1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gebäudeverkabelung: Bundesnetzagentur…

Nachvollziehbar

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachvollziehbar

    Autor: Freak126 27.04.20 - 21:19

    Für mich ist das alles nachvollziehbar und wie hier schon geschrieben nichts Neues in Hinblick auf DPBO.
    Es kann ja nicht sein das jeder einfach irgendwas ins Leitungsnetz reinbläst auf die Devise :“die anderen interessieren mich nicht“
    Es ist ja nicht so das die Telekom das VDSL Netz alleine nutzt. Alle großen Carrier nutzen die Infrastruktur mit.
    Soll heißen. Egal ob Telekom, Vodafone, 1&1 und co haben ein Problem wenn dem FTTB Anbieter keine Grenzen aufgelegt werden.
    Übrigens hindert dem FTTB Anbieter ja keiner eine komplette neue, eigenständige Verkabelung zu bauen um das Problem zu umgehen.

  2. Re: Nachvollziehbar

    Autor: Diabolarius 28.04.20 - 08:26

    Das ist nicht korrekt. Es hat nach BNA keine Baugenehmigung für FTTB zu erfolgen, wenn bereits Vectoring vorhanden ist. Sprich Vectoring verhindert effektiv neuere Technik.

  3. Fraglich

    Autor: M.P. 28.04.20 - 16:55

    Der FTTB-Anbieter bläst ja nur bedingt "ins Netz" des Betreibers der Telefonleitungen.

    Es sind ja lediglich die Telefonleitungen innerhalb des Hauses, die gestört werden könnten ...

    Die Rückwirkungen Inhouse Kupferdoppelader G.Fast -> Inhouse Kupferdoppelader VDSL ist natürlich gegeben, aber eben IM Haus, und damit womöglich auf Leitungen, die der Hauseigentümer beim Bau verlegen ließ....

  4. Re: Nachvollziehbar

    Autor: M.P. 28.04.20 - 17:01

    Darum geht es doch nicht.
    Der FTTB-Übergabepunkt darf in den Keller gesetzt werden, aber die Nutzung von G.Fast über Telefonleitungen bis in die Wohnungen ist nur in einer Form erlaubt, dass Vectoring-DSL auf parallel geführten Kupferdoppeladern in andere Wohnungen nicht gestört werden kann ...

    Das schränkt die erreichbaren Bandbreiten stark ein...

    TECHNISCH wäre das Problem durch Verlegen neuer Leitungen bis in die Wohnungen lösbar.
    Im Einzelfall ginge es eventuell sogar ohne neue Leitungen, wenn man zwei Kupferdoppeladerleitungsnetze im Haus hat, die auf räumlich getrennten Trassen geführt sind - z. B. für Türsprechanlagen existiert zum Teil ein separates Netz ...

  5. Re: Nachvollziehbar

    Autor: Faksimile 28.04.20 - 21:55

    Aber doch nur dann, wenn er nicht der erste ist, der höhere Datenraten anbieten will.

  6. Re: Nachvollziehbar

    Autor: Faksimile 28.04.20 - 21:57

    Nei. Nur dann, wenn die Inhouse Verteilung über G.fast erfolgen soll. kommt etwas anderes zum Einsatz, was Vectoring nicht stört, dann darf das nicht verhindert werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (-47%) 21,00€
  3. 10,48€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf