Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion…

Von der Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von der Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen

    Autor: kayozz 11.08.17 - 14:12

    Special Effects sind wichtig und umso wichtiger ist es, dass man sie nicht als solche erkennt, aber das ist genau der Punkt:

    > Ziel sei, ein realistisches Bild zu erzeugen, das den Zuschauer täuscht, sagt Burda.

    Die gezeigten Bilder sehen eben nicht realistisch aus, weil sie vollgepackt sind mit unnötigen Details, die vlt. im einzelnen nicht als Effekt zu erkennen sind, im Gesamtbild dann aber einfach unrealistisch wirken.

    Hier mal ein Positivbeispiel (aus Spectr) http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2016/03/25/08/3277108700000578-0-image-a-10_1458895860726.jpg

    Kulisse plus Hintergrund: Das ist Top. Das spart Kosten, ist nicht als Effekt zu erkennen und es sind Einstellungen möglich, die man sonst nicht sehen kann.

    Aber in jeden Winkel des Bildschirms so viel Details und Effekte reinzuquetschen wie nur möglich, ist nicht gut. Dadurch wird ein Film / eine Serie nicht besser. Und das würde ich nicht als Kunst bezeichnen.

    Zum Glück wird das bereits erkannt und der Trend geht leicht wieder eher in die Richtung.

  2. Re: Von der Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen

    Autor: mehrfachgesperrt 12.08.17 - 14:01

    Die Versuchung ist zu gross, es nicht zu tun, denke ich. Da wird ein bisschen Gott gespielt.
    Ich habe in bescheidenem Rahmen von Sculpt 3D, Reflections auf dem Amiga über Maxon Cinema auf PCs die Entwicklung der 3D Animation miterlebt. Bei dem was heute machbar ist, ist die Beschränkung tatsächlich die grössere Kunst.
    Nichtsdestotrotz finde ich die Bilder nach wie vor extrem beeindruckend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB), München
  4. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  3. (-67%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  2. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

  3. E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen
    E-Commerce
    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

    Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55