieben, nur weil man nicht genau weiß, wie das Teil aussah und wo es aufgestellt war, weiß man dank interdisziplinärer Forschung dennoch, dass es garantiert nicht so aussah und positioniert war, wie es bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein noch weitläufig angenommen und abgebildet wurde.

    Aber gerade in der Fantasy ist die Vorstellung einer monumentalen Statue in dynamischer Pose natürlich viel zu verlockend, um darauf zu verzichten. Und Fantasy-Autoren können sich ganz legitim mit " A wizard did it!" herausreden, wenn jemand mit bau- und materialtechnischen Bedenken ankommt. ;-)

  14. Re: Fehler im Bild

    Autor: Oldy 12.08.17 - 17:17

    Fantasy Hero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Statur vom Koloss von Rhodos ist falsch animiert. Denn heute weiß man,
    > dass der Koloss von Rhodos durch sein Eigengewicht niemals so stehen
    > konnte. Man vermutet stark, dass der Koloss von Rhodos normal Stand ähnlich
    > wie die Freiheitsstatur und durch einen langen Umhang, der über seiner
    > linken Schulter bis zum Boden ging zusätzlichen Halt zu gewährleisten. Gut,
    > auch das hat die Statur nicht durch ein Erdbeben überlebt.
    > Naja auf jeden Fall plädiere ich darauf, die Serie nun einzustellen um die
    > Menschen vor falschen Tatsachen zu schützen! Die restlichen Umsätze den man
    > mit Figuren, Kostümen etc. noch einnimmt sollte MIR zu Gute kommen!
    >
    > Schönen Freitag!

    Du solltest Dich besser informieren. Die Struktur ist aus Valyrischem Stahl gefertigt worden , mit wesentlich besseren Eigenschaften, als alle Materialien die wir heutzutage kennen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.17 17:18 durch Oldy.

  15. Re: Fehler im Bild

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.08.17 - 19:18

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest Dich besser informieren. Die Struktur ist aus
    > Valyrischem Stahl gefertigt worden , mit wesentlich
    > besseren Eigenschaften, als alle Materialien die wir
    > heutzutage kennen.

    Und nicht zu vergessen: In Drachenfeuer gehärtet und mit dem ausdrücklichen Segen der Alten und der Neuen Götter errichtet. ;-)

  16. Re: Fehler im Bild

    Autor: Hallonator 13.08.17 - 08:52

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb wiederhole ich meine Ansage: Heute könnte man so etwas *vielleicht*
    > konstruieren, wenn man bereit wäre, unverhältnismäßig hohe Kosten in Kauf
    > zu nehmen. Aber selbst mit heutigen Mitteln wäre das eine diffizile
    > Angelegenheit.
    Laut Wikipedia läuft ein Projekt, um das Ding mit einer Höhe von 150m neu zu errichten. Das wäre mal eine vernünftige Höhe :)

  17. Re: Fehler im Bild

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.08.17 - 10:44

    Hallonator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Wikipedia läuft ein Projekt, um das Ding mit einer
    > Höhe von 150m neu zu errichten. Das wäre mal eine
    > vernünftige Höhe :)

    Es laufen auch Projekte, den Mars zu terraformieren oder einen neuen Hauptstadtflughafen in Betrieb zu nehmen. Mal abwarten, was zuerst fertig wird. ;-)

  18. Selbst heute kann man das m.E. so nicht bauen.

    Autor: miauwww 16.04.19 - 11:51

    Die Eigenmasse ist selbst bei hochfestem Stahlbau in diesem Dimensionen enorm, die wirkenden Momente an den Schultern sind also auch enorm, die Windlasten bei der Höhe ebenfalls. (4 Semester Statik studiert...)

  19. Re: Fehler im Bild

    Autor: Anonymouse 16.04.19 - 12:01

    davidcl0nel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr müßt das verstehen.
    > Er hat das auf N24 gesehen und muß uns das unbedingt mitteilen!


    Fake! Auf N24 laufen nur 2.WK-Dokus!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. ITEOS, Karlsruhe
  4. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01